Depressionen verlieren

Mehr
25 Okt 2009 23:19 #3460 von Dreamcatcher
Depressionen verlieren wurde erstellt von Dreamcatcher
Ich möchte eine Empfehlung aussprechen für Angehörige und Betroffene zum Thema "Depressionen".
Es gibt ein neues Buch auf dem Markt, das sich dieses Themas in einer sehr guten und einfachen Art annimmt.

Der Titel lautet: "Depressionen verlieren". Der Untertitel lautet: "Die eigene Seele verstehen und heilen".

Der Autor Dieter S.Trunk beschreibt nicht nur die Zusammenhänge zwischen Seele und Körper, was sich ja inzwischen als Allgemeinwissen etabliert hat, sondern geht ganz besonders auch auf den spirituellen Aspekt der Erkrankung ein.

Und er bietet einen möglichen Weg der Heilung an, der Viele überraschen wird: Depressionen müssen nicht besiegt werden, sondern man kann sie wieder verlieren.

Für Interessierte: Zu beziehen über den Buchhandel:
ISBN 978-3-86850-379-1

oder direkt über den Verlag. Hier der Link

www.tredition.de:80/Affiliate.aspx?partnerId=P-62&lcId=910

Dieses Buch gibt es übrigens beim Verlag auch als eBook zum Downloaden. (Selber Link)

Der Mensch scheitert meist nicht an seinen Gedanken und Ideen, sondern in der Regel beim Umsetzen derselben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2009 09:37 #3469 von Jasmin von jaii
Jasmin von jaii antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Ich hab dein Thema mal in die Rubrik Literaturempfehlungen verschoben :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Saltatio_Mortis
  • Saltatio_Mortiss Avatar
29 Okt 2009 22:13 #3517 von Saltatio_Mortis
Saltatio_Mortis antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Hallo Dreamcatcher..
warum sagst Du nicht, dass es DEIN Buch ist..?
Ich habs gerade mal über Amazon gesucht und gefunden, man kann hineinlesen, und zu meiner Überraschung fand ich Dein Foto dort, also bist Du der Autor!
Dachtest Du, wenn Du schreibst, dass es Dein Buch ist, dass dann jemand denken könnte, Du bist nur hier um für Dein Buch zu werben, sprich den Verkäufen nachzuhelfen?
Ich finde, wenn ich schreibe oder sonst eine Kunst mache, kann ich doch direkt sagen dass ich es bin..
Wenn ich von mir und meinen Fotos sozusagen in der 3. Person schreiben würde, käme ich mir komisch vor..
LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2009 00:07 #3520 von Dreamcatcher
Dreamcatcher antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Antwort an Alle: Ja, ich Dreamcatcher bin der Autor Dieter S. Trunk und habe das Buch "Depressionen verlieren" geschrieben. Ich habe diese Empfehlung allerdings nicht hier unter Literaturempfehlungen eingestellt, sondern der/die Moderator(in) hat den Beitrag hierhin verschoben und mich im Nachherein darüber informiert. War mir eigentlich auch recht und auch egal. Der Zweck war eigentlich genau umgekehrt: Ich wollte nicht für das Buch werben, sondern durch das Buch für meine Person werben, denn außer ein paar zwielichtigen Zuschriften, deren Profil dann meist auch schon gelöscht war, bevor ich darauf gehen konnte, habe ich bei Jaii! leider bis dahin noch keinen ernsthaften Kontakt bekommen. (Schade)
Nun, Gedanken sind frei und jeder kann sich bei allem das denken, was er will, ich denke halt so, wie ich denke. Wenn nun jemand etwas anderes vermutet oder interpretiert, dann ist das auch in Ordnung.
Das ist alles nicht wirklich wichtig. Wirklich wichtig ist, dass Menschen, die erbärmlich leiden, endlich die Hilfe bekommen, die ihnen von der Schulmedizin und den Pharmakonzernen nicht vermittelt wird. Das wäre mal ein Thema für ein Forum. Nicht die Symptome behandeln, sondern die Ursachen, das wäre mal ein Fortschritt.
Also, wenn wir schon mal beim Thema sind: Bitte empfehlt das Buch an all die weiter, die so erbärmlich an Depressionen leiden, die ihr Leben real schon verloren haben und von denen einige in der Aussichtslosigkeit ihr Leben auch ganz konkret wegwerfen werden. Denkt bitte daran: Depressionen können tödlich enden. Schon allein das ist ein Grund, warum ich als ehemalig Betroffener, als Patient(= der Erduldende), als jahrelang fast toter Mensch, keine persönlichen Interessen daran habe. Gönnt mir die 3-4 Euro für die paar Bücher, die ich verkaufe, damit ich die Zeit finde, Menschen auch in persönlichen Gesprächen, die sehr lang werden können, helfen kann.
Alles kommt aus einem garantiert aufrichtigem Herzen.
Dreamcatcher

Der Mensch scheitert meist nicht an seinen Gedanken und Ideen, sondern in der Regel beim Umsetzen derselben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2009 09:40 - 30 Okt 2009 09:41 #3522 von Jasmin von jaii
Jasmin von jaii antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Saltatio_Mortis schrieb:

Dachtest Du, wenn Du schreibst, dass es Dein Buch ist, dass dann jemand denken könnte, Du bist nur hier um für Dein Buch zu werben, sprich den Verkäufen nachzuhelfen?

Ich glaube schon, dass das nach Selbstdarstellung aussehen könnte, also ich kann es verstehen, wenn man über sein eigenes Buch erst mal einen "neutralen" Beitrag schreibt. Schließlich kann es sonst auch vor allem wenn man in einer Community neu ist, so aussehen, als hätte man außer seinem Buch kein anderes Thema.
Das Problem ist, wenn man es nicht dazuschreibt und andere es rausfinden, wirkt das Ganze auch irgendwie ominös, also gibts da eigentlich keine perfekte Lösung.
Wir haben ja auch andere Mitglieder hier, die selbst Bücher geschrieben haben. Dreamcatcher ist da also kein Einzelfall.

Der Begriff "Literaturempfehlungen" ist in diesem Fall vielleicht fehlleitend, weil man so den Eindruck bekommt, jemand möchte sich selbst bewerben und in den Himmel loben. Man könnte diese Kategorie also auch einfach in "Bücherecke" oder so ähnlich umbenennen, damit klarer ist: Hier kommt alles rein, was mit Literatur zu tun hat.

So, lange Rede kurzer Sinn, ich finde es für den Kern des Buchs eigentlich unerheblich, ob der Nutzer selbst der Verfasser ist oder nicht und fände es schön, wenn ein paar Leute ihre Meinung zu dem Thema kundtun würden :)

Dieter, ich finde, das klingt sehr interessant und wichtig, ich werde mich im Laufe des Tages mal intensiver mit deinem Buch auseinandersetzen (erst mal :arbeit ). Schade, dass du noch keine Kontakte hier geknüpft hast - wenn ich dir ein paar Tipps geben kann: Schau doch mal im Chat vorbei, vor allem am Wochenende ist da oft mal schön was los. Außerdem sagtest du, du bekommst von anderen keine Nachrichten - die anderen sitzen vermutlich genauso da. Einer muss eben den Anfang machen, wieso nicht einfach mal durch die Profile stöbern und den Leuten eine nette Nachricht schreiben? So kommt man schneller ins Gespräch als man denkt :)

So, genug des :offtopic !

Wünsche euch schonmal ein schönes Wochenende :rahr
Letzte Änderung: 30 Okt 2009 09:41 von Jasmin von jaii.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2009 13:12 #3525 von DerLavendelmann
DerLavendelmann antwortete auf Aw: Depressionen verlieren

Gönnt mir die 3-4 Euro für die paar Bücher, die ich verkaufe, damit ich die Zeit finde, Menschen auch in persönlichen Gesprächen, die sehr lang werden können, helfen kann.
Alles kommt aus einem garantiert aufrichtigem Herzen.


Lieber Dieter,

möge die Seuche Depression erkannt und aufgelöst werden,toll das Du deinen Beitrag dazu leistest!!!ich wünsche dir sehr vielErfolg mit deinem Buch!!!!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Jan 2010 20:16 #5730 von Lanoiah
Lanoiah antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Lieber Dieter,

ich bin relativ neu hier und schnupper einfach mal. Depressionen sind nicht gleich Depressionen.
Kürzlich habe ich einen Bericht(Stern - TV) gesehen, der sich mit dem Thema beschäftigt hat. Ein Bericht hat mich besonders aufmerksam weden lassen, weil ich diese Art von Depressionen bisher nicht kannte. Es handelte sich dabei um ienen jungen Mann, der letztlich völlig bewegungsunfähig im Krankenhaus gelandet war ohne das zunächst die Ursache bekannt war.
Man hat Ihn komplett gecheckt, weil man physiologische Ursachen vermutete.Bis Dato
hatte er keinerlei Medikamente , man konnte also auch nicht davon ausgehen, dass er z. B.ein Versuchskaninchen der Pharmaindustrie war.
Erst als keine körperliche Ursache gefunden
war, dachte man weiter. Das Ende der Geschichte : Er bekam zunächst Arzneimittel um die Akutsymptome in den Griff zu bekommen und dann die entsprechende Psychotherapie. Es hat geholfen. Für mich insofern beeindruckend, dass Depressionen auch körperliche Einschränkungen bringen können, Das wußte ich bisher nicht.
Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem Buch und bewundere jeden, der die Energie hat soetwas zu schaffen.
Epona

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Alexander
  • Alexanders Avatar
27 Jan 2010 13:26 #5741 von Alexander
Alexander antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Depressionen kann man nicht durch ein Buch lesen auflösen.

Depressionnen können mehrere Gründe haben.

Falscher Weg, Einsamkeit, falsches Leute, falsches Umfeld, falscher Beruf, falscheer Partner, Gemütszustände, um mal nur einige Beispiele zu nennen.

Depressionen gehören therapeutisch behandelt und man muss daher rausfinden, worin sie besteht um einen neuen Weg zu gehen.

Trotzdem viel Erfolg mit deinem Buch, Dieter!

Liebe Grüße

Alexander

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Jan 2010 00:30 - 28 Jan 2010 09:18 #5781 von Dreamcatcher
Dreamcatcher antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Hallo, Alexander! Vielen Dank für Deine Meinung zu diesem wichtigen Thema.
Stell Dir mal vor: Bevor es das Internet gegeben hat, also im letzten Jahrhundert, hat man Informationen fast ausschließlich über das geschriebene Wort weitergegeben. Alle Medizinstudenten und nahezu alle Ärzte haben ihr Fachwissen fast ausschließlich über Lehrbücher erlernt. Auch sehr viele Menschen auf der ganzen Welt haben durch sehr viele Lehrbücher oder Selbsthilfebücher Hilfe und Heilung gefunden. Warum also, soll das heute nicht mehr möglich sein? Denke doch mal drüber nach. Ich will Dir keine vorgegebene Meinung aufbürden, aber meine Lebenserfahrung hat mich dazu angeregt, dieses Hilfebuch zu schreiben und die Antworten von Menschen, die durch das Lesen dieses Buches Anleitung zur Heilung bekommen haben, bestätigen mir die Richtigkeit dieses Schrittes.
Übrigens zeigt die bittere Erfahrung, dass Menschen mit Depressionen meist eine langjährige Irrfahrt von Arzt zu Arzt, von Therapeut zu Therapeut hinter sich haben, bis sie jemanden finden, der nicht nur die Symptome behandelt, sondern sich auch an die Ursachen heranwagt. Deshalb ist es schon mal wichtig, die Abläufe in den Seelen der Menschen kennen zu lernen, um dann mit diesen Kenntnissen die richtigen Schritte weiter zu gehen.
"Die eigene Seele kennenlernen und heilen", das ist der Untertitel meines Buches und ich kann Dir versprechen, dass es hochinteressante Einsichten vermittelt, die kaum einer kennt, oder gar beachtet, die aber bei Berücksichtigung und Einhaltung dazu führen können, dass sich die Depressionen einfach wieder verlieren. Denn auch hier gilt das Natur-Gesetz von Ursache und Wirkung: Wenn die Ursache der Depression(en) wegfällt, brechen die Symptome unweigerlich zusammen, weil ihnen die Grundlage ihrer Existenz entzogen worden ist.
Also, viel Spaß beim Vermehren der gewonnenen Einsichten. Liebe Grüße von "Dreamcatcher"


Hallo, Epona!
Vielen Dank für Deine Nachricht an mich. Ich habe mir Dein Profil angeschaut und habe viele Gemeinsamkeiten gefunden. Was mich besonders angesprochen hat: Auch ich sehe sehr gern "Hour of Power" aus der Christal Cathedral in Garden Grove, Kalifornien.
Was mich dort besonders anspricht, sind die oft wechselnden Sprecher, die ja meist auch schon weltbekannt sind und an die man sonst in dieser Form kaum rankommt.
Ich habe mich übrigens vor vielen Jahren (1987) mal aufgrund einer christlichen Fernsehsendung zum Glauben an Jesus Christus bekehrt.
Ich habe es noch nie bereut.

Über Depressionen will ich heute mal nichts schreiben, nur soviel: Die psychosomatischen Erkrankungen sind bei der Schulmedizin in Deutschland ja noch gar nicht so lange angekommen, geschweige denn , akzeptiert. Es gibt Erhebungen unter Ärzten, die verheerende Ergebisse zu Tage bringen. So sind ca. 75% der niedergelassenen Ärzte in Deutschland kaum oder gar nicht in der Lage, Depressionen richtig zu diagnostizieren, geschweige denn die Patienten in eine richtige Therapie einzuweisen oder an einen richtigen Therapeuten zu überweisen.

Weltweit sind Depressionen in erschreckendenden Ausmaßen auf dem Vormarsch (Laut einer Studie der WHO) und das zeigt eigentlich ziemlich deutlich, dass es eine erfolreiche Therapie im großen Stil wohl eher noch nicht gibt.

Um so wichtiger ist es, dass man sich also direkt vor Ort, in seiner persönlichen Umgebung um die Menschen kümmert, die Hilfe benötigen.

Zwei Sprüche motivieren mich immer wieder, an diesem harten Thea dranzubleiben: 1.) "Es ist besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu schimpfen". und 2.) "Einer trage des anderen Last, dann habt ihr das Gesetz Christi schon erfüllt".

In diesem Sinne, viele liebe Grüße aus dem hohen Norden, aus Lübeck (viel Schnee!) von "Dreamcatcher".
(Ich habe meinen Traum schon eingefangen und lebe ihn: JESUS!)

Der Mensch scheitert meist nicht an seinen Gedanken und Ideen, sondern in der Regel beim Umsetzen derselben.
Letzte Änderung: 28 Jan 2010 09:18 von Jasmin von jaii. Begründung: Doppelpost - bitte darauf achten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Alexander
  • Alexanders Avatar
28 Jan 2010 09:44 #5786 von Alexander
Alexander antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Hallo dreamcatcher,

ich wollte mit meiner Erfahrung dir dein Buch nicht schlecht machen. Kann und will ich auch nicht, weil ich es nicht gelesen habe und auch nicht lesen werde. Ich bin selber ein Berater und Heiler mit 20 jähriger Erfahrung und vor allem habe ich Depressionen am eigenen Leib erfahren. Ich weis also selbst um diese Dinge.
Ich gebe dir vollkommen recht, dass es wirklich nicht einfach ist, einen Menschen mit einer Depression in die richtige Therapie zu schicken. Die sogenannte Schulmedizin ist da wirklich überfordert und das bei der Volkskrankheit Nummer eins.
Depressionen befallen alleine in Deutschland Millionen von Menschen.

Aber mal ehrlich. Wer soll dein Buch den lesen? Die, die selber Heiler sind oder gesund sind oder die, die depressiv sind. Welche Gruppe willst du erreichen mit deinem Buch?

Fragende Grüße

Alexander

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Blume
  • Blumes Avatar
29 Jan 2010 07:15 #5806 von Blume
Blume antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Hallo Ihr Lieben,

glaubt Ihr wirklich, dass Depressionen auf dem Vormarsch sind?
Diese Meinung begegnet mir oft.
Ich denke aber eher, dass die Leute früher nur nicht darüber gesprochen haben und sprechen durften.
Sie wären in eine entsetzliche Maschinerie an Psychotherapie geraten mit Elektroschocks und ähnlichen Praktiken.
Ich glaube eher, sie haben still gelitten oder sich das Leben genommen. In der Literatur gibt es beklemmende Beschreibungen. Wenn man es geschafft hat will man dieses Entsetzen, glaub ich, nicht mehr lesen.
Sonst ist es sicher hilfreich, schon, weil man merkt, man ist da nicht allein.
Ich kenne auch leichte Depressionen, habe sie auch vollkommen hinter mir gelassen.
Ob meine Art sie zu besiegen, den anderen helfen könnte, ich weiß es nicht?
Jeder geht einen ganz individuellen Weg. Ich lese im Moment das Buch eines anderen Jaiianers, der seine Depressionen mit Pendeln überwunden hat ...
Herzliche Grüße
Blume

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
29 Jan 2010 11:44 #5809 von ch.spirit
ch.spirit antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Hallo ihr,
ich bin auch ganz neu hier und mir gefallen eure Diskusionen
sehr....lach.....

Die Depressionen bevölkern uns schon sehr lange, nur die Bewusstheit hat wohl gefehlt!!!! Bewusst wurden wir, aber dorthin getrieben von der Wirtschaft und den Politikern......

Wir müssen wach (bewusst)werden in Jesus Christus, die Zeit ist jetzt da!!!!

Der Sozialpsychologe Erich Fromm zitierte:"ja, die Industriegesellschaft kümmert sich gar nicht um den Menschen. Sie kümmert sich nur um eines: Wieviel produziert wird . Der Mensch ist nur noch ein Istrument,um mehr und mehr zu produzieren und zu konsumieren. Mit anderen Worten: damit wir eine gesunde Wirtschaft haben,brauchen wir einen kranken Menschen"""""!!!!!Unsere Gesellschaft wird somit bewusst, vorsätzlich, psychisch krank gemacht, weil die Wirtschaft solche kranken Menschen als Instroment braucht....Doch das Rad dreht sich jetzt, auf die Wirtschaft kommt das

>Gesetz-Gottes> zurück(alles was du gibst und sendest kommt zu dir zurück = Wirtschaftzusammenbruch)!!!!!

Die Menschen veränderm sich, wachsen in sich gehen einen Weg nach innen, der zur Bewusstheit,sich selbst,zu dem Gott in sich führt.....

Auch mein äußeresICH war schon in einer schweren Depression, Sucht und vielen Krankheiten und sage euch:

"Psychologen,Therapeuten,Heiler u.s.w brauchen einen inneren Weg zu Gott (Zur LIEBE )...Erst dann, kann man den Menschen wirklich helfen,leider nur denen die sich änder wollen, denn der Eigenwillen ist derer größtes Problem....... Doch auch das größte Geschenk von Gott an uns......

Jede Krankheit kannst nur du selbst heilen, denn Jesus sagte; WAS ICH GETAN HABE,DASS KÖNNT IHR AUCH TUN!!!!!!


2010 Jahre haben offenbar nicht gereicht um diesen einfachen Satz zu verstehen....

Ich sende Euch Liebe und Licht
ch.spirit

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Blume
  • Blumes Avatar
01 Feb 2010 07:41 #5875 von Blume
Blume antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Danke, ch.spirit, gefällt mir gut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • whispers1
  • whispers1s Avatar
22 Feb 2010 10:23 - 22 Feb 2010 11:15 #6530 von whispers1
whispers1 antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
:dry:

Dreamcatcher schrieb:

2.) "Einer trage des anderen Last, dann habt ihr das Gesetz Christi schon erfüllt".

:(

Hallo !
Ich bin sehr erstaunt, wie kann jemand meine Last tragen ?
Ich bin froh, daß es keiner mehr tut !!

Es ist mir ganz schlecht bekommen, als es mal jemand versucht hat !

Das Ergebnis war, daß ich mich selbst nicht mehr fühlen konnte und mehr oder weniger depressiv geworden bin.

Daher halte ich es jetzt für grausam, einem anderen Menschen seine Last abnehmen zu wollen, es endet in Leiden auf beiden Seiten.

Es ist nicht der Ausspruch an sich, der destruktiv ist, sondern der Glaube, daß er wahr ist.


:silvester

Heike
Letzte Änderung: 22 Feb 2010 11:15 von whispers1.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Feb 2010 18:49 #6755 von sternenhimmel
sternenhimmel antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Dreamcatcher schrieb:
2.) "Einer trage des anderen Last, dann habt ihr das Gesetz Christi schon erfüllt".

Hallo !
Ich bin sehr erstaunt, wie kann jemand meine Last tragen ?
Ich bin froh, daß es keiner mehr tut !!

Liebe Heike,

vielleicht mal wieder ein klassischer Übersetzungsfehler ??? B)
Vielleicht ist ja gemeint, dass wir uns nicht als getrennt voneinander empfinden sollen. Sondern als Einheit, aus der keiner rausfallen kann??
Denn es heißt ja auch in der Bibel, leidet ein Glied, leiden alle..

Äh..... war nur mal so ein Gedanke

Ganz liebe Grüße
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Feb 2010 23:45 #6781 von Dreamcatcher
Dreamcatcher antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Nur mal so zum Nachdenken:

Wo wären die Menschen in Haiti, wenn nicht ganz, ganz viele Menschen auf der Welt mithelfen würden, ihre Lasten zu tragen?

Die einen mit Spenden, die anderen mit Gebeten, und wieder andere, indem sie sich in Bewegung setzen, um direkt vor Ort zu helfen. Sie tragen manchmal buchstäblich die Last der anderen ab, die unter den Trümmern von Erdbeben, Tsunamis oder anderen Katastrophen zu liegen gekommen sind.

Auch diese Menschen fühlen sich bei der direkten Hilfeleistung ganz sicher nicht gut. Sie setzen oft ihr Leben ein, leiden still unter den Umständen, ertragen vielerlei Strapazen, die sich andere noch nicht einmal in ihren schlimmsten Alpträumen vorstellen können. Einige sterben dabei.

Andere sehen die Leidenden vor ihren Augen sterben, erleben, wie höllischer Gestank sich ausbreitet, waten tagelang durch Berge von Leid. Schreiende Kinder, verstümmelte Menschen uns so weiter.

Wer das einmal erlebt hat, wird es nie mehr vergessen. Aber sobald er von der nächsten Katastrophe hört, steht es auf, nimmt sein Gepäck und geht zum Flughafen.

Das Glück dieser Menschen, die durch Tausende von Leichen gegangen sind, ist vielleicht der e i n e Mensch, der durch ihr Zutun gerettet worden ist. Vielleicht nur, weil sie eine Stunde mit ihren eigenen Händen Steine beiseite getragen haben, bis der nächste den erschöpften Menschen abgelölst hat und weitergemacht hat, bis zum Erfolg. Vielleicht hat er den Geretteten noch lächeln sehen oder sogar beten sehen und Gott danken gesehen, dass ER ihn gerettet hat.

"Wo ist denn Gott gewesen, als es so schlimm über uns gekommen ist?"
Diese Frage wird oft gestellt, wenn Katastrophen über die Menschen hereingebrochen sind.

Die Menschen, die gerettet worden sind, die wissen das. Gott war in den Menschen, die als erstes am Platz des Unglücks erschienen sind. Ohne, dass man sie gezwungen hat, ohne dass sie den anderen gekannt, vielleicht noch nicht einmal verstanden haben.

"Oh Gott", haben sie vielleicht stundenlang unter den Trümmern gedacht, "hier findet mich kein Mensch, hier werde ich ganz allein und einsam sterben." Bis sie plötzlich den Retter gehört haben und gemerkt haben: "Da ist einer, der mir die Lasten über mir abnimmt, der sie abträgt, der mir hilft." Gott, sei Dank.

Menschen mit Depressionen sind bildlich gesehen auch oft unter den Trümmern ihrer Gefühle, traumatischen Erlebnissen, Lebensläufe und Lebenskatrastrophen verschüttet. Traurigerweise sterben auch viele daran, aber es gibt immer wieder welche, die auch aus diesen Trümmern herausgerettet werden können. Die Arbeit der Retter, die versuchen, diese Lasten mitzutragen und ggfs. auch abzutragen, ist beschwerlich und verlangt großen persönlichen Einsatz und Mitgefühl. Die Verläufe der Rettungsaktionen sind oftmals auch für den Helfer sehr schmerzhaft und selten erntet man dafür Dank in irgendeiner Form. Aber allein das Gefühl, vielleicht eine(n) von Tausend unter den Trümmern seines Lebens herausgerettet zu haben, ist Lohn genug und hilft bereits bei der nächsten Katastrophenmeldung wieder aufzustehen, sein Gepäck zu nehmen und zum Flugplatz zu gehen. (Wenn Ihr versteht, was ich meine.)

Und so hat mein Gott JESUS es gesagt: "Einer trage des anderen Last." Das ist kein Übersetzungsfehler, das hat ER genau so gemeint: Geht hin, helft den gequälten Menschen, ihre Last zu tragen, vielleicht sogar sie abzutragen, damit die Menschen euch sehen, nach eurer Motivation fragen und mich in euch finden.

Der Mensch scheitert meist nicht an seinen Gedanken und Ideen, sondern in der Regel beim Umsetzen derselben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • whispers1
  • whispers1s Avatar
25 Feb 2010 09:05 #6809 von whispers1
whispers1 antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
:gut Claudia und Dreamcatcher !

Eure Beiträge haben mir gefallen !
Es muß sich schlimm anfühlen, Dreamcatcher, durch all diese Leichenhaufen zu gehen; alle Achtung, daß du sowas machst !!!

Und du hast recht, bildlich gesehen spiegelt das eine Menge, wenn nicht alles, über deinen inneren Zustand der Gefühle.


Wenn man sich selbst im Spiegel zuwinkt, was bewegt sich da zuerst -

* die Hand im Spiegel
* die eigene Hand
* beide gleichzeitig

Vielleicht sind die äußerlich sichtbaren Katastrophen beendet, wenn man sich um seine inneren Katastrophen gekümmert hat ?? :ohmy:

Kann man sich aber um seine inneren Nöte kümmern, solange der Blick nach außen gerichtet ist ? Z.B. auf den, der angeblich meine Lasten tragen kann ?
Bei mir hats´s nicht geklappt ! :S

Den Aussagen in der Bibel stehe ich sehr skeptisch gegenüber, schließlich ist sie von Leuten zusammengestellt, die durch Macht- und Geldgier motiviert waren, und mit Terror, Folter und Mord gearbeitet haben.( und noch immer nicht dafür belangt wurden !!)
Und, wie schon im Judasevangelium steht :

"Die Priester sind diejenigen, die die Menschen ins Verderben führen".(in Nizeä nicht mit in die Bibel aufgenommen !)

Ganz liebe Grüße
Heike


:schmetti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2010 19:51 #6852 von sternenhimmel
sternenhimmel antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Dreamcatcher schrieb:

Nur mal so zum Nachdenken:
Wo wären die Menschen in Haiti, wenn nicht ganz, ganz viele Menschen auf der Welt mithelfen würden, ihre Lasten zu tragen?

:frieden

Ups... da bin ich ja vollkommen falsch verstanden worden.
Hab ich mich so kaltschneuzig und unbeteiligt angehört?

Menschen in Not zu helfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.

Praktisch helfen: selbstverständlich
Mitfühlen: na klar
Mitleiden: nie und nimmer

Es ist eine Definitionssache.

Wenn ich jedes Elend, und ich meine jetzt nicht nur Haiti sondern, vielleicht, auch die Frau in der Nachbarschaft die häusliche Gewalt erleidet, zu meiner eigenen "Last" (Problem) mache, bin ich entweder bald in Behandlung oder nehm mir den Strick.
Ich käme aus dem Mitleiden garnicht mehr raus.
Wie kann ich, inmitten ständigen Elends, denn noch froh werden??

Und wie ist das eigentlich? Wenn ich im Fernsehen Kinder sehe, die in Kalkutta in Pappschachteln leben, zerreisst es mir als Mutter das Herz. Aber, muss ich jetz diese Kinder unbedingt aus ihrem Schicksal retten, oder haben die - wie jeder Mensch - vor dieser Inkarnation ihr Leben mit ihren Geistführern festgelegt ???
Ist dies womöglich ihr selbstgewähltes Leben :dry:
Und warum ist man im Bezug auf Haiti, Tsunami etc. sooo hilfsbereit und in der U-Bahn schaut man weg wenns brenzlig wird?

Ich finde das sehr schwierig allgemeingültig zu beantworten.

Wie gesagt, ich würde nie "erleuchtet" über einen Hilfsbedürftigen steigen.

Was meinst du dazu, dreamcatcher??

Nachdenkliche Grüße von
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2010 20:10 #6853 von sternenhimmel
sternenhimmel antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
Heike schrieb:

Vielleicht sind die äußerlich sichtbaren Katastrophen beendet, wenn man sich um seine inneren Katastrophen gekümmert hat ??

Kann man sich aber um seine inneren Nöte kümmern, solange der Blick nach außen gerichtet ist ? Z.B. auf den, der angeblich meine Lasten tragen kann ?
Bei mir hats´s nicht geklappt !

Liebe Heike:

:respekt und :gut

ist auch meine Meinung.

Nach meiner Erfahrung ist zu helfen im "Außen" oft eine gute Ausrede, sich nicht mit seinen eigenen "Haiti" zu beschäftigen.

Dafür hat man ja dann keine Zeit mehr. Und gut und edel fühlt man sich dabei ja auch noch

Wie schon gesagt, praktische Hilfe jederzeit, so gut ichs halt kann....

Und tiefen Respekt für Menschen die dies selbstlos tun...

Ganz liebe Grüße
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • whispers1
  • whispers1s Avatar
25 Feb 2010 20:26 #6858 von whispers1
whispers1 antwortete auf Aw: Depressionen verlieren
:woohoo:

Claudia, gutes Wort : mein eigenes Haiti !!!

:fruehling

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: neeraj
Ladezeit der Seite: 0.291 Sekunden
Powered by Kunena Forum