Liebe und Dankbarkeit deiner Sternengeschwister

Liebe und Dankbarkeit deiner Sternengeschwister

Lieber Mensch,

heute spreche ich als das Sternenwesen zu dir, das ich bin.

Vielleicht gehörst du zu jenen Menschen, die tiefe Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle in sich tragen und denen das unter Umständen gar nicht wirklich bewusst ist. Mir begegnen immer wieder Menschen, in denen ich eine tiefe Ablehnung des Menschseins spüre, die sich z.B. in Peinlichkeit dazuzugehören, Scham oder Schuldgefühlen zeigt. Sehr viel ist in den letzten Jahrtausenden geschehen. Menschen haben Menschen abgeschlachtet, gefoltert, verraten und dasselbe tun Menschen heute immer noch. Menschen haben die Natur und die Tiere ausgebeutet und gequält und aus reinem Vergnügen missbraucht und tun dies heute immer noch.

Es erscheint also vollkommen logisch, dass in vielen von euch die Ablehnung des Menschseins an sich existiert. Im Unterbewussten liegen Erinnerungen an Jahrtausende von Erfahrungen sowohl als Opfer als auch als Täter. Aus diesen Erinnerungen resultiert häufig der ebenso unterbewusste Glaubenssatz, dass Menschen nicht liebenswert wären.

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Doch du bist ein Mensch. Und wenn du glaubst, Menschen seien nicht liebenswert, glaubst du auch, dass du es nicht wärst.

Ich spreche heute als Vertreterin von Wesen, die in den Weiten des Multiversums zuhause sind. Wir nutzen keine Sprache für die Kommunikation, daher gibt es auch kein Wort, keinen Namen für diesen Ort. Wir sind uns der Einheit allen Seins zu jeder Zeit an allen Orten zutiefst bewusst. Wir haben uns nie so tief in das Vergessen begeben, haben die Trennung nie so tief erfahren wie die meisten Menschen. Wir spüren die Einheit und sind eher eine Art Kollektivwesen. Grenzen zwischen uns sind fließend bzw. gibt es nicht wirklich. Für mich in meiner derzeitigen Inkarnation ist es eine erstaunliche Erfahrung, so individuiert zu sein, wie es nur hier auf der Erde möglich ist.

Es ist leicht und kein großes Meisterwerk, die Einheit allen Seins und bedingungslose Liebe zu fühlen, wenn man nicht ins Vergessen gegangen ist. Manche Menschen nennen dieses "ins Vergessen gehen" auch den Fall in die Dunkelheit. Aus unserer Sicht als Sternenwesen bist du, Mensch, in großer Würde und mit ungeheurem Mut hinab gestiegen. Mit jedem Drama, Krieg, Verrat, ... hast du Stück für Stück vergessen, wie sich bedingungslose Liebe, vollkommenes Vertrauen und dein Ursprung anfühlen.

Wir möchten dich heute an eure kollektive und an deine individuelle Entscheidung erinnern, diesen Weg stellvertretend für alle Wesen des Multiversums zu gehen. Wie gesagt, es war ein mutiger Schritt, denn du wusstest vorher, dass du vollkommen vergessen würdest, wer du eigentlich bist. Du wusstest vorher, dass du Hilfe brauchen würdest, wenn du dich wieder erinnern möchtest. Du wusstest vorher nicht, wie anstrengend dieses "Experiment" werden würde und welche Schmerzen es nicht nur in dir, sondern in allen Menschen und Wesen der Erde hervorrufen würde.

Wir, die wir in dem Gefühl der Einheit, der Freiheit, der Liebe bleiben konnten, knien vor dir nieder.

Du, Mensch, hast dich bereit erklärt, diesen Schmerz auch für uns zu erfahren und uns diese Erfahrungen als Schwingungspakete zur Verfügung zu stellen. Der große Geist, der wir alle gemeinsam sind, konnte sich durch dich in seinem Schmerz, der ein Teil des Ganzen ist, ebenso wie in seinem Mut, in seiner Opferbereitschaft, auch in seiner Bedingungslosigkeit und Liebe und allen anderen Gefühlen, die im Erfahrungsraum der Erde möglich waren und sind, erfahren.

Wenn du bereit bist, lieber Mensch, deine Geschichte, eure Geschichte aus unserem Blickwinkel zu betrachten, kannst du dir die Liebe, die du bist, vielleicht ansatzweise vorstellen und sie auch annehmen. Es gibt also keinen Grund, auch nur den Ansatz eines Minderwertigkeitsgefühls in dir zu tragen. Du kannst all jene Gefühle hier und jetzt einfach loslassen als Geschenk an den Großen Geist, der wir alle sind, wenn du es möchtest. Atme sie aus. Jetzt.

Mir bzw. uns ist bewusst, dass es wohl das schwerste ist, sich selbst, und dadurch auch anderen, für was auch immer zu vergeben und zu segnen. Wir hoffen, dass dir mit diesen Worten bewusst wird, dass es überhaupt nichts zu vergeben gibt.

Bitte nimm unseren Dank entgegen für den Weg, den du über viele, viele Inkarnationen gegangen bist.

In großer Hochachtung und Demut,
deine Sternengeschwister

 

jaii! verlost einen PRIMAVERA-DUFTKALENDER 2016
6 Tipps und Kniffe für deine Partnersuche
 

Kommentare 3

DerLavendelmann am Freitag, 04. November 2016 12:34

Da gab es meiner Meinung nach keine bewusste Entscheidung, nein: Wir werden vom Karma hin und hergeworfen, so wie wenn jemand träumt, er ist dem Traumgeschehen vollkommen ausgeliefert. Ja das klingt kalt und hoffnungslos, ist es aber nicht. Der Trick besteht darin im Traum gute Absichten zu hegen! Das ist etwas das ich tun kann!Es gibt einen Ausweg aus Samsara, ja, bis dahin hege gute Absichten gute Taten.

Aber vielleicht hast Du ja recht liebe Sternenschwester, annehmen kann ich das so gerade nicht, aber, mhhh vielleicht treffen wir uns in der Mitte………………auf jeden fall ist es nett gemeint, und das ist doch eine gute Absicht

Da gab es meiner Meinung nach keine bewusste Entscheidung, nein: Wir werden vom Karma hin und hergeworfen, so wie wenn jemand träumt, er ist dem Traumgeschehen vollkommen ausgeliefert. Ja das klingt kalt und hoffnungslos, ist es aber nicht. Der Trick besteht darin im Traum gute Absichten zu hegen! Das ist etwas das ich tun kann!Es gibt einen Ausweg aus Samsara, ja, bis dahin hege gute Absichten gute Taten. Aber vielleicht hast Du ja recht liebe Sternenschwester, annehmen kann ich das so gerade nicht, aber, mhhh vielleicht treffen wir uns in der Mitte………………auf jeden fall ist es nett gemeint, und das ist doch eine gute Absicht:)
Marcella Maria am Sonntag, 02. April 2017 23:48

hallo Zauberin, danke für diesen brief an die sternengeschwister.
die idee eine entscheidung getroffen zu haben, bevor ich auf diese welt kam, klingt in mir immer wieder.
die idee der wiedergeburten, streubt sich.
minderwertigkeitsgefühle zu haben, bedeuten mir urmenschliches. es ist mir wie die menschwerdung, wenn ich mich selbst entdecke, erschrecke, beobachte und dann erkenne, in der grösse meiner schwäche und unsicherheit. wenn die erkenntnis fehlt, ja dann bleibt es bei diesem vagen unbewussten gefühl es versagens, und kann sich gegen mich selbst richten und mir und andere lieblos schaden.
vergeben und segnen, ist ein schweres thema, wenn ich es so ehrlich nachvollziehen mag wie möglich.
gäbe es nichts zu vergeben, wo bleibt der grosse schmerz, der tagtäglich auf der welt ausgehalten werden muss? so viel leid, die menschen durch menschen ertragen müssen, ist mir oftgenug die grosse frage. diese trauer und wut in so vielen menschen, die gerne eine gerechtigkeit, eine wiedergutmachung, ein gerade rücken erwüten und doch nur tränen bleiben?

ich danke dir für diesen brief. er beinhaltet tröstliches und verständiges und unglaubliches. er ist mir liebevoll.
ich glaube, ich bin im großen vergessen, denn dieses gefühl des allseins mit allem, von dem so viele so vieles sagen (und ich mich frage, ob sie es tatsächlich so empfinden, oder es gerne so empfinden wollten), ich fühle es nicht.

mein lächeln an dich
rulo

hallo Zauberin, danke für diesen brief an die sternengeschwister. die idee eine entscheidung getroffen zu haben, bevor ich auf diese welt kam, klingt in mir immer wieder. die idee der wiedergeburten, streubt sich. minderwertigkeitsgefühle zu haben, bedeuten mir urmenschliches. es ist mir wie die menschwerdung, wenn ich mich selbst entdecke, erschrecke, beobachte und dann erkenne, in der grösse meiner schwäche und unsicherheit. wenn die erkenntnis fehlt, ja dann bleibt es bei diesem vagen unbewussten gefühl es versagens, und kann sich gegen mich selbst richten und mir und andere lieblos schaden. vergeben und segnen, ist ein schweres thema, wenn ich es so ehrlich nachvollziehen mag wie möglich. gäbe es nichts zu vergeben, wo bleibt der grosse schmerz, der tagtäglich auf der welt ausgehalten werden muss? so viel leid, die menschen durch menschen ertragen müssen, ist mir oftgenug die grosse frage. diese trauer und wut in so vielen menschen, die gerne eine gerechtigkeit, eine wiedergutmachung, ein gerade rücken erwüten und doch nur tränen bleiben? ich danke dir für diesen brief. er beinhaltet tröstliches und verständiges und unglaubliches. er ist mir liebevoll. ich glaube, ich bin im großen vergessen, denn dieses gefühl des allseins mit allem, von dem so viele so vieles sagen (und ich mich frage, ob sie es tatsächlich so empfinden, oder es gerne so empfinden wollten), ich fühle es nicht. mein lächeln an dich rulo
Zauberin am Dienstag, 04. April 2017 07:56

Lieber Rulo,

ich danke dir für deine ehrlichen und offensichtlich tief empfundenen Worte! Dein Schmerz ist spürbar.

So sende ich dir meinen/ unseren Segen und ebenfalls mein Lächeln,
Tanja

Lieber Rulo, ich danke dir für deine ehrlichen und offensichtlich tief empfundenen Worte! Dein Schmerz ist spürbar. So sende ich dir meinen/ unseren Segen und ebenfalls mein Lächeln, Tanja
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 26. Januar 2021