jaii! Blog

Der jaii!-Blog mit Themen rund um Spiritualität, Partnerschaft und Liebe. Viel Spaß beim Durchstöbern!

Polyamorie, Polygamie & offene Beziehung

iStock-1398595744


Alternative Beziehungsmodelle abseits der klassischen Monogamie stehen oftmals in der Kritik. Kommentare wie "omg sowas könnte ich gar nicht", "wie kannst du sowas nur zulassen" oder "ich teil meinen Partner doch nicht" sind nur wenige von vielen Äußerungen, die Polyamore täglich zu hören bekommen. Es gibt eine Vielzahl an Beziehungsmodellen, die über die Vorstellung von lediglich zwei Partnern hinausragen. Darunter sind unter anderem die Polyamorie, Polygamie und die offene Beziehung. Viele Menschen haben ein vollkommen falsches Bild von alternativen Beziehungsmodellen.

Unterschiede zwischen Polyamorie, Polygamie und offener Beziehung

Polyamorie ist eine alternative Liebesform. Der Begriff setzt sich aus dem griechischen Wort "poly", was "viel" bedeutet und dem lateinischen Wort "amor", welches für "Liebe" steht, zusammen. Polyamorie bezeichnet somit "viel Liebe" beziehungsweise eine verbindliche Beziehung zu mehr als einer Person.

Im Gegensatz zu "viel Liebe" bedeutet Polygamie "Vielehe" und bezeichnet eine eheähnliche Beziehung zwischen mehreren Personen. Polygamie ist dabei der Oberbegriff für viele Formen der Vielehe. Darunter zählen zum Beispiel die Polygynie (ein Mann, mehrere Ehefrauen), Polyandrie (eine Frau, mehrere Ehemänner) und die Polygynandrie (Gruppenehe). In Deutschland ist die Mehrehe nach § 1306 BGB und § 172 StGB für Männer und Frauen verboten und wird strafrechtlich mit einer Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe verfolgt. In anderen Ländern wie zum Beispiel Afrika, Saudi-Arabien, China, Iran, Philippinen oder Indonesien ist die Polygamie erlaubt.

Eine offene Beziehung ist eine Liebesbeziehung zwischen zwei Personen, in der beide die Freiheit genießen, auch andere Sexualpartner haben zu können. Für eine offene Beziehung benötigen beide Partner viel Vertrauen und eine gute Kommunikation. Einige missbrauchen das Konzept der offenen Beziehung aus Angst davor, den Partner verlieren zu können, wenn sie ihm nicht die Freiheiten anbieten. Dabei ist zu beachten, dass diese Entscheidung nur in den wenigsten Fällen die Beziehung retten kann. Denn eine offene Beziehung ist kein Wundermittel gegen Beziehungsprobleme.

Vorurteil: Polyamore Beziehungen sind Swingerpartys

Paare, die in einen Swingerclub, auf Swingerpartys oder private Treffen gehen, möchten im gegenseitigen Einverständnis ihre Sexualität unter Umständen mit verschiedenen Partnern ausleben und zur Schau stellen. Die Paare können sich komplett frei ihren Trieben und ihrem Verlangen hingeben. Dabei kann es zum Partnertausch, Gruppensex oder zum sich gegenseitigen Beobachten bekommen. Manche Paare finden es erregend, ihrem Partner beim Sex mit anderen zuzuschauen. All das können sie im Swinger gemeinsam ausleben und genießen. Dieses Konzept ist nicht jedermanns Sache. Aber für Experimentierfreudige könnte es eine gute Gelegenheit sein, frischen Wind in die Beziehung zu bringen und das Sexleben aufregender zu gestalten.

Swingerclubs haben allerdings nicht unbedingt etwas mit polyamoren oder offenen Beziehungen zu tun. Während es bei solchen Veranstaltungen um die sexuelle Experimentierfreudigkeit geht, geht es bei polyamoren Beziehungen um etwas Tiefgreifendes. Polyamor Liebende lieben mehr als eine Person. Sie empfinden Liebe, die über die Norm herausragt. Polyamore machen nicht bei einer Person Halt, sondern erweitern und genießen das Gefühl und die Möglichkeit zu lieben auf so vielen Ebenen mit mehreren Menschen.

Polyamorie und Dating

Viele wissen nicht, was Polyamorie ist und verwechseln es mit einer offenen Beziehung oder einer Sexualität. Das erschwert das polyamore Dating, weil man sich immer erklären muss und mit vielen Vorurteilen konfrontiert wird. Zum Beispiel, dass Polyamore
bindungsgestört und nicht in der Lage sind eine "ordentliche" Beziehung zu führen.

Es gibt viele verschiedene Formen, wie polyamore Beziehungen aussehen können. Zum Beispiel könnte es eine Beziehung zu dritt sein, in der jeder jeden liebt oder eine Beziehung zwischen zwei Menschen, die zusammenleben, von denen jeder noch weitere Partner hat. Das Spektrum und die Vielfalt dieser Beziehungsform ist grenzenlos und genauso komplex ist auch das Thema Dating. Manchmal suchen bereits vorhandene Paare eine dritte Person für ihre Beziehung. Das gestaltet sich oft schwieriger als gedacht. Die dritte Person muss sich in eine bereits bestehende Beziehung einbinden. Hinzu kommt noch, dass das Paar bereits sehr vertraut miteinander ist und sich eventuell schon eine gemeinsame Zukunft aufgebaut hat. Als neues Mitglied dazuzukommen, kann verwirrend und knifflig sein. Jeder muss akzeptieren, dass er nicht die einzige Bezugsperson ist . Polyamorie funktioniert nur, wenn alle Beteiligten am gleichen Strang ziehen und dieselbe Begeisterung über Überzeugung für ihr Beziehungsmodell haben.

In Dating-Apps kommt es manchmal vor, dass jemand polyamore Partner sucht, weil der Begriff irgendwie hip und nicht so sehr nach "ich suche nur was zum Vögeln" klingt. Dass Polyamorie eine Lebensphilosophie ist und nicht einfach ein Synonym für offene Beziehungen, ist im Mainstream vielen noch nicht bewusst. Deswegen ist es ratsam, die gemeinsame Wellenlänge schon vor einem Treffen abzutasten oder sich auf alternativen Dating-Plattformen umzuschauen, wo die Basis meistens eine andere ist.

Polyamorie und Eifersucht

Fast jeder kennt das Gefühl von Eifersucht. Oftmals fängt sie bei einem selbst an. Bist du mit dir selbst unglücklich, neigst du dazu, eifersüchtiger zu sein. Sich von der Eifersucht loszumachen, verlangt einiges an Selbstreflektion und vor allem Selbstliebe. Nur wenn du im Reinen mit dir selber bist, wirst du es schaffen, diese dunklen Gedanken von dir zu stoßen. Natürlich gibt es auch andere Gründe für Eifersucht, die du selber kaum beeinflussen kannst, sondern die von deinem Partner ausgehen. Besonders in Poly-Beziehung kann Eifersucht über die Stränge schlagen. Dabei sind die drei häufigsten Gründe:

1. Angst – Die Angst verlassen zu werden
2. Misstrauen – Das Misstrauen dem Partner gegenüber
3. Einsamkeit – Das Gefühl ausgeschlossen zu sein oder zu kurz zu kommen

Auch in einer monogamen Beziehung spielen Ängste, Misstrauen und Einsamkeit eine Rolle. Bei Beziehungen mit mehr als zwei sich liebenden, wird das Problem komplexer, weil mehr Menschen – dementsprechend auch mehr Emotionen und Ängste – involviert sind.

Wir Menschen neigen dazu, uns von unseren Gefühlen leiten zu lassen und uns in Emotionen rein zu steigern. Du kannst lernen, wie du den nötigen emotionalen Abstand zu Situationen gewinnen kannst, um sie möglichst neutral zu betrachten. Finde den Auslöser für deine Gefühle und versuche, ihn einzuschränken oder zu beseitigen. Dabei könnte ein ehrliches Gespräch mit dem oder den Partnern helfen. Wenn dein Gegenüber weiß was dich stört und dich verletzt, könnt ihr gemeinsam daran arbeiten und besser mit solchen Momenten umgehen.

Alternative Beziehungsmodelle wie die Polyamorie, Polygamie und offene Beziehungen sind nicht Jedermannssache. Du solltest für dich selber wissen, was du möchtest und welches Beziehungsmodell für dich funktioniert.

Weiterlesen
  1400 Aufrufe
  0 Kommentare

Bi Erasure im Online Dating: die Unsichtbarkeit der Bisexuellen

omar-lopez-rwF_pJRWhAI-unsplash

Was ist Bisexualität?

​Bisexualität bezeichnet die sexuelle Orientierung/Neigung zu mehr als einem Geschlecht. Die Silbe „bi" kommt dabei aus dem Lateinischen und bedeutet „zwei", "doppelt" bzw. "beide". Demnach fühlen sich Bisexuelle zu Männern und Frauen hingezogen. Die verspürte Anziehung kommt dabei nicht nur auf sexueller Ebene vor, sondern auch auf emotionaler und romantischer.

Der Unterschied zwischen Bisexualität und Pansexualität

Für einige sind die verschiedenen Sexualitäten und ihre Bedeutungen sehr verwirrend. Die Frage nach dem Unterschied wird vor allem bei Bisexualität und Pansexualität gestellt. Denn gerade dort scheinen für viele die Grenzen zu verschwimmen.

Beide Sexualitäten gehören zu den nicht-monosexuellen Orientierungen. Das bedeutet, beide Orientierungen beziehen sich auf mehr als ein Geschlecht. Dennoch gibt es grundsätzliche Unterschiede. Der größte liegt in der sexuellen Ausrichtung.

Pansexuelle fühlen sich von verschiedenen Geschlechteridentitäten angezogen. Was bedeutet, dass die Anziehung unabhängig vom biologischen oder sozialen Geschlecht ist. Genau das drückt auch die Vorsilbe "pan" aus. Sie bedeutet im Griechischen "alles". Also können Pansexuelle eine sexuelle Anziehung zu allen Menschen jeglichen Geschlechts verspüren. Bei bisexuellen Menschen hingegen bezieht sich die Anziehung lediglich auf Mann und Frau. 

4 Vorurteile gegenüber Bisexualität

​Wie fast jede Sexualität, ist auch die Bisexualität von gewissen Vorurteilen geprägt. Bisexuelle Menschen haben in ihrem Alltag mit vielen Konflikten und Hürden zu kämpfen.

1. Bisexualität ist nur eine Phase

Das erste Vorurteil ist das Bekannteste – bisexuell zu sein, sei nur eine Phase. Menschen, die sich als bisexuell outen, würden sich früher oder später für ein Geschlecht "entscheiden". Oftmals wird ihnen auch der fehlende Mut für ein "richtiges" Coming Out als homosexuell unterstellt. Der Drang von außen, sich entscheiden zu müssen, kann viel Druck erzeugen.

Bisexualität ist keine Phase. Es handelt sich dabei auch um kein Experiment. Auch wenn sich die sexuelle Identität im Laufe des Lebens verändern kann, bedeutet das nicht, dass Bisexualität ein Zwischenstopp in Richtung Homosexualität ist. Sie ist eine eigenständige Sexualität, die auch als diese akzeptiert und wertgeschätzt werden sollte. Dabei sollten Bisexuelle zu ihrer Sexualität stehen und sich nicht von den Kommentaren anderer verunsichern lassen. 

2. Bisexuelle wollen nur Aufmerksamkeit

Besonders jungen Frauen wird oftmals unterstellt, dass sie nur bisexuell sind, um die Aufmerksamkeit von Männern zu bekommen. Es ist kein Geheimnis, dass viele Männer zwei Frauen zusammen attraktiv finden. Das bedeutet aber nicht, dass Frauen, die sich als bisexuell outen, das nur für die Männer machen und nur so tun, als würden sie beide Geschlechter sexuell anziehend finden. Sie fühlen sich schlichtweg einfach zu beiden hingezogen. Das Gleiche gilt auch für zwei Männer, die zueinander finden. Bisexuelle wollen genauso wenig Aufmerksamkeit durch ihre Sexualität erregen wie andere Menschen. Genauso kann auch das Fetischisieren der Sexualität, ähnlich wie bei lesbischen Beziehungen, für bisexuelle Frauen sehr unangenehm sein.

3. Bisexuelle lieben Dreier

Ein weiteres weit verbreitetes Vorurteil ist, dass Menschen, die sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen, gerne Dreier haben. Dass das nur einem typischen Klischee entspricht, ist klar. Nur weil jemand sowohl Frauen als auch Männer attraktiv findet, heißt das nicht, dass er mit beiden gleichzeitig Sex haben möchte. Und Menschen, die gerne Dreier mit Frauen und Männern haben, sind nicht gleich bisexuell. Das Konstrukt eines Dreiers beschreibt lediglich eine sexuelle Vorliebe und hat mit der reinen Sexualität überhaupt nichts zu tun.

4. Bisexuelle können nicht monogam leben 

Viele Menschen unterstellen Bisexuellen, sie können nicht monogam leben. Dabei sind das zwei grundlegend verschiedene Dinge. Das eine ist eine sexuelle Orientierung und das andere ein bevorzugtes Beziehungsmodell. Als bisexueller Mensch hat man so gesehen eine höhere Auswahl an potentiellen Partnern, weil beide Geschlechter infrage kommen würden. Heterosexuelle können auch monogam leben, obwohl es auf der Welt viele potentielle Partner gibt und genauso ist das auch bei Bisexualität. Selbstverständlich gibt es auch Bisexuelle, die polyamor leben. Das ist aber nicht die Regel und sollte auch nicht als diese vorausgesetzt werden.

Bisexual Erasure: die Unsichtbarkeit der Bisexualität

Bi Erasure bezeichnet die Unsichtbarkeit von bisexuellen Menschen in der Gesellschaft. Besonders in der LGBTQ+ Szene ist es ein großes Thema. Bisexuelle fühlen sich oft von queeren Veranstaltungen und Themen ausgeschlossen und nicht als zugehörig akzeptiert. Die eben angesprochenen Vorurteile zeigen, dass Bisexuelle von vielen nicht ernst genommen werden, sondern oft als "du könntest auch als hetero durchgehen" abgestempelt werden. Die stärkste Form der Unsichtbarkeit ist die Behauptung, Bisexuelle würde es gar nicht geben. Dadurch wird eine komplette Sexualität verleugnet und mit den Vorurteilen, es wären nur verwirrte, unentschlossene und aufmerksamkeitssuchende Hetero- oder Homosexuelle, unter den Teppich gekehrt. Ein Grund dafür ist das Schwarz-Weiß-Denken, dass Menschen nur ein Geschlecht attraktiv finden und lieben können.

Die Unsichtbarkeit rührt vor allem daher, dass man in diesem Fall als Außenstehender die Sexualität nicht erkennen kann – auch nicht am Partner. Küsst man einen gleichgeschlechtlichen Partner wird man als homosexuell angesehen und wenn man jemanden des anderen Geschlechts küsst wird man als heterosexuell wahrgenommen. Dass jemand bisexuell ist, kann niemand von außen erkennen, solange die Person nur einen Partner hat. Dementsprechend ist die Sexualität für andere unsichtbar. Aus diesem Grund gibt es viele, die sich erst gar nicht als bisexuell outen. Man steht in der Schwebe zwischen dem einen und dem anderen und wird nicht richtig wahrgenommen. Damit man als bisexuell wahrgenommen wird, muss man sich ständig vor anderen erklären und sich jedes Mal aufs neue outen.

Der Bi Visibility Day soll genauso wie der Pride Month Aufmerksamkeit für die Diskriminierung und Unsichtbarkeit der Sexualitäten – in diesem Fall gezielt der Bisexualität – schaffen. Der internationale Tag der Bisexualität wird jedes Jahr am 23. September gefeiert.

Bisexualität und Online-Dating

Eine lange Zeit wurden Bisexuelle auch im Online-Dating nicht wahrgenommen. Gerade da, wo Personen von einem nur kleine Schnipsel über die Persönlichkeit bekommen und die Sexualität eine so große Rolle spielt. Menschen, die sich als bisexuell outen, mussten sich früher für ein Geschlecht entscheiden. Entweder suchten sie nach Frauen oder nach Männern, sprich entweder sind sie jetzt heterosexuell oder homosexuell. Die Möglichkeit bestand auch, sich zwei Accounts mit den beiden sexuellen Orientierungen zu machen. Online-Dating war von Grund auf kompliziert, wenn man bisexuell war. Heutzutage haben viele Dating-Plattformen das Problem der Bi Erasure verstanden und ihr Konzept zu den Sexualitäten angepasst und erweitert. Mittlerweile kann man auf den meisten Dating-Plattformen angeben, dass man bisexuell ist oder das man eben nach Männern und Frauen gleichzeitig suchen möchte. Viele große Plattformen bieten trotzdem weiterhin den Einstieg "Ich suche nach…" mit den einzigen Möglichkeiten "Frau" oder "Mann".

jaii! achtet auf Persönlichkeit und Individualität. Bei uns soll jeder die Möglichkeit haben, sich so darzustellen, wie er möchte. Dazu gehört natürlich auch die Angabe der Sexualität. Unter "So liebe ich" kannst du zwischen verschiedenen Sexualitäten wählen. Sollte deine Sexualität nicht aufgeführt sein, kannst du uns gerne darauf aufmerksam machen, damit wir das ändern können! 

Bild: Omar Lopez via Unsplash

Weiterlesen
  622 Aufrufe
  0 Kommentare

Tantra und Dating – funktioniert das?

dainis-graveris-24rA_0-aTGQ-unsplash

​Tantra eröffnet auf ganz besondere Weise neue Räume des Fühlens und Wahrnehmens. Das Erleben des eigenen Körpers und der Sinne steht im Mittelpunkt dieser alten indischen Lehre. Sie schlägt eine Brücke zwischen Spiritualität und Sinnlichkeit, und betont die Polarität und deren Vereinigung zur Ekstase. Doch lassen sich Tantra und Dating vereinen?

Die tantrische Philosophie

Der Tantrismus entstand etwa 500 n. Chr. als eine Art Gegenpol zu der religiösen Auffassung, die sich von der Welt abwandte und in ihr einen Ort voller Übel und Pflichten sah. In den Augen der Tantriker hingegen war sie eine Stätte des Genusses und der Körper ein Tempel Gottes. Die weibliche Urkraft erhielt mehr Bedeutung und war der männlichen gleichgestellt. Rituelle Erfahrungen des Genusses, zu denen auch die Verschmelzung zählt, sowie Meditation sollen dem Menschen helfen, die kosmische Kraft in sich zu erwecken und so vollkommen zu werden. Das Bewusstsein wird erweitert und der Fokus auf die Allgegenwärtigkeit Gottes gelegt. Sexualität ist dabei nur ein Bestandteil von vielen in der tantrischen Philosophie.

Es bildeten sich im Laufe der Zeit verschiedene Richtungen des Tantrismus aus. Dazu gehören unter anderem der linkshändige Weg, der von zügellosen Riten geprägt ist, sowie der rechtshändige Weg, in dessen Vordergrund eher die spirituelle Disziplin steht. In den 1970er Jahren machte sich Tantra schließlich auf seinen Siegeszug in den Westen. In Zeiten der New Age-Bewegung fiel die Lehre auf fruchtbaren Boden, doch es bildeten sich auch rasch Vorurteile.

Vorurteile gegenüber Tantra

​Da "Tantra" kein geschützter Begriff ist, wird er häufig in einem Kontext verwendet, der nichts oder nicht viel mit der ursprünglichen Bedeutung zu tun hat. Das hat dazu geführt, dass zahlreiche Vorurteile und Fehlinformationen kursieren. Wenn du tiefer in die Welt dieser uralten Lehre eintauchen möchtest, lies dir vorab gut unsere Beschreibung durch und fühle in dich hinein, ob es stimmig für dich klingt.

Vorurteil 1: Tantra ist nur hemmungsloser Sex

​Viele Menschen denken bei Tantra ausschließlich an hemmungslosen Sex. Geschlechtsverkehr kann durchaus ein zentraler Bestandteil der Tantrapraxis sein, und natürlich kann es auch darum gehen, sich seinen Hemmungen zu stellen. Aber diese Lehre ist noch so viel mehr und vor allem tiefgehender. Es ist Selbsterfahrung, Loslassen, sich öffnen, und zwar auf eine sehr achtsame Art und Weise.

Vorurteil 2: Tantra-Seminare = Gruppensex-Orgien

​Hartnäckig hält sich auch der Gedanke, dass es sich bei Tantra um esoterischen Gruppensex handelt. Die Lehre wird in der Regel zwar in Gruppen unterrichtet, jedoch ist der direkte Geschlechtsverkehr bei seriösen Anbietern kein Bestandteil des Stundenplanes. Die meiste Zeit über sind die Teilnehmer vollständig bekleidet, nur bei einigen Übungen dürfen die Hüllen fallen. Und jeder geht auch nur so weit, wie es sich gut und richtig anfühlt.

Vorurteil 3: Tantriker sind Sektenanhänger

​Die mystische Aura und das Treffen in Gruppen haben sicherlich mit dazu beigetragen, dass Tantra von einigen als Sekte angesehen wird. Hinzu kommt, dass es tatsächlich sektenhafte Ausprägungen gibt und Tantrismus durchaus Bestandteil hinduistischer Sekten ist. Das setzt die Ausübung von Tantra jedoch nicht mit dem Eintritt in eine Sekte gleich. Es ist wie mit vielen Dingen im Bereich der Spiritualität und Esoterik – jeder kann sie auf seine Weise auslegen und erleben. In erster Linie ist und bleibt Tantra eine Lehre, deren Kern es ist, Körper und Seele in Einklang zu bringen und das Leben mit all seinen Facetten zu genießen.

Besserer Sex durch Tantra

​Die tantrische Philosophie lehrt, den Körper bewusster wahrzunehmen und die eigene Sexualität auch aus einem spirituellen Blickwinkel zu erkunden. Tantrismus bietet einen geschützten Raum, wo sich beide Partner auf Augenhöhe treffen, wie ein inniger Tanz von Shiva und Shakti. Vertrauen und sich öffnen können, stehen dabei ganz klar im Vordergrund. Selbstvertrauen und Kommunikation werden gestärkt. Anders als es häufig bei Sex der Fall ist, steht hier nicht die "Performance" im Vordergrund. Tantra lehrt, das Schöne in allem, in jeder bewussten Erfahrung zu sehen und zu erleben. Der Druck, der häufig auf den Partnern lastet – insbesondere am Anfang einer Beziehung – fällt dabei weg. Es geht darum, den eigenen Körper mit seinen Stärken und Schwächen, Wünschen und Begrenzungen als vollkommen kennenzulernen. Diese Wertschätzung gilt natürlich auch dem Partner gegenüber. Du darfst dich in all deiner Verletzbarkeit zeigen, wissend, dass du in einem geschützten Raum geborgen bist. Körper, Seele und Geist dürfen ihren Einklang finden - und ihn in vollen Zügen genießen.

Tantra und Partnersuche

Das Schöne ist, dass du noch nicht einmal einen Partner brauchst, um einen Tantra-Kurs zu besuchen. Ganz im Gegenteil, es gibt sogar Tantra-Kurse nur für Singles und auch in den meisten regulären Kursen ist man solo gerne gesehen. Die Veranstalter achten so gut es geht darauf, dass Geschlechter gleichmäßig verteilt sind. Tantra-Dating ist also durchaus einen Versuch wert. Natürlich sollte man nicht nur an einem Kurs teilnehmen, um den Partner oder die Partnerin für das Leben zu finden, aber man darf sich ruhig dieser Möglichkeit öffnen. Ein Tantrakurs für Singles bietet in jedem Fall ein sehr interessantes Setting dafür. Schließlich begegnet man sich hier selbst auf eine ganz neue Art und Weise.

Die meisten Kurse sind eine Mischung aus Vorträgen und praktischen Übungen, für die auch das Gegenüber gewechselt werden kann. So kann man durchaus potenzielle Partner kennenlernen und sich hineinspüren, ob die Chemie stimmt. Ist das erste Flämmchen entfacht, steht einem näheren Kennenlernen nichts im Wege. Die meisten Kurse gehen über zwei oder auch mehr Tage, sodass auch außerhalb der Veranstaltung ausreichend Zeit für Gespräche bleibt. Im wundervollen Raum, der während eines Tantra-Single-Kurses geschaffen wird, kann der Grundstein für eine liebevolle und ebenbürtige Beziehung geschaffen werden.

Tantrische Rituale für mehr Intimität in der Beziehung

Hast du deinen potenziellen Partner auf diese Weise gefunden, kannst du davon ausgehen, dass ihr einige gemeinsame Interessen und Werte hegt. Tantrische Rituale können eure Beziehung daher auch weit nach dem Kurs bereichern und für eine besondere Intimität und Nähe sorgen. Vielleicht habt ihr im Rahmen des Kurses schon Rituale kennengelernt, die euch beiden zusagen. Gemeinsam als Paar an Tantrakursen teilzunehmen, kann euch noch weiter voranbringen. Das kann dazu beitragen, die Flamme der Liebe lange am Lodern zu halten.

Hast du schon mal bei einem Kurs mitgemacht? Kannst du dir vorstellen, beim Tantra deinen Herzmenschen zu finden?

​Bild: Dainis Graveris via Unsplash

Weiterlesen
  1013 Aufrufe
  0 Kommentare

Die 11 Farben der Aura: Das verrät deine Farbe über dich

harry-quan-G1iYCeCW2EI-unsplash

Das Wort "Aura" spielt vor allem innerhalb der Spiritualität eine große Rolle und bezeichnet dabei ein elektromagnetisches Energiefeld, das jeden von uns umgibt. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Aura, die in den verschiedensten Farben sichtbar sein kann. Doch was sind die Farben der Aura und was bedeuten sie?

Wenn du dir die Basics zum Thema "Deine Aura: fühlen, sehen & verstehen" angucken möchtest, dann schau nochmal bei einem unserer letzten Blogbeiträge vorbei! 

Bedeutung der Aura-Farben

Unser Energiefeld ist ein aus Farben bestehendes konstrukt einer bunten Wolke.

Die Auraschichten erscheinen für diejenigen, die die Aura sehen können, in verschiedenen Farben. Dabei spielen die Farben eine wichtige Rolle bei der Wahrnehmung und Interpretation unseres gespiegelten Seelenlebens. Dabei werden die Farben nicht in gut oder schlecht unterteilt. Es ist vielmehr ein Zusammenspiel aus Farbe, Intensität und Struktur, wodurch jede Aura ihre ganz individuelle Bedeutung bekommt. Alle Farben der Aura haben eine positiv assoziierte Lichtseite und eine Schattenseite als Spiegel negativer Eigenschaften. 

Was die Farben über dich aussagen

Ich gebe dir nun einen kurzen Überblick über die 11 Hauptfarben, die deine Aura annehmen kann.

Die Aura-Farbe Rot

Wenn deine Aura rot ist, hast du eine starke Persönlichkeit und bist selbstbewusst und stolz. Deine Aura-Farbe steht für Lebenskraft, Leidenschaft und Abenteuerlust. Du sprühst vor Lebensfreude und Optimismus, bist aktiv und energiegeladen. Deine Äußeres verkörpert aber auch Dominanz und den Wunsch nach Macht. Aufgrund deines ausgeprägten Temperaments fällst du anderen Menschen immer auf. Dein Temperament führt allerdings manchmal auch dazu, dass du schnell aufbrausend wirst und hitzköpfig reagierst.

Ist das Rot deiner Aura sehr intensiv oder dunkel, kann es auf negative Charakterzüge wie Zorn, Hass, Aggressivität, Tyrannei oder Nervosität hindeuten. 

Die Aura-Farbe Orange

​Die Farbe Orange steht für Energie, Gesundheit, Kreativität und Humor. Du bist ständig gut gelaunt, attraktiv, gesellig und strotzt vor Lebensfreude und Neugier. Gesundheit und eine gute Ernährung sind dir sehr wichtig. Du stichst gerne aus der Masse heraus, hast einen unbändigen Wissensdurst und kannst dich schnell für Dinge begeistern, was dir eine gewisse Jugendlichkeit und Frische verleiht. Das hohe Maß an Energie, über das du verfügst, kann zu Rastlosigkeit und Hektik führen. Deine Challenge im Leben ist es, keine vorschnellen, unüberlegten und egoistischen Entscheidungen zu treffen.

Die Aura-Farbe Gelb

​Wenn deine Aura die Farbe Gelb hat, steckst du andere Menschen mit deinem Optimismus und deiner Begeisterung an. Du bist fröhlich, immer gut gelaunt und hast einen sehr starken Willen – eben ein klassischer "Das Glas ist halb voll"-Typ. Du bist ein ziemlich nachdenklicher Mensch mit klarem Geist und hast einen starken Gerechtigkeitssinn. Dein Auftreten ist warmherzig, gibt den Menschen in deiner Umgebung Halt und erinnert an die Wärme der Sonne. Deine kindliche Neugier verleiht dir eine gewisse Frische. Du bist ständig aktiv und gönnst dir nur selten Ruhepausen, was schnell zur Ziellosigkeit und Oberflächlichkeit führen kann. Eins deiner größten Probleme ist es, dass du viele Dinge gleichzeitig anfängst und dann Schwierigkeiten hast, sie zu beenden.

Die Aura-Farbe Grün

​Die Farbe Grün steht für Erdung, Balance, die Verbundenheit zur Natur und den Frieden. Du gehst fast allen Streitigkeiten und Konflikten aus dem Weg, bist aber bemüht, dich um die Schlichtung der Streits zu kümmern, wenn es sich um Personen aus deinem engsten Kreis handelt. Du bist eine ruhige und friedliche Person, die nach einem bewussten und achtsamen Lebensstil strebt. Kleine Dinge im Leben erfüllen dich und machen dich glücklich. Aufgrund deiner ruhigen, ausgeglichenen und entspannten Persönlichkeit gibst du den Menschen, um die du dich gerne kümmerst, ein gutes Gefühl. Achte nur darauf, dass du deine Energie auch mal öfter für dich selber nutzt und du dich nicht ständig für andere Menschen aufopferst. Grün kann ebenfalls als negative Charaktereigenschaften wie Gier, Neid, Eifersucht und Lügen interpretiert werden. Diese Menschen neigen dazu, andere in ihrer Umgebung zu hintergehen und ihnen zu schaden.

Die Aura-Farbe Blau

​Die Aura-Farbe Blau steht für Ehrlichkeit, Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Du bist gesellig, charmant und strahlst ein ruhiges Selbstbewusstsein aus. Deine Ausstrahlung ist sehr ruhig und ausgeglichen, wodurch du manchmal reserviert und abweisend wirken kannst. Für dich steht Ehrlichkeit an oberster Stelle. Du bist kommunikativ, kannst gut zuhören und bist sehr einfühlsam. Aufgrund deiner natürlichen und unaufdringlichen Art sorgst du dafür, dass dir andere Menschen schnell vertrauen. In deinem Job gehst du voll und ganz auf, bist ein smarter Problemlöser und besitzt eine ideale Führungspersönlichkeit. Ein schwaches Blau deutet auf Schüchternheit und eine beeinflussbare Persönlichkeit hin, die sensibel ist, sich ständig auf der Suche nach dem Gleichgewicht befindet und von Zukunftsängsten heimgesucht wird.

Die Aura-Farbe Violett

​Eine violette Aura ist besonders mysteriös und geheimnisvoll. Menschen mit dieser Aura-Farbe faszinieren ihr Umfeld und bleiben mit Eleganz und Anmut stets im Gedächtnis der Menschen. Wenn deine Aura violett ist, lässt du dir ungern in die Karten schauen. Du bist kreativ, ehrlich, fantasievoll und wirkst auf andere oft unnahbar und verschlossen. Du hast eine künstlerische Ader und eine spirituelle Persönlichkeit. Geld und Besitz bedeuten dir nicht viel, deshalb lässt du dich nicht so leicht von materiellen Dingen blenden. Trotzdem ist dir Qualität sehr wichtig. Zum Beispiel im Freundeskreis. Du legst Wert auf loyale und ehrliche Freundschaften, auch wenn das bedeutet, dass dein Freundeskreis relativ überschaubar ist.

Die Aura-Farbe Pink

​Die Farbe Pink steht für Liebe, Harmonie, Idealismus, Hilfsbereitschaft und Fürsorglichkeit – kann aber auch Über-Sensibilität und Naivität bedeuten. Wenn deine Aura pink ist, bist du ein sehr fürsorglicher Mensch. Du sehnst dich oft nach Liebe, Anerkennung und Romantik. Menschen mit einer pinken Aura können allerdings auch sehr verletzlich und von Stimmungsschwankungen geplagt sein.

Die Aura-Farbe Weiß

​Eine weiße Aura steht für Klarheit, Reinheit und Vollkommenheit. Sie ist eine sehr seltene Aura-Farbe. Besitzt du eine weiße Aura, kannst du dich wahrscheinlich sehr gut auf dein Bauchgefühl verlassen. Du hast immer den richtigen Riecher und hast eine beneidenswerte Intuition. Du bist ein ausgeglichener Mensch, hast deine innere Ruhe gefunden und hast eine ausgeprägte Wahrheitsliebe, sowie einen großen Drang nach Integrität. Aufregung, Stress und Krisen bringen dich nicht aus der Ruhe, weil du nur so vor positiver Energie strotzt und alles Schritt für Schritt angehst.

Die Aura-Farbe Gold

Die Farbe Gold ist ebenfalls sehr selten. Sie steht für Einzigartigkeit und Individualität.

Wenn deine Aura in einem goldenen Farbton strahlt, gibst du dich ungern mit dem Durchschnitt zufrieden, bist zielstrebig und ambitioniert. Andere Menschen schätzen an dir besonders deine Wärme, dein Charisma und deine Überzeugungskraft.

Die Aura-Farbe Braun

​Besitzt du eine braune Aura, bist du höchstwahrscheinlich sehr fleißig, ordentlich und bodenständig. Man trifft Menschen mit dieser Aura-Farbe beruflich häufig in Führungspositionen an, wo sie sich besonders gut machen. Ist die Aura allerdings dunkelbraun, können die Erfolgsgefühle in Gier und Geiz umschwenken.

Die Aura-Farbe Schwarz

Die Farbe Schwarz steht für das Fehlen von Energie. Du bist oft krank, kraftlos und uninspiriert und leidest unter Angst, Stress oder Ziellosigkeit. Wenn dich eine schwarze Aura umgibt, saugst du den Menschen Energie aus und verursachst Blockaden, Angst und Stress bei anderen. Die Farbe Schwarz tritt oft in Verbindung mit anderen Aura-Farben auf. Mit Rot steht die Aura für Hass, Bosheit und Grausamkeit. Gemischt mit Gelb zeigt sie negative Gedanken an und gemischt mit Grün drückt sie Neid, Untreue, Angst, Energielosigkeit und Hysterie aus.

Die Farben der Aura und ihre Ausprägungen sind genauso vielfältig und individuell wie jeder einzelne von uns. Außerdem kann sich deine Aura farblich leicht verändern und anpassen, je nachdem, in welcher Lebenssituation und Gefühlslage du dich aktuell befindest.

Kennst du die Farbe deiner Aura? Welche Aura-Farbe hättest du gerne, wenn du dir eine aussuchen könntest? 

​Bild: Harry Quan via Unsplash

Weiterlesen
  631 Aufrufe
  0 Kommentare

Online Dating und Sexualität: Liebe wen du willst!

ave-calvar-NG-3521M4Ag-unsplash

Deine Sexualität bzw. deine sexuelle Orientierung spielt beim Dating eine ziemlich wichtige Rolle. Neben deinen biologischen Geschlechtsmerkmalen und deiner Geschlechtsidentität ist deine sexuelle Orientierung ein Teil deiner sexuellen Identität. Dabei bezieht sich die sexuelle Orientierung auf das Begehren einer Person hinsichtlich des Geschlechts. Wen findest du ansprechend/attraktiv, von wem fühlst du dich angezogen und mit welcher Person kannst du dir eine emotionale Verbundenheit, Liebe sowie körperliche/sexuelle Nähe vorstellen?

Die Frage nach deiner Sexualität kann dabei ziemlich verwirrend und überfordernd sein. Es gibt eine Vielzahl an sexuellen Orientierungen, bei denen man schnell den Überblick verlieren kann. 

Welche sexuellen Orientierungen gibt es?

In vielen Köpfen der Menschen ist das klassische Beziehungsmodell von einem Mann und einer Frau verankert. Verantwortlich dafür sind die sozialen Normen. Sie bestimmen, was wir als "normal" empfinden. Nicht nur in unserem persönlichen Umfeld, bekommen wir schon früh vorgelebt, dass eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau als selbstverständlich angesehen wird. Auch die Medienwelt trägt ihren Teil dazu bei. Sowohl im Fernsehen, in Filmen auf den unterschiedlichsten Streaming Plattformen oder im Kino werden fast ausschließlich Paare heterosexuelle, monogame Paare gezeigt. Unkonventionelle Beziehungskonstellationen werden dabei oft als "anders" oder "komisch" angesehen.

Die bekannteste beziehungsweise am häufigsten vorkommende Sexualität ist die Heterosexualität. Andere sexuelle Orientierungen weichen demnach von dem, was wir als normal gelernt haben, ab und sind deswegen "anders". Dass diese Ansicht total veraltet ist, sollte mittlerweile eigentlich jedem bewusst sein.

Wir wollen in die tiefe und bunte Vielfalt der Sexualitäten eintauchen, sie leben und genießen! 

Überblick über eine Reihe verschiedenster Sexualitäten

Selbstverständlich lässt sich eine Sexualiät nicht in einem kurzen Satz beschreiben, sondern ist viel komplexer. Aus diesem Grund dient die folgende Aufzählung lediglich als ein kurzer Überblick zum groben Verständnis.

​Asexualität Du verspürst eine geringe oder bedingte sexuelle Anziehung.
Allosexualität​ ​Du empfindest eine grundsätzliche sexuelle Anziehung.
Androsexualität​​Du fühlst dich ausschließlich von Männern und maskulinen Personen sexuell angezogen.
Bisexualität​​Du empfindest sexuelle Anziehung zu den beiden Geschlechtern Mann & Frau.
​Demisexualität​Du musst eine emotionale Bindung zu den Menschen haben, um eine sexuelle Anziehung empfinden zu können.
​Gynosexualität​Du fühlst dich ausschließlich von weiblichen und femininen Personen sexuell angezogen.
​Heterosexualität​Du fühlst dich zum jeweiligen anderen Geschlecht sexuell angezogen.
​Homosexualität​Du verspürst eine sexuelle Anziehung zu Gleichgeschlechtlichen.
​Pansexualität​Du verspürst eine sexuelle Anziehung zu allen Geschlechtern.
​Sapiosexualität​Du verspürst eine sexuelle Anziehung zu Intelligenz.
​Skoliosexualität​Du verspürst eine sexuelle Anziehung zu Personen, die sich weder als weiblich noch als männlich sehen.
​Queer​Bezeichnet jede Sexualität, Orientierung und Identität, die abseits der heteronormativen Norm ist.

​Wichtig: Heterosexuelle Menschen sind nicht "langweilig" und andere, vom ursprünglichen Standard abweichend liebende Menschen, wie zum Beispiel Pansexuelle, sind nicht "anders" nur, weil sie anders empfinden. Jede sexuelle Orientierung ist wertvoll und zu respektieren! Liebe und Sex sind etwas so schönes und wichtiges in unserem Leben, daher sollte jeder sie so ausleben dürfen und können, wie er möchte. Love is Love!

Die Rolle der Sexualität beim Dating

Wie eben schon beschrieben ist das Thema Sexualität und Liebe viel zu komplex. Jeder Mensch ist anders und hat ganz individuelle Bedürfnisse und Prioritäten. Sei es ein romantischer Flirt, ein One-Night-Stand, eine oberflächliche Beziehung, tiefgehende Verbundenheit oder sogar die Liebe fürs Leben. So bunt wie die Farbwelt, so breit gefächert und spektakulär ist auch die Welt der sexuellen Anziehung und Liebe.

Je nach Sexualität gestaltet sich Dating auch etwas anders. Einige sexuelle Orientierungen sind miteinander kompatibel. Zum Beispiel kann eine heterosexuelle Frau mit einem bisexuellen Mann eine Beziehung führen. Die Frage ist eher bei den "ausgefalleneren", etwas seltener vorkommenden sexuellen Orientierungen, wie man damit umgeht und vor allem wie man seine sexuelle Orientierung kommuniziert, da sie in unserer heutigen Gesellschaft leider noch nicht vollständig anerkannt und akzeptiert werden. Viele Menschen haben Probleme damit, sich einzugestehen und zu akzeptieren, dass sie in dieser Welt "anders" lieben als der Durchschnitt. Oftmals fällt es diesen Menschen schwer, über ihre Sexualität und Bedürfnisse zu reden. Doch wie funktioniert das Ganze beim Dating? Immerhin muss die Sexualität dort thematisiert werden, damit man den passenden Flirt oder Partner für sich finden kann.

Auf Dating-Plattformen hast du grundsätzlich immer die Möglichkeit, deine Sexualität anzugeben. Dabei kommt es auf die Plattform an, welche sexuellen Orientierungen auszuwählen sind. Die Möglichkeit besteht, dass deine Sexualität auf bestimmten Dating-Plattformen nicht zu finden sein wird. Einige Plattformen beziehen nämlich "vom Standard abweichende" Sexualitäten in ihren Profil-Auswahlmöglichkeiten nicht mit ein. Das Gute an dieser Eingabe generell ist aber, dass du direkt nach Leuten suchen kannst, die dasselbe suchen wie du und perfekt zu dir passen. Das ist natürlich einfacher, als auf der Straße jeden anzusprechen mit "Welche Sexualität hast du?". Zumal darauf wahrscheinlich viele Menschen nicht ehrlich antworten würden.

Wenn du dir in deiner Sexualität unsicher bist, dann ist das auch in Ordnung. Es gibt Menschen, die wollen für den Moment gar nichts bestimmtes, sondern wollen lediglich rumexperimentieren, sich ausprobieren, Erfahrungen sammeln und sind offen, in ganz neue Welten einzutauchen. Vielleicht gehörst du ja dazu? Erfahrungen können dich auf deiner Suche nach den Antworten der Fragen "Wer bin ich?" und "Was will ich?" unterstützen und dir dabei helfen, deinen Weg zu dir selbst zu finden.

Wenn du dich bereit fühlst, andere Menschen kennenzulernen, solltest du stets ehrlich zu dir selbst und deinem Partner sein, damit niemand verletzt wird. Sag deinem Date, wenn du dir unsicher bist oder dass du eben noch nicht weißt, was du willst und vor allem mit wem du was willst. Es wird bestimmt einige geben, für die das nichts ist und die jemanden suchen, der genau weiß, was er will. Aber das ist okay. Denn es wird auch Menschen geben, die vielleicht genauso denken wie du und dich verstehen – du musst sie nur treffen!

Sexuelle Orientierungen bei jaii!

Bei jaii! kannst du deine sexuelle Orientierung unter "So liebe ich" angeben. Andere Mitglieder können mit unserer Mitgliedersuche gezielt nach den verschiedensten Sexualitäten filtern und bekommen dann genau die Menschen angezeigt, die zu ihnen passen.

Fast ein Drittel unserer Mitglieder hat diese Angaben nicht ausgefüllt. Du auch nicht? Dann wird es Zeit! Vervollständige dein Profil und erleichtere es anderen, dich zu finden!

Sollte dir eine Sexualität in unserer Profilauswahl, oder auch andere Angaben, fehlen, sprich uns gerne an und schreib uns eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder hinterlasse einen Kommentar unter diesem Blogbeitrag.

Wir sind gerne für dich da und freuen uns über jedes Feedback!

​Bild: Ave Calvar via Unsplash

Weiterlesen
  570 Aufrufe
  0 Kommentare

Walpurgisnacht: Tanz in den Mai der Hexen

thomas-kelley-82AKS6xsmk4-unsplash

Es ist wieder mal soweit. Wir schreiben den 30. April. In dieser Nacht findet die sogenannte Walpurgisnacht statt. Hexen versammeln sich an Feuerstellen und neben alten Ritualen wird auch noch getanzt. Woher dieses Fest eigentlich kommt und was es mit den Hexen auf sich hat, beantworte ich dir im folgenden Text!

Walpurgisnacht – was ist das?

​Die Walpurgisnacht, auch Freinacht oder Hexennacht genannt, ist ein traditionelles nord- und mitteleuropäisches Fest, welches jedes Jahr in der Nacht vom 30. April auf den 01. Mai gefeiert wird. Die Hexen reiten mit ihren Besen auf den Blocksberg, dem Brocken im Harz, welcher als legendäres Zentrum der Walpurgisnacht bekannt, und einer der beliebtesten Orte für Hexenversammlungen ist. In dieser Nacht passieren viele vermeintlich magische Dinge. Von der verzauberten Maibowle und Hexen, die wild auf ihren Besen durch die Nacht reiten, bis hin zu hinreißenden „Tanz in den Mai"-Festen. Die Hexennacht wird von vielen verschiedenen Bräuchen und Traditionen begleitet. Nach der Volkstradition im Harz treffen sich die verkleideten Hexen auf dem Brocken, um sich dort mit dem Teufel zu vermählen und den Winter zu vertreiben. Mit Kostümen, Masken, Tanz und Gebrüll vertreiben sie mit Fackeln und dem Maifeuer die bösen Geister. Die Hexen schwingen das Tanzbein im Kreis um das Feuer herum, wobei die Flammen symbolisch für die Austreibung böser Dämonen stehen. Zugleich soll das Feuer eine reinigende Wirkung haben und Krankheiten fernhalten.

Die Geschichte der Walpurgisnacht

Es gibt viele verschiedene Geschichten, die den Ursprung der Walpurgisnacht ergründen. Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass die Ursprünge bis in die vorchristliche Zeit zurückreichen. Seit über tausend Jahren wurden zum Beginn der Sommerzeit vom 30. April auf den 01. Mai Fruchtbarkeitsfeste mit Freundenfeuern gefeiert. Die Festnacht lässt sich unter anderem auf ein altes europäisches Volksfest zurückführen, an dem durch verschiedene Opfergaben an den obersten Germanengott Wotan, der Frühling begrüßt wurde. Nach der alten germanischen Religion im Harz vertreiben die germanischen Götter Wotan und Freya in dieser Nacht die Winter-Dämonen und zeugen den Frühling. Der Name der Walpurgisnacht lässt sich auf die nach der katholischen Kirche als heilig verehrten Nonne Walburga, eine Heidenheimer Äbtissin, zurückführen. Sie wurde durch Papst Hadrian II. heiliggesprochen und galt als Patronin für das Gedeihen der Feldfrüchte.

Die verschiedensten Geschichten und Legenden haben sich zu dem verbunden, was wir heute unter Walpurgisnacht verstehen und jedes Jahr aufs neue zu dieser Zeit den Winter verabschieden und den Frühling begrüßen. 

Die Walpurgis-Rituale der Wicca

In der Walpurgisnacht muss man zwischen denen Unterscheiden, die wie an Karneval verkleidet die magische Energie des Alkohols spüren wollen und denen, für die diese Nacht eine spirituelle Bedeutung hat. Zum Beispiel für die Wicca. Wicca praktizieren weiße Magie. Die weiße Zauberkunst erlaubt nur Praktiken, die Gutes bewirken und mit der Natur im Einklang stehen. Unter den Wicca ist die Walpurgisnacht als Jahreskreisfest "Beltane" bekannt, welches den Frühling einläutet. Eine Zeit der Fruchtbarkeit, Sinnlichkeit und des Wiedererwachens der Natur. Beltane war ursprünglich ein deltisches oder druidisches Fest des Feuers, bei dem die Vereinigung der Maikönigin und des Herrn des Waldes als Symbol der Fruchtbarkeit gefeiert wurde. Uneingeweihte dürfen an einer offiziellen Beltane-Feier in einem Coven/Zirkel der Wicca nicht teilnehmen. Diese Feiern werden nicht öffentlich, für alle zugänglich, gefeiert.

Die Rituale, die in dieser Nacht stattfinden, laufen immer relativ ähnlich ab, können sich allerdings in den einzelnen Praktiken unterscheiden. Und hierbei spreche ich nicht von Opferung von Tieren und Menschen im Feuer zur Besänftigung der Götter, sondern von Ritualen, um sich mit der Natur zu verbinden und Kraft zu schöpfen. Dabei werden zunächst verschiedene Kräfte gerufen. Darunter sind unter anderem Mutter Erde, die Elemente und Himmelsrichtungen zu verstehen. Mit einer anschließenden Meditationsphase und zu guter letzt mit Gesang, Tanz und einem Grillfest unter Gleichgesinnten wird der Abend ausgeklungen.

Die Walpurgisnacht wird in fast jeder Stadt gefeiert. Wenn du es dir aber lieber gemütlich bei dir zuhause machen möchtest, kannst du dich mithilfe von eigenen Ritualen mit dem Fest verbinden und magische Momente kreieren. Zum Beispiel durch das Verkleiden mit dem Partner, Freunden oder der Familie. Du könntest ein Feuer im Freien, eine Feuerschale im Garten oder ein Räucherstäbchen als symbolisches Zentrum für deine ganz persönliche Walpurgisnacht nutzen.

Wie findest du das Fest? Feierst du die Hexennacht? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Bild: Thomas Kelley via Unsplash

Weiterlesen
  393 Aufrufe
  0 Kommentare

Deine Aura: fühlen, sehen & verstehen

adam-flockemann-j6yCOAULyV8-unsplash

Wozu solltest du deine Aura verstehen können?

Deine Aura spiegelt jegliches deiner Empfinden nach außen. Wenn du deine Aura spürst und verstehst, kannst du neues über dich erfahren. Das öffnet dir den Weg zu deinem spirituellen Selbst und aktiviert deine innere Schöpferkraft. Du bekommst die Möglichkeit deine Gefühlswelt und deine Energieflüsse besser zu verstehen. Wenn du den ersten Schritt gegangen bist, kannst du noch viel mehr über dich herausfinden. Lerne wie du deine Chakren aktivierst, wie du sie wieder in Einklang bringst und reinigen kannst. Deinem Selbstverständnis und deinem Selbstfrieden steht nichts mehr im Wege. Jeder Mensch hat die Gabe, seine Aura zu lesen – du auch! Alles was dir fehlt, ist der Zugang.

In diesem Blog verrate ich dir, welche Schichten der Aura du erkennen kannst und welche Möglichkeiten es gibt, sie zu spüren und wahrzunehmen!

Was ist eine Aura?

Das Wort "Aura" kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Lufthauch". Das beschreibt es ganz gut, denn die Aura ist wie ein Energiefeld, das unseren Körper umgibt. Umgangssprachlich ist die Aura bzw. die Energie eines Menschens auch als die Ausstrahlung bekannt. Je nach Energie strahlt der Mensch etwas anderes aus.

Wichtig ist die Abgrenzung zur Aura bei Migräne. Dabei sind mit dem Begriff Aura visuelle Symptome einer Migräne gemeint, die sich unter anderem in Bildstörungen äußern kann. Diese Aura hat allerdings nichts mit der Aura zutun, die in diesem Blog thematisiert wird.

Du hast dich schon immer gewundert, wieso dein erstes Bauchgefühl bei einem Menschen richtig war? Hier kommt die Antwort: wir sind in der Lage, die Aura einer anderen Person zu spüren und einzuschätzen, ob sie für uns gut oder schlecht ist. Das bedeutet, dass du meist unterbewusst die Energie von Menschen in deiner Umgebung wahrnimmst und liest. Zum Beispiel lernst du jemanden neu kennen und hast direkt im Gefühl, das ist eine liebe und vertrauenswürdige Person oder du hast ein ganz komisches Bauchgefühl. Irgendwie wirkt die Person auf dich bedrohlich und du kannst dir nicht erklären, woher dieses Gefühl kommt. Genau das ist die Aura, unsere Lebenskraft, die wir weit über unseren sichtbaren Körper ausstrahlen. Einige Menschen können die Aura eines Menschens sogar in Form eines Lichtschimmers sehen, der den Körper umgibt. Gehörst du dazu? Vielleicht hattest du bei einem Date schon mal ein komisches Bauchgefühl und hast unterbewusst die Aura deines Dates wahrgenommen? 

Die 7 Schichten der Aura 

Unsere Aura besteht aus insgesamt 7 unterschiedlichen Schichten, die sich wie Zwiebelschichten übereinander entlang unseres Körpers befinden. Dabei hat jede Schicht eine unterschiedliche Bedeutung. Jedem Aurakörper wird ein Chakra zugeordnet. Das Chakra ist dein Energiezentrum, in dem sich deine spirituelle Kraft befindet.

Die 7 Schichten deiner Aura von innen (am nächsten an deinem Körper) nach außen (am weitesten von deinem Körper entfernt): 

1. Physischer Körper

Der physische Körper ist die Auraschicht, die unserem Körper am nächsten ist und den Zustand unseres physischen Gesundheit widerspiegelt. Das bedeutet, dass die Aura deines physischen Körpers, wenn du gesund bist, ein klares, leuchtendes Hellblau haben sollte. Sind in dir Unstimmigkeiten und Blockaden, ist diese Auraschicht verfärbt.

Chakra: Wurzelchakra – Muladhara Chakra 

2. Emotionalkörper

Die Aura unseres Emotionalkörpers ist schwieriger zu erkennen, als die des ätherischen Körpers. Je nachdem, wie offen du mit deinen Gefühlen umgehst, sie verstehst und nach außen trägst, sind verschiedene Farben zu erkennen. Negative Emotionen spiegeln sich durch dunkle Farben und Flecken wider, positive hingegen durch lichtvolle und klare.

Chakra: Sakralchakra – Swadhisthana Chakra

3. Mentalkörper

Der Mentalkörper ist die Auraschicht oberhalb des Emotionalkörpers. Diese Schicht ist für andere wieder besser zu erkennen. Er ist für Geübte als leichter Luftwiderstand zu spüren, genau da, wo die Schicht an unserem Körper beginnt. Dieses Energiefeld speichert all unsere Gedanken ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Gedanken dunkel, zerstörerisch, positiv oder kreativ sind. Der Mentalkörper wird oft von Linien und Mustern durchzogen – genauso wirr wie unser Gedankennetz selber.

Chakra: Solarplexus – Manipura Chakra 

4. Astralkörper

Dein Astralkörper ist die Hülle des Mentalkörpers und spiegelt deine gesamte Gefühlswelt wider. Er zeigt am ehesten, wie es in dir aussieht und wie du dich fühlst – egal, ob positive oder negative Emotionen. Aufgrund der ausgedehnten Gefühlsnatur beherrscht er oft die gesamte Aura der nebenliegenden Äther- und Mentalkörper. Der Astralkörper kann sich positiv weiterentwickeln, wenn du ihn trainierst. Hierzu werden oft Meditationsübungen empfohlen.

Chakra: Herzchakra – Anahata Chakra

5. Ätherkörper

Der Ätherkörper ist als genaues Doppel unseres physischen Körpers zu verstehen. Er versorgt dich mit Lebensenergie. Anhand der Farbe deines Ätherkörpers kannst du deinen Gesundheitszustand abschätzen. Die Farben variieren von einem silberweißen Schimmer bis zu einem lebendigen Rosa. Bist die gesundheitlich angeschlagen, verfärbt sich die Aura deines Ätherkörpers zu einem gräulichen Farbton. Zudem steht dieser Körper häufig im Einklang mit dem Mentalkörper und dem Astralkörper.

Chakra: Halschakra – Vishuddha Chakra

6. Himmlische Körper

Der Himmlische Körper wird deinem dritten Auge zugeordnet. Er ist dafür verantwortlich, dass du Eins mit dir selber bist. Wenn du diese Auraschicht richtig lebst, existierst du im Hier und Jetzt und hast deinen Seelenfrieden gefunden.

Chakra: Stirnchakra – Ajna Chakra

7. Ketherische Körper

Die letzte und äußerste Schicht ist der ketherische Körper. Er stellt unsere Verbindung zum Himmel dar und umgibt uns mit goldenen Lichtstrahlen.

Chakra: Kronenchakra – Sahasrara Chakra

In welchen Farben die verschiedenen Auren vorkommen können und was sie bedeuten, erfährst du in einem unserer nächsten Blogs! 

Aura wahrnehmen und spüren

​Nachdem du jetzt weißt, welche verschiedenen Schichten der Aura es gibt, wird es Zeit, sie zu spüren. Insgesamt gibt es drei verschiedene Methoden, wie du deine Aura wahrnehmen kannst.

Mit den Händen die Aura ertasten

​Zum einen kannst du die Aura mit den Händen ertasten, wenn du deine Hände langsam entlang deines Körpers gleiten lässt und immer mal wieder den Abstand zu deiner Haut vergrößerst und verkleinerst. Besonders die ersten drei Schichten sind für Ungeübte gut zu fühlen. Es fühlt sich wie ein elektromagnetisches Feld an, welches du mit deinen Händen leicht durchdringst, wie eine kleine Barriere zwischen deinem Körper und deiner Hand. Du kannst die Übung auch mit anderen Menschen ausprobieren.

Aura sehen

​Des Weiteren ist die Aura für einige Menschen auch in verschiedenen Farben deutlich sichtbar. Dafür braucht man ein Gespür und einen geübten Blick. Auch das kannst du üben, indem du dich oder einen Partner für eine längere Zeit anguckst, bis sich dein Bild verzerrt und du leichte Farbveränderungen wahrnehmen kannst. Energien sehen zu können ist allerdings sehr schwer. Also habe Geduld und sei nicht frustriert, wenn es nicht auf Anhieb funktioniert.

Mit Meditation die Aura spüren

Die letzte Methode ist das Meditieren. Wenn du deine Augen schließt und dich in den Zustand der Meditation begibst, kannst du dich mit deiner geistigen Wahrnehmung auf deine Aura konzentrieren und sie spüren. Genauso gut kannst du auch die Energiefelder von Anwesenden spüren. Diese Methode fällt den meisten leichter, als das Wahrnehmen der Aura mit dem bloßen Auge oder den Händen.

Vielleicht auch eine Idee für dein nächstes Date? Gemeinsam versuchen die Aura des Gegenübers zu spüren, zu ertasten und zu sehen, ist definitiv eine Möglichkeit, einander näher zu kommen, und sich auf einer anderen , viel tieferen Ebene, zu verbinden.

Kanntest du die 7 Schichten der Aura schon? Und kannst du die Aura von dir oder anderen Personen wahrnehmen? Wenn ja, mit welcher Methode?

Lass mich gerne wissen, wenn du mehr über die Aura, Chakren oder Reinigung und Heilung erfahren möchtest!

​Bild: Adam Flockemann via Unsplash

Weiterlesen
  438 Aufrufe
  0 Kommentare

Asexualität und Partnersuche - Wo liegt der Unterschied zur platonischen Liebe?

cathy-mu--6gbnkhFtKo-unsplash

​Wer asexuell ist, muss nicht zwangsläufig nach einer platonischen Beziehung suchen. Und wer sich in einer platonischen Beziehung befindet, muss nicht unbedingt asexuell sein. Oft verlaufen die Grenzen zwischen asexueller und platonischer Beziehung. Man kann den Unterschied in vielen Fällen nicht genau definieren.

Asexualität

Menschen, die sich als asexuell identifizieren, fühlen sich zu keinem Geschlecht hingezogen und verspüren kein sexuelles Verlangen. Sexuelle Zuneigungen und Körperlichkeiten werden als nicht schön, störend, langweilig oder als nicht notwendig/überflüssig empfunden. Das bedeutet aber nicht, dass du asexuell bist, nur, weil du gerade keine Lust auf Sex hast. Dafür gibt es weitaus mehr Gründe, als deine Sexualität. Unter anderem könnte der Auslöser psychische Ursachen wie Stress, hoher Alkohol- oder Drogenkonsum, medizinische Ursachen oder hormonelle Veränderungen sein.

Für Asexualität gibt es keine klare wissenschaftliche Definition. Jeder Mensch hat individuelle Bedürfnisse. Die einen haben Lust auf Sex und die anderen eben nicht. Oft wird Asexualität im Mainstream als "Krankheit" wahrgenommen. Asexuelle Menschen werden dementsprechend des öfteren mit Phrasen wie: "Du hast keinen Sex? OMG", "Du hattest wahrscheinlich einfach noch nie guten Sex", "Gib mir eine Chance und ich änder es", " Wie hältst du das nur aus" oder "Fehlt dir nicht etwas?" bombardiert. Dass solche Fragen unangebracht und unhöflich sind, ist hoffentlich jedem bewusst. Asexuelle Menschen leben bewusst enthaltsam und haben einfach eine andere Sichtweise auf Sex als der "Durchschnittsmensch". Einige Menschen entscheiden sich auch aus spirituellen Gründen für die Enthaltsamkeit und leben in Askese, obwohl sie nicht asexuell veranlagt sind. 

Asexuelle Beziehungen

Asexuelle verspüren zwar kein Verlangen nach Sex, was aber nicht gleich heißt, dass sie keinen Körperkontakt wollen. Es gibt viele Asexuelle, die sehr gerne tiefe Beziehungen eingehen und Händchen halten, küssen und kuscheln möchten. Da ist allerdings jeder unterschiedlich. Wichtig ist wie in jeder Beziehung eine offene Kommunikation. Wünsche und Bedürfnisse sollten mit dem Partner besprochen werden, damit eine glückliche Beziehung entstehen kann. Kompliziert kann es werden, wenn das Gegenüber eine hohe Lust verspürt. In diesem Fall müssen beide für sich gucken, was sie glücklich macht. Viele Paare vereinbaren klare Regeln, damit jeder seine Bedürfnisse befriedigen kann. Ein Beispiel wäre zum Beispiel die Trennung von emotionalen und sexuellen Beziehungen. Das bedeutet, dass der Partner den Sex außerhalb der Beziehung suchen dürfte.

Es gibt aber auch Asexuelle, die trotzdem Sex haben. Ihr Körper funktioniert genauso, wie der von anderen und sie erfahren genauso sexuelle Erektion. Einige, die Sex nicht abstoßend finden, sondern denen er lediglich "nichts gibt", haben mit ihrem Partner trotzdem Sex. Sie genießen dabei nicht die Ekstase und Befriedigung, sondern die Nähe und Intimität, die zum Partner entstehen. Sex kann etwas sehr gefühlvolles, intensives und tiefgreifendes sein, was auch asexuelle Menschen mögen können. 

Platonische Liebe

Der Terminus "platonisch" geht auf den altgriechischen Gelehrten und Denker Platon zurück, der es als bereichernd empfand, immer oder möglichst häufig Frauen um sich herum zu haben, die eine komplett asexuelle, aber dafür sehr innige Beziehung zu ihm pflegten. Eine platonische Beziehung bezeichnet demnach eine Liebesbeziehung ohne Körperlichkeiten. Platons platonische Frauenfreundschaften zeichneten sich häufig durch eine sehr enge Vertrautheit, wie bei einer sehr tiefgreifenden Freundschaft oder Familie, aus. Genau das gilt in vielen Fällen auch für heutige platonische Beziehungen. Eine platonische Liebe ist dementsprechend wie eine tiefe Freundschaft, ohne leidenschaftliches oder sexuelles Verlangen. Das bedeutet, dass im Vergleich zu einer asexuellen Beziehung Körperlichkeiten, wie zum Beispiel das Küssen, wegfallen. Beide Personen empfinden einander platonische Liebe ohne ein sexuelles Interesse für den jeweils anderen zu verspüren. Das bedeutet aber nicht, dass platonisch liebende Menschen asexuell sein müssen. Man empfindet für diese eine Person starke Liebe, aber keine sexuelle Anziehung.

Paare, die platonisch lieben, haben häufiger eine besonders tiefgründige Beziehung miteinander. Sie sind auf einer ganz anderen Ebene miteinander verbunden und verstehen sich blind. Im Vergleich zu einer normalen Freundschaft besteht bei einer platonischen Liebe eine gewisse emotionale Abhängigkeit. Es ist wie mit Seelenverwandten. Findest du sie, willst du sie nie wieder gehen lassen. Aber: die meisten platonischen Beziehungen beginnen mit einer klassischen Freundschaft, solange bis man merkt, dass man eine ganz besondere, intensive emotionale Bindung zueinander hat. 

jaii! - dein sicherer Hafen 

Bei jaii sind asexuelle Menschen und solche, die an platonischen Beziehungen interessiert sind, natürlich herzlich willkommen. In den Profileinstellungen unter dem Reiter "So liebe ich" kannst du – neben weiteren – die Punkte "asexuell" und "enthaltsam" auswählen. Bei der Detailsuche kann man die angezeigten Treffer auch nach diesen Punkten filtern lassen und so nur die zu einem selbst passenden Menschen finden. Natürlich kannst du die Trefferliste auch nach Geschlechtern filtern. Es ist ja nicht automatisch gesagt, dass platonische oder asexuelle Beziehungen nicht unbedingt nur zwischen heterosexuellen Partnern bestehen müssen. Es sind da einige mögliche Konstellationen denkbar. Natürlich gilt für alle Mitglieder von jaii! neben den AGBs und den Regeln der Netiquette auch die klassische Regel: "Alles kann, nichts muss!" Ganz ungezwungen und nach deinem eigenen bevorzugten Tempo können sich hier auch platonische und asexuelle Beziehungen finden und anbahnen.

Manche Menschen haben eine sehr geringe Libido. Trotzdem haben diese Menschen Bedürfnisse. Bedürfnisse der zwischenmenschlichen, spirituellen oder körperlichen Art.

Was immer du genau suchst, gib dir selbst einen Ruck! Es könnte Ungeahntes passieren!

Bild: Cathy Mü via Unsplash

Weiterlesen
  871 Aufrufe
  0 Kommentare

Frühlingsgefühle: Herzklopfen & Schmetterlinge – Zeit für das perfekte Date!

WhatsApp-Image-2022-03-17-at-17.08.04

Das dunkle Grau der letzten Monate vergeht, die Tage werden heller, der Himmel blauer und die Farben bunter. Am frühen Morgen zwitschern die Vögel, das Gras wird grüner und die Blumen fangen an zu blühen. Der Frühling beginnt und die Natur erwacht. Wir räumen endlich unsere dicken Wintermäntel wieder in den Schrank und holen unsere Übergangs-Klamotten für den Frühling raus.

Gerade zu dieser Jahreszeit verzeichnen viele Menschen ein Stimmungshoch. Man fühlt sich wacher, man ist produktiver und motivierter. Fast so, als wäre man aus einem langen Winterschlaf erwacht und ist nun bereit für das Leben. Auch unsere Gefühle und Bedürfnisse erwachen. Im Frühling spielen unsere Hormone verrückt. Wir fangen an, uns nach dem Kribbeln und den Schmetterlingen im Bauch zu sehnen. Und viele bekommen Lust, sich zu verlieben oder ein aufregendes Abenteuer zu erleben. Dieses Phänomen ist uns bekannt als Frühlingsgefühle. 

Wie entstehen Frühlingsgefühle?

Mehrere Studien haben bewiesen, dass das Sonnenlicht eine positive Auswirkung auf unser Wohlbefinden und unsere Psyche hat. Wenn die ersten Sonnenstrahlen auf unserer Haut kribbeln, produziert unser Körper Vitamin D. Sonnenstrahlen sorgen unter anderem dafür, dass unser Gehirn vermehrt Endorphine/Glückshormone ausschüttet. Deshalb vermutet man, dass Vitamin D-Mangel eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen spielt. Das würde erklären, wieso viele Menschen im kühlen, tristen Winter ohne Sonnenschein schlechter gelaunt sind, als im Frühling. Im Jahreszeitenwechsel von Winter zu Frühling wird das Hormon Melatonin unterdrückt, welches vermehrt in den dunkleren Jahreszeiten produziert wird. Es ist unter anderem für Müdigkeit zuständig. Im Gegensatz dazu wird im Frühling vermehrt das Hormon Serotonin ausgeschüttet, wodurch wir uns wacher und lebendiger fühlen.

Im Frühling braut sich sozusagen ein Cocktail aus Hormonen und Neurotransmittern in uns zusammen. Zu den Zutaten gehört zum einen der Glücksbotenstoff Dopamin. Er versetzt uns in einen rauschhaften Zustand. Hinzu kommen die Hormone Adrenalin und Noradrenalin, die mit ihrer euphorisierenden Wirkung das Bauchkribbeln und Herzklopfen in uns verursachen. Und als letzte Zutat sorgt der Botenstoff Serotonin dafür, dass unser Antrieb, unsere Stimmung und unsere Impulsivität steigen. Dazu gehört auch der Anstieg unserer Libido. Bei den Männern steigt im Frühling sogar der Testosteronspiegel um bis zu 30% an. Das sorgt zum einen dafür, dass Männer sich zu der Jahreszeit wohler fühlen und zum anderen für die Steigerung der Lust. Frauen sind von solch einer hormonellen Veränderung nicht betroffen.

Nicht nur unser Verlangen nach Liebe und Befriedigung wächst. Die Auswirkungen des Frühlings zeigen sich ebenfalls in anderen Lebensbereichen. Die einen fangen mit dem klassischen Frühjahrsputz an, die anderen sind motivierter, an ihrer Bikinifigur zu arbeiten, suchen sich ein neues Hobby oder verspüren in der Arbeit einen Motivationsschub. Es ist interessant, was gutes Wetter und ein wenig Sonnenstrahlen in uns auslösen können. 

Das perfekte Date im Frühling 

Passend zum neu erweckten Tatendrang, möchte ich dir ein paar Dating-Ideen für den Frühling verraten. Du hast Lust, neue Leute kennenzulernen? Du willst flirten? Und du hast richtig Lust dich zu verlieben? Dann wird es Zeit für ein Date. Lass dich inspirieren!

Die Tage werden länger, das Wetter wird besser – die perfekte Voraussetzung für einen klassischen Spaziergang. Egal, ob am Wasser, im Park, beim Sonnenuntergang oder durch die Stadt. Spaziergänge sind bei gutem Wetter perfekt geeignet, um den anderen besser kennenzulernen. Vielleicht verlegt ihr euren Spaziergang an einen Ort, an dem ihr beide noch nicht wart. Dann könnt ihr gemeinsam neues entdecken. Wenn ihr eine Pause braucht, könnt ihr einen kleinen Abstecher im Café, im Eisladen oder sogar auf einem Flohmarkt machen.

Neue Orte zu entdecken kann für euch beide sehr aufregend sein. Wenn du es etwas entspannter haben und das Ruder übernehmen möchtest, kannst du deinem Date auch einfach deinen Lieblingsort zeigen. Zum Beispiel "Hier gibt es das beste Eis der Stadt".

Beim Daten muss es nicht unbedingt ein Besuch im Gourmet-Restaurant mit 3-Gänge Menü sein. Auch ein ganz einfaches Date wie ein oldschool Picknick, abseits vom Mainstream, selbst gemacht und mit Persönlichkeit, kann dein Gegenüber verzaubern. Such dir einen schönen, ruhigen Ort aus und gesell dich mit deinem Date auf eine Decke mit paar Snacks und einem Wein, je nachdem was ihr bevorzugt. Für zusätzlichen Spaß oder Gesprächsstoff könnt ihr eine Frisbeescheibe, Karten, eine Gitarre oder sonstiges mitnehmen.

Sind du und dein Date-Partner von der sportlichen Sorte, könnt ihr eine Sportart ausprobieren. Mit dem Volleyball an den Strand, vielleicht Minigolf spielen, Stand Up Paddling oder Tandem fahren.

Wenn du etwas aufgeregt, schüchtern und zurückhaltend bist und es dir anfangs immer schwer fällt, ein flüssiges Gespräch zu führen, dann wähle am besten als erstes Date etwas, wo du nicht der Entertainer sein musst, der verkrampft versucht neue Gesprächsthemen zu finden. Wahrscheinlich habt ihr beim Schreiben ja schon einige Gemeinsamkeiten und gleiche Interessen festgestellt. Dann könnte ein gutes Date zum Beispiel sein, einen Kurs gemeinsam zu belegen (Töpferkurs, Kunstkurs etc.) oder in ein passendes Museum zu gehen. Vielleicht findet in deiner Gegend demnächst auch ein alternatives Festival oder eine Veranstaltung statt, die ihr gemeinsam besuchen könnt. Dort wird euch der Gesprächsstoff definitiv nicht ausgehen und ihr sammelt gemeinsam neue Erlebnisse, die ja bekanntlich verbinden!

Verrate mir doch gerne, was für dich das perfekte Frühlingsdate ausmacht! 

​Bild: Joanna Nix-Walkup via Unsplash

Weiterlesen
  547 Aufrufe
  0 Kommentare

Slow Dating: 3 Tipps zum langsamen Kennenlernen

photo-1611070674042-3957c8a7f700

​Du hast noch nie Gefallen an den gängigen Dating-Plattformen gefunden? Du bist von der heutigen Oberflächlichkeit und Schnelllebigkeit beim Daten genervt und sehnst dich nach etwas Tiefgründigerem, etwas Echtem? Du hast den Wunsch nach Achtsamkeit und Bewusstsein bei der Partnersuche? Dann solltest du auf jeden Fall mal Slow Dating ausprobieren!

Warum Online-Dating immer schwerer wird

Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Das ist das Problem der meisten Dating-Portale. Es gibt online eine viel zu große Auswahl an Singles, die wir schnell auf einen Blick sehen und swipen können. Alles ist für das schnelle und unkomplizierte Kennenlernen ausgelegt. Das bedeutet, dass man sich so schnell wie möglich mit einer großen Anzahl an Singles vernetzt. Dabei erfährst du über die Menschen wenig, meistens sieht man nur ein Foto und den Namen, das Alter und vielleicht ein paar Hobbys. Das Problem dabei liegt daran, dass wir nur aufgrund von Oberflächlichkeiten entscheiden. Wir gucken uns wenige Sekunden ein Bild von einer Person an und treffen dann unser Urteil – optisch ansprechend oder eben nicht. Ein nicht gut getroffenes Bild kann sehr täuschen und unsere Wahrnehmung der Person negativ beeinflussen. Wir befassen uns nicht lange mit den Profilen, sondern sind einfach nur darauf aus, schnell mit jemandem zu matchen, der eventuell für einen ansprechend ist. Nach dem Swipe haben wir die vorherige Person auch schon wieder vergessen, weil direkt danach der nächste auf uns wartet. Wir wollen uns nicht die Zeit nehmen, um jedes Profil ausführlich anzugucken und wir wollen uns schon gar nicht auf eine Person, die wir kaum kennen, festlegen.

Diese Dating-Form ist weit verbreitet und in unserer Gesellschaft zur vermeintlichen Normalität geworden. Allerdings funktioniert diese Art und Weise zu daten nicht für jeden von uns. Zum Glück gibt es den passenden Gegenpol: Slow Dating. 

Neuer Trend Slow Dating

Slow Dating ist ein Dating-Trend, der sich auf das langsame Kennenlernen einzelner Personen konzentriert. Das bedeutet, dass du dich viel mehr mit den einzelnen Singles beschäftigst. Dabei liegt der Fokus auf Klasse statt Masse. Statt gleichzeitig 5 Personen halbherzig zu daten, nimmst du deinen Dating-Partner im Ganzen und bewusst wahr. Du gibst dir und deinem Gegenüber die Chance, einander besser, tiefgreifender und echter kennenzulernen, um festzustellen, ob es zwischen euch passt.

Übrigens: Die Möglichkeiten zur Profilgestaltung sind bei jaii! absichtlich besonders flexibel gehalten. Unsere Mitglieder sollen sich so individuell und tiefgehend wie möglich kennenlernen – so fast oder slow, wie so mögen. Slow Dating ist momentan im Trend, aber an sich keine neue Idee! 

3 Tipps: So fängst du mit Slow Dating an

1. Bewusstsein und Entscheiden

Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse. Der eine sucht schnelle Befriedigung, der andere die wahre Liebe und viele suchen irgendwas dazwischen. Bevor du dich also ins Universum des Slow Datings stürzt, musst du dir erstmal bewusst werden, was du möchtest. Dabei gibt es drei Schlüsselfragen, die du dir durch den Kopf gehen lassen solltest:

  1. Was erwartest du von dir?
  2. Was erwartest du von dem anderen?
  3. Wie stellst du dir deine Zukunft vor?

Denn nur wenn du weißt, was du möchtest, kannst du offen, ehrlich und vor allem fair daten. Schließlich willst du dich vollständig auf dein Gegenüber einlassen. Solltet ihr dabei zwei unterschiedliche Verbindungen anstreben, wird definitiv ein Herz gebrochen. Ob deins oder das des anderen sei mal dahingestellt. Gebrochene Herzen sind für niemanden gut. Also nehme Rücksicht auf dein Gegenüber und kläre am besten im Vorfeld, auf welcher Ebene du etwas suchst bzw. was du möchtest und brauchst.

Wenn du weißt was du möchtest, fehlt dir nur noch die richtige Dating-Plattform. Mittlerweile gibt es unzählige Dating- und Kennenlern-Plattformen, da ist es gar nicht mal so einfach, die passende für dich zu finden. Mein Tipp: gib auch kleineren Plattformen mal eine Chance und probier dich aus!

Besonders alternative Dating-Plattformen, die nicht zu den heutigen "Standards" gehören, geben dir die Möglichkeit, dich auf einer bewussten und achtsamen Art und Weise zu vernetzen. Denn wenn du Plattformen abseits des Mainstream benutzt, ist die Chance höher, dass du Gleichgesinnte findest. Leute, die auch bewusst auf der Suche nach etwas anderem als dem klassischen, oberflächlichen "Liken und Swipen" sind. Du findest solche Websites, indem du das Internet durchstöberst und rumprobierst oder du schaust auf Vergleichsportalen nach einer passenden Plattform für dich. 

2. Bleib immer du selbst

Was ist das wichtigste, wenn du eine neue Person kennenlernst? Richtig: die Wahrheit. Achte darauf, dass du dich niemals verstellst, um deinem Gegenüber besser zu gefallen. Auch wenn du vielleicht Angst hast, dass ein Makel an dir die andere Person abschrecken könnte. Bleibe dir selbst immer treu. Die richtige Person an deiner Seite wird genau diese Dinge lieben. Besonders bei tiefgründigen Beziehungen baut die Leidenschaft gerade auf solchen Kleinigkeit auf. Eben weil du anders bist, bist du was Besonderes. Eben weil du nicht perfekt bist, bist du einzigartig. Wenn du dir Zeit nimmst, wirst du dein passendes Gegenstück finden!

Gib den Menschen die Möglichkeit, dich kennenzulernen, öffne dich und dein Herz so weit wie du dich damit wohlfühlst und es sich richtig anfühlt! Dabei ist es wichtig, dass du nichts erzwingst. Alles kann, nichts muss! Egal, wie sehr wir etwas wollen, wir müssen lernen, dass man nichts erzwingen kann. Besonders bei zwischenmenschlichen Beziehungen ist diese Erkenntnis wichtig. Du kannst weder deine Gefühle noch die Gefühle anderer Personen steuern oder beeinflussen. Wenn es sich nicht richtig anfühlt, soll es nicht sein. Dann ist die Person nicht die richtige für dich.

Gerade Slow Dating lebt davon, auch mal Abstand vom Dating-Trubel zu nehmen. Manchmal verrennt man sich einfach und sieht nicht mehr klar. Dann nimmst du am besten eine kurze Auszeit und fokussierst dich wieder auf das, was du willst. 

3. Liebe auf den x-ten Blick

Viele von uns möchten gerne die perfekte Lovestory haben, die in unendlich vielen Filmen vorgelebt wird. Du lernst durch Zufall jemanden kennen, ihr versteht euch verwunderlich gut und es passt einfach. Liebe auf den ersten Blick! Was die wenigsten aber wissen, ist, dass Liebe auf den 2., 3. oder 4. Blick viel schöner und intensiver sein kann. Also lass dich nicht verunsichern, wenn beim ersten Date nicht direkt die Funken sprühen. Was nicht ist, kann noch werden!

Jeder Mensch fängt unterschiedlich an zu lieben. Bei dem einen schlägt die Liebe wie ein Blitz ein und bei dem anderen entwickeln sich die Gefühle erst langsam. Beim letzteren braucht es Zeit, damit Gefühle entstehen und sich entwickeln können. Dementsprechend gibt es Menschen, die brauchen nur ein Date um sich zu verlieben und dann gibt es die, die viele Dates brauchen um Gefühle, Zuneigung oder Anziehung für eine andere Person aufbauen zu können. Wenn du zu den Personen gehörst, die sich eher langsam vergucken bzw. verlieben, dann ist Slow Dating genau das richtige für dich! 

Slow Dating bei jaii!

Es gibt eine Reihe von alternativen Dating-Plattformen, die sich perfekt für Slow Dating eignen. Dazu gehört auch jaii!

Wir möchten, dass unsere Mitglieder sich so präsentieren können, wie sie wirklich sind und sich die Zeit nehmen, die sie brauchen, um ihren Herzensmenschen zu finden!

Bei jaii! gibt es viele Möglichkeiten, dein persönliches Profil zu gestalten. Genauso ausführlich können auch die Profile anderer Mitglieder ausgefüllt sein. So ist es dir möglich, direkt einen besseren Eindruck von anderen Mitgliedern zu bekommen und nach den verschiedensten Profilangaben in der Detailsuche zu filtern.

Hier findest du Tipps wie du dein Profil ansprechender gestalten kannst.

Für alle Slow Dating Fans bietet jaii! die Möglichkeit einer 12-monatigen PLUS-Mitgliedschaft! Alle Informationen zu den PLUS-Vorteilen findest du hier.

Wie findest du den neuen Dating-Trend? Bist du Team Speed Dating oder Slow Dating?

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt und wir uns zu dem Thema gemeinsam austauschen können!

Bild: Henry Lai via Unsplash

Weiterlesen
  485 Aufrufe
  0 Kommentare

Online-Dating: 5 Tipps für die perfekte erste Nachricht

perfekte-Nachricht

Du meldest dich auf einer Online-Dating-Plattform an und findest ein Mitglied, welches dir auf Anhieb direkt gefällt. Je nach Plattform könnt ihr ein Match haben oder eine Verbindung anfragen. Aber was dann? Einer muss den ersten Schritt machen und die erste Nachricht schreiben! Viele tun sich dabei extrem schwer. Du dich auch? Es ist der erste und alles entscheidende Eindruck, ob er/sie dir antworten wird.

Damit nichts schiefgehen kann, habe ich ein paar Tipps für dich, wie du mit deiner ersten Nachricht definitiv auffällst und die Chance erhöhst, eine Antwort zu bekommen. 

Diese Dating-Fehler solltest du vermeiden

​Genauso wie es Tipps gibt, um eine Nachricht ansprechender zu gestalten, gibt es auch Dinge, die vermieden werden sollten.

Anmachsprüche

Dazu gehören als erstes klassische und stumpfe Anmachsprüche. Erstens kennt man die meisten Anmachsprüche schon und zweitens ist es einfach unangenehm, unpassend und unpersönlich.

Also am besten Sprüche wie..

"Eigentlich bin ich ja kein Typ für eine Nacht, aber für dich würde ich eine Ausnahme machen."

"Ich bin neu in der Stadt, kannst du mir den Weg zu dir nach Hause zeigen?"

"Hat es weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?"

"Die Farbe deiner Augen passt super zu meiner Bettwäsche."

.. gerne weglassen!

Ironisch gemeinte, absichtlich schlechte Anmachsprüche können zwar helfen, das Eis zu brechen. Allerdings kann man nicht einschätzen, wie die andere Person den Spruch aufnimmt. Humor ist sehr individuell, also Vorsicht!

Unpersönliche Komplimente

Auch Komplimente können negativ aufgenommen werden. Deine erste Nachricht sollte also nicht unbedingt "Du hast schöne Augen" oder "Du hast einen guten Körper." sein.

Komplimente hört zwar jeder gerne, sie können aber auf einer Dating-Plattform als allererste Nachricht dann doch etwas unpassend sein. Das liegt vor allem auch daran, dass mit Komplimenten schwierig ein Gespräch angefangen werden kann. Das Beste, was du als Antwort bekommen könntest, wäre ein "Danke" oder ein "Danke ebenso" und dann? Du stehst immer noch vor der Frage, wie du am besten eine Konversation beginnst, denn aus einem Kompliment entstehen eher selten ernsthafte Unterhaltungen.

Wenn dir das Foto von jemandem besonders gut gefällt und du darauf eingehen möchtest, kannst du natürlich daran anknüpfen. "Schicker Bizeps, gehst du gerne klettern?" oder "An genau demselben Strand war ich letzte Woche erst", zum Beispiel. 

Langweilige Nachrichten

Als letzten Fehler für die erste Nachricht zähle ich sogenannte langweilige "Standard"-Nachrichten. Dazu gehören zum Beispiel "hey" in allen Arten und Formen (hi, hallo, guten Tag etc.). Solche Nachrichten sind einfach nur langweilig. Der Empfänger bekommt den Eindruck, dass du dieselbe Nachricht an alle möglichen Kontakte verschickt hast. Abgesehen davon kann jeder "hallo" schreiben. Es ist nicht persönlich und auch nicht interessant genug, um auf Dauer zu antworten.

Die meisten Chats, die mit einem "hey" anfangen, sehen so aus:

Er: hey

Sie: hallo

Er: wie geht es dir?

Sie: Gut und dir?

Er: Auch

… und dann? Funkstille!

Also lass dir etwas Kreatives einfallen und sorge für Gesprächsstoff! 

5 Tipps für die perfekte Eisbrecher-Nachricht

​Jetzt, wo wir geklärt haben, was man am besten sein lässt, kommen wir zu dem interessanteren Part. Wie verfasst man die perfekte erste Nachricht? Ich verrate dir, worauf du achten solltest!

Tipp 1: Eine gute Vorbereitung

Du willst weg von den langweiligen Standard-Nachrichten. Du willst auffallen und im Gedächtnis bleiben. Und ganz wichtig: du wünschst dir eine Antwort! Dementsprechend ist eine gute Vorbereitung gefragt. Bevor du deine Nachricht verfasst, guck dir am besten das komplette Profil des anderen an. Je nach Dating-Plattform kann es unterschiedlich ausführlich sein und verschiedene persönliche Angaben haben. Am besten machst du dir erstmal einen Überblick und schaust, welche Angaben der andere gemacht hat und worauf du aufbauen kannst. Vielleicht entdeckst du ja direkt Gemeinsamkeiten.

Bei jaii! kannst du viele individuelle Interessen angeben. Mit der Suchfunktion kannst du nach diesen Interessen filtern und gezielt die Mitglieder kontaktieren, die dieselben Interessen haben wie du. Du interessierst dich zum Beispiel für Reiki? Dann wähle in der Detailsuche einfach "Reiki" aus und jaii! zeigt dir alle Mitglieder an, die sich auch dafür interessieren.

Tipp 2: Sei persönlich, spezifisch und aufmerksam

​Wenn du dir das Profil ordentlich angeguckt hast, bist du perfekt vorbereitet! Jetzt ist nur noch deine Kreativität gefragt. Am besten kommen immer persönliche Nachrichten an. Nachrichten, die zeigen, dass du dich mit dem Profil des anderen auseinander gesetzt hast und aufmerksam warst. So kann sich dein Gesprächspartner sicher sein, dass es keine copy and paste Nachricht ist, die du an alle verschickst. Es wäre zwar am einfachsten, aber nicht am effektivsten.

Tipp 3: Stelle offene Fragen

Du kannst das Gespräch auch mit einer offenen Frage einleiten. Damit meine ich, dass die Fragen nicht mit "ja" oder "nein" beantwortet werden können. Dadurch gibst du deinem Gegenüber die Möglichkeit, eine ausführliche Antwort zu geben, an die du weiter anknüpfen kannst.

Als kleine Hilfestellung kannst du dich dabei an W-Fragen orientieren:

  • Was?
  • Wann?
  • Wo?
  • Wer?
  • Wie?
  • Wozu?
  • Warum?

Wenn du willst, kannst du deine Frage auch noch kurz einleiten. Zum Beispiel hast du festgestellt, dass ihr eine Gemeinsamkeit habt: auf Festivals oder Veranstaltungsmessen gehen. Dann könnte deine erste Nachricht so aussehen:

Einleitung: "Hey [Name] ich habe gesehen, dass du gerne Festivals besuchst."

Mögliche Fragen: "Welches hat dir am besten gefallen?", "Welche Festivals willst du noch besuchen?", "Kannst du ein gutes Festival empfehlen?"

Oder du hast vielleicht festgestellt, dass ihr unterschiedliche Interessen habt, die dich neugierig gemacht haben. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass sich die andere Person für Daoismus interessiert. Dann könnte deine erste Nachricht möglicherweise so aussehen: "Hey ich habe gesehen, dass du dich für Daoismus interessierst. Darüber wollte ich schon immer mal mehr erfahren, gehst du regelmäßig in einen Tempel oder zu Zeremonien?".

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Gespräch mit einer Frage zu beginnen. Am besten eignen sich dafür angegebene Hobbys und Interessen. Bei jaii! kannst du verschiedene Angaben zu deiner Person und deinen Interessen machen. Zum einen gibt es Freitexte, wo du frei entscheiden kannst, wie du deine Interessen mit den anderen Mitgliedern kommunizierst. Und zum anderen gibt es Auswahlfelder mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten. Zudem bietet jaii! auch die Möglichkeit, einen eigenen Blog zu schreiben oder eine Bildergalerie zu erstellen. So hast du definitiv viele Möglichkeiten, bei anderen Mitgliedern nach einem Gesprächsaufhänger zu suchen.

Möchtest du dein Profil selber besser gestalten, damit es anderen leichter fällt, dir zu schreiben? Dann schau doch gerne mal bei unserem Blog zum Thema Das perfekte Dating-Profil für deine Online-Partnersuche vorbei. 

Tipp 4: Kurz und Knackig

Du solltest auf die Länge deiner Nachricht achten. Die andere Person soll sich ja nicht direkt erschlagen fühlen. Ich denke, 1-3 Sätze sind ein gutes Maß für die erste Nachricht. Ganz nach dem Motto: kurz und knackig. Verpacke deine Inhalte aussagekräftig und kompakt.

Allerdings kommt es grundsätzlich immer darauf an, was du auf einer Dating-Plattform suchst. Vielleicht bist du ja auf der Suche nach einem heißen Flirt und bist gar nicht so richtig daran interessiert, andere Mitglieder tiefgreifend persönlich kennenzulernen, sondern eher oberflächlich. Dann willst du wahrscheinlich eher schnell zur Sache kommen und hältst deine Nachrichten eher kurz und knapp. Wenn du allerdings daran interessiert bist, über gemeinsame Interessen zu sprechen, und dein Gegenüber kennenzulernen, dann darf es ruhig etwas mehr Text sein. 

Tipp 5: Achte auf Rechtschreibung

Das klingt jetzt vielleicht bisschen banal, aber Rechtschreibung ist wirklich wichtig! Kleinere Tippfehler passieren jedem mal und das ist auch nicht schlimm. Allerdings für eine erste Nachricht nicht gerade optimal. Es könnte den Eindruck erwecken, dass du dir keine Mühe gibst oder einfach nur schnell eine Nachricht schreiben wolltest. Also nimm dir ruhig die 30 Sekunden und lies dir nochmal deine Nachricht durch, bevor du sie verschickst.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du auch Add-Ons für den Browser nutzen, die dir Rechtschreibfehler anzeigen.

Valentinstag – wage den ersten Schritt

Heute ist der weltbekannte Valentinstag, der Tag der Liebenden. Vielleicht möchtest du den Tag ja nutzen, um deine Liebe, deinen Seelenverwandten, deinen Herzensmenschen oder Menschen auf deiner Wellenlänge mit denselben Interessen zu finden.

Nur heute kannst du 50% auf unsere PLUS-Mitgliedschaften sparen! Eine Plus-Mitgliedschaft bei jaii! ermöglicht es dir, die erste Nachricht zu verschicken. Das ist eine perfekte Gelegenheit, die 5 Tipps in die Tat umzusetzen.

Achte aber stets darauf, immer du selbst zu bleiben und dich nicht zu verstellen. Du wirst dich auf jeden Fall mit einer persönlichen und kreativen Nachricht aus der Masse hervorheben!

Hast du noch weitere Tipps, die wichtig sind, für eine erste Nachricht? Kannst du das Geheimnis für deinen Dating-Erfolg mit uns teilen? Und was war die beste erste Nachricht, die du jemals bekommen hast? Ich freue mich über einen Kommentar!

​Bild: Azrul Aziz via Unsplash

Weiterlesen
  653 Aufrufe
  0 Kommentare

Braucht man Liebe, um glücklich zu sein?

liebeleidenschaft

14. Februar, der Tag der Liebenden – Valentinstag.

Was als Legende seinen Ursprung fand, ist heute fester Bestandteil unserer Feiertage und Bräuche. Jedes Jahr aufs neue beurkunden die Menschen an diesem Tag ihre Liebe und verschenken vor allem Blumen, Pralinen und Zuneigung. Auch als Single kannst du deinen Liebsten (Freunde und Familie) eine kleine Aufmerksamkeit und Liebe schenken. Sie werden sich sicherlich freuen!

Braucht ein Mensch Liebe?

​Passend zum Valentinstag, an dem sich alles um die Liebe dreht, möchte ich mich mit der Frage auseinandersetzen, ob der Mensch überhaupt Liebe in seinem Leben braucht.

Was ist Liebe? 

Wissenschaftlich betrachtet ist Liebe das Gefühl von Zuneigung. Es wird oft als das stärkste Gefühl beschrieben, das Menschen empfinden können. Es verbindet dabei viele verschiedene Emotionen. Sowohl positive, (Glücksgefühle, Freude, Motivation, Inspiration, Wärme) als auch negativ behaftete Emotionen (Angst, Eifersucht, Enttäuschung, Trauer und Wut). Und eben, weil sie so viele Emotionen vereint, erscheint die Liebe für uns lebenswichtig.

Die Liebe treibt den Menschen an. Sie kann so stark sein, dass wir eine rosarote Brille aufhaben, richtig von falsch nicht mehr unterscheiden können und wir alle unsere moralischen Hemmschwellen über Bord werfen. Die Liebe ist grenzenlos und so verschieden. Sie kann uns von jetzt auf gleich überrumpeln oder sich erst langsam mit der Zeit aufbauen und genauso kann sich vorhandene Liebe auch verändern. Von dem "Hals über Kopf"-Verliebtsein, über eine starke, leidenschaftliche, ernste und intensive Liebe, hin zu einer tiefen emotionalen Bindung mit unserem Partner. Allerdings kann Liebe, genauso wie andere Gefühle, wieder nachlassen und verschwinden.

Der Mensch ist in der Lage, verschieden Arten der Liebe, abhängig von dem Verhältnis zu einer Person, zu empfinden. Zum Beispiel empfinden wir Liebe für unsere Freunde anders als Liebe für Familienmitglieder oder die Liebe zu unserem Partner. Abgesehen von anderen Menschen können wir Liebe auch genauso für uns selber, unseren Haustieren, unseren Hobbys oder sogar unseren Berufen empfinden. Tatsächlich begegnen uns die verschiedensten Formen der Liebe in weitaus mehr Situationen als wir uns vielleicht vorstellen können. 

Warum ist Liebe wichtig?

Die Liebe begleitet den Menschen mit Beginn der Geburt – die Liebe, die eine Mutter ihrem Neugeborenen schenkt. Wenn wir mal genauer hinschauen dreht sich in unserem Leben fast alles darum. Die Liebe verbindet Menschen miteinander und ist der Schlüssel zum Überleben der Menschheit. Ohne den emotionalen Drang, einem anderen Menschen nahe zu kommen und ohne unsere sexuellen Triebe würde es uns gar nicht mehr geben.

Egal wo man hinschaut, man findet überall Liebe. Sei es in Büchern oder Filmen, in Restaurants, Einkaufsstraßen, Parks oder im näheren Umfeld. Wir alle leben die Liebe und streben danach, jemanden zu finden, der diese Leere in uns mit leidenschaftlicher Wärme füllt. Wir sehnen uns nach einer liebevollen und intimen Verbindung zu einer anderen Person, mit der wir zärtliche und sinnliche Berührungen austauschen können. Auf der Suche nach einem Menschen, der unser Leben besser macht, der uns als Anker dient, wenn die stürmischen Wellen des Alltags versuchen, uns wegzuspülen.

Die Liebe ist ein komplexer Prozess, der uns bei unserer Selbstfindung und -entwicklung unterstützt. Wir erfahren, was Loyalität, Vertrauen, Verzeihen, emotionaler Schmerz und Wiedergutmachung bedeutet. Wir gehen an unsere emotionalen Grenzen, um einen Partner zu finden, der bis an unser Lebensende an unserer Seite bleibt – unseren Seelenverwandten. Eine romantische Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass man seinem Partner so nah wie möglich ist und sich voll und ganz fallen lassen kann. Dabei spielen Intimität und Sex eine wichtige Rolle.

Ob mans glauben mag oder nicht, aber jeder Mensch braucht Liebe in seinem Leben, genauso wie Essen und Trinken. Es unterscheidet sich lediglich die Art der Liebe, die jeder Mensch braucht, dann jeder hat andere Bedürfnisse. Und jeder definiert Liebe für sich ganz individuell.

Was bedeutet für dich Liebe? Kannst du dir ein Leben ohne Liebe vorstellen? – Ich mir nämlich nicht. 

Valentinstag als Single 

Der Tag der Verliebten steht kurz vor der Tür und du weißt noch nicht was du machen sollst? Auch als Single gibt es verschiedene Möglichkeiten, dir einen schönen Tag zu bereiten. Du könntest zum Beispiel den Tag mit Freunden und Familie verbringen. Andererseits könntest du dich auch selbst mal verwöhnen. Mach etwas, was dir richtig gut tut, wofür dir normalerweise die Zeit fehlt. Lass dir zum Beispiel ein schönes Bad ein, verbring einen entspannten Abend auf der Couch oder leb dich künstlerisch und kreativ aus.

Für mich beginnt Liebe mit der Fähigkeit, sich selbst zu lieben. Das stellt allerdings für viele Menschen eine große Herausforderung dar. Selbstliebe bedeutet, sich selbst zu akzeptieren und zu wissen, dass man Glück und Liebe verdient. Richtig gehört – du verdienst es glücklich zu sein und Liebe zu empfinden! Also nutz doch dieses Jahr den Valentinstag, um mal besonders liebevoll zu dir selbst zu sein.

Du willst diesen Valentinstag nicht wieder alleine sein? Dann wird es Zeit – ein paar Tage hast du noch! Vielleicht fragst du deine Herzensdame endlich mal nach einem Date? Genauso auch für die Frauen, habt keine Angst den ersten Schritt zu machen, auch ihr dürft die Männer nach einem Valentinstags-Date fragen. Es kommt bei den Männern sogar sehr gut an, wenn die Frauen mal die Initiative ergreifen! Also probier doch einfach dein Glück. Du hast schließlich nichts zu verlieren!

Nutze den Tag und tu dir selber etwas Gutes! Es wird Zeit, sich selbst zu beschenken und zu belohnen und wer weiß, vielleicht findest du ja deinen Herzensmenschen in unserer Community!

Falls du die Plus-Mitgliedschaft bei jaii! immer schon mal ausprobieren wolltest, habe ich einen Tipp für dich: Am 14.02. gibt es bei uns eine kleine Rabattaktion! Reinschauen lohnt sich :)

Finde deinen heißen Flirt, deine aufregende Liebe oder deinen Seelenverwandten!

​Bild: Aziz Acharki via Unsplash

Weiterlesen
  408 Aufrufe
  0 Kommentare

Das perfekte Dating-Profil für deine Online-Partnersuche

online-dating-tipps

Du hast eine passende Dating-Plattform gefunden und fragst dich, wie du dein Profil gestalten sollst? Oder vielleicht hast du schon ein Profil und fragst dich, wieso sich bei dir keiner meldet?

Dann bist du hier genau richtig! Ich gebe dir Tipps, wie du mit deinem Profil auffallen, Interesse erwecken und Leute auf deiner Wellenlänge kennenlernen kannst.

Dating-Profil erstellen: 5 Insider-Tipps

Ein Dating-Profil zu erstellen hört sich erstmal einfach an. Doch wenn du dich länger damit beschäftigst, wirst du schnell merken, dass es doch schon etwas aufwendiger sein kann, als man denkt. Ein Profil auf einer Dating Plattform ist oftmals relativ begrenzt. Es gibt auch Ausnahmen, doch meistens hast du 1-2 Textfelder, in denen du etwas über dich schreiben kannst. Dein Profil soll dich, deinen Charakter, deine Intentionen und deine Wünsche gut darstellen. Wie du dich präsentierst, entscheidet darüber, wie andere dich wahrnehmen. Sprich: die Gestaltung eines tollen Profils ist das A&O!

Im Folgenden erfährst du in 5 Tipps, wie du ganz einfach dein Dating-Profil aufbessern kannst.

1. Die Bildauswahl 

Wenn du dir ein Profil von jemandem ansiehst – wo guckst du als erstes hin? Richtig: auf das Profilbild. Es ist neben dem Namen und Alter oftmals das Erste und Einzige, was man sieht, bevor man sich dazu entscheidet, ein Profil anzuklicken. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du ein Profilbild von dir hochlädst. Wenn das Foto nicht überzeugt, schauen sich die meisten Nutzer das weitere Profil erst gar nicht an. Ganz nach dem Motto: ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Es gibt Dating-Websites, bei denen kannst du nur ein Bild hochladen und bei anderen gleich mehrere. Doch bei allen Plattformen heißt es stets: Klasse vor Masse – Qualität statt Quantität. Im Folgenden gehe ich erstmal davon aus, dass du nur ein Bild als klassisches Profilbild hochladen kannst. Entweder hast du schon ganz viele Fotos auf deinem Handy, Kamera oder Laptop und musst nur ein Bild auswählen, oder du machst für dein Profil extra ein neues Foto. Wichtig, wenn du ein älteres Bild nimmst: achte darauf, dass dein Foto noch zu dir passt. Zum Beispiel solltest du nicht auf deinem Profilbild blond sein, aber mittlerweile schwarze Haare haben. Dein "Ich" auf dem Profilbild sollte dem aktuellen "Ich" im Spiegel gleichen. 

Was macht das perfekte Profilbild aus?

Dein Bild sollte zum einen eine gute Qualität haben. Schließlich kann man auf einem verschwommenen und dunklen Bild nicht viel erkennen. Dafür brauchst du auch nicht unbedingt eine gute Kamera oder das neuste Handy. Wichtig ist eigentlich nur, dass dein Foto gute Lichtverhältnisse hat. Also positioniere dich am besten so, dass du zum Licht zugewendet stehst. Zum Beispiel vor dem Fenster mit Blick nach draußen oder auf einer Wiese im natürlichen Sonnenlicht. Achte darauf, dass dein Profilbild einen guten Eindruck von dir als Person vermittelt. Stelle dir dabei einfach die Frage: Wie sollen mich andere Menschen wahrnehmen? Auf diese Frage gibt es unzählige Antworten, zum Beispiel lustig, herzlich, verspielt, intelligent, sportlich… Wenn du eine Antwort auf die Frage gefunden hast, geht es auf Bildersuche!

Es sollte auf keinen Fall ein inszeniertes gezwungenes Bild sein, in dem du dich verstellst. Bei anderen Nutzern kommen am besten sehr natürliche, lockere und witzige Bilder an. Du musst auf deinem Foto nicht aussehen wie ein Model aus einem Katalog. Es geht weniger darum, so gut wie möglich auszusehen und mehr darum, auszustrahlen, wie man als Mensch rüberkommt. Vielleicht hast du Fotos von dir aus deinem letzten Urlaub, auf denen du sorgenlos lachst oder du hast ein Foto von dir, welches dich bei deinem Hobby zeigt. Natürlich sind auch klassische Selfies immer noch total ansprechend. Wenn du Probleme bei der Bildauswahl hast, kannst du deine Freunde nach ihrer Meinung fragen: "Sehe ich so wirklich aus?" oder: "Welches Foto von mir findest du, zeigt am authentischsten, wie ich bin?". Viele Menschen haben, wenn es um Bilder von sich selber geht, eine verzerrte Wahrnehmung. Deine Freunde haben als Außenstehende nochmal einen ganz anderen Blickwinkel auf deine Bilder und können dir sagen, ob dein Foto dich gut darstellt, so wie du bist.

Bei jaii! kannst du selbstverständlich auch ein Profilbild hochladen.

Mit einer Plus-Mitgliedschaft hast du zusätzlich die Möglichkeit, Bilder in einer eigenen Galerie hochzuladen. Dadurch bekommen Nutzer einen noch besseren Eindruck von dir und deinen Interessen. Dort kannst du verschiedene Fotos einstellen, die dich in unterschiedlichen Phasen deines Lebens zeigen. Wie dein kleines persönliches Fotoalbum, mit dem du deine vielen Facetten darstellen kannst.

Wie du dein Profilbild ändern und Bilder hochladen kannst, erfährst die in unseren FAQs unter dem Punkt "Profil". 

2. Persönliche Angaben in deinem Profil 

Bei einigen Dating-Plattformen hast du die Möglichkeit, persönliche Angaben zu machen. Zum einen gibt es die Möglichkeit eines großen "Über mich"-Textes, in den du alles mögliche über dich und deine Person schreiben kannst – zum anderen haben einige Plattformen auch verschiedene weitere Felder, in denen du Angaben über dich machen kannst.

Wie viele persönliche Angaben du in deinem Profil machst und was du über dich preisgeben möchtest, ist selbstverständlich ganz dir überlassen. Allerdings gilt hierbei: ehrlich währt am längsten! Alle Angaben, die du tätigst, sollten der Wahrheit entsprechen. Du hast nichts davon, ein anderes Bild von dir zu vermitteln, als es eigentlich ist. Präsentiere dich so wie du bist. Mit Ehrlichkeit kannst du dir peinliche Situationen beim Treffen ersparen. ("Ich dachte du bist 1,95 m und nicht 1,70 m?")

Auch in anderen Situationen ist eine offene und ehrliche Kommunikation wichtig. Wenn ihr euch nach dem ersten Treffen weiterhin verabredet, ist es wichtig, dass die Person wirklich dich kennenlernt. Nicht, dass du falsche Informationen von dir behauptest, nur um dem anderen dadurch besser zu gefallen. Das ist nicht der richtige Weg. Stell dir vor, du bist Raucher, sagst aber du seist es nicht. Du müsstest dich bei jedem Treffen verstellen, deine Zigaretten ständig verstecken und so tun, als wäre es nicht ein Teil von dir. Genauso kann es auch mit Zukunftsplänen sein. Sei immer offen mit anderen, wenn es darum geht, was du suchst und was du in der Zukunft möchtest. Anstatt zum Beispiel beim Kinderwunsch "nicht sicher" anzugeben, kannst du ruhig ehrlich sein, sofern du dir Kinder wünschst. Ob du eine feste Partnerschaft suchst oder nur lockere Begegnungen: Auch hier ist Ehrlichkeit der beste Weg.

Mach dir keine Sorgen, mit authentischen Antworten Leute zu verschrecken – denn du suchst ja jemanden, der dich genauso mag, wie du bist und deine Vorstellungen vom Leben teilt.

Welche Angaben sind besonders wichtig?

Die meisten Angaben, bei denen geschummelt wird, sind das Alter, die Größe und das Gewicht. Für den einen oder anderen handelt es sich hierbei um sensible Daten. Nicht jeder spricht da gerne drüber. Wenn es bei dir der Fall ist, lass solche Felder einfach leer. Das ist besser, als etwas falsches einzutragen. Bei Plattformen, die nur einen "Über mich"-Text haben, hast du das Problem nicht. Niemand zwingt dich, in deine Beschreibung deine Größe und dein Gewicht reinzuschreiben. Zumal das auch Sachen sind, die man, wenn sie einem wichtig sind, privat im Chat klären kann.

Welche Angabe bei Online Dating-Plattformen mit die wichtigste ist, ist der Wohnort. Normalerweise möchte man ja Menschen in seiner Umgebung kennenlernen. Aus diesem Grund ist die Ortsangabe bei den meisten Plattformen eine Pflichtangabe – logischerweise.

Wenn du bei jaii! deinen Wohnort und deine Postleitzahl in deinem Profil hinterlegst, kannst du mithilfe unserer Mitgliedersuche andere Nutzer in deiner Nähe suchen und andersherum können andere Nutzer dich ebenfalls finden. Mit einer Plus-Mitgliedschaft kannst auch auf du die Detailsuche zurückgreifen und ebenfalls nach anderen Kriterien im Profil suchen. Zum Beispiel nach sexueller Orientierung, Sternzeichen, spirituellen Interessen etc. 

3. Diese Felder solltest du ausfüllen 

Wie schon erwähnt, ist jede Dating-Plattform unterschiedlich aufgebaut. Bei einigen kannst du unfassbar viele Details zu deiner Person eintragen. Bei anderen eher weniger. Daher gibt es auf die Frage, welche Felder du unbedingt ausfüllen solltest, keine direkte Antwort.

Letztendlich ist es dir überlassen, was du über dich sagst und was du ausfüllst und was nicht. Dein Profil ist deswegen nicht schlechter als andere. Behalte aber stets im Kopf, dass du (zumindest bei jaii!) besser von anderen Nutzern gefunden werden kannst, je ausführlicher dein Profil ausgefüllt ist. Es kommt immer auf das Maß an. Achte darauf, dass das wichtigste in deinem Profil steht. Für mich wäre das zum Beispiel: Alter, Hobbys / Interessen, wie man liebt und für welche Art Begegnung man offen ist. So bekommen andere einen guten Überblick und können entscheiden, ob es für sie passen würde und sie einen kennenlernen möchten oder nicht. Genauso gut kann man ebenfalls andere Nutzer besser einschätzen.

jaii! gibt dir viele Möglichkeiten, dein Profil zu erweitern. Neben einem "Über mich"-Text gibt es weitere Felder zum ankreuzen oder selbst ausfüllen zu den verschiedensten Bereichen.

Beispielsweise gibt es alles rund um Spiritualität (z.B. "Spirituelle Interessen", "Interessen und Erfahrung in Heilung"), Denken & Fühlen (z.B. "Was ist mir in einer Beziehung wichtig?", "Was macht meinen Traumpartner aus?") und Sport & Freizeit (z.B. "Mein Lieblingssport", "Im Urlaub fahre ich gerne").

Fülle die Felder aus, die dein zukünftiger Flirt oder Partner – je nachdem was du suchst – über dich wissen sollte.

4. Finde das richtige Maß 

Ob du 3 Sätze oder 10 schreibst, liegt ganz bei dir. Finde das richtige Maß. Vermittle den anderen einen guten Eindruck von dir: Wer du bist, was du magst und was du suchst.

Tipp: Es ist wichtig, dass du etwas über dich als Person sagst, damit du das Interesse in der anderen Person für dich weckst. Aber: bleibe interessant und verrate nicht jedes kleinste Detail über dich direkt in deinem Profil. Schließlich sollt ihr ja auch noch Gesprächsstoff haben!

Zudem wirken lange Texte auf viele eher abschreckend. Je nachdem auf welcher Plattform du dich anmeldest, kann es sein, dass sich die Nutzer nicht die Zeit nehmen wollen, so viel zu lesen. Wir geben unseren Mitgliedern bewusst die Möglichkeit, mehr über sich und beliebige Themen im Forum oder in einem eigenen Blog zu schreiben. 

5. Kontaktaufnahme erleichtern

Mit deiner Profilgestaltung kannst du auch die Kontaktaufnahme beeinflussen und es anderen leichter machen, dich anzuschreiben. Zum Beispiel kannst du einen Aufhänger in deiner Profilbeschreibung platzieren. Wie du das gestaltest ist ganz dir überlassen.

Du könntest zum einen Aufforderungen stellen wie "Frag mich doch..", weil du zu einem Thema direkt eine spannende Story parat hast, über die ihr euch austauschen könnt. Oder du könntest auch selber Fragen in deinem Profil stellen. Zum Beispiel "Schreib mir doch gerne und verrate mir, was dein Lieblingsbuch ist". So müssen andere Nutzer nicht lange überlegen, wie sie dich am besten anschreiben können, sondern du erleichterst die Kontaktaufnahme, indem du ihnen eine direkte Vorlage gibst.

Weitere Aufhänger könnten zum Beispiel auch Hobbys oder besondere Interessen sein, auf die andere reagieren können. Wenn dein Hobby Festivals besuchen ist, könntest du dies in dein Profil schreiben. Andere Menschen, die ebenfalls gerne Festivals besuchen, können direkt daran anknüpfen und schreiben "Ich habe gesehen, dass du gerne Festivals besuchst. Ich war letztes Jahr auf einem richtig guten. Vielleicht magst du mich dieses Jahr begleiten?".

Es gibt so viele verschiedene Ideen, wie du die Kontaktaufnahme für andere erleichtern kannst. Lass dir etwas Kreatives einfallen und heb dich von den anderen ab. Ich wette, so bleibst du definitiv im Gedächtnis der anderen hängen! Sollte dir nichts einfallen, kannst du auch deine Freunde fragen und eine zweite Meinung einholen. Zusammen zu brainstormen ist meist viel lustiger und man kommt oft auf richtig interessante Ideen. Also probiers doch einfach mal aus und frag deine Freunde ruhig um Hilfe!

Tipps und Ideen aus der Community

Das waren meine Tipps zum Thema Dating-Profile aufpeppen! Ich hoffe, ich konnte dir helfen oder dich inspirieren, dein Profil interessant zu gestalten. Vielleicht hast du ja Anregungen oder weitere Tipps zu dem Thema, dann lass es mich gerne in den Kommentaren wissen. Ich würde mich freuen!

Bei Fragen rund um dein jaii! Profil kannst du dich jederzeit bei unserem jaii!-Support (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden. Wir helfen dir gerne weiter!

​Bild: Brooke Cagle via Unsplash

Weiterlesen
  388 Aufrufe
  0 Kommentare

Karmische Liebe – so erkennst du sie!

ilie-micut-istrate-PBbASDQC90Q-unsplash

​Karma dient ja bekanntlich dazu, die Seele durch mehrere irdische Leben zu reinigen. So auch karmische Beziehungen. Diese verbinden zwei Menschen, weil es so vom Schicksal vorherbestimmt wurde. In karmischen Beziehungen geht es darum, bestimmte Erlebnisse und Emotionen zu verarbeiten. Wenn sich zwei Personen aus karmischen Gründen begegnen, verarbeitet jede einzelne von ihnen frühere Erlebnisse. Solange, bis sie sich schließlich gegenseitig dabei helfen, ihre Seelen zu reinigen. Aus karmischen Beziehungen lernt man, wo man Fehler gemacht hat und wie man bestimmte Ereignisse im Leben anders hätte erleben oder Entscheidungen anders hätte treffen sollen.

Die Auswirkungen karmischer Liebe

Sowohl Männer als auch Frauen können sich in karmischen Beziehungen befinden. Dennoch bemerken Frauen häufiger, dass es sich um eine solche Bindung handelt. Karmische Beziehungen sind nicht immer mit romantischer Liebe verbunden, obwohl es sehr oft passiert, dass sie mit Liebesbeziehungen verwechselt werden. Grund hierfür ist die starke Anziehungskraft, die man zu der anderen Person verspürt. Oftmals ist die Anziehung zur anderen Person nahezu magnetisch und man fühlt sich von Anfang an, als würde man den anderen schon ewig kennen. Auch die sexuelle Anziehung kann bei solchen Begegnungen sehr ausgeprägt sein. In den meisten karmischen Begegnungen geht es jedoch darum, falsche Entscheidungen zu korrigieren und passende Lösungen für Probleme zu finden.

Karmische Beziehungen gibt es in allen Bereichen des Lebens. Auch im Berufsleben kann es durchaus solche Verbindungen geben. Ein mögliches Anzeichen einer karmischen Beziehung ist zum Beispiel die Erkenntnis, dass einem immer wieder die gleichen Schwierigkeiten im Weg stehen und immer wieder die gleichen Probleme und Hindernisse den Erfolgsweg verhindern. Ziel dieser Beziehung ist es, die gleichen Probleme so oft zu erleben, bis man schließlich gelernt hat, richtig mit ihnen umzugehen.

Eine Beziehung, in der du regelmäßig dieselben Fehler machst, muss allerdings nicht immer automatisch eine karmische Beziehung sein. Auch in einer toxischen Beziehung kommt es zu ständig sich wiederholenden Fehlern. Diese sind keine vom Schicksal vorherbestimmten Beziehungen, die du durchlaufen solltest. Toxische Beziehungen helfen dir, im Gegensatz zu karmischen Beziehungen, nicht dabei, deine Seele zu reinigen. Hör deshalb immer auf dein Bauchgefühl und finde den Mut, diesen toxischen Kreislauf zu durchbrechen, wenn du merkst, dass er dir nicht gut tut. 

Warum wir Fehler in der Liebe mehrmals wiederholen

Besonders in der Liebe folgen wir oft den gleichen Mustern. Die Tatsache, dass wir die gleichen Fehler mehrmals wiederholen, liegt daran, dass wir bestimmte Verhaltensweisen tief im Unterbewusstsein verankert haben. Oft stammen diese auch aus unserer Kindheit, obwohl wir uns dessen nicht bewusst sind. Das führt dazu, dass wir eine bestimmte Person anhand früherer Beziehungen für anziehend halten, obwohl diese offensichtlich nicht der passende Partner ist. Was nur die wenigsten fühlen, ist die karmische Bindung zu einer konkreten Person. Doch, wenn man sich nach dem Grund und Sinn der magnetischen Anziehung zu einer Person fragt, merkt man schnell, dass die Ähnlichkeit und die gemeinsamen Interessen, aber auch die starke sexuelle Anziehungskraft eine tiefere Verankerung haben müssen.

Karmische Beziehungen fühlen sich nicht immer gut an. Sie können schmerzhaft sein, vor allem, wenn man nicht erkennen kann, welche Lektion man aus einem Erlebnis lernen muss. In karmischen Beziehungen zwingt einen das Schicksal, aus den eigenen Fehlern zu lernen. Besonders in der Liebe kann die Tatsache, immer wieder die gleichen Enttäuschungen zu erleben, besonders schmerzhaft sein. Wenn einem immer wieder das gleiche passiert, kann es sein, dass die Verbindung zu einem früheren Leben besteht. Bei solchen karmischen Erlebnissen ist es wichtig, tief in sein Innerstes zu schauen, um zu erkennen, worin die Ursache für das Problem oder ein sich ständig wiederholendes negatives Erlebnis liegt. Erkennt man das nicht, muss man noch viele schmerzhafte karmische Bindungen durchlaufen, bis man seine Lektion gelernt hat.

Karmische Beziehungen in der Liebe erkennen

Viele fragen sich, wie man eine karmische Liebesbeziehung erkennt. Vorerst verspürt man allgegenwärtige Leidenschaft, eine nahezu magische Bindung an eine Person und den inneren Drang, ununterbrochen mit dieser Person zusammen sein zu wollen. Karmische Beziehungen in der Liebe sind schwer aufrecht zu erhalten. Das liegt daran, dass sie nicht dazu gedacht sind, lange zu halten, sondern sie eine Art Lernerfahrung sind. Karmische Liebesbeziehungen dienen zum persönlichen emotionalen Wachstum. Sie bieten außerdem die Möglichkeit, mehr über die eigene Person zu lernen und zu erfahren, welche Vorstellungen man selbst wirklich von einer erfüllenden Liebesbeziehung hat. Karmische Liebesbeziehungen packen beide Partner sehr fest und das ständige Vereinen und wieder Trennen sind sichere Anzeichen dafür, dass die Bindung karmisch ist. Dennoch kann man einer solchen Beziehung nicht widerstehen.

Hast du schon mal Erfahrungen mit karmischen Beziehungen gemacht? Wenn ja, welche Auswirkungen hatten diese auf dich? Glaubst du daran, dass dein Schicksal dir deinen Partner vorherbestimmt? 

​Bild: Ilie Micut-Istrate via Unsplash

Weiterlesen
  481 Aufrufe
  0 Kommentare

Selbstliebe und Partnersuche: Der Weg zum Glück

jackson-david-SrunqRT0A34-unsplash

​Hast du dir schon einmal ganz bewusst selbst gesagt, dass du dich liebst? Vielleicht hältst du das für absurd, oder vielleicht gehörst du auch zu den Menschen, denen die Selbstliebe ganz leicht fällt. Doch für die meisten ist das gar nicht so einfach.

Was ist Selbstliebe eigentlich?

​Selbstliebe bedeutet natürlich nicht, dass du dir jeden Morgen beim Blick in den Spiegel "ich liebe mich" zuflüstern musst. Vielmehr geht es darum, dass du dich mit all deinen Facetten, deinen Stärken und Schwächen, deinem Inneren und Äußeren so annimmst, wie du bist. Die Ausprägung der Selbstliebe kann von Mensch zu Mensch variieren, und je nach Persönlichkeit subtiler oder offensichtlicher sein.

Niemand fühlt sich jeden Tag fantastisch, und auch das ist völlig in Ordnung. Selbstliebe bedeutet, sich selbst Raum für Fehler zu lassen. Eine kleine Stimme in dir, die auch an miesen Tagen sagt: Du bist liebenswert.

Warum haben Menschen Probleme, sich selbst zu lieben?

Die Ursachen für fehlende Selbstliebe können vielfältig sein. Ein häufiger Grund ist in der Erziehung zu finden. Gesunde Selbstliebe wird manchmal mit Egozentrik oder Arroganz gleichgesetzt und vielen in der Kindheit ab-erzogen. Schon von klein auf lernt manch einer, dass es wichtiger ist, die Bedürfnisse anderer über die eigenen zu stellen, und dass es sich nicht schickt, selbstbewusst mit Komplimenten umzugehen.

Auch häufige ungerechtfertigte oder überzogene Kritik und Zurückweisung kann dazu führen, dass die Selbstliebe darunter leidet. Insbesondere wenn sie von einem Menschen kommt, der einem nahe steht, wie die Eltern. Ganz besonders kritisch ist es, wenn die Zurückweisung bereits im Kindesalter erfahren wird, denn in dieser Zeit haben wir noch nicht die psychischen Möglichkeiten, alles richtig einzuordnen. Jede scharfe Kritik, jede Abweisung beziehen wir direkt auf uns selbst und werden dadurch unseren vermeintlichen Unzulänglichkeiten bewusst. Das Fiese an der Sache ist, dass wir meistens gar nicht schuld sind. Ein Kind kann noch nicht erkennen, wenn Eltern ihre eigenen Probleme an ihm auslassen. Das hinterlässt langfristige Spuren im Unterbewusstsein.

Wenn im Kindesalter bereits das Selbstwertgefühl und die Selbstliebe schwinden, dann verfolgt einen dieses Thema häufig bis ins Erwachsenenalter und manchmal sogar ein Leben lang.

Die Krux mit der Partnersuche

Es kann schnell zum Teufelskreis werden, wenn man wenig Selbstwertgefühl ausstrahlt und dadurch potenzielle Partner anzieht, die nach einem vermeintlich Schwachen Ausschau halten. In die alte Kerbe wird dann weiter und weiter eingeschlagen. Das Gefühl, nicht liebenswert zu sein, wird dadurch nur noch verstärkt.

Manch einer neigt auch dazu, Partner zu suchen, um verpasste Aufmerksamkeiten aus der Kindheit wieder aufzuholen. Unterbewusst geht man so immer wieder Beziehungen zu Menschen ein, die ähnliche Verhaltensmuster wie z.B. ein liebloser Elternteil haben. Das tief sitzende Gefühl "ich bin nicht gut genug" verschwindet dadurch aber nicht, sondern wächst immer weiter.

Auch, wenn keine großen Traumata im Spiel sind: Toxische Verhaltensmuster sind in vielen Partnerschaften zu finden. Eifersucht, Verlustängste, Bindungsangst, Fremdgehen – diesen Dingen liegt oft mangelnde Selbstliebe zugrunde. Man jagt einer Bestätigung durch andere hinterher, die nie komplett erfüllt werden kann.

Um diese Spirale zu durchbrechen, ist der erste Schritt, den Fokus auf sich selbst zu lenken. Wer in sich mit Liebe gefestigt ist, kann auch andere frei und gänzlich lieben.

Der Weg zur Selbstliebe

Du kannst dich selbst lieben. Sogar, wenn du das Gefühl hast, niemand anderes liebt dich. Die Wirklichkeit ist, dass du die Liebe anderer vielleicht gar nicht erkennst und dich unbewusst vor ihr versteckst.

Verzeih dir deine Schwächen und Fehler, nobody is perfect.

Tu dir regelmäßig etwas Gutes. Gönne dir eine Tantra-Session, kauf dir eine Flasche guten Wein, lauf über einen Barfußpfad – es gibt unendlich viele kleine und große Gesten, mit denen du dein eigenes Dasein zelebrieren kannst.

Es kann auch sehr hilfreich sein, möglichst erst das Gute und Schöne in anderen Menschen zu sehen. Je häufiger du die Liebe zu dir einlädst, desto präsenter wird sie in deinem Leben sein. Aber passt dabei auf, dass du dich nicht aufopferst und selbst hinten anstellst. Lerne, zu anderen auch mal "nein" zu sagen.

Nimm dir Zeit, dich voll und ganz auf dich selbst zu konzentrieren.

Nimm deine Stärken bewusst wahr. Hast du schon mal eine Liste mit deinen Vorzügen gemacht? Welche Dinge an dir findest du toll? Das muss nicht direkt etwas Weltbewegendes sein. Gefallen dir deine Augen? Oder deine Ohrläppchen? Bist du ein guter Zuhörer? Hast du einen grünen Daumen? Wenn du erst einmal anfängst, wird die Liste schneller voll, als du denkst! Solche Sachen solltest du dir in Erinnerung rufen, wenn du dich schlecht fühlst.

Es gibt viele Workshops, Therapie-Ansätze und Seminare zum Thema Selbstliebe. Bietest du selbst etwas in die Richtung an oder hast du sowas schon einmal wahrgenommen? Was hat dir geholfen, dich selbst mehr zu lieben? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Bild: Jackson David via Unsplash

Weiterlesen
  481 Aufrufe
  0 Kommentare

Heute Dates, morgen Kontaktabbruch: Was tun bei Ghosting?

Ghosting

​Du lernst jemanden online kennen, ihr schreibt täglich und auf einmal bekommst du keine Antwort mehr. Die andere Person ist wie vom Erdboden verschluckt. Dieses Phänomen ist längst nicht neu, sondern weit verbreitet und nennt sich Ghosting.

Was ist Ghosting?

Ghosting bedeutet, dass jemand ohne Vorwarnung den Kontakt mit jemand anderem beendet. Es gibt keine Erklärung für den Kontaktabbruch. Der Begriff Ghosting kommt daher, dass die Menschen wie Geister aus dem Leben verschwinden und sich einfach nicht mehr melden. Der Betroffene wird mit so vielen offenen Fragen im Regen stehen gelassen, auf die er keine Antwort bekommen wird.

Ghosting ist der einfachste und bequemste Weg, Menschen loszuwerden. Vor allem in unserer aktuellen Gesellschaft, in der wir mit den meisten unserer Bekanntschaften online kommunizieren. Am häufigsten kommt Ghosting zwischen Menschen vor, die sich nicht persönlich kennen, wie zum Beispiel beim Online-Dating. Der Kontakt besteht nur online, weshalb ghosten noch viel einfacher ist. Es bedarf nur ein paar Klicks, um einen Kontakt zu blockieren und schon ist es so, als hätte es diesen Menschen nie gegeben. Wie sich der andere dabei fühlt, bedenken die meisten gar nicht. Dass es nicht der feine englische Ton ist, jemanden so abzuservieren ist fast allen klar, dennoch ist Ghosting weit verbreitet. Hast du schonmal jemanden geghostet? Wenn ja, wieso?

Welche Gründe gibt es für Ghosting?

​Es gibt viele mögliche Gründe für Ghosting. Wichtig ist, dass du dir klar machst: Es liegt meistens nicht an der Person, die geghostet wird!

Mangelndes Selbstbewusstsein und Unsicherheit

Ein häufiger Grund für Ghosting ist mangelndes Selbstbewusstsein oder Unsicherheiten des Ghosters. Mal eben die Nummer löschen und die Person auf Facebook, Instagram & Co. zu entfernen dauert keine fünf Minuten. Dabei ist die häufigste Unsicherheit die Angst vor dem ersten Treffen. Fast jeder kennt die Aufregung vor dem ersten Date. Manche Menschen tun sich damit eher schwerer und sind von der Angst geplagt, den Erwartungen des anderen nicht gerecht werden zu können. Dabei sind Gedanken wie: "Werden wir uns auch real so gut verstehen wie bisher?", "Was, wenn es schrecklich wird?", "Bin ich gut genug?" oder "Was, wenn er/sie mich gar nicht mag?" besonders geläufig. Gedanken, die einen davon abhalten, sich mit anderen Menschen zu treffen. Einfach weil man an sich selber zweifelt, sodass man beschließt, es wäre das einfachste für einen selber den Kontakt abzubrechen.

Ghoster finden nicht den Mut, dem anderen eine ausführliche Begründung für den Kontaktabbruch zu geben. Weil man nicht einfach sagen möchte "Hey ich kann den Kontakt nicht weiterführen, ich bin nicht selbstsicher genug" ghosted man einfach. 

Kein Interesse

Vielleicht merkt man beim schreiben auch einfach, dass die Chemie zwischen einander nicht stimmt und man verliert das Interesse. Fast jeder weiß, wie schwierig es ist, andere abzuweisen und ehrlich zu sagen "Ich finde irgendwie, das passt nicht zwischen uns". Stattdessen ist es viel leichter, einfach nicht mehr zu antworten. Ganz nach dem Motto: wenn ich nicht mehr schreibe, merkt der andere schon irgendwann, dass ich kein Interesse mehr habe.

Dass der Vibe zwischen zwei Menschen nicht immer passt, kommt häufig vor und ist auch vollkommen in Ordnung. Wichtig ist nur, das offen zu kommunizieren, damit der andere weiß, woran er ist. 

Bindungsängste

​Ein häufig vertretener Grund für Ghosting sind Bindungsängste. Eine typische Situation in der geghostet wird, könnte wie folgt aussehen: Ihr schreibt täglich und versteht euch extrem gut. Ihr macht ein erstes Treffen aus, was total gut läuft. Auf das erste Treffen folgt ein zweites, ein drittes und ein viertes. Ihr kommt euch näher und der andere bemerkt "Oh nein, so langsam wird es ernst". Wie reagiert er? – Er geht dir aus dem Weg und geht auf Abstand, weil er Angst davor hat, sich an jemanden zu binden. Viele merken während der Partnersuche erst, dass sie Angst haben, zukünftigen Erwartungen nicht entsprechen zu können. In solchen Fällen ist es sehr üblich, dass der Kontaktabbruch ohne Vorwarnung passiert, denn Menschen, die so fühlen, fällt es sehr schwer, offen darüber zu reden. Sie tragen den Konflikt lieber mit sich selber aus und ziehen sich aus so einer Situation gerne zurück.

Gefühlschaos und Selbstschutz

Gefühle und Emotionen sind sehr komplex und können einen auch gerne mal überwältigen und ein Gefühlschaos verursachen.

Die Angst vor Enttäuschungen und das Gefühl, nicht genug zu sein, sind meist entscheidende Gründe, wieso Menschen sich von anderen distanzieren. Viele sind von Beziehungs- und Verlustängsten geplagt. Ihnen fällt es sehr schwer, sich auf andere einzulassen und sie haben Probleme, anderen Menschen zu vertrauen. Genauso entscheidend ist auch der Selbstschutz. Wenn jemand sich soweit einem anderen öffnet, dass er die eigene Verletzlichkeit bemerkt, macht derjenige oft einen Rückzieher. Sich selbst und sein Herz zu schützen hat Vorrang und kann einer der Gründe sein, weshalb der Kontakt abbricht.

Ein weiterer Grund für Gefühlschaos kann auch eine frische Trennung sein. Viele, die gerade erst eine Trennung erlebt haben, melden sich auf Online-Dating-Plattformen an, um sich abzulenken. Es kann passieren, dass sie dafür aber noch gar nicht bereit sind. Andere werden dann geghostet, weil sie noch nicht wissen, was sie wollen. Und im schlimmsten Fall ist die Person, die dich ghostet gar nicht single. Es gibt einige Menschen, die besonders mit Online-Dating zweigleisig fahren, bis es zu kompliziert wird und sie die Reißleine ziehen müssen.

Wenn du schon mal jemanden geghostet hast, kannst du dich mit einen dieser Gründe identifizieren oder hast du diese Gründe bei Menschen in deiner Umgebung feststellen können?

Was Ghosting in einem auslösen kann

Dass Ghosting nicht gerade angenehm für den Betroffenen ist, ist keine Überraschung. Nicht zu wissen, woran man bei jemandem ist oder warum sich jemand nicht mehr meldet, fühlt sich schrecklich an und löst in einem viele Emotionen aus. Wenn die Person einem schon etwas näher steht, macht man sich in erster Linie Sorgen, ob etwas schlimmes passiert ist. Es ist ja nicht alltäglich, dass geliebte Menschen einfach so untertauchen.

Wenn man geghostet wird, bekommt man das typische Gefühl "Bin ich langweilig?", "Was mach ich falsch?" oder sogar "Wieso passiert mir das immer?". Dadurch fängt man an, an sich zu zweifeln und sucht die Schuld bei einem selbst. Das kann dazu beitragen, dass man ein gestörtes Selbstwertgefühl entwickelt. Im schlimmsten Fall wird man misstrauisch gegenüber anderen und entwickelt eventuelle Bindungsängste, weil man ständig damit rechnet, dass der andere von heute auf morgen verschwinden und sich nicht mehr melden könnte.

Kurz und knapp: Geghostet zu werden fühlt sich einfach scheiße an. Der Schmerz ist meist langwieriger, als der Schmerz nach einem klärenden Gespräch oder einer eindeutigen Nachricht. Doch wie geht man am besten mit so einer Situation um?

Wie reagiert man am besten auf Ghosting? 5 Tipps für dein Herz

Stelle zuerst sicher, dass du wirklich geghostet wirst. Es besteht ein großer Unterschied dazwischen, ob sich jemand gerade nicht mehr bei dir meldet, weil er vielleicht viel um die Ohren hat oder dir bewusst aus dem Weg geht. Das Beste was du machen kannst, ist einmal nachzuhaken "Hey alles gut bei dir? Du meldest dich momentan so wenig". Wenn die Person deine Nachricht gelesen hat oder online war, kannst du dir nach ein paar Tagen ohne Antwort ziemlich sicher sein – du wirst geghostet.

Keine Antwort ist manchmal eben auch eine Antwort.

Jeder geht mit so einer Situation anders um. Hier sind ein paar grundlegende Tipps, die dir dabei helfen können, über Ghosting hinweg zu kommen. 

​1. Nimm es nicht persönlich

​Ganz wichtig ist es, dass du Ghosting nicht persönlich nimmst. Meist liegen die Gründe überhaupt nicht bei dir, sondern sind einzig und allein das Problem des Ghosters. Deswegen darfst du dich davon nicht verunsichern lassen. Zweifel nicht an dir, nur weil jemand beschlossen hat, sich nicht mehr bei dir zu melden. Du hast etwas und jemand besseres verdient. Alles passiert aus einem bestimmten Grund und manchmal soll es auch einfach nicht sein.

2. Lauf dem Ghoster nicht hinterher

​Gefühle können sehr stark sein und beeinflussen zum Großteil unsere Entscheidungen und Handlungen. Wenn jemand Abstand von dir sucht oder mit dir den Kontakt beenden möchte, ist das schlimmste was du eigentlich machen kannst, 1000 Nachrichten zu schreiben oder Telefonterror zu betreiben. Es ist sehr schwer, ohne eine Erklärung den Kontaktabbruch zu akzeptieren, aber in den meisten Fällen bekommst du dadurch auch keine Antwort. Also spar dir die Zeit und die Kraft und konzentrier dich besser auf dich selbst.

3. Gefühle anerkennen und loslassen

Es ist ok, wenn du traurig, enttäuscht oder wütend bist, wenn dir so etwas passiert. Du kannst dich ganz bewusst mit deinen Emotionen auseinandersetzen, sie verstehen, anerkennen und vor allem auch rauslassen. Nur am besten nicht bei der Person, die für deine negativen Emotionen verantwortlich ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten deine Emotionen auszudrücken. Schreib oder triff dich mit Freunden und wein dich bei ihnen aus. Schreib dem Ghoster einen Brief mit allem was du ihm sagen möchtest. Lass alles einmal raus und danach zerreiß den Brief, verbrenn ihn oder schmeiß ihn einfach weg. Was auch immer du magst, solange der Brief nicht den Ghoster erreicht. Dasselbe kannst du natürlich auch mit einer Nachricht online machen, solange du sie nicht abschickst, sondern wieder löschst. 

4. Negative Energien loswerden

Wenn du dir deiner Emotionen bewusst bist und sie losgelassen hast, musst du nur noch die negativen Energien loswerden. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel gemeinsame Erinnerungen soweit wie möglich zu verbannen. Es gibt einen Song, der dich an die Person erinnert? Dann hör ihn erstmal nicht mehr. Ihr habt gemeinsame Fotos? Dann kannst die sie löschen, damit du sie nicht mehr siehst. Ganz nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Entferne die Person komplett aus deiner Kontaktliste, aus den Sozialen Medien und auch auf Dating Plattformen. So läufst du nicht Gefahr, dich wieder bei dieser Person zu melden. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, negative Energien loszuwerden. Unter anderem könntest du deine Wohnung mit Salbei räuchern oder ein Klangschalenritual abhalten. Was hilft dir negative Energien loszuwerden?

5. Lenk dich ab

Es ist wichtig, sich mit seinen Emotionen und Gefühlen auseinanderzusetzen. Aber: es ist auch wichtig, auf andere Gedanken zu kommen. Triff dich mit anderen Leuten oder mach etwas, das dir Spaß macht.

Geh laufen, tanzen oder im Wald spazieren…

Mach Sport oder Yoga…

Leb dich künstlerisch aus... male ein Bild oder erstelle eine Skulptur…

Geh auf einen Flohmarkt…

Lass dich von der Natur und anderen schönen Orten inspirieren…

Unternimm etwas, das dir und deinem Geist gut tut und dich von negativen Gedanken und Gefühlen befreit!

Ghosting kann sehr verletzend sein. Also wenn du dich vielleicht selber mal dabei erwischst, wie du jemanden ghostest, geh am besten den Schritt und kläre den anderen darüber auf. Du musst dabei nicht ins kleinste Detail gehen. Ein "Ich muss mich momentan auf mich konzentrieren und brauche Zeit allein. Das hat absolut nichts mit dir zu tun" reicht auch aus. Alles ist besser, als zu ghosten. Natürlich wäre eine zusätzliche Erklärung optimal, aber das ist ganz und gar dir überlassen. Versuch dich einfach nur in die Situation des anderen zu versetzen. Was würdest du wollen, was man dir sagt?

Wenn du von Ghosting betroffen bist, musst du wohl oder übel akzeptieren, dass der andere keinen Kontakt mehr möchte. Akzeptiere auch, wenn er dir dafür keine Erklärung geben möchte. Du kannst niemanden zwingen und wenn er darüber reden möchte, wird er das früher oder später machen.

Wichtig: wenn du schon mal geghostet wurdest und dich das verunsichert hat, sollte es dich nicht davon abhalten, offen für neue Bekanntschaften und Beziehungen zu sein!

Hast du bereits Erfahrung mit Ghosting gemacht? Wie stehst du dazu? Und wenn du schon mal Ghosting erfahren hast, dann lass mich gerne wissen, wie du dich dabei gefühlt hast und was dir geholfen hat, damit abzuschließen. Vielleicht hast du ja noch Tipps für andere!

​Bild: Stefan Spassov via Unsplash

Weiterlesen
  535 Aufrufe
  0 Kommentare

Weihnachts-Verlosung 2021

Xmas-Verlosung_quer

Es ist schon wieder so weit: Die Feiertage stehen vor der Tür und jaii! macht eine kleine Verlosung. Du wolltest immer schon mal die PLUS-Mitgliedschaft ausprobieren? Jetzt ist die perfekte Gelegenheit!

Dieses Jahr kooperieren wir mit dem Online-Shop Harzelein. Bei Harzelein findest du einzigartige Kunstharz-Kreationen – handgemacht in Deutschland und teilweise personalisierbar! Deko-Artikel, Lesezeichen, Schmuck und vieles mehr findest du hier mit viel H(a)erz für dich angefertigt.

Zu gewinnen gibt es:

🎁 3 Wertgutscheine für den Online-Shop Harzelein im Wert von 20 Euro
🎁 3 x 1 Monat PLUS-Mitgliedschaft bei jaii!

Schau mal auf unserer Facebook-Seite vorbei! Die Verlosung läuft bis 16.12.

Viel Glück wünscht dir
dein jaii!-Team

Weiterlesen
  441 Aufrufe
  0 Kommentare

Schlangenträger: das 13. Sternzeichen – Mythos oder Realität?

Schlangentrager

Seit einiger Zeit herrschen rege Diskussionen, ob ein neues Sternzeichen eingeführt werden soll und welche Auswirkungen das hätte. Fast jedem sind die aktuellen 12 Sternzeichen bekannt: Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwilling, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion und Schütze. Allerdings behaupten jetzt einige, es müssten eigentlich 13 Sternzeichen sein. Das angeblich fehlende Sternzeichen ist der Schlangenträger, lateinisch Ophiuchus.

Das Sternbild des Schlangenträgers wurde nicht neu entdeckt, sondern ist schon seit der Zeit der Babylonier bekannt. Doch wie kommt es dazu, dass ausgerechnet jetzt das Thema des fehlenden Sternzeichens aufkommt? Wo hat der Mythos seinen Ursprung und was gäbe es für Konsequenzen, wenn der Schlangenträger zu den Sternzeichen gehören würde?

Was ist der mythologische Ursprung des Schlangenträgers?

In der griechischen Mythologie ist Asklepios, der Schlangenträger, der Sohn von Apollon und Koronis.

Noch während der Schwangerschaft von Koronis tötete Apollon seine Geliebte aus Eifersucht, ohne von der Schwangerschaft zu wissen. Als Koronis im Sterben lag, verriet sie Apollon, dass sie sein Kind in sich trägt und ihm gelang es, das Kind noch rechtzeitig zu retten.

Apollon gab seinen Sohn Asklepios in die Obhut des Zentauren Cheiron (Schütze), welcher ihn in Medizin unterrichtete. Asklepios wurde ein hervorragender Arzt und vollzog verschiedene Studien an einer Schlange. Dabei entdeckte er ein Mittel, mit dem es ihm möglich war, Tote wieder zum Leben zu erwecken. Asklepios nutzte sein erlangtes Wissen und half dem Jäger Orion, als dieser von einem Skorpion gestochen wurde. Dies verärgerte den Gott der Unterwelt, Hades, welcher sich schon auf die neue Seele gefreut hatte. Um Hades zu beruhigen, erschlug Zeus Asklepios mit einem Blitz. Zeus setzte anschließend Asklepios als Schlangenträger zusammen mit einer Schlange in den Himmel, um Apollon zu beschwichtigen.

Seither gilt Asklepios als Gott der Heilkunst und sein Stab, der Äskulapstab, ist bis heute ein Symbol der Medizin.

Das Sternbild Schlangenträger

​Der Schlangenträger ist eines von 88 Sternbildern und gehört zu den alten Sternbildern der Antike. 

Neben dem Schlangenträger befindet sich das Sternbild der Schlange. Der Schwanz der Schlange befindet sich links neben dem Schlangenträger und der Schlangenkopf rechts. Daher sieht es so aus, als würde sich die Schlange um den Schlangenträger wickeln. 

Das Sternbild befindet sich oberhalb von Skorpion und Schütze. Zu sehen ist er mit Blick in Richtung Süden. Am besten kann man den Schlangenträger im Sommer mit einem klaren Nachthimmel erblicken. Seine Sterne leuchten nicht so hell wie andere, daher ist es oftmals schwer ihn zu finden. Hast du den Schlangenträger schon mal am Himmel entdecken können? 

Der Schlangenträger und seine Eigenschaften

Menschen, die zwischen dem 30. November und 18. Dezember auf die Welt gekommen sind, sind laut den Astronomen eigentlich im Zeichen des Schlangenträgers geboren. Damit würden die Geburtsdaten des Schlangenträgers genau zwischen denen der Sternzeichen Skorpion und Schütze liegen.

Man sagt auch, dass der Schlangenträger deshalb die Eigenschaften der beiden Sternzeichen vereinen soll. Ist da was dran?

Mit dem Schützen hat der Schlangenträger seinen Optimismus gemeinsam. Er ist ein Visionär und weltoffen. Zudem gelten sowohl der Schlangenträger als auch der Schütze als sehr selbstbewusst und charakterstark. Die Ähnlichkeit mit dem Sternzeichens Skorpion sind unter anderem die Leidenschaft und Eifersucht. Schlangenträger sind durch und durch leidenschaftlich, ob in der Liebe, im Hobby oder im Beruf. Allerdings können sie genauso stark Schmerz und Hass empfinden, wie sie auch Liebe fühlen, weshalb sie als eines der eifersüchtigsten Sternzeichen gelten würden. Genauso wie der Skorpion.

Wenn man sich mit den Eigenschaften der drei Sternzeichen auseinandersetzt, fällt einem auf, dass der Schlangenträger in gewisser Weise schon eine Mischung aus Schütze und Skorpion ist

Überblick über die Eigenschaften von Schlangenträgern

positive Eigenschaften

​weltoffen, idealistisch, leidenschaftlich, diszipliniert, visionär, intelligent, tiefgründig

negative Eigenschaften

​eifersüchtig, aufbrausend, übergroßer Ehrgeiz, rachsüchtig

Verändert sich dein Sternzeichen?

Wenn der Schlangenträger als 13. Sternzeichen anerkannt werden würde, würden sich die Abschnitte der Sternzeichen im Tierkreis verschieben. Das würde bedeuten, dass die Sternzeichen alle neue Daten bekommen, weshalb sich für viele Menschen das Sternzeichen ändern würde!

Die neuen Sternzeichen würden wie folgt aussehen:

Steinbock: 21. Januar bis 16. Februar
Wassermann: 17. Februar bis 12. März
Fische: 13. März bis 18. April
Widder: 19. April bis 14. Mai
Stier: 15. Mai bis 21. Juni
Zwillinge: 22. Juni bis 20. Juli
Krebs: 21. Juli bis 10. August
Löwe: 11. August bis 16. September
Jungfrau: 17. September bis 31. Oktober
Waage: 1. November bis 23. November
Skorpion: 24. November bis 28. November
Schlangenträger: 29. November bis 17. Dezember
Schütze: 18. Dezember bis 20. Januar

Mein Sternzeichen würde sich von Stier zu Widder verschieben. Wie sieht es bei dir aus? Bleibt dein Sternzeichen gleich oder bekämst du auch ein neues?

Wird das 13. Sternzeichen anerkannt? – Astronomie vs Astrologie

Astronomie, auch Sternkunde genannt, ist die Wissenschaft der Himmelskörper. Sie erforscht die Position, Bewegung und Eigenschaften der Objekte im Universum. Die Astrologie hingegen ist die Deutungskunst der Himmelskörper und wird oft als Pseudowissenschaft betitelt. Sie betrachtet, welchen Einfluss Sterne und Planeten auf die Menschen und ihr Schicksal haben. Dazu gehören ebenfalls die Sternbilder und Sternzeichen.

Das Thema des fehlenden Sternzeichens wurde von Astronomen aufgebracht. Die Erde umkreist innerhalb eines Jahres die Sonne. Dabei durchläuft die Sonne auf ihrer Bahn verschiedene Sternbilder. Genau genommen sind es 12 Sternbilder, die uns als die 12 Sternzeichen bekannt sind. Mit der Zeit verschiebt sich die Laufbahn der Sonne. Grund dafür ist eine Verschiebung der Erdachse, welche durch die Anziehungskraft des Mondes entsteht. Die Astronomen haben festgestellt, dass eigentlich ein weiteres Sternbild in den Tierkreis aufgenommen werden müsste, weil die Sonne während der Verschiebung der Erdachse durch das Sternbild des Schlangenträgers läuft.

Astrologen sind da aber ganz anderer Meinung. Sie halten an dem tropischen Tierkreis fest. Dieser enthält einen Messkreis von 360 Grad und wird in 12 verschiedene 30 Grad-Abschnitte unterteilt. Der tropische Tierkreis richtet sich nach den vier Jahreszeiten. Demnach werden jeder Jahreszeit drei Sternzeichen zugeordnet. Der Beginn des Tierkreises liegt bei 0 Grad. Das entspricht genau dem Punkt, in dem die Sonne zu Frühlingsbeginn steht. Aus diesem Grund ist der tropische Tierkreis nicht von der Schwankung der Erdachse betroffen. Die Tierkreiszeichen wurden unabhängig von den Sternbildern entwickelt, weshalb sich die meisten Astrologen weigern, den Schlangenträger als 13. Sternzeichen anzuerkennen.

Das bedeutet für uns, wir können vorerst alle unser Sternzeichen behalten. So schnell wird kein neues dazukommen!

Würdest du zu dem Sternzeichen Schlangenträger gehören? Wie fändest du es, wenn es ein 13tes Sternzeichen geben würde?

​Bild: Museums Victoria via Unsplash

Weiterlesen
  494 Aufrufe
  0 Kommentare

Beziehungen zwischen Kopfmenschen und Herzmenschen

Kopf- und Herzmensch

Zum Scheitern verurteilt oder die perfekte Ergänzung?

Es gibt bekanntlich zwei verschiedene Arten von Menschen. Solche, die sich von ihren Gefühlen leiten lassen und solche, die sich bei jeder Entscheidung auf ihren Verstand verlassen. In jedem von uns stecken – bis zu einem gewissen Grad – beide Seiten. Allerdings sind die charakterlichen Eigenschaften der einen Seite oft präsenter als die der anderen.

Auch in der Liebe spielt es eine wichtige Rolle, ob du ein Kopfmensch oder ein Herzmensch bist. Und wie sieht es mit der Partnersuche aus? Ergebt ihr sofort das perfekte Paar oder habt ihr aufgrund eurer charakterlichen Unterschiede Probleme bei der Kommunikation?

Wenn du noch nicht weißt, ob du zu den Herzmenschen oder den Kopfmenschen gehörst, finde es heraus!

Bin ich ein Herzmensch oder ein Kopfmensch?

Der typische Herzmensch: Stärken und Schwächen

Herzmenschen sind lebhaft und leidenschaftlich. Sie wissen häufig, was sie wollen und treffen ihre Entscheidungen nach ihrem Bauchgefühl.

Du gehörst zu den Herzmenschen, wenn du eine gute Verbindung zu deinen Gefühlen hast, sie nicht versteckst und keine Angst davor hast, einem anderen Menschen Einblicke in deine Gefühlswelt zu geben. Sobald dir dein Herz sagt, dass dein Gegenüber der/die Richtige ist, verlierst du keine Zeit!

Auf andere wirkst du manchmal naiv, weil du offen mit deinen Gefühlen umgehst und schneller als andere Menschen dein Herz verschenkst. Dabei liebst du lediglich aus ganzem Herzen und bist bereit, für die ganz große Liebe ein Risiko einzugehen!

Menschen in deiner Umgebung beschreiben dich als sensibel, impulsiv und emotional. Du besitzt viel Mitgefühl und kannst dich gut in Situationen hineinversetzen – vor allem, wenn es um tiefe Gefühle geht. Es kommt ab und zu vor, dass du dich von deinen Gefühlen überwältigen lässt. Einige Herzmenschen sind hochsensibel und nehmen die verschiedensten Eindrücke intensiver wahr. Unseren Blogbeitrag zum Thema "Hochsensibilität in der Partnerschaft" kannst du hier nochmal nachlesen.

Vielleicht hast du ja auch schon mal während eines Liebesfilms geweint, weil das Ende so tragisch oder die Lovestory einfach zu schön war? Du lässt dich schnell von den Emotionen anderer anstecken? Wenn Familienmitglieder oder Freunde anfangen zu weinen, kannst du nicht anders und dir laufen selber die Tränen? Auf die aktuellen Nachrichten reagierst du manchmal emotional und gehst ihnen bewusst aus dem Weg, weil du dich zu sehr in die negativen Emotionen reinsteigerst? Du nimmst dir vieles zu Herzen, auch wenn du weißt, dass es eigentlich gar nicht persönlich gemeint ist?

Wenn du dich von diesen Fragen angesprochen fühlst, bist du höchstwahrscheinlich ein Herzmensch!

Woran erkennt man einen Kopfmenschen?

Kopfmenschen sind eher rationale und durchdachte Menschen. Sie treffen den Großteil ihrer Entscheidungen und Handlungen auf Basis ihres Verstandes.

Du gehörst zu den Kopfmenschen, wenn du Emotionen und Gefühle nur beiläufig zu deinen Entscheidungen hinzuziehst. Im Kampf Kopf gegen Herz gewinnt fast immer dein Verstand. Du versuchst, jede Situation erst mal rational zu betrachten und suchst für alles Gründe und Erklärungen. Daher brauchst du länger, um Entscheidungen zu treffen. Während andere sich direkt sicher sind, was sie wollen, überlegst du noch, welche Vor- und Nachteile und vor allem welche Konsequenzen Entscheidungen mit sich bringen würden. Das muss aber nicht immer negativ sein. Sich eine wichtige Entscheidung genauer zu überlegen und abzuwägen, kann dich davor beschützen, eine Impulshandlung zu tätigen, die du eventuell irgendwann bereuen könntest.

Vor allem in der Liebe verhältst du dich sehr bedacht und nachdenklich. Große Entscheidungen, wie den Schritt zur Beziehung, Zusammenziehen, Heiraten und Kinder bekommen fallen dir besonders schwer. Das drückt sich oftmals als Bindungsangst aus. Entscheidungen, die das ganze Leben verändern, sind für den Kopfmenschen eine große Herausforderung. Schließlich kann man nicht in die Zukunft schauen und wissen, wie sich die Dinge entwickeln. Also kannst du dich nicht wie gewohnt auf Analysen, Pro-/Contra-Listen und co. verlassen, sondern musst ganz auf deine Intuition bauen. Das fällt dir häufig schwer. Dennoch bist du der Idee einer langfristigen Partnerschaft nicht abgeneigt. Du brauchst nur den richtigen Partner und genügend Zeit.

Für Menschen in deiner Umgebung kannst du manchmal verkopft oder distanziert rüberkommen, dabei wägst du Situationen einfach nur gerne rational ab. Du bist niemand, der gerne über seine Emotionen redet. Du bist davon überzeugt, dass auf deinen Verstand immer Verlass ist, während dein Herz deine Wahrnehmung täuschen kann.

Liebesfilme gehören nicht zu deinen Lieblingsgenres? Du empfindest in solchen Filmen vieles als unrealistisch? Dir fällt es schwer, über deine tiefsten Emotionen zu reden? Du machst dir gerne einen ausführlichen Plan, bevor du eine Entscheidung triffst? Und in der Liebe bist du eher vorsichtig, statt etwas zu überstürzen?

Wenn du dich von diesen Fragen angesprochen fühlst, bist du höchstwahrscheinlich ein Kopfmensch!

Wie zeigen Kopfmenschen ihre Liebe?​

Welche Wege gibt es für den Kopfmenschen, seine Liebe und Zuneigung einem anderen Menschen gegenüber zu zeigen, wenn er nicht gerne über seine Gefühle redet?

Gefühle und Zuneigung lassen sich auf viele verschiedene Arten zum Ausdruck bringen. Zum einen wären da die 5 Sprachen der Liebe – Lob und Anerkennung, Zweisamkeit, Geschenke, Hilfsbereitschaft und Zärtlichkeit. Jeder Mensch besitzt seine eigene love language und braucht andere Dinge, um sich geliebt zu fühlen. Finde heraus, welche Sprache der Liebe dein Partner spricht, dann weißt du ganz genau, wie du deinem Partner das Gefühl von Liebe schenken kannst. Unseren Blogbeitrag zum Thema "5 Sprachen der Liebe – auf einer Welle kommunizieren" kannst du bei Interesse nochmal hier nachlesen.

Zum anderen sind Kopfmenschen sehr aufmerksam, sie hören gut zu und zeigen ihre Zuneigung gerne mit kleinen Gesten. Jeder Mensch ist individuell und zeigt seine Liebe ganz unterschiedlich. Aber wenn der Kopfmensch es tut, dann merkt man das auch!

Beziehungen zwischen Kopfmensch und Herzmensch

Mal angenommen, du gehörst zu den Herzmenschen und fängst an, jemanden zu daten. Du bemerkst währenddessen, dass dein Gegenüber ein Kopfmensch ist. Während du einfach genießt, wie du dich in seiner/ihrer Gegenwart fühlst und dich ganz deinen Gefühlen hingibst, analysiert dein Date die Situation und denkt viel zu viel nach. Eure charakterlichen Unterschiede sind nicht zu übersehen. Es funkt aber trotzdem heftig zwischen euch. Du bist dir sicher, dass du einen potentiellen Partner gefunden hast und bist bereit, endlich den nächsten Schritt zu machen und eine Beziehung einzugehen. Doch kann eine Beziehung zwischen zwei so unterschiedlichen Menschen überhaupt funktionieren oder ist sie von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

Eure Beziehung hat auf jeden Fall das Potential, etwas ganz besonderes zu werden. Ganz nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an", findest du in deinem Partner Eigenschaften, die deine perfekt ergänzen!

Ein Kopfmensch kann für den Herzmenschen eine emotionale Stütze sein, wenn er sich mal wieder von seinen Gefühlen überwältigen lässt. Kopfmenschen sind Problemlöser und betrachten die Situation aus einem ganz anderen Winkel und können dem Herzmenschen helfen, seine Probleme rational zu bewerten.

Auch ein Kopfmensch zieht aus einer Beziehung mit einem Herzmensch seine Vorteile. Er ist bekannt dafür, jede Kleinigkeit zu analysieren und darüber nachzudenken. Dabei kann er sich schnell in seinen Gedanken verlieren und vergisst, dass es manchmal auch gut sein kann, auf sein Bauchgefühl zu vertrauen. Ein Herzmensch ist für ihn der perfekte Ausgleich. Ihnen ist es wichtig, wie es den Menschen in ihrer Umgebung geht. Sie sorgen sich um ihren Partner und merken schnell, wenn etwas nicht stimmt. Aufgrund ihrer tiefen Verbindung mit ihren inneren Gefühlen, ist es für sie gar kein Problem, über emotionale Angelegenheiten zu sprechen. Sie neigen dazu, ihren Partner mit Liebesbekundungen zu überhäufen, was dem Kopfmensch zugute kommt und ihm Sicherheit gibt. Er braucht diese Bestätigung von seinem Partner, um zu wissen, dass alles gut ist. Allerdings muss man mit etwas Feingefühl rangehen, denn zu viel davon kann den Kopfmenschen auch nerven. Der richtige Partner für dich hat aber meist ein perfektes Händchen für die richtige Dosis Liebe, die er dir schenken muss.

Kopf und Herz müssen in einer Beziehung Hand in Hand gehen. Eine gute Mischung aus Gefühlen und Verstand in einer Partnerschaft ist die perfekte Basis, um gemeinsam zu wachsen! Vielleicht findest du mit deinem Partner die perfekte Symbiose aus Kopfmensch und Herzmensch, die du alleine niemals erreichen könntest. Hast du schon mal von Dualseelen gehört? Wenn du auf deine Zwillingsseele triffst, werdet ihr euch gegenseitig herausfordern und euch eure Schwächen aufzeigen. Daran wachst ihr beide, individuell und in eurer harmonischen Einheit.

Warum es dir hilft, dich selbst zu kennen

Wenn du weißt zu welcher Art von Mensch du gehörst, ob zu den Kopfmenschen oder den Herzmenschen, fällt es dir leichter, dein eigenes Verhalten in Bezug auf andere zu verstehen. Deine subjektiven Schwächen, an denen du arbeiten möchtest, werden dir vielleicht dadurch bewusst. Du kannst viel besser deine Handlungen reflektieren. Sowohl beim Dating als auch in einer Partnerschaft. Lernst du gerade einen neuen Menschen kennen der zum Beispiel ein Kopfmensch ist, kann dir die Erkenntnis, zu welcher Art Mensch er gehört, helfen ihn zu verstehen. Sein Verhalten kann dich dann nicht mehr so leicht verunsichern. Anstatt dir zu denken "Wieso ist er so distanziert? Mag er mich vielleicht nicht?" ziehst du dann auch in Erwägung "Vielleicht fällt es ihm einfach schwerer, seine Zuneigung zu zeigen".

Sowohl für dich als auch für deinen Gegenüber kann die Kenntnis der zwei Arten von Menschen sehr wertvoll sein. Ganz wichtig ist aber, nie zu vergessen, dass der beste Weg eine gute Kommunikation ist! Bist du dir unsicher? Dann frag einfach!

Wo ordnest du dich ein? Bist du ein Herzmensch oder ein Kopfmensch? 

Hast du als Herzmensch schon mal negative Erfahrungen in einer Beziehung mit einem Kopfmenschen gemacht – oder andersrum? Vielleicht hast du aber auch sehr positive Eindrücke einer solchen Beziehung und bist ganz gezielt auf der Suche nach deinem Gegenstück, das dich ergänzt.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns in den Kommentaren gemeinsam über unsere Erfahrungen austauschen!

​Bild: Andrik Langfield via Unsplash

Weiterlesen
  751 Aufrufe
  0 Kommentare

Ernährung und Partnerschaft: Wie man an Unterschieden wachsen kann

Ernährung und Partnerschaft

​Du bist also auf Partnersuche und stellst fest, dass es bereits beim ersten Chatten heftig funkt. Es soll mehr daraus werden, ihr trefft euch zum ersten gemeinsamen Abendessen und der Schock ist groß, denn auf dem Teller findet ihr keinen gemeinsamen Nenner. Ob vegetarisch, vegan, paleo, keto oder ohne spezielle Ernährungsweise: das Essen macht einen wichtigen Teil unseres Alltags aus. Wie wichtig ist die gemeinsame Ernährung bei der Partnersuche?

Du bist, was du isst – Ernährung und Partnersuche 

Ernährungsweisen sind ein großes und komplexes Thema, das weißt du sicherlich unabhängig davon, wie du dich persönlich ernährst. Ob du mit deiner Familie schon einmal aneinander geraten bist, weil es zu Weihnachten keine vegane Alternative zur Gans gab oder du beim Feierabendumtrunk auf Bier und Pommes verzichtest, während die Kolleg*innen ordentlich zulangen: Gemeinsam zu essen verbindet – und wenn man an diesem Ritual nicht teilnehmen kann, ist man schnell außen vor. Das kann vor allem bei der Partnersuche problematisch werden, denn mit dem Partner teilt man große Teile vom Alltag.

Manche lieben Weißwein, andere lieben Rotwein... Doch ganz so einfach ist es mit der Ernährungsweise nicht. Wenn ihr Essen geht oder bestellt, ist eine unterschiedliche Ernährungsweise oft kein Problem, schließlich gibt es meisten genügend Auswahl im Restaurant. Spätestens beim gemeinsamen Kochen oder beim Frühstück nach einer leidenschaftlichen Nacht fallen die Unterschiede auf. "Wie, bei dir gibt's kein Nutella?!". Kann man sich so richtig wohlfühlen, wenn man für den anderen auf sein Lieblingsessen verzichtet?

Jeder hat individuelle Gründe für seine Ernährungsweise – so auch du. Verzichtest du aus ethischen Gründen auf Tierprodukte? Bist du deiner Fitness wegen Paleolaner? Bist du auf bestimmte Lebensmittel allergisch oder hast du Unverträglichkeiten? Magst du ketogene Ernährung, weil dein Körper sich ohne Kohlenhydrate besser anfühlt?

Vor allem, wenn du dich aus ethischen Gründen für eine vegane oder vegetarische Ernährung entschlossen hast, werden Paleo-Partner*innen es vermutlich in deiner Nähe schwer haben. Und umgekehrt.

Es gibt natürlich Ernährungsweisen, die besser zueinander passen. Vegane und vegetarische Ernährung beispielsweise finden meistens Kompromisse und für viele Vegetarier*innen ist es auch kein großer Schritt mehr, ganz auf tierische Produkte zu verzichten. Besonders, wenn es nur das gemeinsame Essen betrifft. Auch vegane und ketogene Ernährung haben definitiv Schnittmengen, selbst Paleo und vegane Ernährungsweise können gemeinsam lecker kochen. Allerdings solltest du dich schon fragen, ob es dauerhaft angenehm ist, mit Partner*innen zusammen zu sein, für die Fleisch ein Grundbestandteil der Nahrungspyramide ist, wenn du beispielsweise Veganer*in oder Vegetarier*in bist.

Kommunikation ist der Schlüssel

Kochen ist ein kreativer und sinnlicher Akt einer Partnerschaft. Damit die Harmonie, trotz verschiedener Ernährungsweisen, am Herd bestehen bleibt, ist es wichtig, Kompromisse einzugehen. Das heißt, bevor du dich mit der Ernährungsweise deines Partners beschäftigst, musst du dir darüber bewusst werden, welche Kompromisse du bereit bist, für deinen Partner und eure Beziehung einzugehen. Dabei ist es besonders wichtig, dass jeder essen soll, wie und was er möchte. Niemand sollte sich verstellen oder sich gezwungen fühlen, anders zu essen, nur weil der Partner andere Dinge bevorzugt. Du solltest dich nicht anpassen müssen, sondern wenn überhaupt, dich anpassen wollen. So lässt sich aus euren Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Ernährung die richtige Balance finden.

Ihr beide habt einen total individuellen Geschmack und eine unterschiedliche Vorstellung vom perfekten Mittagessen? Wie in fast jeder Situation ist hier gute Kommunikation der Schlüssel. Beim Essen auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ist gar nicht mal so schwer, wie es sich vielleicht anhört. Wichtig ist, dass ihr miteinander redet und versteht, wieso euer*e Partner*in sich so ernährt, wie er/sie es tut. Vielleicht merkt ihr dann, dass eure Essvorlieben doch besser zueinander passen, als ihr es vorerst angenommen habt. Demnach muss eine unterschiedliche Ernährungsform kein Ausschlusskriterium für eine Partnerschaft sein, sondern kann durchaus positive Auswirkungen haben.

Ganz gleich, wie du dich ernährst: Es kommt stets auf die richtige Mischung an. Nur wenn du auf eine ausgeglichene Ernährung achtest, bleiben Körper und Geist im Einklang. Unterschiede in euren Ernährungsweisen können euren Horizont erweitern und euch ganz neue Wege aufzeigen. Neue Rezepte und Abwechslung in der Küche, können neuen Schwung in euer Leben bringen – ganz ungezwungen und erfrischend. Und was verbindet letztendlich mehr, als ein gemeinsames neues Lieblingsessen zu entdecken?

Wart ihr schon in Beziehungen mit unterschiedlichen Ernährungsweisen? Habt ihr für eure Freundin mit Zöliakie eure geliebten Donuts aufgegeben? Oder hat euch eine Partnerschaft vielleicht sogar dazu motiviert, gesünder zu leben? Ich freue mich auf eure Kommentare!

​Bild: Spencer Davis via Unsplash

Weiterlesen
  536 Aufrufe
  0 Kommentare

Dating nach Sternzeichen: Wie Astrologie dir bei der Partnersuche helfen kann

greg-rakozy-oMpAz-DN-9I-unsplash

Du erblickst das Licht der Welt und dir wird ein Sternzeichen zugeordnet – total selbstverständlich. Dein Charakter wird anhand der Planetenposition zu deinem Geburtszeitpunkt und -ort abgeleitet. Dass die Sterne auch noch unsere Partnerwahl beeinflussen sollen, ist dann doch irgendwie ziemlich seltsam, oder? Und obwohl sich das alles so surreal anhört, glauben sehr viele Menschen daran. 

Was dein Sternzeichen über dich verrät

​Wenn du dich mit den Sternzeichen beschäftigst, merkst du schnell, dass jeder Mensch mehrere Zeichen besitzt. Die wichtigsten drei sind das Sonnenzeichen, das Mondzeichen und der Aszendent.

Das Sonnenzeichen

​Je nachdem, wie viel du dich mit dem Thema beschäftigt hast, kann es sein, dass dir der Begriff Sonnenzeichen nicht viel sagt. Aber im Grunde ist es einfach dein "normales" Sternzeichen. Abhängig von deinem Geburtsdatum wird dir ein Zeichen aus den 12 Tierkreiszeichen zugeordnet. Dein Sonnenzeichen beschreibt deine grundlegenden Eigenschaften. In der spirituellen Astrologie beschreibt die Sonne dein Lebensziel. Denn so wie dein Lebensziel im Zentrum deines Lebens steht, befindet sich die Sonne im Zentrum des Sonnensystems.

Das Mondzeichen

Das Mondzeichen ist das Tierkreiszeichen, in dem der Mond zum Zeitpunkt deiner Geburt stand. Es beschreibt alle deine unterbewussten, emotionalen und gefühlvollen Charakterzüge, denen du manchmal komplett ausgeliefert bist. Zusammen mit dem Sonnenzeichen ergibt das Mondzeichen eine gute Übersicht über deine bewussten und unbewussten Charakterzüge.

Sind bei dir Mondzeichen und Sonnenzeichen identisch, sollen sich angeblich die Eigenschaften deines Sternzeichens verstärken.

Der Aszendent

Dein Aszendent ist das Tierkreiszeichen, welches an deinem Geburtsort zu deinem Geburtszeitpunkt am östlichen Horizont aufging. Es beschreibt deine soziale Persönlichkeit und dein äußeres Auftreten. Wie nehmen dich die Menschen wahr und welche Wirkung hast du auf sie?

Solltest du deine drei Zeichen nicht kennen, kannst du sie ganz einfach online berechnen lassen. Dafür brauchst du nur deinen Geburtsort und die Uhrzeit!

Partnersuche nach Sternzeichen bei jaii!

Du kannst dein Sternzeichen, dein Mondzeichen und deinen Aszendenten ganz einfach zu deinem jaii!-Profil hinzufügen! Geh dafür auf "Mein jaii!" unter "Bearbeiten/Profil aktualisieren" und dann "Allgemeines".

Wenn du dich für Astrologie interessierst, kannst du das außerdem unter Spiritualität → Spirituelle Interessen angeben.

Mit der Detailsuche (oder in abgespeckter Form direkt über die Sternzeichensuche) kannst du jaii! Mitglieder anhand ihrer verschiedenen Zeichen und Interesse an astrologischen Themen finden. Und wirst andersrum natürlich auch gefunden – je ausführlicher dein Profil befüllt ist, umso besser!

Welche Sternzeichen passen zusammen?

Wenn du einem Sternzeichenkenner deine drei Zeichen verrätst, bekommt er einen vermeintlich guten Eindruck über deinen Charakter und deine Verhaltensweisen. Man kennt ja die typischen Klischees gegenüber den Sternzeichen... Zum Beispiel sind Stiere besonders stur, Krebse besonders emotional und Löwen sind sehr selbstbewusst und bossy. Und wenn wir ehrlich sind, ab und zu stimmt es dann irgendwie auch.

Aber wie sollen die Sterne dir dabei helfen, deinen Seelenverwandten zu finden, mit dem dann alles perfekt läuft?

Alle Menschen haben unterschiedliche Charaktere. Mit dem Einen kommen wir besser klar, mit dem Anderen eher weniger und genau so ist das auch mit den Sternzeichen. Jeder hat so seine Lieblinge, mit denen er am besten funktioniert und wo die Vibes stimmen.

Für die Sternzeichen-Partnersuche orientieren sich die Meisten vor allem am Sternzeichen-Element: Erde, Wasser, Feuer und Luft.

Element Erde

​Zu den Erdzeichen gehören die Sternzeichen Steinbock, Stier und Jungfrau. Besonders zeichnen sie Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Zielstrebigkeit und Sorgfalt aus. Sie sind von Natur aus sehr hilfsbereit, was ihnen zwischenmenschlich oft zugute kommt.

Element Wasser

​Zu dem Element Wasser gehören die Sternzeichen Fische, Krebs und Skorpion. Alle drei verbindet sehr viel Gefühl, Intelligenz und eine seelische Tiefe. Man sagt, dass diese Sternzeichen ihre Emotionen und Gefühle im Gegensatz zu anderen Sternzeichen überdurchschnittlich stark wahrnehmen.

Element Feuer

​Sternzeichen mit dem Element Feuer sind Widder, Löwe und Schütze. Feuerzeichen sind temperamentvoll, leidenschaftlich und besitzen eine starke Persönlichkeit. Genauso wie das Feuer, hinterlassen sie überall wo sie sind einen Eindruck.

Element Luft

​Zu den Luftzeichen gehören Wassermann, Zwilling und Waage. Ihre besonderen Merkmale sind Kreativität, Neugier und Anpassungsfähigkeit. Sie sind typische Tagträumer und für andere schwierig einzuschätzen. Luftzeichen sind gerne in Gesellschaft, brauchen aber unbedingt ihre Freiheiten.

Ganz klassisch gilt bei den Elementen: gleich und gleich gesellt sich gern und Unterschiede ziehen sich an! Mit Sternzeichen, die dasselbe Element haben wie du, bist du meist direkt auf derselben Wellenlänge. Du fühlst dich verstanden und geborgen. Einer harmonischen Partnerschaft steht meist nichts im Weg. Aber auch mit anderen Elementen kann eine Partnerschaft aufregend und spannend sein. An den charakterlichen Unterschieden kann man schließlich auch wachsen!

Das astrologische Power-Couple bilden Erdzeichen mit Wasserzeichen und Feuerzeichen mit Luftzeichen. Ihre Eigenschaften ergänzen sich perfekt. Ist dir mal aufgefallen, dass du eben genau das kompatible Element zu dir ständig anziehst? Mein Sternzeichen ist Stier. Damit gehöre ich zu dem Element Erde und ich habe verdächtig viele Wasserzeichen in meinem näheren Umfeld. Wie sieht es bei dir aus?

Ich finde, man kann schon sagen: die Wahl eines Partners steht in den Sternen geschrieben.

Einfluss der Planeten auf den Menschen

​Einige behaupten ja, dass die Planetenstellungen unseren Alltag beeinflussen und unser Schicksal bestimmen.

Aktuell ist zum Beispiel der Merkur rückläufig. Das bedeutet, dass der Merkur die Erde auf seiner inneren Umlaufbahn überholt und es so aussieht, als würde er seine Richtung ändern. Dies geschieht circa drei Mal im Jahr. Aktuell zwischen dem 27. September und 18. Oktober. Man sagt dem rückläufigen Merkur nach, dass die Technik in der Zeit plötzlich Probleme bereitet und häufiger Kommunikationsprobleme auftreten. Besonders betroffen sind die Sternzeichen Jungfrau und Zwilling. Wie sieht's bei dir aus? Spürst du die Auswirkungen des Merkurs? Hast du Probleme beim Daten, weil ihr irgendwie ständig aneinander vorbeiredet oder die Technik ihren Geist aufgibt?

Neben dem Merkur gibt es derzeit auch noch andere Planeten, die rückläufig sind. Dazu gehört zum Beispiel der Uranus. Dieser ist noch bis zum 18. Januar 2022 rückläufig und soll wohl innere Unruhe verursachen. Glaubst du an sowas?

Tausche dich gerne auf jaii! mit anderen über Astrologie in unserem Forum aus! Vielleicht eröffnen sich dir dadurch tiefgreifende Dimensionen und inspirieren dich, tiefer in die Astrowelt einzutauchen!

Hast du schon bemerkt, dass Beziehungen mit bestimmten Sternzeichen für dich einfach nicht funktionieren? Haben alle deine besten Freunde dasselbe Sternzeichen?

Ich bin gespannt, wie du das Thema Astrologie mit der Partnersuche verbindest – oder ob du das alles für Humbug hältst?

​Bild: Greg Rakozy via Unsplash

Weiterlesen
  559 Aufrufe
  0 Kommentare

Hochsensibilität in der Partnerschaft

alvaro-naranjo-mlbueRGIYTg-unsplash

Hochsensibilität kann in der Partnerschaft eine Herausforderung sein, wenn nur einer der beiden Partner diese intensive Wahrnehmungsfähigkeit hat. Obwohl jeder Mensch hochsensibel geboren wird, verlieren jedoch die meisten Kinder diese Fähigkeit schon nach wenigen Monaten. Je eher die Wahrnehmung auf die fünf Sinne begrenzt wird, desto schneller wird das intuitive Wissen überlagert.

Die Wahrnehmung ist bei Hochsensibilität anders

Hochsensibilität bedeutet nichts anderes als die Fähigkeit, mit seinen Wahrnehmungen nicht nur auf die fünf Sinne beschränkt zu sein. Menschen, bei denen diese Fähigkeit in der Kindheit erhalten bleibt, spüren in jeder Situation ein "doppeltes" Erleben. Einerseits erleben sie, was in einer äußeren Situation aufgrund der menschlichen Ansichten, Überzeugungen und Konditionierungen geschieht. Parallel dazu nehmen sie wahr, was geschehen könnte, würden alle Beteiligten das Beste der eigenen Persönlichkeit zeigen. 

Dadurch werden diese Menschen häufig in einen inneren Konflikt gestürzt. Sie erleben eine physische Welt, gleichzeitig erzählt ihnen ihr Herz, wie einfach und schön alles sein könnte, würden Menschen ohne Konditionierungen agieren.

Hochsensible Partnerschaft braucht mehr

In der Partnerschaft brauchen hochsensible Menschen einen Partner an ihrer Seite, dem Begriffe wie Universum, Lebensenergie, Liebe, Stille und Meditation nicht fremd sind. Das Leben ausschließlich auf der Sinnesebene miteinander zu teilen, ist für diese Menschen nicht ausreichend. Sie leben tiefer und vielschichtiger. Sie nehmen die Ursprünge hinter Verhaltensweisen wahr. Jede Unwahrheit ist für sie spürbar und wenn sie sich nicht mit ihrem Partner über diese Dinge austauschen können, kann die Beziehung nicht halten.

Jeder Mensch wird hochsensibel geboren - einige Menschen bleiben es für immer

Hochsensibilität ist die ursprüngliche Lebensweise für jeden Menschen. Sie ist der Zustand, in dem wir noch nicht von Ver- und Geboten beeinflusst sind. An dieser Stelle ist alles für jeden möglich. Hier wurde die äußere Welt noch nicht zur Ursache aller Erfahrungen erklärt und das Leben ist im natürlichen Fluss. Werden die ersten Überzeugungen in ein Kind gelegt, ist es geistig nicht mehr frei. Damit schwindet die Hochsensibilität, was Folgen für eine spätere Partnerschaft hat.

Der Spagat zwischen Rationalität und Spiritualität

Im zwischenmenschlichen Miteinander wünschen wir uns Anteilnahme, Verständnis, Hilfsbereitschaft, emotionale Wärme und Akzeptanz unserer Persönlichkeit. Hochsensible Menschen können nur eine Beziehung leben, in der all diese Dinge vertreten sind. Sind sie mit Partnern zusammen, die sehr praktisch veranlagt sind und nicht zum Träumen neigen, fühlt sich das Zusammenleben für sie kalt an. Als ob sie emotional erfrieren würden. Oft sind rationale Aspekte des Lebens für sie schwer umzusetzen. 

Hochsensible gehören zu den Menschen, die an das Gute glauben, selbst wenn die Welt gerade untergeht. Sie müssen sanft behandelt werden, weil sie sich sonst in ihre eigene Welt zurückziehen.

Die herausfordernde Partnerschaft

Wer auf einen hochsensiblen Menschen trifft und mit diesem eine Partnerschaft eingehen möchte, muss sich fragen, ob er dazu in der Lage ist. Ein Miteinander kann nur in sanfter und liebevoller Form geschehen. Ständige Aktivitäten können ebenfalls zum Rückzug führen, weil Hochsensibilität ein Leben in der inneren Mitte fördert. 

Wer jedoch bereit ist, sich einzulassen, wird mit einer wunderbaren Beziehung belohnt. Während Beziehungen manchmal oberflächlich sein können, bringt Hochsensibilität ein Miteinander hervor, das voll spiritueller Tiefe und Wärme ist und das man mit Worten nicht beschreiben kann. Wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, wird für seinen Mut zutiefst belohnt werden.

Bild: Alvaro Naranjo via Unsplash

Weiterlesen
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
abindiemitte
Danke ?? für deinen Beitrag...sehr informativ und lebensnah... freue mich sehr, auch hier mittlerweile vom Thema HS so selbstbewus... Weiterlesen
Dienstag, 13. April 2021 12:51
  2959 Aufrufe
  1 Kommentar

5 Tipps für den ersten Schritt

debby-hudson-jcc8sxK2Adw-unsplash

Du hast ein Profil entdeckt, das Dich anspricht? Du möchtest unbedingt wissen, wer sich hinter dem Profilfoto versteckt? Dann nichts wie los und eine erste Nachricht geschrieben!

Es geht nicht? Du weißt nicht, wie Du den Anfang machen sollst? Hier findest Du einige Tipps, die es Dir leichter machen, den ersten Schritt zu tun.

1. Ohne ansprechendes Profil geht gar nichts

Bringe so viele Informationen wie möglich in Deinem Profil unter und stelle ein ansprechendes Bild von Dir ein. Willst Du jemanden anschreiben und den ersten Schritt machen, möchte Dein Gegenüber wissen, wer Du bist. Stößt er oder sie dann auf ein Profil ohne Bild und Text, bist Du wahrscheinlich aus dem Rennen. Mach Dir also die Mühe und lass Dir ein wenig in die Karten schauen.

Schicke uns gerne eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn du beim Befüllen deines Profils technische Hilfe brauchst.

2. Die ersten Sätze

Wenn Dir auf der Straße dieser ganz besondere Mensch über den Weg läuft, bist Du vielleicht erst mal sprachlos. Ein Lächeln zeigt: Du gefällst mir. Beim Online Dating herrschen aber andere Regeln. 

Versuche einen unverfänglichen Einstieg per privater Nachricht, der aber nicht oberflächlich sein darf. Sei einfach ehrlich, was Dir beim Lesen des Profils dieses anderen Menschen durch den Kopf gegangen ist. Warst Du überrascht vom Inhalt und hat Dich dieser berührt? Habt ihr ähnliche Interessen? Oder möchtest Du nur sagen, dass Dich das Foto angesprochen hat? Dass Du das Gefühl hattest, diesen Menschen unbedingt anschreiben zu müssen?

Schreibe etwas, was aus Deinem Herzen kommt. Das muss nichts Überragendes sein, aber echt und ehrlich. Keine Floskeln. Wenn Dir wirklich nichts einfällt, dann schreibe, dass Dir für Deine ersten Zeilen nichts Passendes einfällt, Du den anderen Menschen aber trotzdem sehr gerne kennenlernen möchtest.

3. Nicht zu viel und nicht zu wenig

Wenn Du Deinen ersten Versuch startest, schreibe nicht nur ein paar schnelle Worte und hoffe auf Rückmeldung. Jeder Mensch möchte sich gesehen fühlen und dafür reichen keine zwei Sätze. Du musst nicht Deine Lebensgeschichte in die erste Nachricht packen, aber Dein Gegenüber sollte ein bisschen Material bekommen, um leicht antworten zu können.

Was bei den meisten auch nicht gut ankommt, ist ein "Hallo" mit der Aufforderung, sich doch mal zu melden. Bring Dein Interesse an diesem Menschen in intensiverer Weise zum Ausdruck und frage sie oder ihn, ob Du ihn näher kennenlernen darfst. Besonders bei Frauen kommt diese Form der vorsichtigen Annäherung oft sehr gut an.

4. Die Antwort ist da!

Bekommst Du auf Deine ersten Zeilen eine Antwort, antworte umgehend. Keiner will direkt versetzt werden und tagelang auf eine Rückmeldung warten müssen. Das wird als Desinteresse ausgelegt und Du wirst wahrscheinlich keine weiteren Antworten erhalten. Kannst Du nicht sofort antworten, erkläre die Verzögerung in Deiner Antwortmail. Auf diese Weise bringst Du dem anderen Menschen Respekt entgegen und er fühlt sich von Dir wahrgenommen. Damit kann es weiter hin- und hergehen und Ihr könnt Euch näher kennenlernen.

5. Wie wäre es im Real Life?

Triffst Du bei der Partnersuche auf einen Menschen, erkennst Du an seiner Mimik und Gestik, ob er oder sie sich zu Dir hingezogen fühlt. Beim Online Dating liegt der Fokus ganz auf Deiner Intuition, Euren Worten und Gedanken. Nimm Dir die Zeit und stelle Dir vor, wie Du im echten Leben auf jemanden zugehst. Was würdest Du sagen oder machen? Dann schreibe das auf. Was Dir gerade durch den Kopf geht. Zum Beispiel, dass Du aufgeregt bist und hoffst, nichts falsch zu machen.

Lausche in Dich hinein und bring all das in Sprache, was Du fühlst und was Dein Herz Dir sagt. Es ist ganz einfach, nur eben ungewohnt. 

Viel Erfolg und ran an die Tasten!

Foto: Debby Hudson via Unsplash

Weiterlesen
Markiert in:
  2551 Aufrufe
  0 Kommentare

5 Sprachen der Liebe – auf einer Welle kommunizieren

sincerely-media-01tbPwcWFWM-unsplash

Manchmal redet man beim Thema Liebe einfach aneinander vorbei – fast, als wenn man unterschiedliche Sprachen spricht! Das bemerkte auch der US-amerikanische Beziehungsberater Gary Chapman und schrieb Anfang der 90er Jahre ein Buch über die „Love Languages", also die Sprachen der Liebe. Darin beschreibt er fünf unterschiedliche Arten, durch die wir Liebe ausdrücken und uns geliebt fühlen.

Bei der Kommunikation in der Partnerschaft (und allen Beziehungen, die dir am Herzen liegen) hilft es, die eigene Sprache der Liebe und die des Partners zu kennen. Denn oft drückt der andere seine Gefühle einfach nur unterschiedlich aus. Du würdest am liebsten jeden Abend kuschelnd auf der Couch verbringen – für dich ist das eine Art, „ich liebe dich" zu sagen. Dein Partner ruft dich auf dem Nachhauseweg gerne an, um zu fragen, ob du noch etwas vom Laden um die Ecke brauchst. Beide Liebessprachen bringen das gleiche Gefühl zum Ausdruck.

In unserem Blog zeigen wir dir, wie du Kopf, Herz und Fingerspitzen in die fünf Sprachen der Liebe übersetzt.

Emotionale Bedürfnisse erkennen und nicht mehr aneinander vorbei lieben

Sprachen muss (und kann) man lernen. Chapman hat in seiner Arbeit als Beziehungscoach immer wieder festgestellt, dass auch Partner*innen, die sich innig lieben, sich oft nicht geliebt fühlen. Warum also kommen die Signale aus dem eigenen Herzen nicht an?

Bei Fremdsprachen ist es ähnlich: Wer die Sprache des Gegenübers nicht versteht, öffnet Raum für Missverständnisse. Dabei können wir alle lernen, besser und vor allem klarer miteinander zu kommunizieren. In einer Beziehung müssen nicht unbedingt alle dieselben Liebessprachen sprechen – sich darüber bewusst zu werden, hilft aber, das Verhalten und Gefühlsleben der anderen empathisch zu begreifen.

Was ist deine Liebessprache?

Wir haben die fünf Sprachen der Liebe kurz erklärt – wo findest du dich wieder?

Oft haben Menschen mehrere Liebessprachen. Wichtig: Meistens unterscheidet sich die Sprache, durch die man Liebe ausdrückt von der, durch die man sich geliebt fühlt! Hör mal genau in dich rein...

Anerkennung

Du zeigst deine Wertschätzung durch Lob, Dankbarkeit und Komplimente, die von Herzen kommen. Oft fallen dir besondere Qualitäten an Menschen auf, die sie vielleicht selbst gar nicht bemerken. Liebe Worte sind für dich besonders wichtig.

Zeit zu zweit

Gemeinsame Rituale, Momente nur für euch – ganz ohne Ablenkung von außen: Das ist für dich das höchste Glück. Deine Zuneigung drückst du am liebsten durch achtsame und bewusste Augenblicke miteinander aus.

Herzensgeschenke

„Ich habe das gesehen und musste sofort an dich denken" – durch kleine Aufmerksamkeiten zeigst du, wie wichtig dir jemand ist. Du hörst besonders gut zu, was jemand möchte oder braucht (und vielleicht selbst gar nicht wahrnimmt) und findest immer kreative Kleinigkeiten, um anderen eine Freude zu machen. Der finanzielle Wert der Geschenke ist meistens nicht so wichtig.

Hilfsbereitschaft

Anderen unter die Arme zu greifen ist für dich selbstverständlich und erfüllt dich mit Freude. Du nimmst lieben Menschen gerne Stress ab, hilfst bei den kleinen und großen Aufgaben des Lebens und bist ein toller Problemlöser.

Zärtlichkeit

Berührung ist für dich die elementarste Form von Liebe. Durch Streicheleinheiten, gemeinsames Couch-Kuscheln oder leidenschaftlichen Sex drückst du am besten deine Gefühle aus. Die richtigen Worte zu finden, fällt dir manchmal schwer – durch körperliche Nähe kannst du alles kommunizieren, das dir am Herzen liegt.

Die Sprachen der Liebe verstehen und sprechen

Was kannst du aus den fünf Sprachen der Liebe mitnehmen? Vielleicht hast du direkt deine Liebes-Muttersprache entdeckt und merkst, bei welcher Sprache du dich mit den Vokabeln schwer tust.

Ein besseres Verständnis dafür, was du dir in einer Beziehung oder von einem Flirt erhoffst, wird dir dabei helfen, bewusst zu kommunizieren. So fällt eine tiefe, gegenseitige Wertschätzung leichter und du triffst mit deiner Liebeserklärung direkt mitten ins Herz.

Bild: Sincerely Media via Unsplash

Weiterlesen
  2388 Aufrufe
  0 Kommentare

Erstes Date im Lockdown? Originelle Ideen fürs digitale Kennenlernen

andrew-neel-ADjcacMLblo-unsplash

Die Coronakrise macht uns in allen Bereichen des Lebens zu schaffen – ganz besonders auch bei der Partnersuche. Nach dem unverbindlichen Kennenlernen im Chat oder per privater Nachricht verabredest du dich vielleicht zu einem ersten "echten" Date über Zoom oder Skype. Eine sichere Alternative zu den geschlossenen Cafés und Restaurants mit unverhofftem Wohlfühl-Bonus!

Welche kreativen Ideen dein Online-Date zum echten Highlight machen, verraten wir dir in diesem Blogartikel.

Romantik statt Home Office - so sorgst du für die richtige Stimmung

Ihr habt euch also über eure Profile kennengelernt und schon einmal einen guten Eindruck, wer und wie ihr seid. Ein erstes Date in Person würde euch die Gelegenheit geben, euch live zu beschnuppern. Diesen Luxus habt ihr online natürlich nicht. Damit der Abend trotzdem etwas für die Sinne wird, solltest du gut zu hören und zu sehen sein.

Gerade bei abendlichem Dämmerlicht ist das nicht immer gewährleistet, achte also auf ausreichend Beleuchtung. Im besten Falle um den Laptop oder das Smartphone verteilt, das leuchtet ganz nonchalant ohne Schatten aus. Ringlichter zum Anklippen findest du schon für 10-20 Euro im Onlinehandel. Ein Headset wirkt wahre Wunder für den Sound!

Kleide dich bequem (ein toller Vorteil von Online-Dates!), aber mach dich ruhig auch ein bisschen schick. Die Hauptsache ist, dass du dich wohl fühlst.

Kulinarischer Abend, interaktive Spiele oder persönliche Tour

Jetzt könnt ihr euch also schon mal super hören und sehen. Aber wie könnt ihr dafür sorgen, dass euer Online-Date wirklich ein gemeinsames Erlebnis wird? Überlegt euch zusammen eine kleine Aktivität – zum Beispiel ein klassisches gemeinsames Abendessen! Selbst wenn du und dein Date nicht im selben Restaurant sind, hat es etwas ungemein Verbindendes, wenn ihr beide ähnliche Gerichte probiert. Wie wäre es mit einem italienischen Abend? Oder Sushi? Wenn Essen eine gemeinsame Leidenschaft von euch ist, könnt ihr auch vorab Rezepte tauschen, nachkochen und Eindrücke austauschen.

Auch bei den Drinks könnt ihr euch absprechen. Statt Dinner lieber ein Feierabendbier? Chai Latte, Bionade oder ein guter Tropfen Wein? Beim Online Dating ist es umso wichtiger, dass ihr eure Vorlieben miteinander teilt.

Gehörst du zu den Menschen, die Angst haben, dass ihnen der Gesprächsstoff während des ersten Dates ausgeht? Dagegen hilft ein kleiner Spickzettel mit Eisbrecher-Fragen! Oder aber du gestaltest das erste Online-Date interaktiv: Beispielsweise mit einem virtuellen Escape Game. Wie im Escape Room wirst du mit deinem Date virtuell eingeschlossen und ihr müsst einige Rätsel lösen, um zu „entkommen". So habt ihr immer etwas zu tun und lernt euch zwanglos kennen.

Auch ansonsten hast du einige Gelegenheiten, das Online-Date aufzulockern, zum Beispiel mit einem Rundgang durch deine Wohnung (vorher vielleicht nochmal kurz aufräumen) oder dem stolzen Vorzeigen von Stubentigern, Mäuschen, Hund und co. Vielleicht bist du Künstler und kannst ein paar deiner Werke live vorstellen. Oder du hast den besten Ausblick der Stadt und ihr teilt euch den grandiosen Sonnenuntergang.

Online Dating im Lockdown - mach dein digitales Date zum Volltreffer

Ein Online-Date ist zwanglos, einfach und ermöglicht dir auf unverbindliche Art, dein Match kennenzulernen. Falls es doch nicht funkt, hast du keinen langen Heimweg oder peinliche Abschiedsmomente vor dir. Und wenn es toll läuft, kommt als nächstes vielleicht der gemeinsame Spaziergang – oder ihr plant eine kreative Idee für den Frühling, wenn man wieder mehr draußen aktiv sein kann.

Das erste Online-Date kann einem vorab merkwürdig vorkommen, aber Amors Pfeile treffen häufiger über Zoom, als man denkt... 

Bild: Andrew Neel via Unsplash

Weiterlesen
  1913 Aufrufe
  0 Kommentare

THE UNIVERSITY OF LOVE

Coverbild-Penny

Ab sofort findet Ihr auf dem mit uns befreundeten Portal „Julia & The Lovebirds" etwas Neues und ganz Besonderes:

THE UNIVERSITY OF LOVE

Hier wird von Experten, Wissenschaftlern, Künstlern u.v.a.m. umfassendes Wissen zu den Themen „Liebe", „Beziehung", und „Partnerschaft" vermittelt. Dabei steht der Gedanken im Vordergrund, dass eine Beziehung wirklich und langfristig glückt, wenn man generell ein liebendes Leben führt. Deshalb werden dort nicht nur Beiträge zu den vielen Aspekten der Liebe zum Lesen, Sehen und Hören veröffentlicht, sondern es gibt auch Webinare, die sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Herzensbildung und Liebeskunst beschäftigen.
Das Motto „Gemeinsam. Glückwärts" ist dabei die Handlungsmaxime. Denn: Wir sind zwar auch allein gut, zusammen aber sind wir besser …
Die Macher von „Julia & The Lovebirds" sind davon überzeugt, dass gerade in unserer Zeit die Liebe wichtiger ist denn je. Lasst Euch von den Texten, Podcasts, Videos und Webinaren inspirieren.  Ihr werdet bald feststellen, wie sich Euer Blickwinkel ändert und wie ein liebendes Leben auf direktem Weg zu einem erfüllten Dasein führt.
Die UNIVERSITY OF LOVE ist zunächst digital über die Webinare zu besuchen. Aber es wird auch analoge Veranstaltungen geben. Sommer- und Wintercamps runden unser Angebot ab. All dies und noch viel mehr befindet sich gerade im Entstehen.
Wir alle hoffen, dass durch die Kraft der Liebe Hass, Diskriminierung, Intoleranz und weitere menschliche Schwächen aufgehoben oder zumindest gelindert werden können. Denn ganz gewiss ist Liebe besser als Krieg, aus dem wiederum Hunger, Armut und Elend hervorgehen. Liebe ist Frieden als Freiheit – diese Erkenntnis aus „Der Herzensheiler", dem Roman einer Seelenreise, ist die philosophische Grundlage der UNIVERSITY OF LOVE. Möge sie unser Handeln von nun an begleiten.
Weil Liebe eben mehr ist als Liebe.
Das kommt auch im ersten Webinar der UNIVERSITY OF LOVE zum Tragen. Ab 22.11.2020 behandelt Dr. Karl-Heinz Rauscher, Internist, Therapeut und Experte für Familienaufstellung, in vier Modulen das Thema „ACHTSAMKEIT IN DER LIEBE".

Warum Achtsamkeit gerade in der Paarbeziehung ein Schlüssel zum Glück darstellt, erklärt Dr. Karl-Heinz Rauscher anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen und illustren Beispielen. Durch Wertschätzung wird Achtsamkeit erst möglich. Neben hilfreichen Übungen und Strategien, Achtsamkeit im täglichen Leben zu etablieren, gibt Euch Dr. Karl-Heinz Rauscher Tipps, wie Ihr die Abwertung des Weiblichen und die Abwertung des Männlichen in Euch auflösen und zur Hochachtung Eurer selbst und Eures Gegenübers gelangen könnt.
Im Kurs könnt Ihr die Erfahrung machen, wie beglückend es ist, sich selbst und den Partner mit Wertschätzung achtsam zu begegnen.
Achtsamkeit ist ein Weg. Dieser Online-Kurs zeigt, wie man ihn begehen kann.

Über den Start der nächsten Webinare informiere ich Euch zeitnah. Hier schon mal zwei Vorankündigungen: Der Titel des Online-Kurses der berühmten Lebensberaterin Penny McLean heißt: „ICH LIEBE DICH – ABER PASSEN WIR AUCH ZUSAMMEN?", und Gìo von Beust nimmt sich zusammen mit Andrea Beil ebenfalls ein ganz wichtiges Thema vor: „DIE EIFERSUCHT MEISTERN – AUS DER UMKLAMMERUNG IN DIE UMARMUNG."

Ihr seht, die UNIVERSITY OF LOVE hat einiges zu bieten. Ich bin sicher, Ihr werdet diese Institution lieben!

Euer Michael vom jaii!-Team

Neugierig?
Weiterlesen
  2166 Aufrufe
  0 Kommentare

Kama Muta - das unvergleichbare Gefühl voller Liebe und Harmonie

aditya-saxena-_mIXHvl_wzA-unsplash
Hast du schon einmal von "Kama Muta" gehört? Dieses fast schon unbeschreibliche, magische Gefühl dann vielleicht sogar selbst empfunden? Selbst wenn beides nicht zutrifft, ist es dafür längst nicht zu spät! Vielleicht hast du Kama Muta auch tatsächlich schon einmal genauso in dir gespürt, konntest es aber einfach nicht zuordnen. Der nachfolgende Artikel soll dir dabei helfen zu verstehen, was mit dem Begriff gemeint ist und warum sich diese Empfindung so besonders anfühlt.

Herkunft und Bedeutung

Der Begriff stammt aus dem Sanskrit, eine wortwörtliche Übersetzung ist daher nicht möglich. Frei übersetzt bedeutet Kama Muta so viel wie "sehr berührt zu sein" oder "von Harmonie erfüllt zu werden". Zugegebenermaßen wird beides der tatsächlichen Empfindung aber nicht vollständig gerecht, was schon in der Natur der Sache liegt: Im Sanskrit dient Kama Muta als eine so starke, liebevolle und schöne Empfindung, dass einfache Worte ihr als Beschreibung nicht gerecht werden.

Da wäre außerdem noch der Kontext. Der Begriff wird nämlich dann angewandt, wenn etwas in dir erwacht - vielleicht sogar etwas, was du bis dahin gar nicht in dir vermutet hast. Lapidar ausgedrückt könnte man sagen, dir geht ein Licht auf, aber eben auf emotionaler Ebene. Selbstverständlich hält diese Empfindung daher anfänglich nur sehr kurz vor. Wenn dir ein Licht aufgeht, passiert das ja ebenfalls in einem kurzen Moment der Erleuchtung. Dennoch werden die Gefühle, die du damit verbindest, noch lange Zeit nachhallen.

Beispiele für typisches Kama Muta

Die Empfindung ist nicht nur auf einen bestimmten Moment, ebenso wenig auf ein fest definiertes Gefühl oder einzelne Aspekte beschränkt. Was du selbst als Kama Muta empfindest, wenn es denn soweit ist, kann völlig unterschiedlicher Natur sein. Denkbar ist beispielsweise, dass du einen Menschen triffst, den du lange Zeit nicht gesehen, aber immer besonders gerne gehabt hast. Dann macht sich eine subtile Empfindung in dir breit, die dir ein starkes Gefühl von Wonne und Harmonie vermittelt.

Auch in der Partnerschaft könntest du das Kama Muta wiederfinden. Es ist dieses ganz besondere Gefühl, das dich wissen lässt, dass du dich in guten Händen befindest. Teilnehmer einer Studie, die es in eigene Worte fassen sollten, beschrieben die Empfindung z.B. als Schmetterlinge im Bauch, Gänsehaut, ein Gefühl der Schwerelosigkeit oder einfach pure Euphorie. Manche bekamen auch einen Kloß im Hals oder Tränen in die Augen. Ein bisschen klingt es nach dem Höhepunkt einer Achterbahnfahrt!

Natürlich waren das nur einige Beispiele, denn wie du Kama Muta wahrnimmst, hängt immer auch damit zusammen, wie du selbst besonders angenehme Emotionen verspürst. Institutionen, die sich speziell mit diesem einzigartigen Kama befassen, beschreiben es auch als ein Gefühl zwischen zwei Menschen, komplett auf Emotionen und Zuneigung basierend. An Dinge wie Sprache, Herkunft, Aussehen oder Geschlecht, ist das Kama Muta nicht gebunden.

Wenn du in dich gehst und ein wenig nachdenkst, wirst du vielleicht feststellen, dass du genauso ein Gefühl schon einmal gehabt hast, es dir aber nicht gelungen ist, selbiges richtig einzuordnen. Auf der Suche nach der großen Liebe, oder wenn du diese vermeintlich schon gefunden hast, könnte Kama Muta wie ein Kompass agieren: Der dir zeigt, dass du dich auf dem goldrichtigen Weg befindest.

Foto: Aditya Saxena via Unsplash.

Weiterlesen
  3145 Aufrufe
  0 Kommentare

Jetzt Plätze sichern: 2. Online Deep Dating bei jaii! am 24. Mai um 19.00 Uhr!

Jetzt Plätze sichern: 2. Online Deep Dating bei jaii! am 24. Mai um 19.00 Uhr!

Unser erstes Deep Dating Event war ein toller Erfolg und wir freuen uns, das es eine Fortsetzung gibt: Am 24.05.2020 um 19.00 Uhr veranstalten wir unser 2. Deep Dating Event! Sei mutig und melde Dich bei diesem einzigartigen Online-Event an!

Mit jaii! setzen wir bewusst einen Gegenpol zu den klassischen und meist eher oberflächlichen Dating-Portalen. Nun gehen wir noch eine Stufe tiefer! :)

Zusammen mit Deep Dating machen wir Online-Dating mit Ehrlichkeit und Authentizität zu wahrhaftiger Begegnung!

Wir schaffen einen experimentellen Raum, der Nähe, Spaß und Berührbarkeit ermöglicht.

Hier eine Kostprobe eines Online Speed-Dating Abends mit Deep Dating:

Neugierig?

Klicke hier und Du kommst auf die Seite mit weiteren Infos:

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Michael von jaii
Wir nutzen Zoom. Wir haben mit dem Programm die besten Erfahrungen gesammelt.
Donnerstag, 21. Mai 2020 07:56
Veptun
Habe mich gerade angemeldet...... Weiterlesen
Donnerstag, 21. Mai 2020 14:14
Michael von jaii
Klasse, ich wünsche Dir viel Spaß am Sonntag!
Samstag, 23. Mai 2020 08:59
  3082 Aufrufe
  9 Kommentare

VON HERZ ZU HERZ – Die Liebessprechstunde bei „Julia & The Lovebirds"

will-o-St4qInZrYC4-unsplash Foto von Will O auf Unsplash

Von Julia & The Lovebirds:

Liebe jaii-Members,

ganz sicherlich habt Ihr nicht nur eine, sondern sogar viele Fragen zum wichtigsten aller Themen, der Liebe. Um Euch bei der Beantwortung zu unterstützen, könnt Ihr ab sofort professionelle Hilfe in Anspruch nehmen: Dr. MoonHee Fischer, gebürtig in Seoul/Südkorea und aufgewachsen in Deutschland, ist promovierte Philosophin und Autorin sowie eine langjährige Freundin von mir, vor deren Wissen und seelischer Tiefe ich höchsten Respekt habe. Ihr Vorname bedeutet „Strahlende Wissenschaft" oder - je nach chinesischen Schriftzeichen – „Strahlende Literatur." MoonHee wird Euch von nun an begleitend zur Seite stehen, wenn wir nicht mehr weiter wisst. Ihr könnt sie alles fragen, was Euch beim Thema „Liebe und L(i)eben" auf dem Herzen liegt. Ist der Bereich zu speziell, wird Euch MoonHee einen unserer Experten empfehlen, der sich dann um Euer Anliegen kümmern kann.

Also: Geht auf www.juliaandthelovebirds.com, meldet Euch bei der „Liebessprechstunde" ganz einfach mit Eurer E-Mail-Adresse an und schon könnt Ihr Eure Fragen stellen. MoonHee wird versuchen, sie innerhalb von 48 Stunden zu beantworten – als ein kostenloser Service von unserer Plattform „Julia & The Lovebirds". Je mehr Informationen MoonHee von Euch erhält (z.B. Euer Alter), umso besser kann sie Eure Sorgen verstehen und Euch die passenden Ermutigungen zuteilwerden lassen. Ich bitte Euch nur darum, dass wir auf dieser Plattform Eure Fragen ganz oder in Auszügen veröffentlichen dürfen (Ihr bleibt natürlich anonym), damit auch andere, die z.B. dasselbe oder ein ähnliches Problem haben, von MoonHees Expertise profitieren können.

Ich bin sicher: Ihr werdet tiefe Erkenntnisse vermittelt bekommen, die Euch neue Wege und Perspektiven aufzeigen, damit unser Motto „Gemeinsam. Glückwärts" immer mehr Gestalt annimmt.

Eure Julia.

VON HERZ ZU HERZ – DIE LIEBESSRECHSTUNDE
mit Dr. MoonHee Fischer


„Still sitzen, nichts tun.
Der Frühling kommt.
Das Gras wächst."
(Zen Weisheit)

Wir alle sind nur Menschen. Unsere geistigen und körperlichen Fähigkeiten sind begrenzt, und unser emotionales Empfinden wie unsere Aufnahmebereitschaft leiden jeden Tag. Jeder von uns ist seinem alltäglichen Stress ausgesetzt. Das Außen hat uns eingefangen und unser Inneres – unser wahres Sein – ist so leise geworden, dass wir es nicht mehr hören können.

Es ist Zeit anzuhalten, zu schweigen und zu erspüren, wer oder was wir sind. Es bedarf ein wenig Mut, um "Stopp!" zu sagen, um innezuhalten – aber vor allem bedarf es der Liebe zu sich selbst, sich neu zu begegnen, so dass der Frühling kommen kann. Wir alle entscheiden selbst, ob das Gras wachsen wird oder nicht.

Zerbrechen oder erkranken wir an dieser Welt, die wir selbst geschaffen haben oder treten wir ein für eine neue Welt mit neuen Menschen?

Werden wir leise. Kommen wir aus unserem Kopf. Begegnen wir unserem Herzen und erfahren wir wahre Stille. Wahre Stille ist Gelassenheit und Gelassenheit ist Glück. Glück beginnt in der Erkenntnis des Herzens. Es ist das Herz, das uns dem Leben näherbringt. Es ist das Herz, das uns zum wahren Menschen macht. Das Annehmen unserer wahren Natur, die Erkenntnis Mensch zu sein, führt zur Auflösung von Leid – und das ist der Weg des Friedens, aber vor allem der Weg der Liebe.

Von Ahmad al-Ghazālīs, einem persischen Mystiker, stammt der wunderbare Satz
„Wenn die Liebe schläft, dann gehe hin und wecke Sie."
Damit das möglich ist, braucht es Offenheit, Glauben und wahrhaftigen Frieden – der immer bei uns selbst beginnt. Jedoch gehört es zur Natur des Menschen, dass er so viele Fragen wie auch Zweifel hat. Unser gesamtes Leben ist durchdrungen und bestimmt durch das „Suchen nach" und „Finden von" Antworten. Erhalten wir die Antworten, nach denen wir uns sehnen, so enden Zweifel und Stille – und die Liebe erwacht.
Wahrer Frieden ist nichts anderes als gelebte Liebe und die stellt sich nur dann ein, wenn wir nicht in eine Scheinwelt flüchten, sondern die richtigen Antworten auf die Fragen unseres L(i)ebens, unseres Daseins finden – denn wahre Liebe möchte aus den richtigen Gründen erfahren werden.

Wie schön wäre es, einfach mal innezuhalten und jemanden zu haben, der mir nicht nur zuhört, sondern der mir auf meine ganz persönlichen Fragen – Antworten gibt.

Ihr seid herzlich dazu eingeladen, innezuhalten und mir Eure Fragen zu stellen, die auf einer ganzheitlichen Ebene – philosophisch-spirituell-medial – beantwortet werden.

Seid mutig, sagt „Stopp!" und lasst die Liebe erwachen – für Euch selbst und für Andere.
Ich freue mich auf Euch

Eure MoonHee
Mögen alle Wesen glücklich sein



ZUR PERSON

Dr. MoonHee K. Fischer ist promovierte Religionsphilosophin und arbeitet im Bereich der alternativen Heilung. Ihre Schwerpunkte sind mediale Supervision und „Der Weg des Friedens". Ihre Verknüpfung „spirituelle Medialität und wissenschaftlicher Anspruch" eröffnet nicht nur neue, interessante Ansätze für ein ganzheitliches Bewusstsein, sondern betont vor allem die Fähigkeit der Offenheit und das Mit- und Füreinander – denn nichts existiert unabhängig voneinander.

Weiterlesen
  2645 Aufrufe
  0 Kommentare

Unser erstes Online Deep Dating mit Zoom - Mit Erfahrungsbericht

zoom-online-deep-dating-jaii Erstes jaii! Zoom Online Deep Dating


Am Freitag den 24.04.2020 haben wir in Kooperation mit Deep Dating unser erstes Online Dating mit Zoom organisiert. 15 Menschen haben sich in einem geschützten Rahmen in einem Zoom Dating-Room zusammen gefunden und hatten dabei viele tiefe Begegnungen und enorm viel Spaß! 

​Nicht nur die Arbeitswelt steht mit Homeoffice der Mitarbeiter/innen vor enormen Herausforderungen. Auch im privaten Bereich finden sich nach und nach Lösungen, wie die Menschen trotz Quarantäne miteinander in Kontakt kommen können. Zusammen mit Deep Dating haben wir unser erstes Online Deep Dating organisiert. Eine Art Speed Dating mit der Software Zoom: Menschen verabreden sich in einem geschützten Online-Raum und quatschen, diskutieren und flirten miteinander. Das besondere ist, das dieses Treffen moderiert und geleitet wird und somit einen ähnlichen Rahmen erhält wie z.B. ein Speed Dating in Deinem Lieblingscafe. 

In unserer ersten Zoom Dating Runde haben sich 15 Menschen zusammengefunden. Neben einem tollen und ehrlichen Austausch in der gesamten Gruppe (jeder sieht jeden) wurden für 5-10 Minuten Paar-Räume gebildet, in denen sich beide Teilnehmer beschnuppert konnten. Die 2 1/2 Stunden vergingen für die Teilnehmer wie im Fluge und die Resonanz am Ende des Abends war überragend gut! Viele der Teilnehmer/innen hätten sich nicht vorstellen können, das "Online Speed Dating" so gut funktionieren kann. Natürlich ersetzt so Online-Event kein leibhaftiges Date gemeinsam im Park. Es ist aber eine schöne Ergänzung zu den üblichen Online-Angeboten, die es im Internet gibt. Deep Dating geht tiefer als z.B. Textnachrichten oder Chats bei jaii! und man merkt sehr schnell, ob man mit der Person gegenüber auf einer Wellenlänge ist oder nicht. 

Zum Ende des Online Events sind viele noch im Raum geblieben und haben sich untereinander ausgetauscht. Wie ein Treffen in der Küche nach der Party. :)

Wir sind begeistert von dem Konzept und die Planung eines 2. Online Deep Dating Events ist in Planung. Wir halten Euch auf dem Laufenden. 

Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin 

 „Online Deep Dating am Freitag" – der Betreff der E-Mail klang vielversprechend. „Mit den beiden Moderatoren Vincent und Benedikt schaffen wir einen experimentellen Raum, der Nähe, Spaß und Berührbarkeit ermöglicht," hieß es in der Mail. Wow. War das nicht genau das, was ich mir gewünscht hatte? In den letzten Wochen war immer wieder der Wunsch aufgetaucht mal wieder zu daten, raus zu gehen, Leute kennen zu lernen. Nun ja, normalerweise hätte ich das auch einfach gemacht. Aber zu Corona Zeiten gestaltet sich Dating etwas schwierig. Oder sagen wir anders. Dating über Webseiten und Apps ist schließlich immer noch möglich. Ich hatte aber irgendwie keine Lust auf das ewige Geschreibe, welches zwar manchmal wunderschön, manchmal aber auch sehr zäh sein kann. Ich wünschte mir unmittelbare Begegnung, direkten Austausch von Angesicht zu Angesicht. Ich wollte die Nähe und Verbundenheit spüren, die entsteht, wenn man ein angeregtes Gespräch führt, wenn sich ein Wort das andere gibt und die gemeinsame Wellenlänge einen davon trägt.

„Du triffst die anderen Teilnehmer per Videochat direkt im Gespräch, anstatt per Chat oder privater Nachricht hin und her zu schreiben." Perfekt – genau das wollte ich doch! „Die perfekte Dating-Möglichkeit in diesen distanzreichen Tagen." Genauso sah ich das auch und meldete mich kurzerhand dafür an.
Freitag später Nachmittag. Ich spürte, wie ich allmählich aufgeregt wurde. Was würde mich heute Abend erwarten? Konnte das Deep Dating wirklich halten, was es versprach? Bevor es los ging, machte ich mich fertig. Genauso, als würde ich tatsächlich auf ein Date gehen. Im Endeffekt tat ich schließlich genau das: Ich ging auf ein Date. Oder besser gesagt auf mehrere Dates. Nur eben virtuell von Zuhause aus. Ab 18:45 Uhr konnten die Teilnehmer*innen den virtuellen Dating-Raum in der Plattform „Zoom" betreten. Nach und nach tröpfelten die Menschen ein. Es lag eine leichte Aufregung in der Luft. Obwohl ich die meisten Teilnehmer*innen noch nicht sah, hatte ich dennoch das Gefühl, eine erste zarte Verbindung zu ihnen aufzubauen. Wir waren an dem Abend ca. 20 Datende, das Geschlechterverhältnis war ausgeglichen. Um 19 Uhr wurde das Online Deep Dating Event dann offiziell von Benedikt, einem der beiden Moderatoren, eröffnet. Benedikt ging auf das Thema des Abends ein: Radikale Ehrlichkeit. Gerade beim Dating verstecken sich viele Menschen hinter Masken, versuchen besonders witzig, schön und toll rüber zu kommen. Doch im Endeffekt kommt die Wahrheit immer früher oder später ans Licht. Warum also nicht direkt beim ersten Date ehrlich sein. Mir gefiel der Ansatz sehr und ich beschloss, mich voll darauf einzulassen. Wir Teilnehmer*innen konnten das direkt in der Warm-Up Runde üben: Jede*r Teilnehmer*in war dazu aufgerufen zu teilen, was er/sie an sich selbst an dem Abend besonders attraktiv fand und auf welche Begegnung er/sie sich an dem Abend besonders freute. Danach wurde kurz der Ablauf erklärt und schon ging es in die ersten Flirträume. In den Flirträumen traf man auf eine*n andere*n Teilnehmer*in und hatte 6-8 Minuten Zeit, sich auszutauschen. Die Zuteilung wurde von den Organisatoren vorgenommen. Außerdem gaben sie Fragen in den Raum, über die man sich mit seinem/seiner Gesprächspartner*in austauschen konnte aber nicht musste. Nach dem zweiten Flirtraum gab es direkt eine kleine Unterbrechung, da es zu technischen Problemen gekommen war. Alle Teilnehmer*innen trafen sich im Plenum wieder. Um die Zeit zu überbrücken, in der das technische Problem gelöst werden sollte, gab der Moderator Vincent die Frage in den Raum, was wir in den bisherigen Gesprächen zurück gehalten bzw. gedacht aber nicht gesagt hatten. Es ging also wieder um radikale Ehrlichkeit. Wer sie in den zwei bisherigen Gesprächen nicht praktiziert hatte, bekam jetzt im Plenum noch einmal die Möglichkeit dazu. Ein paar Teilnehmer*innen meldeten sich zu Wort. Es war spannend ungefiltert von ihren bisherigen Erfahrungen zu hören. Die ehrliche Kommunikation schaffte direkt viel mehr Nähe und Vertrauen unter uns Teilnehmer*innen. Nach der kleinen Unterbrechung ging es wieder in die privaten Flirträume. Gegen 20:30 Uhr gab es eine zehnminütige Pause, in der viele ihre Bildschirme verließen. Die Pause tat gut, um einmal kurz durchzuatmen und die bisherigen Gespräche zu verarbeiten. 

An diesem Abend war das Deep Dating für alle Altersklassen geöffnet. Dadurch war ich in der ersten Hälfte bereits mit jüngeren, gleichaltrigen und auch wesentlich älteren Männern in Kontakt gekommen. Das war eine spannende Erfahrung und jedes einzelne Gespräch war bereichernd und interessant gewesen. Nach zehn Minuten ging es direkt weiter in die nächsten Flirträume. Es war interessant, wie unterschiedlich sich die jeweiligen Gespräche entwickelten. Mit jedem Gesprächspartner entschied ich individuell, ob wir auf die oben eingeblendeten Fragen eingehen wollten oder nicht. Die Fragen waren teilweise sehr intim – ganz gemäß dem Thema des Abends halfen sie uns dabei uns voreinander zu entblößen. So sprach ich mit einem Teilnehmer über meine momentan schwierige Beziehung zu meiner Mutter, jemand anderem gestand ich meine allgemeine Unsicherheit in Gesprächen mit Männern. Durch die ehrliche Kommunikation wurde sofort eine gewisse Intimität geschaffen.

Am Ende des Events kamen wir alle noch einmal im Plenum zusammen und die Hosts gaben uns Raum und Zeit, um unsere Kontaktdaten mit denjenigen auszutauschen, die wir gerne näher kennen lernen wollten. Nach der offiziellen Verabschiedung blieb der Raum noch geöffnet, sodass jede*r selbst entscheiden konnte, wann er/sie den Raum verlassen wollte. 

Nach dem Event war ich aufgewühlt. Was für ein Abend! Ich hatte das Gefühl, wahnsinnig viel erlebt zu haben – und das, ohne einen Schritt vor die Tür zu machen. Ich hatte viele neue Menschen kennen gelernt, in kürzester Zeit viele intensive Gespräche geführt, Nähe und Intimität zu fremden Menschen aufgebaut und mich offen und ehrlich mitgeteilt. Es war wirklich eine tiefe Dating-Erfahrung – Deep Dating eben. Der Name ist hier tatsächlich Programm und hält, was er verspricht! Ich habe mich während des gesamten Abends wohl und gut begleitet gefühlt. Eine warme Empfehlung aus tiefstem Herzen für alle, die sich nach einer tiefen Dating-Erfahrung sehnen!

Wie ein Deep Dating Abend aussehen kann 

Der hier gezeigte Film ist von Deep Dating und gibt einen schönen Einblick in ein Deep Dating Online Event. 

Weiterlesen
  2735 Aufrufe
  0 Kommentare

NEU: Online Deep Dating bei jaii! am 24. April!

screenshot-deepdating

Mit jaii! setzen wir bewusst einen Gegenpol zu den klassischen und meist eher oberflächlichen Dating-Portalen. Nun gehen wir noch eine Stufe tiefer! :)

Zusammen mit Deep Dating machen wir Online-Dating mit Ehrlichkeit und Authentizität zu wahrhaftiger Begegnung!

Wir schaffen einen experimentellen Raum, der Nähe, Spaß und Berührbarkeit ermöglicht.

Hier eine Kostprobe eines Online Speed-Dating Abends mit Deep Dating:

Neugierig?

Klicke hier und Du kommst auf die Seite mit weiteren Infos:

Weiterlesen
  2258 Aufrufe
  0 Kommentare

Online-Kongress Psychosomatik 2020

Banner-Online-Kongress

Der Verlag für audio-visuelle Medien "Audiotorium" veranstaltet vom 20-26 April 2020 ein Online-Kongress zum Thema Psychosomatik. Viele spannende Redner und Referenten sprechen hier über Gesundheit und Psychosomatik. Wenn Du dafür Interesse hast, kannst Du Dich hier dafür anmelden.

Hier eine kurze Beschreibung vom Verlag, damit Du weisst, um was es geht:

in der Zeit vom 20. bis 26. April stellen wir Ihnen gratis die bahnbrechenden Arbeiten und Konzepte von 34 hochkarätigen Referentinnen und Referenten zur Psychosomatik vor.

Wenn wir Probleme verdrängen, dann verdrängen/verlagern wir diese (mittels Muskelkraft) in den Körper. Sie sind also nicht weg, sondern nur verlagert. Kaum einer unter uns hat in der frühen Zeit gelernt, wie man mit Sorgen und Nöten lösungsorientiert umgeht. Verdrängen aber, das ist ein genetisch programmierter Überlebensreflex.

In unserer Zeit nehmen die Krankheiten psychischen Ursprungs in erschreckendem Maße zu.

Tempo und Sinnlosigkeiten unseres Lebens setzen uns immer mehr unter Druck. Hinzu kommen vermehrt negative Nachrichten aus aller Welt. - Diese halten uns in Atem (wir halten unseren Atem an). Verdrängung geschieht durch Atemunterdrückung mit Muskelkraft. Es ist keine Lösung in Sicht, und wir werden krank.

In 52 Aufnahmen aus den Bereichen Psychotherapie, Psychologie, psychosomatische Medizin und Lebensberatung als Audio und Video und 7 Tage lang GRATIS stellen wir Ihnen Ansätze vor, die helfen, Ihr Leben zu gestalten und zur Gesundheit beitragen können. Ebenfalls geben wir Ihnen auf einzelnen Aufnahmen Hinweise über Kliniken, Institute und Selbsterfahrungszentren, an die Sie sich wenden können, um Hilfe zu erhalten.

Mit dabei sind:

  • Andreas Krüger: Ansätze zum Umgang mit Trauma-Folgestörungen
  • Stephen Porges: Neurophysiologie und Gesundheit
  • Bessel van der Kolk: Körperzentrierte Traumatherapie
  • Christian Schubert: Psychoneuroimmunologie
  • Dagmar Ingwersen: Der innere Saboteur
  • Rüdiger Dahlke: Deutung von Krankheitsbildern
  • Verena Kast: Psychodynamik und Gesundheit
  • Joachim Galuska: Seelen-Heil-Kunst
  • Michaela Huber: Trauma und Sucht
  • Uwe Gieler: Psychosomatik der Haut
  • Wolf Büntig: Psychosomatik v. Krebserkrankungen
  • Virginia Satir: Veränderungen durch Familienstellen
  • Viktor Frankl: Logotherapie und Psychosomatik
  • Gunther Schmidt: Hypnotherapeutische Konzepte bei Somatopsychik
  • Gerald Hüther: Neurobiologie und Krankheit
  • Patricia Gruber: Psychosomatik und Gewalt
  • Michael Ermann: Psychosomatik des Herzens
  • Hanne Seemann: Migräne
  • Martin v. Wachter & Askan Hendrischke: Die Seele schweigt - der Körper spricht
  • Fred Gallo: Energiepsychologie und Psychosomatik
  • Bert Hellinger: Was Familienstellen enthüllt
  • Nossrat Peseschkian: Positive Psychotherapie
  • Wolfgang Wöller & Johannes Kruse: Psychosomatik erkennen
  • Stefan Junker: Einführung in die Hypnosystemische Psychosomatik
  • Woltemade Hartman: Mentale Stärken
  • Julia Onken: Frauengesundheit
  • Luise Reddemann: Ego-State-Konzepte
  • Cornelia Singer: Körperwissen
  • Jochen Peichl: Opfer zum Leben
  • Friederike von Tiedemann: Wenn die Seele ruhig wird
  • Anselm Grün: Wege zur Herzensruhe
  • Bettina Alberti: Seelische Trümmer
  • Gary Bruno Schmid: Krankheit als Massen-Phänomen
  • Alfred Längle: Das eingefleischte Selbst


Weiterlesen
  2334 Aufrufe
  0 Kommentare

9 Ideen gegen den Corona-Blues als Single

anthony-tran-iRbHr8jpmGw-unsplash

Das zweite Wochenende mit Kontaktverbot wegen des Coronavirus. Und dann auch noch mit so tollem Frühlingswetter. Das mussten wir jetzt auf dem Balkon genießen – wer überhaupt das Glück hat, einen Balkon zu haben! Wie soll man diesem Mist noch was Positives abgewinnen?

Ich habe mir fest vorgenommen, während dieser merkwürdigen Zeit, die wir alle zusammen durchmachen, nicht durchzudrehen. Das sollte doch machbar sein. Auf der Suche nach dem Lichtblick in der Isolation habe ich einige Inspirationen bekommen und eine Liste zusammengestellt. Vielleicht hilft sie euch auch. 

1. Dich um deinen Körper kümmern 

Meine liebste Beschäftigung zuhause ist kochen. Und futtern und kochen und dann wieder futtern... An sich eine feine Sache. Aber zusammen mit zu wenig Bewegung fühle ich mich langsam selbst wie ein Stück geschmolzener Käse. Warum also nicht etwas Zeit am Tag mit Sport zuhause füllen?

Auf YouTube finden sich tausende toller Workouts und Kurse, am besten gefällt mir Yoga with Adrienne. Sie hat wirklich für jede Lebenslage ein Video, zum Beispiel Yoga bei Einsamkeit oder Yoga für Köche.

Aber auch ohne Sport kann man einiges für sich tun: Gesichtsmasken, Maniküre, Pediküre, im Bad planschen... Ich bin jetzt blond. Und habe einen Bob. Ist es ein gelungener Bob mit einem gelungenen Blond? Das ist eigentlich egal, denn es sieht mich sowieso fast keiner. Ich hatte damit jedenfalls zwei Abende spitzen Entertainment.

2. Etwas neues lernen 

Wolltest du immer schon mal wissen, was Quantentheorie eigentlich genau ist? Die Flaggen aller Länder lernen? Oder dein Schul-Spanisch entstauben? Dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt gekommen!

Vielleicht steht auch irgendwo in der Ecke noch eine Gitarre, deine alte Klarinette oder das Keyboard, das dir dein Onkel mal geliehen hat. Oder du findest einen Onlinekurs, um endlich dieses Programm zu lernen, was du eigentlich schon seit zwei Jahren im Job benutzt und nur zu 20 % verstehst.

Was auch immer du seit Ewigkeiten von einer „Guten-Vorsatz-Liste" auf die nächste schiebst, kannst du jetzt wirklich mal angehen.
 

3. Kreativ sein

In den letzten zwei Wochen habe ich mindestens 15 super hässliche Bilder gemalt („abstrakte Kunst"). Eine Bekannte von mir hat letztes Wochenende drei Gedichte geschrieben und war total überrascht von sich selbst.

Auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht immer ein Knaller ist: „irgendwas schaffen" ist unheimlich befreiend. Probier doch mal verschiedene Sachen durch, vielleicht überraschst du dich selbst!
Weitere Ideen für kreative Tätigkeiten:
  • Lieder komponieren
  • Nähen, Häkeln, Stricken und co.
  • Origami
  • Modellbau
  • Papierhüte falten
  • das perfekte Haferkeks-Rezept finden

4. Den ganzen Mist erledigen, den du sonst ignorierst

Ein schlauer Mann in den Nachrichten sagte neulich, man soll diese Zeit nutzen, um allen Finanzkram mal durchzugehen: Steuererklärung, Versicherungen, Verträge, sich über Investitionen schlau machen... Zuerst habe ich mit den Augen gerollt, aber warum eigentlich nicht? Dann lässt sich die Zeit nach der Coronakrise so schön wie möglich gestalten und die ganzen Finanzthemen hängen einem nicht unnötig im Nacken.

Also Taschenrechner raus und Bleistift hinter's Ohr!

5. Dich um dein Zuhause kümmern

Jeden Morgen, wenn ich wach werde und die Sonne in mein Fenster scheint, öffne ich die Augen mit einem Lächeln und gucke raus. Dann sehe ich als erstes meine unterirdisch schlecht geputzte, schmierige Fensterscheibe und mache die Augen direkt wieder zu. Das ändert sich jetzt, ab heute wird nachpoliert!

Hast du noch einen Rest Wandfarbe? Oder sind Sachen in deiner Wohnung kaputt? Tropft dein Eisfach? Was ist mit dem Dartbrett, das du seit über einem Jahr montieren wolltest?

Jetzt, wo wir häufiger zuhause sind, fallen uns diese ganzen Dinge viel mehr auf, als sonst – und es ist keine Ausrede mehr zum Aufschieben da! Ärmel hoch und ran an den Speck! Schaff dir ein Nest, in dem du dich wohlfühlst.

Dazu kann auch Gärtnern gehören. Egal, ob du einen Garten, Balkon oder nur eine Fensterbank hast: Etwas wachsen zu sehen, gibt Kraft.

Ich habe in meiner Küche zwei Kräuterpflanzen stehen. Die beiden werden jetzt morgens beim Kaffeemachen ausgiebig vollgetextet – besonders oft hören sie Lobreden darüber, wie schön sie doch wachsen. Denn obwohl ich wahrlich nicht mit einem grünen Daumen gesegnet bin, kommen ständig neue Blätter nach! Mit mehr Ruhe und Gelegenheit, sich die Pflanzen mal genauer anzuschauen, erkennt man auch viel besser ihre Bedürfnisse.

Vielleicht etwas, das wir auf uns selbst übertragen können?

6. In dich rein horchen

Du hast alle Tipps und Beschäftigungen durch, die Finger sind wund vom Gitarre üben, du kannst alle Bundespräsidenten auswendig und hast deine Steuererklärung eingereicht. Bei Netflix hängt gerade die Verbindung und keiner schreibt dir in Whatsapp.

Jetzt kommen Gedanken zum Vorschein, die du vielleicht sonst im Alltagschaos übertönen kannst. Auch blöde, destruktive Gedanken und Gefühle krabbeln in dir hoch – besonders gerne abends. Du hast jetzt die Zeit, Ruhe und Abstand, um diese ganzen weggeschobenen Sachen mal durchzugehen und zu verarbeiten.

Bonus: Wenn du nicht raus gehst, sieht am nächsten auch keiner bei der Arbeit deine dicken Augen – also lass es voll raus und heul einfach mal einen Abend, wenn dir danach ist. Oder auch zwei oder drei. Home Office hat also neben hosenlosem Arbeiten noch andere Vorteile.

Du kannst in dieser Ausnahmesituation neue Dinge über dich erfahren, die dir bisher gar nicht bewusst waren. Momentan hat man oft Gedanken wie „Ach, wenn ich doch nur könnte..." - und so sprudeln plötzlich tausende Ideen aus einem raus, was man gerne alles unternehmen würde. Richtige Abenteuer, aber auch Kleinigkeiten. Was fehlt dir am meisten? Schreib's auf! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Und warum nicht auch gleich eine Liste mit Sachen anlegen, die du froh bist, gerade los zu sein? Welche Leute siehst du momentan nicht und bist heilfroh darum? Welche Orte ziehen dich mehr runter, als dir bewusst war?

Diese Zeit ist super geeignet, um dir zu überlegen, was du brauchst, was du willst, wo die Lebensreise für dich hin soll.

7. Mithelfen

Anderen helfen, hilft auch dir selbst. Hast du ältere Nachbarn, die Unterstützung brauchen könnten? Organisiert deine Stadt oder dein Bezirk Hilfsaktionen? Gibt es Vereine, denen du unter die Arme greifen kannst?

Auf jetzt.de habe ich eine Liste mit Ideen gefunden, wie man sich momentan nützlich machen kann.

Hast du auch Ideen zur gemeinnützigen Arbeit? Lass uns gerne einen Kommentar da!

8. Alte und neue Bekanntschaften pflegen

Derzeit hören lauter Leute von mir, bei denen ich mich seit Monaten mal wieder melden wollte und einfach nicht die Zeit gefunden habe: Eine Freundin in Mexiko, meine alte Sandkastenfreundin, Leute aus dem Studium und der Schulzeit.

Auch, wenn uns das gerade manchmal anders vorkommen mag: Wir leben schon in tollen Zeiten. Dank Internet können wir uns mit Menschen überall auf der Welt verbinden, ohne dass wir lange Reisen unternehmen müssen.

Und auch neue Kontakte kannst du so knüpfen. Klar – ein kurzes Treffen um sich „in echt" kennenzulernen fällt jetzt erst mal aus. Aber dann quatscht man eben ein paar Wochen länger, tauscht Gedanken aus und schmiedet Pläne. Vorfreude ist die schönste Freude, oder wie heißt es so schön?

Wir sitzen alle im selben Boot (und mit „selbes Boot" meine ich „unterschiedliche Wohnzimmer"). Schnapp dir einen Tee oder ein Weinchen und triff dich virtuell mit alten und neuen Bekanntschaften. #zusammenallein – klingt fast abgedroschen, aber ist wirklich wahr.

9. Einfach mal schlecht drauf sein

 Ganz ehrlich: Bei allem Positiven, was man der Situation abgewinnen kann – genauso scheisse kann sie auch sein. Es gibt Tage, da will man keine Ermutigung hören oder sich mit der Topfpflanze unterhalten. Sondern einfach mal unter Leute, mal jemanden in den Arm nehmen oder küssen. 

Besonders wenn du alleine wohnst, hängen dir schlaue Sprüche von Leuten, die Mitbewohner/Partner/Familie haben, wahrscheinlich manchmal zum Hals raus. Alle sind irgendwie in derselben Situation, aber trotzdem ist es für jeden von uns anders. Was du vermisst, haben andere im Überfluss. Aber andersrum ist es genauso – und du hast Ruhe und Raum für dich, den andere gerade sehr vermissen.

Lass dir von niemandem die Pflicht zur guten Laune aufzwängen. Es gibt gute, witzige, erleuchtende Seiten an dieser Situation – deswegen musst du aber nicht permanent optimistisch sein. Nimm dir die Freiheit, auch einfach mal schlecht drauf zu sein.


Soweit meine Ideen, um mit der momentanen sozialen Zwangspause klarzukommen. Hast du auch Tipps, wie man den Vorsatz „nicht durchdrehen" am besten erreichen kann?

Ich freue mich auf eure Kommentare und vor allem freue ich mich über jedes Haferkeks-Rezept!


Foto: Anthony Tran via Unsplash
Weiterlesen
  2604 Aufrufe
  0 Kommentare

Große Veränderungen bei jaii: Neues Design, PLUS-Mitgliedschaft, Forum, Koop, uvm.

jaii_julia

Wir leben derzeit wahrlich in besonderen Zeiten. Die Auswirkungen der Corona Pandemie verunsichert viele Menschen in der ganzen Welt. Insbesondere jetzt halten wir es für besonders wichtig, unserem Herzensprojekt eine große Aufmerksamkeit zu schenken. Denn unser gemeinsames Portal jaii!, das Du mit gestaltest, ist ein ganz besonderer Ort der Herzensenergie.

Vor elf Jahren haben wir jaii.de ins Leben gerufen. Schon damals hatten wir das große Bedürfnis, im Internet einen Ort zu schaffen, an dem sich besondere Menschen treffen können. Menschen mit einem großen Herzen und tiefen Gefühlen, mit Sinn und Sinnlichkeit. Menschen, die den Wunsch haben, unter die Oberfläche zu schauen. Mit jaii! möchten wir einen Gegenpol zu all den Plattformen bieten, bei denen Status und Oberflächlichkeit vor Tiefgang und Herzlichkeit stehen.
Nach all den Jahren sehen wir immer mehr, wie dringend ein solcher Ort der Zusammenkunft gebraucht wird.

Bisher konnten wir an die 15.000 Menschen für jaii! begeistern. In Zeiten von Unsicherheit, Egoismus und Abschottung finden wir es umso wichtiger, Herzmenschen zusammen zu bringen. Aus diesem Grunde werden wir jaii! wesentlich aktiver und attraktiver voranbringen als bisher. Damit wir unsere Ideen und Vorhaben in die Tat umsetzen können, benötigt jaii! eine Finanzierung. Diese werden wir zukünftig mit optionalen Mitgliedsbeiträgen realisieren. Damit ist es uns möglich, mehr Seelenverwandte für jaii! zu begeistern und technisch weiter auszubauen.

Folgende Veränderungen und Erweiterungen könnt Ihr zum Frühlingsanfang - ab Freitag den 20.03.2020 - sehen und nutzen:
  • Ein neues, übersichtlicheres Design inkl. neuem Dashboard
  • Eine enge Kooperation mit der tollen Plattform "Julia & The Lovebirds"
  • Einführung der PLUS-Mitgliedschaft
  • Ankündigung: Unser Forum öffnet bald wieder! 

Neues Design

Wir haben das Design offener und übersichtlicher umgesetzt. Das linke Menü haben wir entfernt und es in ein horizontales Menü gewandelt. Alle wichtigen Bereiche der Webseite befinden sich nun im oberen Bereich. Des Weiteren wird es ein neues Dashboard geben, von dem aus Ihr jaii! erkunden könnt. 
Wir haben unser Logo angepasst. Weniger bunt, etwas dezenter, mit einem schönen, passenden Claim. "Herzen verbinden.", das ist schon seit Jahren unsere Mission. 
Unsere Arbeiten an jaii! sind nicht komplett abgeschlossen. Wir feilen weiter an jaii! und freuen uns über Eure Vorschläge und Feedbacks!

Kooperation mit Julia & The Lovebirds

Um Kräfte zu bündeln und noch mehr Herzmenschen zusammen zu bringen, gehen wir in Kooperation mit Julia & The Lovebirds. Dieses tolle Portal beherbergt viele Herzens-Inhalte und ein Netzwerk an herausragenden Experten, die in sämtlichen Liebes-Angelegenheiten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

In der Mitgliedschaft von Julia & The Lovebirds ist die PLUS-Mitgliedschaft von jaii! inkludiert. Das heißt, wenn Du Dich dort registrierst, erhältst Du sowohl die tollen Inhalte und Vergünstigungen von Julia, als auch die PLUS-Mitgliedschaft bei jaii!.

PLUS-Mitgliedschaft

Zukünftig wird es bei jaii! zwei Mitgliedschaften geben: eine kostenlose Basis-Mitgliedschaft und eine kostenpflichtige PLUS-Mitgliedschaft für 1, 6 oder 12 Monate. Die PLUS-Mitgliedschaft beginnt ab 7,90 Euro im Monat. Mehr Informationen findest Du ab Freitag unter www.jaii.de/ueberjaii/preise

Forum

Unser beliebtes Forum öffnet bald wieder! Durch die Mitgliedschaft PLUS bekommen wir u.a. die Ressourcen, das Forum zu betreiben. Wir freuen uns riesig! In wenigen Wochen ist es soweit, wir halten Euch auf dem Laufenden.

Unsere Geschenke an Dich

Für all die Mitglieder, die derzeit bei jaii.de registriert sind, haben wir uns etwas besonderes ausgedacht. Als Dankeschön für die langjährige Treue und die Bereitschaft, sich mit ganzem Herzen auf jaii! einzulassen, bekommt jedes Mitglied 3 Monate lang die kostenpflichtige PLUS-Mitgliedschaft geschenkt. Dies gilt für alle Mitglieder, die sich bis Donnerstag, den 19.03.2020, 23.59 Uhr, bei jaii.de registrieren. Solltest Du also jemanden kennen, der genauso gerne in die Tiefe geht wie Du und der vielleicht auf der Suche nach einem neuen Partner ist, dann empfiehl jaii! gerne noch schnell weiter! Ab dem 20. März wird es dann sowohl eine Basis-Mitgliedschaft mit eingeschränkten Funktionen geben, als auch die PLUS-Mitgliedschaft mit allen Funktionen, die jaii! zu bieten hat.

Wir freuen uns sehr, wenn Du uns auf dem Weg unterstützt, mit jaii! und Julia & The Lovebirds Herzmenschen zusammen zu bringen. Wenn wir viele sind, können wir etwas bewegen und positive Energie in die Welt bringen. Sei Teil dieser positiven Welle!

Herzliche Grüße,

Deine jaii.de-Gründer Jasmin und Michael
Weiterlesen
  2593 Aufrufe
  0 Kommentare

Die Liebe in Zeiten von Corona

l-n-3B88rmcWD98-unsplash

Ein Blog-Beitrag von Julia and the Lovebirds

Es ist schon sonderbar, wie ein Virus auch unsere Liebes-Werte innerhalb kürzester Zeit umdreht. Bis vor dem Ausbruch der Krise galten Umarmungen, Küsse, Händeschütteln und körperliche Berührungen aller Art als unumstößlicher Ausdruck von Nähe und inniger Verbundenheit. Nun zwingt uns Corona zum genauen Gegenteil: Empathie ist, wenn wir einen Mindestabstand von 1,5 Metern halten, wenn wir nicht mehr küssen, den anderen umarmen, uns nicht mehr die Hand geben, weder zur Begrüßung noch zur Versöhnung oder zur Besiegelung eines Kontrakts. Es scheint, als wäre unser Sozialverhalten auf den Kopf gestellt. Das Herdentier Mensch gibt die Sicherheit auf, um Sicherheit zu erlangen. Er flieht vor Seinesgleichen, um ja nicht mit Seinesgleichen in Berührung zu kommen. Friseurläden und Nagelstudios werden zusehends leerer, Restaurants, Cafés und Bars ebenso, das kulturelle Leben ist ohnedies schon zum Erliegen gekommen. Wie gehen Paare damit um? Oder Singles, die keine Singles bleiben wollen? Will man einen Unbekannten daten? Wie wirkt sich die gegenwärtige Situation auf Kennenlernportale aus? Als das HIV-Virus die Welt bedrohte, war die Situation ähnlich. Niemand wusste genau Bescheid, jeder verdächtigte jeden, jeder wollte mehr über das Sexualverhalten seiner Nächsten in Erfahrung bringen und fürchtete die Begegnung mit Fremden. Die Krise befeuerte die Krise. Einen Unterschied aber gab es durchaus: Die Weltwirtschaft erlebte keinen Einbruch, die Börsen blieb normal. Hamsterkäufe fanden nicht statt. Wie es weiterging, ist bekannt.

Und nun dies: Ein unsichtbares Teilchen versetzt die gesamte Menschheit in Angst und Panik. Es stellt sich dabei auch die Frage, wie Liebende miteinander umgehen sollen, ob (Ehe)paare, die zusammenwohnen, möglichst Abstand voneinander halten sollen, ob man seinen Freund oder seine Freundin noch ohne Angst küssen kann, ob man, hat man sich z.B. frisch verliebt, mit diesem Menschen schon intim werden sollte, ob es gefährlich ist, zusammen in einem Bett zu schlafen usw.

Meine Antwort hierauf ist eine Frage: Wie würdet Ihr Euch verhalten, wenn Euer Partner oder Eure neue Bekanntschaft Grippe hätte? Nicht mehr und nicht weniger erfordert auch die jetzige Situation.

Bei all der Panik und der Hysterie, die gegenwärtig fast die ganze Welt ergreift, rate ich aber zur Gelassenheit, ohne dabei die Vorsichtsmaßnahmen aufzugeben. Gerade diese haben nämlich einen interessanten Effekt: Je mehr Abstand ich zu meinem Gegenüber habe, umso mehr Nähe kann ich plötzlich zu ihm entwickeln. Je seltener ich ihn sehe, umso größer wird meine Sehnsucht nach ihm. Je weniger wir zusammen sind, umso heftiger wird das Bedürfnis nach Vereinigung. Die Gewohnheit verschwindet, das Neue, Unbekannte wird zur Herausforderung. Wir werden neue Verhaltensweisen im Umgang mit unserem Partner finden: Nicht mehr die Selbstoptimierung und der schöne Schein stehen im Vordergrund, sondern der Erhalt des status quo und die ungeschminkte Wirklichkeit und Wahrheit unseres Selbst. Wir können den anderen (und uns selbst) neu entdecken, wir dürfen das Bekannte und Vertraute aufgeben, um zu neuen Dimensionen im Gegenüber aufzubrechen, vielleicht lernen wir unseren Partner erst jetzt wirklich kennen, da sich die eingeschlichene Gewohnheit verabschiedet hat und die Situation außergewöhnlichen Maßnahmen erfordert. Vielleicht, das hoffe ich, entwickeln wir ein neues Miteinander, eine neue Liebesfähigkeit, eine neue Empathie, ein neues Verständnis füreinander und unsere jeweilige Lebenssituation.

Kurzum: Auch in dieser Krise liegt eine Chance. Diejenige nämlich, dass wir das Äußere weniger ernst nehmen, sondern uns ganz auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: die tiefe, aufrichtige Liebe zum Nächsten, das Verständnis für die eigene Situation und die des anderen, das Kennenlernen einer ganz neuen Facette unseres Partners, die uns zu einem dauerhaften Zusammenhalt führt.

Und nun noch einmal zurück zur „Liebe in Zeiten von Corona": „Amor vincit omnia", heißt es beim römischen Dichter Vergil, „die Liebe besiegt alles." Natürlich kann die Liebe nicht ein Virus eindämmen, das vermag nur die wissenschaftliche Forschung, aber wir können unsere Oberflächlichkeit besiegen und in die Tiefe gehen, dorthin, wo die Liebe wohnt.

P.S. Die Kirche kennt eine frühchristliche Märtyrerin namens Corona. Sie ist die Schutzheilige des Geldes, der Fleischer und der Schatzgräber und hilft bei Unwetter und – Seuchen. Mir gefällt sie natürlich im übertragenen Sinne als Patronin der Schatzgräber. Denn der größte Schatz, den wir finden können, ist die Liebe. Corona lässt uns ihren Wert neu entdecken.

Eure Julia.

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
Marcella Maria
Sehr interessante Ansicht, wie wahr: Aus Chaos entsteht Ordnung.
Sonntag, 15. März 2020 21:46
continuum
Der Kapitalismus und die fortschreitende Überbevölkerung fordert ihren Tribut!
Montag, 16. März 2020 03:23
Marcella Maria
Bitte nicht Corona mit einer Grippe vergleichen...
Donnerstag, 19. März 2020 22:43
  2698 Aufrufe
  3 Kommentare

Eine Trennung als Chance? Wie Du zum Neuanfang findest...

hutomo-abrianto-p5CFpOiYweU-unsplash

Du bist frisch von deinem Partner getrennt oder geschieden und denkst, das ist gleichzeitig ein herber Einschnitt in deine Persönlichkeit? Dein Bekanntenkreis kennt dich nur als festen "Bestandteil einer Beziehung" und deshalb quält dich das dringende Gefühl, der gesellschaftlichen Erwartung gerecht werden? Befreie dich von solchen Zwängen und konzentriere dich doch stattdessen auf deine persönliche Entfaltung.

Wer kennt das noch? Ich als Frau habe vor einiger Zeit eine schlimme Trennung durchgemacht und dachte in dieser Zeit, das war es jetzt - die Beziehung hatte schließlich über 8 Jahre gehalten und war somit ein fester Bestandteil von mir, dem Alltag, meinem Freundeskreis, einfach allem. Jedermann kannte mich nur noch mit Partner. Er gehörte zu meinem Tagesablauf, war Teil davon, wir haben ihn aufeinander angepasst und eingespielt. Das gemeinsame Frühstück, das abends zusammen schlafen gehen, der Austausch, was am Tag des anderen so passiert ist, das war alles nicht mehr wegzudenken. 

Und dann der Schnitt. 

Aus der einst so netten Kommunikation wurden immer öfter Streitereien, bis wir uns schließlich fast ganz aus dem Weg gegangen sind. Er wollte mich nicht mehr zu Einladungen von Freunden begleiten (und ich wollte ihn auch nicht dabei haben) und wenn ich dort allein erschien, kamen sofort die Fragen: Geht es euch gut? Ist alles in Ordnung zwischen euch? Können wir euch irgendwie helfen?
Dass meine Freunde damit eher Druck als Hilfe bewirkt haben, war ihnen natürlich nicht klar. Ich fühlte mich hineingepresst in den Zwang, die Beziehung auf Ach und Krach am Leben zu erhalten. Und sei es nur, um nicht ständig vernünftige Erklärungen liefern zu müssen, warum wir letztendlich gescheitert sind.

Irgendwann war es dann aber doch offiziell: Schluss, Ende, Aus mit der Beziehung. Als wäre es nicht genug Übel, die räumliche Trennung zu organisieren, mit dem eigenen schlechten Gewissen klar zu kommen und den akuten Überfluss an negativen Gefühlen zu verarbeiten. Nein, ich musste mir auch irgendwie Gedanken darüber machen, wie es jetzt weitergehen soll.
Wie soll ich mit meinem Freundeskreis (einige davon bestanden schließlich aus dem direkten Umfeld meines Partners) umgehen? Wem kann ich mich anvertrauen, ohne Risiko zu laufen, dass ihm jemand alles brühwarm steckt oder mich verurteilt? Was stelle ich den lieben langen Tag mit mir an, wo er nicht mehr da ist?
Egal, mit welcher dieser Fragen ich mich beschäftigte, es erschien mir alles ziemlich aussichtslos. Eine Zeit lang dachte ich ernsthaft, ein neuer Partner wäre der einzig mögliche Weg, aus der Misere zu entkommen. Das Gefühl, frisch verliebt zu sein, ist schließlich beflügelnd. Ja, ein neuer Partner muss her, mit dem ich meine Hobbys teilen und den ich neu in meinen Freundeskreis integrieren kann.
Entsprechend dieser zwanghaften Idee war auch meine Partnersuche recht affektiert. Ich habe zu viel Geld ausgegeben für die Anmeldung bei irgendwelchen Partnerbörsen, die doch irgendwie alle nur dieselben Treffer erzielten - nämlich keine, die halbwegs passend erschienen. Die aktive Suche endete in noch größerer Frustration als zu dem Zeitpunkt der Trennung.

Hätte ich doch nur viel früher erkannt, wie schädlich dieses Schubladendenken für mich war!

Ein neuer Alltag schlich sich bei mir ganz automatisch ein. Die Einkäufe erledigte ich alleine, den Haushalt schmiss ich auch ohne Hilfe und ich traf mich überwiegend mit den Freunden, die ich aus meiner Kindheit und vor der Partnerschaft kannte.
"Ich finde es toll, dass du jetzt viel mehr Zeit für mich hast!", ließ mich innerlich aufhorchen. Ja, warum habe ich das eigentlich nicht früher gemacht? Über besagte erfolglose Partnersuche hatte ich zudem einen Kerl kennengelernt, mit dem mich viele Interessen, aber eben keine Liebesgefühle verbanden. Er teilte das ähnliche Schicksal, aus einer Trennung als "emotional verkrüppelt" hervorgegangen zu sein. So hatten wir einen gemeinsamen Feind: Den gesellschaftlichen Zwang, nicht als ewiger Single durchs Leben zu gehen und alle Leute, die uns durch gutes Zureden oder Weisheiten vom Gegenteil überzeugen wollten.

Lange Zeit war ich also der festen Überzeugung, ohne Partnerschaft ist es nicht möglich, ein vollwertiges Leben zu führen und glücklich zu sein. Aber das ist falsch!
Wenn ich je daran zweifle, erinnere ich mich an die Gründe, aus denen die damalige Beziehung gescheitert ist. Will ich denn dieselben Fehler wiederholen? Will ich dieselben schlechten Gefühle auch in Zukunft nochmal ertragen müssen? Meine Antwort lautet: Nein.
Und ich halte mir die vielen Vorteile vor Augen, die sich im Gegenzug aus meinem Lebenswandel ergeben haben. Ich habe viele neue Bekanntschaften geschlossen, aus denen wertvolle Freundschaften entstanden sind. Ich gehe vielen neuen Hobbys nach, für die ich früher gar keine Zeit hatte. Beim Entdecken und Ausprobieren von neuen Dingen lasse ich mich weder abhalten noch runterziehen. Nur noch meine Meinung steht im Mittelpunkt, wenn es um Entscheidungen geht. Ich lege auch nicht mehr den höchsten Stellenwert auf die Ansicht der Anderen - sollte es nicht eher darauf ankommen, womit ICH zufrieden bin, was ICH an mir mag und was MICH glücklich macht? (Und sei es nur die Wahl meiner neuen Frisur). All diese Erkenntnisse hätte ich ohne die Trennung gar nicht gewonnen.

Meine Botschaft an alle, die aktuell Ähnliches durchmachen, lautet also folgendermaßen: Lasst euch nicht unterkriegen vom System. Konzentriert euch auf die neuen Möglichkeiten, die sich euch eröffnen. Keine Sorge, obwohl aller Anfang schwer erscheint, die meisten Dinge geschehen ganz von selbst: Lernt die positiven Aspekte wieder zu schätzen. Ihr werdet eure Lebensfreude schneller wiederfinden, als ihr glaubt. Versucht nicht, perfekt für Andere zu sein - seid perfekt ZU und FÜR euch selbst! Wählt die Dinge, die euch glücklich machen und lasst euch von niemandem davon abhalten!
Im Laufe der Zeit kommt ein neuer Partner dann vielleicht sogar von ganz allein. Wie sagt man so schön? "Die meisten Dinge findet man erst, wenn man nicht mehr danach sucht".

Weiterlesen
  2442 Aufrufe
  0 Kommentare

Valentine steht vor der Türe. Machst Du auf?

oziel-gomez-L8-0SAy-aoQ-unsplash

Für Singles kann der Valentinstag durchaus ein Tag sein, an dem man weniger die Sektkorken knallen lassen möchte. Überall Werbung von verliebten Menschen, die sich mit den schönsten Geschenken überhäufen. Männer mit Blumen auf der Straße und Paare, die verträumt beim Italiener sitzen. Da stellt man sich ja gerne mal die Frage, warum man selbst noch nicht den Prinzen auf dem weißen Ross oder die Traumfrau an der Supermarktkasse getroffen hat. Valentinstag - der Tag der zweifelnden Singles.

Aber historisch gesehen ist der Tag auch insbesondere für die Menschen, die noch nicht unbedingt unter der Haube sind und sich nach einer neuen Liebe sehnen. 

Auf der Webseite Vivat habe ich eine schöne Beschreibung von Bräuchen und Rieten gefunden, die ich spannend finde: 

"Mit dem Festtermin entstand in Rom der Brauch, der den Maibräuchen ähnelt, dass junge, unverheiratete Männer aus einer Anzahl von Zetteln einen ziehen konnten, auf dem der Name einer Unverheirateten daraufstand. Die durch das Los gezogenen Paare gingen gemeinsam durch die Stadt und manche sollen sich so ineinander verliebt haben. Auf diese Weise mischte sich das ältere römische Brauchtum mit der Geschichte des christlichen Märtyrers und floss in die spätere Gesellschaft ein.

Im Mittelalter kam dann der Brauch auf, dass heiratswillige Männer möglichst früh am Morgen der Angebeteten einen Blumenstrauß überbringen. Denn eine Volksüberlieferung besagte, dass ein Mädchen denjenigen heiraten werde, den es am Valentinstag als ersten Mann erblickt. In England war es Brauch, sich am Valentinstag anonyme Liebesbriefe zu schicken, während man in Frankreich durch ein Los Valentin und Valentine bestimmte, die dann für ein Jahr lang eine Art Verlöbnis lebten."

Also ich erkenne hier die ein oder andere Parallel mit unserer Kennenlern-Community jaii.de :)

Meine Liebe/mein Lieber, wenn Du vor kurzem (oder längerem) Deinen Partner verloren hast, Dich getrennt hast, alleine und auf der Suche nach der großen Liebe bist... Sie wird kommen!  Sei mutig, geh raus, flirte und nimm Dir ein Herz zum Beispiel auf  jaii.de und sprech frech die Menschen an, die dir sympathisch sind! Außer ein bisschen Stolz hast Du hast nichts zu verlieren!  


 Photo by Oziel Gómez on Unsplash

Weiterlesen
Markiert in:
  2230 Aufrufe
  0 Kommentare

Herrlich verzauberte Weihnachtstage...

freestocks-org-GYrxt-pUg8g-unsplash

​... und einen grandiosen Start ins neue Jahr 2020 wünscht Euch Euer jaii!-Team! 

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Delighter
Danke für den Spam-Blocker, ich hoffe er ist wirksam!
Sonntag, 26. Januar 2020 20:23
  3233 Aufrufe
  1 Kommentar

jaii! Weihnachtsverlosung - Shiva-Figur, Bücher und CD zu gewinnen

Jaii-Weihnachtsverlosung

🎄🎄🎄 HOHOHO... der Weihnachtsmann ist schon auf seiner Geschenke-Tour unterwegs und hat in der jaii!-Redaktion ein paar Weihnachtsgeschenke vor die Bildschirme gestellt. Pünktlich zum Weihnachtsfest verlosen wir daher gerne

1x Shiva Statue aus Messing (ca. 20cm hoch)

Die Cosmic Dancer - Lord Shiva wird auch Natrajan oder Natraj kennen. Lord Shiva oder Siva, ist eine der wichtigsten Gottheiten des Hinduismus als oberstes Herrn von den Saivite Sekten Indiens verehrt. Shiva ist eine der komplexesten Götter Indiens verkörpert scheinbar widersprüchliche Eigenschaften. Er ist der Zerstörer und der Restaurator, der große Asket und das Symbol der Sinnlichkeit, der gütige Hirte der Seelen und der zornige Rächer. 

1x Traumreise-CD von Karina Ramirez

Geführte Traumreise zu Deinem Ursprung.

3x "Der Herzensheiler" von Hans Christian Meiser (vom Autor signiert und mit Widmung!)

Julia kann es selbst nicht glauben: Eigentlich hatte sie sich nur ihren Liebeskummer von der Seele schreiben wollen, doch damit unverhofft einen internationalen Bestseller gelandet.
Nun ist sie in New York und soll zu ihrem Nachfolgewerk recherchieren.

Auf der Suche nach Inspiration fällt ihr ein sonderbares Buch in die Hände: Der Herzensheiler.
Schnell ist sie von der Handlung gebannt: Ein junges Paar, dessen Heimat von einem bevorstehenden Vulkanausbruch bedroht ist, bricht auf, ein neues Land zu suchen und damit das Leben zu sichern.
Doch dort, wo sie stranden, scheint es nur Verzweiflung und Elend zu geben. Bis sie einem Jungen begegnen, der seinen Vater sucht ist er der erhoffte Erlöser?

Zwischen ihrem Verleger und ihr entspinnt sich eine intensive E-Mail-Konversation über den Roman, dessen Verfasser unbekannt ist.
Dabei stellen sich beide nicht nur die Frage, ob die Liebe, in einem Land, das verflucht und voll von Unglück ist, eine Zukunft hat. Sondern sie erkennen sich selbst immer mehr in der Handlung und den Figuren wieder. Kann dieses Buch auch ihre gebrochenen Herzen heilen?

5x "Living the Journey" von Brandon Bays (von der Autorin signiert!)

15 unterschiedliche Erfahrungen mit dem intensiven und emotionalen Prozess von »The Journey« ergeben eine aufregende Reise zu sich selbst. So unterschiedlich der soziale Hintergrund, die Lebenseinstellung und -geschichte der einzelnen JOURNEY-Praktizierenden sind - jeder der Autoren fand The Journey zutiefst bewegend und befreiend.

Galerie

 

Wie Du mit etwas Glück an diese Schmuckstücke kommst? Ganz einfach: Like bis zum 12.12.2019, 23.59 Uhr, unseren Verlosungs-Beitrag auf Facebook/unsere jaii! Facebook-Seite und kommentiere dort, für was Du in diesem Jahr besonders dankbar bist.

An diesem Gewinnspiel nimmt jeder teil, der den Facebook Beitrag liked und kommentiert.
Gerne kannst Du diesen Beitrag auch mit Deinen Freunden und Deiner Familie teilen. 🤗

Wir losen nach Ablauf der Teilnahmezeit die Personen aus, die jeweils die Gewinne zugeschickt bekommen. Die Gewinner werden spätestens bis zum 14.12. per privater Facebook-Nachricht kontaktiert.

Ausführliche Informationen zu den TNB findest Du hier. 🎄🎄🎄

Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Weiterlesen
  2322 Aufrufe
  0 Kommentare

Bedürftig & sexuell ausgehungert? Wie Du unabhängig von Frauen wirst...

jaii - wie Du unabhängig von Frauen wirst Foto von Tiraya Adam auf Unsplash

Sie ist emotional stärker als du und bestimmt die Atmosphäre zuhause und auch, wann, wo und wie ihr Sex habt. Oder aber du schaffst es einfach nicht eine intime Beziehung mit einer Frau aufzubauen und läufst Frauen bedürftig und sexuell ausgehungert hinterher.

Gastbeitrag, Autor: Unbekannt, Quelle: Facebook

 Ich möchte dir hier etwas darüber erzählen, wie du unabhängig von Frauen wirst. Denn jeder Mann träumt davon. Und dies ist ein Thema, was die meisten Männer quält, unabhängig davon ob man Single oder in der Partnerschaft ist. Abhängig und manipulierbar zu sein ist einfach unerträglich und zerstört dein Selbstwertgefühl als Mann. Denn das bedeutet in der Tiefe zu spüren, ich bin nicht wirklich frei. Ich bin in abhängigkeit von der Anerkennung und Aufmerksamkeit von Frauen. So wie du nicht frei bist, wenn du dich von deiner Partnerin trennst. Das weiß jeder, der eine heftige Trennung hinter sich hat. Der Befreiungsprozess ist ein längerer, und genau so wenig bist du frei, wenn du immer nur Affären lebst. Es geht darum, wie kann ich im intimen und auch liebenden Kontakt mit einer Frau frei sein und was genau hindert mich daran. Und es geht darum, sich damit auseinanderzusetzen, nicht nur gedanklich sondern auch emotional. Und ich werde dir auch sagen, was man tun kann, um dich aus diesen Abhängigkeiten zu befreien und ein wirklich unabhängiger, freier Mann zu werden im Kontakt mit einer Frau. Frei sein heißt nicht, ich gehe ins Kloster. Es ist leicht im Kloster zu leben und keine Probleme mit Frauen zu haben – so lange es ein Männerkloster ist. Oder sich emotional überhaupt nicht einzulassen. Ein bißchen Ficki Ficki machen. Du kannst in den Puff gehen und sagen, ich habe keine Probleme mit Frauen. Dann hast du höchstens irgendwann ein finanzielles Problem. Aber vorher hast du wahrscheinlich ein emotionales Problem. Denn für niemanden, der ein bisschen Herz hat, ist das befriedigend. Auch One night stands nicht - ich habe noch keinen Mann getroffen, der auf Dauer damit glücklich gewesen wäre. Dafür muss man schon sehr oberflächlich sein.

Was ist also der Grund, weshalb sich viele Männer von einer Frau abhängig fühlen? Ich habe sehr viel dazu geforscht und verrate dir hier den Ursprung des Problems: Letztendlich hängt dieses Thema mit der eigenen Mutter zusammen. All diese emotionalen Abhängigkeiten haben mit einer mangelnden Ablösung von der Mutter zu tun. Mit einem bestimmten Aspekt deiner Psyche bist du noch ein Mamasöhnchen. Mamasöhnchen heißt, ich bin zwar ein Erwachsener, bin aber emotional immer noch mit der Mama verknüft. Und Mamasöhnchen heißt nicht, dass du ein Loser bist. Du kannst in der Männerwelt durchaus Erfolg haben. Vielleicht im Extremfall sogar sehr maskulin wirken. Es gibt viele echte Machos, bei denen man denkt: so ein James Bond, so ein Frauen-Verführer, so ein echter Typ! Aber er hat dennoch sein Mutterthema nicht gelöst. Denn diese Macho-Persönlichkeit hängt er mit seiner Jacke an den Nagel, wenn er nach Hause zu seiner Frau kommt und zum großen Jungen wird. Mamasöhnchen sind Männer, die ein grundlegendes Thema in ihrem Leben nicht geklärt haben. Mamasöhnchen sind Männer, die in einer extremen Abhängigkeit von Frauen stehen. Wenn du einen Vertrag machst mit einem Mamasöhnchen und die Frau sagt, das geht nicht, dann knickt er ein. Der wird nämlich von seiner Frau ferngesteuert, oder – schlimmer noch - von Mama ferngesteuert. Es ist jemand, der ist nicht integer, der folgt nicht seinen eigenen Werten. Er steht unter der totalen Kontrolle seiner Mutter oder stellvertretend seiner Lebenspartnerin.

Mit solchen Männern würde ich dir raten: sei vorsichtig wenn du mit denen Geschäfte machst. Weil sie nicht selbstbestimmt sind, weil sie abhängig sind. Du würdest auch nicht Geschäfte machen mit einem Drogenabhängigen, außer wenn du Drogen kaufst. Oder mit jemandem, der hoch verschuldet ist. Und was ist jetzt genau die Abhängigkeit? Diese sitzt ganz tief. Viele Männer haben das Gefühl, ich habe von Mama nicht genug bekommen. Ich habe nicht genug Liebe gekriegt oder aber es war alles zuviel. Ich bin überbemutttert worden. Meine Mutter hat mir nicht das gegeben, was ich gebraucht habe. Und sie fühlen in ihrer Kindheit oder auch noch in der jugendzeit eine große Abhängigkeit von der Mutter. Je weniger eben der Vater da war, umso größer ist das Gefühl der Abhängigkeit von der Mama. Und das ist für einen Jugendlichen wirklich übel. Es fühlt sich einfach nur mies an. Das heißt, du versucht dich unabhängig von Mama zu fühlen und behandelst sie schlecht. Du bist irgendwie patzg, schlecht gelaunt. Du versuchst dich abzugrenzen. Aber all diese Aktionen bewirken nicht wirklich etwas. Außer, dass es Streit zuhause gibt. Du kannst trotzdem nicht wirklich los von ihr. Und dann hast du das erste Mal Sex, hast eine erste Geliebte und denkst: Hey, endlich bin ich los von Mama. Endlich ist da jemand, die mich so liebt wie ich bin. Und dann bist du vom Regen in die Traufe gekommen. Noch schlimmer. Weil du gar nicht weiß, wie abhängig du bist. Die meisten Männer machen den ersten Fehler, der heisst: „Ich will so geliebt werden wie ich bin.“ Sie denken, wenn ich die richtige Frau treffe, dann liebt die mich so, wie ich bin. Weit gefehlt. Sie liebt dich, weil du sie verführt hast. Oder weil du ein cooler Typ bist, weil du ihr zeigst, wo es lang geht, weil du gut fickst. Weil du über interessante Dinge redest, weil du einen guten Kontakt machst, weil du eine bestimmte Ausstrahlung hast oder aus anderen Gründen. Und das musst du jeden Tag neu beweisen.

Viele Männer sind aber so unterwegs, dass sie glauben, sie werden so geliebt wie sie sind. Das ist ein Bedürfnis, das kommt aus der Kindheit. Mama liebt ihren Sohn, egal wie er ist. Der Sohn kann kriminell werden oder drogenabhängig oder ein totaler Loser. Er kann sich völlig dämlich anstellen. Mama liebt ihn trotzdem. Und diese Sehnsucht übertragen Männer auf die Partnerin. Und wundern sich dann, wo sie landen, denn keine Frau liebt dich so, wie du wirklich bist. Du musst eine Frau immer neu verführen. Und es geht darum, aus diesem Bedürfnis herauszukommen, ich brauche eine Mama die mich liebt und bemuttert. Stellvertretend ist es die Partnerin, die Männer zu ihrer Mutter machen, indem sie sich betüddeln, trösten und führen lassen. Ich kenne viele Männer, die bei einer Frau bleiben, die sie nicht liebt, mit der sie keinen Sex haben und deren Alltag von Streit und Respektlosigkeiten geprägt ist. Sie sind abhängig von ihr, weil sie die Mutterrolle ausfüllt. Sie zu verlassen fühlt sich für diese Männer wie sterben an. Und wenn die Frau dann den Schritt tut, dann stürzen sie emotional ins Bodenlose: das Resultat einer jahrelangen Abhängigkeit von der Mutterfigur.

Ich sage dir auch, was hinter dieser Abhängigkeit steckt: Es ist die tiefsitzende Überzeugung: „Ich bin nicht liebenswert.“

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Meta
....gut das mal von einem Mann zu lesen...
Freitag, 13. September 2019 08:23
continuum
Erst einmal, wenn man nicht, egal ob Mann oder Frau dafür geliebt wird wie oder auch was man ist wofür denn dann? Natürlich wird, ... Weiterlesen
Samstag, 14. September 2019 00:05
Meta
...na als Mann von der freien Frau nur für guten Sex und Achtsamkeit ;-) und wenn die rosa Brille weg ist und sie will bleiben, d... Weiterlesen
Dienstag, 10. Dezember 2019 21:02
  8548 Aufrufe
  15 Kommentare

"Dir geht’s wohl zu gut" - über den Arsch in mir

obdachlos-unsplash

Heute hat mir das Schicksal mal wieder gezeigt, was ich manchmal für ein "a-sozialer" Arsch sein kann. An diesem schwülwarmen Tag im August war schon um 13 Uhr die Luft in Köln zum schneiden. Auf dem Weg durch die Einkaufsmeilen begegnete uns ein gehbehinderter Obdachloser, der mich um Kleingeld bat. Versteckt hinter meinem Sohn auf dem Arm, einer Sonnenbrille und einer gekonnt verborgenen Unsicherheit lässt sich der Mensch gut ignorieren. Mir schenkt ja auch nicht einfach so jemand Geld, wenn ich ihn danach frage. Und überhaupt, für mein Geld muss ich ja schließlich ordentlich ackern. Viele gute Gründe also, in meinem kleinen Kosmos zu bleiben.

Nur ein paar Meter weiter sitze eine weitere Gruppe Strassenbewohner auf dem tiefen Fenstersims einer Bankfiliale. Ein Mann sitzt dort mit seinem schlafenden Hund und einem Kleingeld-Becher vor sich. Die anderen beiden - für ihn wohl fremde Menschen -  sitzen mit etwas Abstand neben ihm. Die Szene dauerte nur wenige Sekunden, haben mich aber die nächsten Momente eingenommen: Die beiden Fremden zeigen auf ein Sixpack Wasserflaschen des Obdachlosen, die vor der brennenden Sonne geschützt halb unter einer Decke verschwinden. Ich blicke zu ihm und sehe, wie er eine zurückhaltende, aber zutiefst freundliche Geste macht, das sich die beiden bedienen dürfen. Dann verschwindet die Gruppe aus meinem Blickfeld.

Es hat mich ein paar Meter Zeit gekostet, zu realisieren, was mir das Schicksal da eben für einen Klaps auf den Hinterkopf gegeben hat.
Nach 5 Metern dachte ich an den gehbehinderten Obdachlosen von eben.
Nach 10 Metern wurde mir bewusst, das ich einen Menschen beobachtet habe, der ohne nachzudenken sein Weniges mit Fremden teilte.
Und nach 15 Metern musste ich innerlich über meinen Egoismus und meine Borniertheit den Kopf schütteln. Ich breche mir wirklich keinen Zacken aus der Krone, wenn ich etwas großzügiger durch die Gassen gehe. Ich bin gesegnet mit dem, wie mein Leben bis heute verlaufen ist. Bepackt mit meinen Einkäufen, dem Handy in der linken und den Haustürschlüssel in der rechten Hosentasche bin doch tatsächlich auf der Sonnenseite des Lebens. Was sind ein paar Euro für Menschen, die beim Spiel des Lebens nicht den besten Wurf gelandet haben? 

Nach 16 Metern habe ich dann auch den Weg zurück zu ihm, seinem Hund und seinem Becher gefunden. Es ist eigentlich ganz einfach. Ich muss nur hin und wieder mal meine Sonnenbrille abnehmen.

 

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
Du bist Aufmerksam gewesen, viele Menschen realisieren das nicht was um sie herum geschieht, danke fürs teilen deines - Klaps auf ... Weiterlesen
Dienstag, 03. September 2019 18:20
lyrikus
Diese von dir beschriebene Wahrnehmung und Erkenntnis ist von großer Bedeutung, trotz der hervorschielenden Selbstgefälligkeit zw... Weiterlesen
Mittwoch, 04. September 2019 22:05
continuum
Und schon ist dem schlechten Gewissen wieder genüge getan. Vielleicht schaust du nächste Woche oder besser in einem Monat noch mal... Weiterlesen
Montag, 09. September 2019 14:22
  2438 Aufrufe
  3 Kommentare

Wohnen im Tiny House - Perfekt für Singles?

Wohnen im Tiny House - Perfekt für Singles?

Tiny Houses werden als Wohnform in Deutschland immer beliebter. In Zeiten von überhöhten Immobilienpreisen und kaum bezahlbaren Wohnraum suchen viele Menschen nach alternativen Wohnenmöglichkeiten. 

Die Häuser in Kleinformat sind aufgrund ihrer Konstruktion sehr flexibel. Ähnlich wie ein Wohnwagen stehen sie auf Rädern und können somit leicht von A nach B transportiert werden. Im Vergleich zu einem Wohnwagen jedoch haben Tiny Houses ein wesentlich angenehmeres Raumklima: in der Regel sind sie auf Basis einer Holzkonstruktion gebaut und haben eine höhere Deckenhöhe als Wohnwagen. Bis zu 25 m² Platz auf zwei Ebenen kann es in einem Tiny House geben. Das hört sich erst einmal wenig an, ist aber in Anbetracht einer perfekten Raumaufteilung und idealen Staumöglichkeiten viel Platz.

Balast abwerfen - auf das wesentliche konzentrieren

Viele Menschen verspüren den Wunsch, den in unserer Gesellschaft gewachsenen Ballast und Verpflichtungen abzuwerfen. Sie sehen nicht mehr ein, z.B. einen Kredit für ein Hauskauf oder -bau auszugeben, der sie die nächsten 20-30 Jahre bindet. Normale Wohnunggrößen von 100-150 m² müssen zudem beheizt, in Stand und sauber gehalten werden. Dem ein oder anderen ist die Zeit zu kostbar, um die Lebenszeit damit zu verbringen, hohe Kredite ab zu zahlen oder Räume zu putzen, in denen sie sich relativ selten aufhalten. Der Trend zu Reduktion und Minimalismus lässt sich auf diesen gewachsenen, von der Gesellschaft gerne propagierten Balast zurückführen. Weniger Eigentum, weniger Größe, weniger Verpflichtungen bedeuten gleichzeitig auch mehr zeitliche, örtliche und finanzielle Freiheit. Tiny Houses bedienen perfekt diese Bedürfnisse. Sie erlauben ein „normales“, gemütliches Leben in den eigenen vier Wänden, ohne dass es finanziell zu stark belastet und zu viel Zeit raubt.

Die große Herausforderung: der Stellplatz

Ist die Idee geboren, in einem Tiny House leben zu wollen, ist die Anschaffung das geringste Problem. Es gibt inzwischen viele Anbieter, die Tiny Houses herstellen. Der Markt an gebrauchten Tanja Häusern wächst stetig. Die große Herausforderung besteht eher darin, einen passenden Stellplatz für sein Tiny House zu finden. Durch das deutsche Baurecht es ist nicht einfach, geeignetes Land hierfür zu finden. In bestehende Wohngebiete können diese nur bedingt aufgestellt werden, da die Art und Weise der Tiny Häuser nicht in die bestehenden Bebauungspläne passen. Die Städte und Bauämter haben größtenteils noch keine passenden Antworten für die Wünsche, Tiny Houses auf normale Baugrundstücke zu setzen. 

Leider kann man so ein Tiny House nicht ohne weiteres in den eigenen Garten stellen. Auch hierfür wird vom Bauamt eine Aufstellgenehmigung benötigt. Diese ist in vielen Wohngebieten leider nicht zu bekommen. Nun möchte man meinen, dass man in seinem Garten aufstellen kann, was man möchte. Sollte man jedoch einen Nachbarn haben, der die Idee nicht so gut findet, kann das Bauamt schneller vor der Haustüre stehen als einem lieb ist.

An manchen Orten entstehen kleine Tiny House Siedlungen, die perfekt für die Bedürfnisse von Tiny Houses eingerichtet sind. Hier gibt es passende Stellplätze mit Anschlüssen für Strom, Wasser und Abwasser. 

Leider sind viele dieser Tiny House Siedlungen an Orten, die relativ weit weg von größeren oder attraktiven Städten liegen. Das Bauland hier ist um einiges günstiger und auch die Bestimmungen und der „Good Will“ der Städte ist wesentlich höher, hat aber den Nachteil, dass man längere Anfahrtswege in Kauf nehmen muss.

Wo ein Wille, da ein Weg

Auch Campingplätze öffnen sich den Trends der Tiny Houses. Leider verbieten einige Campingplätze das aufstellen, da sie wesentlich höher sind als klassische Wohnwagen. Zudem ist die Anmeldung des ersten Wohnsitzes auf einem Campingplatz in der Regel nicht möglich. Das bedeutet zwar nicht, dass man auf diesem Platz nicht dauerhaft in seinem Tiny House leben kann (Ganzjahres-Campingplätze), jedoch erlaubt es einen nicht, zum Beispiel ein Briefkasten für die eigene Post auf zu hängen. Für den ersten Wohnsitz oder die offizielle Meldeadresse braucht es dann einen anderen Ort. Manche melden diese bei den eigenen Eltern an oder machen kurzerhand eine WG mit Freunden auf.

Tiny Houses sind daher perfekt für Singles oder Paare: die Raumgröße ist ideal, und die Finanzierung solcher einen Wohnraums ist auch alleine gut zu stemmen. Hinzu kommt die große Flexibilität. Steht ein Jobwechsel an, kann man mit seinen Tiny House an den neuen Arbeitsort wechseln. Wenn die Bewegung der Tiny House-Begeisterten weiter wächst wie bisher, wird es in absehbarer Zukunft überall in Deutschland Tiny House Siedlungen geben, in denen man sich für einen kurzen oder langen Zeitraum einmieten kann.

Wir haben hier eine kleine Liste mit Tiny House Siedlungen oder Aufstellmöglichkeiten zusammengestellt. Du kannst gerne in den Kommentaren weiteren Plätze nennen. 

Stellplätze für Tiny Houses, Bauwagen o.ä. in Deutschland

Das erste Tiny House Village in Deutschland
https://www.tinyhousevillage.de/

Ein Projekt, das in der Entstehung ist
https://tinyhousepark.de/

Ein weiteres Projekt in Planung
http://tiny-house-rheinau.de

Die Tiny House University in Berlin
http://bauhauscampus.org/#tinyhouses

Stellplätze im Bergischen Land nahe Köln
https://www.helios-fsg.de

Ein inspirierender Ort in Berlin Wandlitz
https://www.facebook.com/groups/tinyhousecommunityberlin

Max Green lebt in einem Tiny House und berichtet darüber
http://maxgreen.info

Die Youtuberin Tessa hat ihr eigenes Tiny House gebaut
https://www.youtube.com/watch?v=0xweFUZHz0U

Eine Karte mit möglichen Stellplätze
https://info526885.wixsite.com/tinyhouse-stellplatz

 

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
gem1amefarbe
Dem Vorkommentierer kann ich mich nur anschließen, Bedankt auch dafür, und füge hinzug: An Preussens Gedankengut wandelt sich nich... Weiterlesen
Donnerstag, 15. August 2019 15:49
  22620 Aufrufe
  1 Kommentar

Updates bei jaii!

kimson-doan-37947-unsplash

Viele von euch werden es bemerkt haben: systembedingt finden gerade einige Updates bei jaii! statt.

Wir nutzen die Gelegenheit, um bestehende Features zu verbessern und an Neuerungen zu arbeiten. Hierzu noch einmal ein großes Dankeschön an jeden in der Community, der uns Feedback schickt/geschickt hat – wir freuen uns immer sehr über eure Hinweise und Anregungen!

Besonders häufig werden die (erweiterte) Suchfunktion sowie bessere Möglichkeiten zur Partnersuche erfragt. jaii! ist immerhin eine Kennenlern-Community – die Kontaktaufnahme soll also leichter werden. Pünktlich zum nahenden Frühling haben wir einige große Arbeiten abgeschlossen.

Die wichtigsten Updates im Überblick:

  • Die Umkreissuche funktioniert wieder einwandfrei
  • Das Private Nachrichten-System wurde überarbeitet und bietet jetzt Funktionen zum Sortieren und Anhänge verschicken sowie einen Melde-Button für unangebrachte Nachrichten
  • Wir haben wieder eine Matching-App! Hier könnt ihr anklicken, welches Mitglied ihr gerne näher kennenlernen – oder mit wem ihr am liebsten direkt auf Tuchfühlung gehen würdet. Dieses Feature befindet sich noch in der Entwicklung, kann also noch Fehler enthalten.
    Ihr findet das Feature oben im Menü unter „Matching App BETA“

Damit die Umkreissuche (klassisch und in der Matching-App) richtig funktioniert, müsst ihr eure Ortsangaben aktualisieren. Ihr findet sie im Profil unter „Ort“.

Um uns auf diese wichtigen Features konzentrieren zu können, müssen wir leider auf einen alt-eingesessenen Teil von jaii! verzichten: Das Forum wird zum 15. März 2019 abgeschaltet. Bis dahin habt ihr die Möglichkeit, eure Beiträge auf euren Rechnern zu sichern. Zum Austausch über unterschiedlichste Themen bleiben der Chat und die User-Blogs bestehen.

Liebe Grüße und viel Spaß mit den neuen jaii!-Funktionen
Michael & Jasmin 

Foto: Kimson Doan via Unsplash

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
outofsamsara
Nur noch Spams Ich finde es erschreckend, daß seit ein paar Monaten und insbesondere in den letzten Wochen 100% der Nachrichten, ... Weiterlesen
Dienstag, 16. Juli 2019 14:21
  2713 Aufrufe
  1 Kommentar

7 Valentinstags-Aktivitäten mit Kennenlernpotential

dennis-flinsenberg-125579-unsplash

Der Valentinstag bietet Liebenden jedes Jahr die Möglichkeit, einander mit Kommerz und Schmalz ihre Gefühle auszudrücken. Auch, wenn man davon eigentlich wenig begeistert ist, kann einen dieser Tag als Single schon mal runterziehen. Aber warum nicht die Gelegenheit nutzen und daraus etwas Neues und Positives machen? Möglichkeiten, neue Menschen kennenzulernen, lauern schließlich überall!

In Finnland z.B. ist der Tag, der in vielen anderen Ländern Blumenhändler in Schnappatmung verfallen lässt, der „Tag der Freundschaft“. So bekommen auch Freunde, Verwandte, einfach liebe Menschen einen netten Satz, eine Aufmerksamkeit. Davon inspiriert haben wir einige Möglichkeiten gefunden, die Dir helfen, Valentinskitsch zu überwinden und dabei neue Menschen kennenzulernen.

Valentinstag mal anders - 7 Tipps und Inspirationen für eine bessere Welt

Liebe spenden? Anderen Helfen? Etwas fürs Klima tun? Wir haben die richtige Inspirationen mit Kennenlernpotential!

Ein Tier adoptieren
Die Adoption eines Tieres muss gut überlegt sein. Ob Hund, Katz oder Maus, es bringt niemandem etwas, wenn die Umstände nicht passen und alles überstürzt wird. Nach einem Gespräch mit Mitbewohnern, Partnern und Freunden steht fest, ob das Tier genug Auslauf bekommt und ob mal jemand mit der Pflege einspringen kann. Dein Tierheim in der Nähe kann bei Fragen weiterhelfen. Mit einem vierbeinigen Begleiter hast Du einen guten Eisbrecher an deiner Seite - sofern das Tier zufrieden und gesund ist!

Obdachlosen helfen
Ein warmes Getränk, ein 10-Euro-Schein oder eine Wolldecke/Winterjacke: Obdachlose haben es vor allem in den winterlichen Temperaturen schwer. Anstatt dass auf die wachsenden Zahlen eingegangen wird, werden sie meist von Behörden aus den Innenstädten vertrieben, um kein „unschönes Bild“ zu erzeugen. Tue heute etwas Gutes und spare Dir Gerede darüber, dass eventuelle Spenden bloß nicht für Alkohol ausgeben werden sollen.

Plogging
Valentinstag ist Ploggingtag! Ob allein, mit Freunden oder bei einem Facebook-Event: Jogge durch Parks und sammle Müll! Der Trend kam 2016 in Schweden auf und verbreitet sich zum Wohle der Natur in ganz Europa. Neben guten Laufschuhen und passender Kleidung sollte auf Gummihandschuhe und Greifer nicht verzichtet werden. Bei der Aktivität triffst du sicher interessierte Gesprächspartner, mit denen Du beim nächsten mal Joggen oder Recyclen gehen kannst.

Den Stromvertrag prüfen
Hand aufs Herz: nur wer die Lampe ausschaltet, schont die Natur wirklich. Schlimmer ist es allerdings, wenn der Stromvertrag mit Kontingenten aus Atom- oder Kohleenergie zusammengesetzt ist. Strom kommt zwar immer aus dem nächstgelegenen Kraftwerken – mit dem Signal, grünen Strom zu kaufen, werden allerdings zukünftige Planungen beeinflusst. Romantisch gedämmtes Licht soll mit grünem Strom nicht nur zum Valentinstag wärmer strahlen.

Mit Fremden reden
Sprich einen Fremden an und frage Menschen auf der Straße, wie es ihnen geht. Der kurze Plausch wird überraschende Ergebnisse zeigen und Sie positiv stimmen. Wähle für die Annäherungsversuche öffentliche Plätze. Nur Mut! Vielleicht ist ja auch ein ganz besonderer Mensch dabei, schließlich trifft man Partner nicht nur auf Dating-Apps!

Themenabend
Statt einfach nur einen Filmabend zu veranstalten, bietet der Themenabend zum Valentinstag eine Einheit aus Kostümen, Themenfilmen, Musik und Speisen. Natürlich dürfen auch Pärchen kommen – wenn sich diese am Valentinstag benehmen. Mit der Option, noch jemanden mitzubringen, wird der Themenabend zur Kennenlernrunde mit Potential für Schmetterlinge im Bauch.

Auf eine Demo gehen
Die Welt wird nicht besser, wenn wir es nicht selbst in die Hand nehmen. Auch am Valentinstag finden sich Demos in der Nähe und Ferne. Eine Zugfahrt gibt dem Demobesuch noch ein Roadtrip-Feeling. Auf der Demo findest Du sicher Menschen, mit denen Du einige Ansätze teilst, die bei einem Kaffee danach vertieft werden wollen.

Erlebnisse schaffen es in die Zukunft, Blumen nicht

Viele Studien haben bewiesen, dass materielle Geschenke schnell in Vergessenheit geraten. Das neue paar Schuhe oder Kopfhörer wird nach kurzer Zeit als normal wahrgenommen. Erlebnisse schaffen es dagegen, lange für Freude zu sorgen, ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und den Valentinstag unsterblich werden zu lassen... Ob allein, mit Freunden oder Partner.

Wenn Du nicht auf den Zufall vertrauen möchtest, findest Du auf Treffen aus unserem Veranstaltungskalender sicher schnell neue Bekanntschaften und vielleicht auch Mr. oder Ms. Right.

Foto: Dennis Flinsenberg via Unsplash

Weiterlesen
  2253 Aufrufe
  1 Kommentar

Neue Zeiten – neue Liebe?

christiana-rivers-258740-unsplash

(Dies ist ein Gastbeitrag von Atsirc.)

Ja, unbedingt! Die Liebe muss neu werden! Anders. Ganz anders. So empfindet Carla, als sie ihre ersten Erfahrungen im Internet-Dating macht. Sie trägt ein sehr hohes Ideal der Liebe in sich, und nun erlebt sie so viele Liebessucher, die eigentlich etwas haben wollen. Die Bedingungen stellen. „Das macht die Liebe klein!“, empört sich Carla. „Liebe ist kein Handel! Liebe ist…“

Ja, was?

Liebe ist Liebe.

Sie ist nicht groß, sie ist nicht klein. Und es gibt keinen Moment, in dem sie nicht da ist, und keinen Ort, an dem sie nicht wohnt.

„Ach ja? Dann gibt es keine Lieblosigkeit? Keine Liebe, für die erst etwas erfüllt werden muss, damit sie gegeben wird? Es gibt keine…“

Stopp, Carla!

Die Liebe ist die Liebe.

Wir aber, wir haben unzählige Möglichkeiten, sie sichtbar und fühlbar zu machen und sie miteinander zu erleben.

Deshalb ist Liebe immer wieder neu und anders. Jeder, der schon einmal sein Herz verschenkt hat – und das tun wir alle, zuerst schenken wir es unseren Eltern – weiß, wie verschieden sich das jeweils anfühlen kann. Das Liebesgefühl kann sehr unterschiedlich sein. Nicht aber die Liebe. Durch jede Beziehung, durch jede liebevolle Regung werden andere Seiten von ihr, unserer inneren Harfe, gezupft und zum Klingen gebracht.

Wer schon einmal mit einem vollkommen offenen Herz in die Welt schauen durfte, der weiß, dass Liebe kein Gefühl ist, sondern weit mehr. Das Herz, unser innerster Wesenskern, unser „Organ“, mit dem wir aus der puren Liebe heraus schauen können, umarmt, was es sieht. Hüllt es ein in Verstehen. In Güte. In Barmherzigkeit. In Liebe.

Es ist ein anderer Teil von uns, nicht das Herz, der in Dinge und Geschehen unterschiedliche Bedeutungen hineinsieht. Auch in der Verliebtheit ist es jener andere Teil, der dem Objekt der Verliebtheit jene Bedeutung gibt, die in uns dann Liebesgefühle weckt.

Seit ich angefangen habe, mich selbst zu lieben, lerne ich die Liebe des Herzens mehr und mehr kennen. Weiß besser und besser, dass ich Liebe nicht bekommen kann. Ich kann sie auch nicht geben. Aber ich kann sie durch Liebestaten und Liebesgesten sichtbar und fühlbar werden lassen. Liebe IST. Wenn ich mein Herz öffne, kann ich sie spüren, erleben, erfahren. Wenn ich sie teile, wird sie mehr und noch mehr fühlbar und sichtbar. Nur eins kann ich nicht: sie haben. Wie soll das gehen?

Die Liebe ist schon mein!

Für mich ist es wie beim Atmen. Ich atme immerzu und ohne, dass es mir überhaupt auffällt. Aber ich kann auch so atmen, dass ich die Luft schmecke. Ich meine damit neben dem Geruch auch die Schwere oder Leichtigkeit, die Feuchte oder Trockenheit, die Bewegung oder Stille, die Wärme oder Kälte, all diese Eigenschaften der Luft Atemzug für Atemzug wahrzunehmen. In jede meiner Zellen aufzunehmen. Sie begreifen und spüren lassen, dass sie viel mehr als Sauerstoff tanken. Auch all das, was jenseits der Wahrnehmungsmöglichkeit meiner Sinne ist. Eins davon ist das Staunen, das wahrnimmt, welch ein Wunder es ist, dass Luft überhaupt IST!

Wenn ich ihrer auf diese Weise gewahr werde, ist die Luft plötzlich „da“. So, genauso, das glaube ich zutiefst, ist es auch mit der Liebe.

Ich glaube, dass viele von uns, die sich auf den Weg gemacht haben zu sich selbst, in ihr Herz, zu Gott – wie immer wir es jeweils nennen – eine große Intention haben: Die Liebe zu schmecken.

Das ist das Besondere an diesen jetzigen neuen Zeiten. Wer wie ich die Hippiezeit miterlebt hat, weiß sehr gut, wie sich ein solcher Neubeginn anfühlt und wie er den Einzelnen und das Gesamtgeschehen aufwühlt. Wir haben damals viel von der Liebe gesprochen. Wollten sie befreien – was ja zu allen Zeiten kein schlechtes Vorhaben ist. Manche Neubeginne sind wie schäumende Wogen und müssen erst mal über alles hinweg walzen, was sie erneuern wollen. Der Spruch „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“ mag als ein Beispiel dienen. Doch jeder Neubeginn, der geboren wird, ist schon schwanger mit dem nächsten.

Jetzt wächst das Kind jener Epoche heran. Ist alt genug, sich selbst als neue Zeit zu sehen. Ist weder laut noch extrovertiert. Es schaut nach innen. Es muss wie seine Vorgänger viel Altes hinter sich lassen. Es tut dies jedoch eher, indem es das Neue ansteuert, anstatt das Alte zu bekämpfen. Es muss sich ja auch nicht mehr so sehr wehren, der Weg ist ein wenig geglättet.

Ich habe meinen Fokus absichtlich auf eine bestimmte Facette der „neuen Zeit“ gestellt. Ich schaue dahin, wo ich teilen kann, indem ich meins mit dazugebe. Denn manches wird vom Teilen mehr und immer mehr. So wie Wissen, wie Zuversicht, wie Hoffnung, wie Verbundenheit. Sie alle sind Kinder der Liebe.

Die Kinder der Angst wie Eifersucht, Habenwollen, Neid könnten nun eigentlich gerne in Rente gehen, oder? Nur brauchen sie dazu ein Heim, wo sie sich wohlfühlen und zur Ruhe kommen können. Das gibt es schon. Es heißt Herz. Wenn ich meine Eifersucht, mein Habenwollen, meinen Neid anschaue, statt mich abzuwenden wie von ungeliebten Kindern, wenn ich verstehe, wodurch sie überhaupt in mir entstanden sind, geht die Herztür auf. Der Türöffner ist das Mitgefühl. Es sind immer Dinge gewesen, die mir Angst oder Schmerz oder beides gemacht haben, durch die sie entstanden sind. Ich habe gelitten und ich war allein damit. Heute bin ich nicht mehr allein, denn ich bin erwachsen. Mir ist die Fähigkeit erwachsen, mich selbst mit meinem Mitgefühl zu umarmen, mich und jedes dieser Gefühle, die schmerzhaft sind. Mitgefühl bedeutet, zu wagen, sie zu fühlen. Fühlen statt wegschicken. Dann können sie sich wandeln und nach und nach umziehen in ihr neues Heim.

Dies ist für mich Selbstliebe, mit der alle Liebesfähigkeit beginnt.

Das lernt man nicht in der Schule. Ich hatte das Glück, wunderbare Lehrer zu treffen, und manch kostbares Buch ist mir in die Hände gekommen. All das hat mich reich gemacht, und ich werde immer noch reicher. Gar nicht, weil ich das will, sondern weil ich so gern teile. Besonders liebe ich es, schreibend zu teilen. Den Weg eines anderen in einer Geschichte oder einem Roman mitgehen zu dürfen, heißt für mich, die zahllosen Edelsteine und Diamanten, die trotz der Verirrungen, die dieser Weg haben mag, immerzu am Wegesrand aufblitzen, mit ihm zusammen finden zu dürfen. Jedenfalls, wenn er sich bückt und sie aufhebt. Dann werde ich mit ihm beschenkt. Das geht mir beim Lesen so, das geht mir beim Schreiben so.

Meine Protagonistin hat sich gebückt, wieder und wieder. Sie ist jene Carla von oben und lebt in meinem neuen Roman „Mein ist die Liebe“, den ich hier vorstellen darf. Carla trägt eine unbändige Sehnsucht nach der Liebe des Herzens in sich. Sie hat sie erlebt, wenn auch nur für Augenblicke, und sie will nicht mehr davon lassen. So ist sie schon von vornherein verzweifelt, als sie auf jener Dating-Plattform (die „normaler“ ist als jaii!!) als erstes mitbekommt, dass man dort aufgefordert wird, zahllose Bedingungen zu stellen. Der Liebe! Ihr, die man selbst doch gern als bedingungslos empfangen möchte!

Ihre Empörung und ihr Schmerz hierüber treiben Carla voran. Sie beschließt, einen Roman zu schreiben, in dem sie zeigt, dass die Liebe des Herzens in einer Atmosphäre voller Forderungen, voller Absolutheitsansprüche und dahinter verborgener, nicht angenommener Ängste nicht gedeihen kann. Sie macht sich auf den Weg in eine funkelnde Reihe von Abenteuern. Bekommt die Story, die sie sucht. Denkt schon, sie könne beweisen, wie es eben nicht geht, wie man nämlich der Liebe des Herzens alle Türen und Fenster vor der Nase zuschlägt.

Und dann beweist die Liebe ihr etwas…

Eine Leserin sagte zu meinem Roman: Endlich eine Romanfigur, die denkt, wie ich denke, eine Autorin, die schreibt, wie ich schreiben würde. Sie hat eine sehr schöne und innige Zeit mit dem Lesen verbracht – nur leider kurz, denn nach einer Nacht war sie durch. Ich wünsche dem Buch und den Lesern, denen es wohltut, dass sie einander finden mögen. Mit diesem Segen schicke ich es nun in sein eigenes Leben.

Wenn ihr mehr wissen wollt: Christa-Eckert.org

 

Foto: Christiana Rivers via Unsplash

Weiterlesen
Markiert in:
  2885 Aufrufe
  1 Kommentar

Partnersuche spiri-style

pablo-heimplatz-317359-unsplash

Bei der Partnersuche entscheidet nicht nur das Aussehen. Der Charakter, die Interessen und nicht zuletzt die Weltanschauung des Gegenübers sind wichtige Eigenschaften, um wirklich einen Seelenverwandten zu finden.

Spiritualität – der Herz-Faktor

Haben spirituelle Interessen einen Wert bei der Partnersuche? Wir sagen eindeutig ja! Ob eine klassische Glaubensrichtung wie Christentum, Hinduismus, Buddhismus, Judentum oder Islam, oder individuelle Vorstellungen: Wohin deine Seele dich führt, gibt auch deiner Partnersuche die richtige Richtung. Manchmal schlagen die Herzen in perfektem Gleichklang, oder das Yin und Yang zieht dich an und du suchst jemanden, der dich herausfordert.

Spiritualität als wichtiger Lebensmittelpunkt

Während manche Menschen auf dem Papier an eine Konfession gebunden sind, sind andere vom Herzen mit ihrem individuellen Glauben eins. Vielleicht gehörst auch du zu den Menschen, die ihre Spiritualität praktizieren und mit Herzblut leben. Diese Verbundenheit zu einer Glaubensrichtung ist etwas unglaublich Schönes und Tiefgreifendes, das Aufmerksamkeit verdient hat. Du solltest auch in einer Beziehung an deiner Spiritualität festhalten und sie ausleben, ja – neue Ebenen erreichen können.

Woran glaubst Du? Schreib es in Dein Profil!

Du schaust gerne über den Tellerrand? Das finden wir super! Bei der Partnersuche wollen wir dir helfen, leichter Leute auf deiner Welle zu finden. Dein Profil gibt dir genügend Raum, um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Beschreibe Deine Art zu leben. Vielleicht gehst Du ja regelmäßig zu Tantra-Workshops, meditierst, betreibst Yoga oder planst vielleicht sogar eine Wallfahrt-Reise? Beschreibe deine Interessen so genau wie möglich, damit deine neue Herzensbegegnung dich schneller finden kann!

Suchen und Finden

Beim Stöbern durch die Profile kannst du dich durchklicken, neue Leute entdecken und unvoreingenommen eintauchen. Eine andere Option bietet dir die jaii!-Suchfunktion – hier kannst du nach allen Details im Profil suchen und konkret Leute anschreiben, die dein Interesse wecken. Ein Profil hat wenige Infos hinterlegt? Scheue dich nicht davor, nachzufragen. Vielleicht ist ja genau er oder sie dein Seelenverwandter fürs Leben und einfach ein bisschen schüchtern, was das Profil angeht.

Und sollte es einmal nicht für die Liebe des Lebens ausreichen, ist das auch nicht schlimm. Ganz im Gegenteil! Bei jaii! kannst Du nicht nur nach dem Partner fürs Leben suchen, sondern ebenso nach netten Bekanntschaften und neuen Freundschaften.

Foto: Pablo Heimplatz auf Unsplash

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Nina
Meiner Meinung nach ist echte Spiritualität ein essenzieller Kernfaktor in einer Beziehung geworden. Ich bin sehr froh dass sich d... Weiterlesen
Mittwoch, 14. August 2019 11:58
  3585 Aufrufe
  1 Kommentar

Aus gegebenem Anlass: Zum Datenschutz

16203259800_3caa6ca20a_b

Das Thema Datenschutz war bei jaii! schon immer besonders wichtig. Ihr vertraut uns eure Daten an, um die Funktionen von jaii! nutzen zu können – dieses Vertrauen wissen wir sehr zu schätzen.

Große "Datenkraken" wie Facebook, Google Street View, Apple & Co. haben in den letzten Jahren immer wieder eine Diskussion um die Datensicherheit in Deutschland entfacht und zurecht fragen wir uns als Online-User, welche unserer Daten im Internet vorhanden sind und welche nicht. Die Gesellschaft bewegt sich in Richtung gläserne Menschen und Unternehmen bekommen immer mehr Einblicke in unser öffentliches und privates Leben. 

Als Online-Plattform benötigt jaii! Daten, um zu funktionieren: Anders können wir nicht diesen wunderbaren Platz der Gemeinschaft und des Austauschs ins Leben rufen. Doch hierbei reduzieren wir uns auf das Wesentliche: Nutzername, Passwort, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum reichen aus, um einen kostenlosen Account zu erstellen. Es steht euch frei, eure freiwilligen Profilfelder so zu befüllen, wie ihr möchtet.

Ihr könnt euch zu 100 % sicher sein, dass wir heute, in der Vergangenheit und in Zukunft niemals persönliche Daten von Euch (wie E-Mail, Vor- und Nachname oder Adressdaten) an Dritte (Unternehmen, Firmen usw.) weitergeben oder weitergegeben haben.

Die Idee hinter jaii! ist es, einen großen virtuellen Ort von spirituell denkenden Menschen zu erschaffen. Eure Daten und Bilder sind uns dabei heilig.

Unsere Datenschutzerklärung findet ihr hier. Bei Fragen könnt Ihr uns gerne eine Nachricht senden.

Herzliche Grüße
Michael und Jasmin


Quelle Bild: Blue Coat Photos "Secure Data - Cyber Security" via Flickrwww.bluecoat.com/

Weiterlesen
Markiert in:
  3436 Aufrufe
  0 Kommentare

Meditationstechniken für Anfänger: 15 einfache Tipps

aha-6

Eines der wichtigsten Dinge, die wir jemals im Leben lernen werden, ist die Meditation. Da es viele falsche Angaben zum Thema richtige Meditation oder Sitzpositionen gibt, haben wir uns entschieden, diese Meditationstechniken für Anfänger hier aufzuzeigen. Hier siehst du einen ultimativen Leitfaden mit 15 praktischen Tipps um mit der Meditation zu beginnen.

Wir haben alle an einem gewissen Punkt im Leben etwas Neues gelernt und wir mussten irgendwo anfangen, um es zu lernen. Das Gleiche gilt für die Meditation. Aber es gibt nichts Schöneres, als mit sich selbst in Frieden zu sein und in vollem Umfang zu leben. Obwohl es immer Raum für Verbesserungen geben wird, wirst du zumindest wissen, wo du dich mit unseren Meditationstechniken für Anfänger orientieren kannst.

Wenn du es praktizierst, wirst du mehr über deinen Verstand und die Befehle erfahren, die du mit deiner Handlung und deinem Verhalten mitgebracht hast. Wenn du ein Neuling bist, dann wirst du sehen, dass viele deiner Aktionen keine Wahl haben. Aber diese Meditationstechniken für Anfänger werden dir helfen, weise Entscheidungen zu treffen und deine Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo du sie haben willst.

1. Am Anfang sind zwei Minuten genug.

Du denkst vielleicht, dass es einfach ist, völlig in die Meditation zu kommen, aber das ist es nicht! Während der ersten zwei Wochen solltest dunur zwei Minuten pro Tag meditieren und dann alle paar Tage langsam um eine Minute erhöhen, bis es am Ende des Monats bis zu 10 Minuten am Tag sind.

2. Mache die Meditation zu einer Morgenroutine.

Auch ein einfacher Tipp, oder? Also setze eine Erinnerung in deinem Smartphone und meditiere jeden Morgen für zwei Minuten.

3. Es gibt keinen “richtigen Weg”, es zu tun!

Mach dir keine Sorgen über Dinge wie die Wahl des besten Platzes zum Sitzen, welche Position zu verwenden oder was zu tragen. Finde einfach den bequemsten, ruhigsten Platz zum Sitzen – Bett, Sofa oder Stuhl.

4. Vergesse nicht, deine Gefühle zu bemerken.

Am Anfang jeder Meditationssitzung solltest du zuerst prüfen, wie sich dein Körper anfühlt und wie dein mentaler Zustand ist (ängstlich, beschäftigt oder müde). Wenn du deine Gefühle verstehst, akzeptiere sie und sei im Meditationsprozess mit dir in Frieden.

5. Zähle deine Atemzüge auf 10.

Atme durch die Nase und fühle den Atem durch deine Lungen. Zähle jeden Atemzug. Mach es einfach entspannt und langsam. Zähle bis 10. Beginne von vorne.

6. Der Geist wird wandern und das ist völlig in Ordnung.

Wenn dies geschieht, lächle einfach sanft und kehre zum Zählen zurück. Zu Beginn bist du vielleicht frustriert. Aber es ist alles in Ordnung und es wird ein wenig Anstrengung brauchen, um deinen Fokus dort zu halten, wo du ihn haben willst.

7. Stelle eine liebevolle Einstellung her.

Während der Meditationssitzung werden viele Gedanken und Gefühle entstehen. Versuche, sie nicht als Eindringlinge oder Feinde zu betrachten. Sei freundlich zu ihnen.

8. Du machst es nicht falsch.

Mach dir keine Sorgen darüber, wie du es machst. Wir haben uns alle Sorgen darüber gemacht und es ist sinnlos. Es gibt keine perfekte Art, es zu tun.

9. Solltest du dir Gedanken machen, den Geist zu befreien?

Den Geist zu befreien ist nicht das Ziel in der Meditation, auch wenn es manchmal passieren könnte. Du kannst deine Gedanken nicht stoppen und deine Gedanken zu 100% klären. Unsere Gehirne sind wie Produktionslinien für Ideen; Sie sind 24/7 aktiv.

Stattdessen konzentriere dich auf die Übung. Wenn ein Gedanke entsteht, solltest du deine Aufmerksamkeit zum Beispiel auf deine Atmung richten.

(Füge nach den ersten Wochen 10 oder mehr Schritte hinzu. Dieser Leitfaden ist für Anfänger, also erwarten wir nicht, dass du in der ersten Woche alle Schritte machst.

10. Lerne dich selbst kennen.

Meditation fokussiert nicht nur Aufmerksamkeit. Meditation bedeutet mehr zu lernen, was in deinem Kopf ist.

Beobachte einfach die “Handlungen” deines Geistes während des Meditationsprozesses und du wirst überrascht sein, wie viel du über dich selbst erfahren wirst.

11. Dein bester Freund bist du selbst.

Werde dein eigener bester Freund. Lerne, dich selbst mehr zu schätzen, lächle und gebe dir selbst Liebe statt nur Kritik.

12. Beginne, das Licht, die Geräusche und die Energie um dich herum wahrzunehmen.

Während du dich vielleicht nur auf einen Punkt konzentriert hast, sieh dir das Licht um dich herum an – sonst nichts – nur das Licht. Dann an einem anderen Tag, höre den Klängen zu, und an einem anderen Tag, fühle die Energie in dem Raum um dich herum.

13. Überall ist der perfekte Ort für Meditation.

Ob im Bus oder Flugzeug oder auf einer Bank im Park, jeder Ort ist ein guter Ort, um zu meditieren.

14. Wenn du möchtest, kannst du auch geführte Meditation versuchen.

Viele von uns verwenden geführte Meditation, also ist es vollkommen in Ordnung, dass du es versuchst.

15. Lächle nach der Meditation.

Das solltest du am Ende tun und dir Wertschätzung schenken. Und sei dankbar für die Zeit, die du mit dir verbracht hast. Auf diese Weise zeigst du dir, dass du es wert bist.

Während Meditation nicht immer ruhig und friedlich ist, empfehlen wir, sie zu praktizieren. Diese Meditationstechniken für Anfänger werden dir sehr helfen! Setze das als Ziel für dich selbst. Lass Stress und Angst los. Lerne Meditation und verändere dein Leben!

Weiterlesen
Markiert in:
  2838 Aufrufe
  0 Kommentare

Studie zeigt die heilende Kraft von Berührungen

aha-9b

Wir alle haben davon gehört, dass eine bloße Berührung besser heilen kann als die meisten Medikamente. Es gab unzählige Fälle, in denen die Berührung eines geliebten Menschen selbst die chronischsten Schmerzen geheilt hat. Keiner dieser Vorfälle wurde jedoch früher von wissenschaftlichen Studien unterstützt und projizierte diese Vorfälle eher auf Fabeln als auf Wahrheiten.

Mit der Zeit wurden viele Studien durchgeführt, um diese Theorie zu ermitteln. Nach verschiedenen Studien, die von verschiedenen Forschern weltweit durchgeführt wurden, wurde festgestellt, dass Berührungen nicht nur den Stress senken, sondern auch das Immunsystem stärken. Es wurde gefunden, um in der Wundheilung, in der Angst und in verringerndem Schmerz vorteilhaft zu sein. Durch die Verwendung der Theorie des Geistes über die Materie haben die Wissenschaftler versucht, die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zu verbessern, ohne irgendwelche Medikamente zu verwenden.

Psychischer Stress behindert die meisten unserer Körperfunktionen und macht es so schwieriger für den Körper, sich selbst zu heilen. Dies ist, was die Verwendung von Touch-Therapie zu beseitigen versucht.

Eine aktuelle Studie von Forschern der University of Colorado Boulder und der israelischen Universität Haifa hat diese Tatsache wissenschaftlich untermauert. Ihre Studie zeigte, dass wenn die Liebenden Hände halten, ihre Atmungs- und Herzfrequenz synchron sind, was automatisch den Schmerz reduziert.

Das ist eine brillante Neuigkeit für die Ärzteschaft, denn wenn Ärzte diese Studie effizient anwenden könnten, würde dies dazu führen, dass viele Menschen süchtig machende Medikamente absetzen, die ihren Schmerz lindern sollen. Es ist ein allgemein genug Problem, das weltweit gefunden wird. Die süchtig machenden Komponenten vieler verschreibungspflichtiger oder freiverkäuflicher Medikamente führen dazu, dass der Patient versklavt wird, was die Situation verschlimmert, anstatt sie zu beheben.

Die Studie, die wir erwähnten, hatte diese Struktur:

  • Pavel Goldstein, ein Schmerzforscher an der Universität von Colorado Boulder, dessen Forschung sich auf die Untersuchung von Schmerzkommunikation unter Verwendung von physiologischen und verhaltensorientierten Instrumenten konzentriert, führte diese Studie durch.
  • 22 Paare wurden in ein Kreissaal-Szenario gebracht und einer Reihe von Tests unterzogen. Die Frauen wurden leichten Hitzeschmerzen ausgesetzt, während die Männer zwischen bestimmten Handlungen wechseln sollten.
  • Die verschiedenen Gruppen saßen zusammen, hielten sich an den Händen, saßen zusammen, ohne sich an den Händen zu halten, und saßen in getrennten Räumen.
  • Ohne Schmerzen wurden Herzfrequenz und Atmung des Paares synchronisiert, auch wenn sie zusammensaßen. Die Synchronisation wurde jedoch beendet, als der Schmerz verabreicht wurde. Interessanterweise, als das Paar ihre Hände während dessen hielten, verringerte sich der Schmerz marginal.

Die Idee für diese Fallstudie kam Goldstein während er Zeuge war, wie seine Frau gebar. Er bemerkte, dass es ihr half, ihre Schmerzen zu lindern, wenn er die Hände seiner Frau hielt. Er theoretisierte, dass diese Berührung Empathie vermittelt, eine Handlung, die sich als Schmerzmittel verhält.

Laut Goldstein ist er zuversichtlich, dass mit der Weiterentwicklung der Forschung, Methoden zur Behandlung von Patienten ohne süchtige Medikamente entstehen werden, die ein Hindernis darstellen.

Goldstein hat einen B.A. in Statistik und Psychologie, ein Master in Biostatistik, und ein Ph.D. in Psychologie und Neurowissenschaften an der Universität Haifa (Israel). Die Studie in der Diskussion wurde auch in Israel durchgeführt und wurde in die Zeitschrift Scientific Reports aufgenommen.

Referenzen: www.independent.co.uk, www.researchgate.net
Bild
Quelle: Erhöhtes Bewusstsein

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
continuum
Ja, fein sag ich doch...
Mittwoch, 03. Januar 2018 16:57
Angel7
Kann ich nur bestätigen. Berührung ist unsere elementarste und heilsamste Seins- und Körpererfahrung. Ich glaube, dass die meiste... Weiterlesen
Donnerstag, 04. Januar 2018 14:02
Angel7
Ich möchte noch etwas hinzufügen: Das Thema ist auch anhand der Deprivationserfahrung in der Säuglingsforschung durch René Spitz, ... Weiterlesen
Donnerstag, 04. Januar 2018 20:49
  3425 Aufrufe
  5 Kommentare

Frohe Weihnachten von jaii!

30999021674_c154afefde_h

Entspannte Feiertage mit viel gutem Essen, schöner Musik und lieben Menschen wünscht euch von Herzen

euer Team von jaii!

Bild: A_Peach / Wishing you all a merry Christmas and wonderful holidays! via Flickr

Weiterlesen
  2478 Aufrufe
  1 Kommentar

3 kurze Zen-Geschichten die dir die 3 größten Lektionen der Existenz enthüllen

aha-12

Zen-Geschichten sind oft kurz, aber voller Scharfsinnigkeit und Weisheit. Sie sind ein großer Teil dessen, was diese Tradition interessant und unwiderstehlich macht.

Durch solche Geschichten sehen wir einen anderen Blickwinkel, eine andere Sichtweise und eine andere Welt, von der wir nie wussten, dass sie existiert.

Lese weiter und staune, wie diese 3 kurzen Zen-Geschichten aus der Tiefe sprechen…

3 KURZE ZEN-GESCHICHTEN:

1. Nichts ist dauerhaft, alles verändert sich.

“Suzuki Roshi, ich habe Ihre Vorlesungen seit Jahren angehört”, sagte ein Student während der Frage- und Antwortzeit nach einem Vortrag, “aber ich verstehe es einfach nicht. Könnten Sie es bitte nur kurz zusammenfassen? Kann man den Buddhismus auf einen Satz reduzieren? “

Alle lachten. Suzuki lachte.

“Alles verändert sich”, sagte er und fragte dann nach einer anderen Frage.

Lebenslektion:

Die wachsende Pflanze, der sterbende Baum, die wechselnden Jahreszeiten, das heranwachsende Kind, der alternde Mann, alles verändert sich mit jedem Ticken der Uhr.

Unser bloßes Auge konnte es nicht sehen, aber alles um uns herum verändert sich ständig.

Das Leiden kommt, wenn wir diese Realität nicht erfassen, besonders wenn wir uns an eine bestimmte Sache oder Vorstellung halten.

Um ein friedliches Leben zu führen müssen wir alles akzeptieren, wie es ist, in einem unendlichen Zustand des Werdens.

2. Alles ist ein Punkt der Wahrnehmung.

Es war einmal ein alter Bauer, der seit vielen Jahren für seine Ernte gearbeitet hatte. Eines Tages lief sein Pferd weg. Nachdem auch die anderen die Nachricht gehört hatten, kamen seine Nachbarn zu Besuch. “So ein Pech”, sagten sie mitfühlend.

“Vielleicht”, antwortete der Bauer.

Am nächsten Morgen kehrte das Pferd zurück und brachte drei weitere wilde Pferde mit. “Wie wunderbar”, meinten die Nachbarn.

“Vielleicht”, antwortete der alte Mann.

Am folgenden Tag versuchte sein Sohn, eines der ungezähmten Pferde zu reiten, wurde herunter geworfen und brach sich das Bein. Die Nachbarn kamen wieder, um ihr Mitleid über sein Unglück auszudrücken.

“Vielleicht”, antwortete der Bauer.

Am nächsten Tag kam das Militär in das Dorf, um junge Männer in die Armee aufzunehmen. Als sie sahen, dass das Bein des Sohnes gebrochen war, gingen sie an ihm vorbei. Die Nachbarn beglückwünschten den Bauern, wie gut es doch ausgegangen sei.

“Vielleicht”, sagte der Bauer.

Lebenslektion:

Dinge geschehen aus einem Grund. “Gut” und “Schlecht”, “Positiv” und “Negativ” sind nur Konzepte des menschlichen Geistes, die durch die Wahrnehmung des Beobachters bestimmt werden.

Alles ist in einem ständigen Fluss. Es ist eine riesige Welle.

Niemand weiß wirklich, was die Zukunft bringt: gut oder schlecht, Glück oder Unglück.

Die Münze hat immer zwei Seiten. So auch das Leben.

3. Vor allem anderen, achte auf dich selbst.

Es war einmal ein Paar von Akrobaten. Der Lehrer war ein armer Witwer und die Schülerin war ein junges Mädchen namens Meda. Diese Akrobaten traten jeden Tag auf der Straße auf, um genug zu essen zu verdienen.

Ihre Aufführung bestand darin, dass der Lehrer eine hohe Bambusstange auf seinem Kopf balancierte, während das kleine Mädchen langsam nach oben kletterte. Einmal an der Spitze angekommen, blieb sie dort, während der Lehrer dem Boden entlangging.

Beide Darsteller mussten den kompletten Fokus und das Gleichgewicht wahren, um Verletzungen zu vermeiden und die Leistung zu vervollständigen. Eines Tages sagte der Lehrer zu der Schülerin:

»Hör zu Meda, ich werde dich beobachten und du wirst mich beobachten, damit wir uns gegenseitig helfen können, Konzentration und Gleichgewicht zu bewahren und einen Unfall zu vermeiden. Dann werden wir bestimmt genug verdienen, um zu essen.

Aber das kleine Mädchen war weise und antwortete: “Lieber Meister, ich denke, es wäre besser für jeden von uns, uns selbst zu beobachten. Sich um sich selbst kümmern bedeutet, sich um uns beide zu kümmern. Auf diese Weise bin ich mir sicher, dass wir Unfälle vermeiden und genug zum Essen verdienen werden.”

Lebenslektion:

Die Geschichte zeigt am besten, dass sich um andere zu kümmern darin besteht, auf sich selbst aufzupassen.

Indem du deinen Geist, deinen Verstand, deinen Körper und dein Herz pflegest und nährst, kannst du einen positiven Einfluss auf die Welt als Ganzes ausüben, indem du einfach existierst.

Unabhängig davon, wie du auf dich selbst aufpasst, profitieren andere stark von der Berührung deiner Gegenwart.

Quelle: Erhöhtes Bewusstsein
Autor: buddhaimonia

Weiterlesen
  2940 Aufrufe
  0 Kommentare

jaii! verlost einen PRIMAVERA-DUFTKALENDER im Wert von 55 €!

blogkalender

Schnuppern macht glücklich!

Primavera stellt jährlich einen wundervollen Adventkalender her, mit dem du dir selbst oder einem deiner Lieben die Zeit bis Weihnachten verschönern kannst. Der Adventskalender wird von Hand und natürlich tierversuchsfrei hergestellt. Am Gewinnspiel nimmt jeder unserer Freunde auf Facebook teil!

Wir losen nach Ablauf der Teilnahmezeit jemanden aus, der den Adventskalender zugeschickt bekommt. Der Gewinner wird spätestens bis 27.11. um 19 Uhr per privater Facebook-Nachricht kontaktiert.

Viel Glück und eine tolle Zeit wünscht dirdein jaii!-TeamDie Teilnahmebedingungen findest du im Detail hier.

Weiterlesen
Markiert in:
  3480 Aufrufe
  0 Kommentare

Jede Person hat 4 Arten von Seelenverwandten. Hier siehst du, wie du sie erkennst

aha-1_20171120-120254_1

“Ein wahrer Seelenverwandter ist wahrscheinlich die wichtigste Person, die du jemals treffen wirst, weil sie deine Wände niederreißen und dich wachrütteln. Aber für immer mit einem Seelenverwandten leben? Nein. Zu schmerzhaft. Seelenverwandte kommen in dein Leben, nur um dir eine andere Schicht von dir zu offenbaren und gehen dann.” – Elizabeth Gilbert

Du findest einen Seelenverwandten oder einen spirituellen Partner, wenn du es am wenigsten erwartest. Seelenverwandte sind die Leute, die dich spiegeln, dich auf deine sich wiederholenden Muster aufmerksam machen und dich auf deiner Reise vorwärts treiben. Sich der verschiedenen Arten von Seelenverwandtschaftsbeziehungen, denen man im Leben begegnet, besser bewusst zu sein, kann uns helfen, diese Gelegenheiten zu nutzen und tiefere Verbindungen zu entwickeln.

1. Heilende Seelenverwandte

Dies sind Freunde, die mit Absicht ankommen und dir Lebenslektionen vermitteln, die Blockaden aus deiner Vergangenheit löschen, indem du dich widerspiegelst. Heilende Seelenverwandte zeigen sich in einem göttlichem Timing – genau dann, wenn wir am meisten lernen müssen. Diese Freunde helfen uns zu lernen, wie wir vorankommen. Eine heilende Freundschaft existiert nur, solange deine Ziele ausgerichtet sind.

Wie erkenne ich einen?

Wenn die Beziehung oder Freundschaft schnell eskaliert. Diese Art von Freundschaft zeigt sich normalerweise, wenn du dich mit sich wiederholenden Mustern beschäftigst und versuchst, alte Probleme zu bearbeiten.

Wie pflegst du diese Beziehung?

Wisse, dass diese Freundschaft nicht von Dauer ist. Wie alle Beziehungen funktioniert es nur, wenn ihr beide das Bedürfnis des anderen respektiert, Raum zu haben. Die intensive Bindung kann von einer Geschwister- oder romantischen- Beziehung angedeutet werden. Die Freundschaft kann viele Höhen und Tiefen haben, aber wenn du das Gute mit dem Schlechten annehmen kannst, wird diese Art von Beziehung sehr fruchtbar sein.

2. Vorleben Seelenverwandte

Weil diese Leute in einem vergangenen Leben ein Liebhaber oder Seelenverwandter gewesen sein mögen, fühlen sich die Beziehungen einfach und bequem an. Die Verbindung ist sofort da. Du hast das Gefühl, dass ihr für immer befreundet sein werdet – egal wie viel Zeit vergeht oder wie weit ihr geografisch voneinander entfernt seid – und da hast du wahrscheinlich Recht. Diese Freundschaft wird wahrscheinlich ein Leben lang anhalten, weil du nie vor diesen Freunden wegrennen oder dich verstecken willst.

Diese Beziehungen können unbeschwert sein, aber sie prägen uns auch sehr. Ihr beide lernt zu vertrauen und an euch selbst zu glauben. In dieser Dynamik fühlen sich beide Menschen wohl, einander etwas zu erzählen. Nichts ist tabu. Du wirst genau so akzeptiert, wie du bist.

Dies sind die Freunde, die dir helfen, zu der Person zu werden, die du sein sollst und die besondere Fähigkeit haben, dich ohne Schmerzen und Leiden zu deinem Schicksal zu bewegen. Oft versuchen wir, diese Beziehungen romantisch zu machen, aber es ist normalerweise unmöglich. Es mangelt an physischer Anziehung oder dem Wunsch, die Freundschaft zu erhalten und zu beschützen.

Wie erkenne ich einen?

Du triffst diese Art von Person, wenn du wirklich du selbst bist. Vorleben Seelenverwandte erscheinen, wenn du in deinem Element bist und dich nichts zurück hält. Sie handeln immer in deinem besten Interesse und helfen dir immer, deine Träume zu verwirklichen. Diese Art von Freundschaft wird ein Leben lang anhalten.

Wie pflegst du diese Beziehung?

Bleibt in Verbindung . Zeig ihnen per E-Mail oder Telefon, dass du an sie denkst. Diese Leute kommen in dein Leben, wenn du gerichtet werden willst und sie bringen immer Liebe und Spaß mit. Sie helfen dir, dich zu deinen inneren Wünschen zurückzuholen und dich wieder mit deinen Fähigkeiten zu verbinden. Sie sind sehr entscheidend, um dich zu der besten Person zu machen, die du sein kannst.

3. Karmische Seelenverwandte

Auch diese Menschen sind durch ein vergangenes Leben mit dir verbunden. Diese Verbindungen sind tief und karmisch und sehr oft schmerzhaft, da sie Ego-Kämpfe beinhalten. Ich muss Schmerzen ertragen, weil es der Punkt ist. Das Durcharbeiten der Beziehung und das Lernen, Leiden zu überwinden, ist oft die einzige Lösung.

Wie erkenne ich einen?

Karmische Seelenverwandte haben eine doppelähnliche Verbindung. In Zeiten intensiver Emotionen spüren sie, was du fühlst. Oft sind diese Partner reinkarniert und erleben ein Karma, um einen negativen Zyklus zu durchbrechen.

Wie pflegst du diese Beziehung?

Achte auf die Energie, die du ausstrahlst und gib dein Bestes, dein Ego zu entfernen. Wenn du dich auf die positiven Aspekte der Beziehung konzentrierst, wirst du von dieser Person Positivität erhalten. EntferneSie dein Ego, indem du dich auf das konzentrierst, was für euch beide am besten ist. Gib dein Bestes, um deinem Partner bedingungslose Liebe und Verständnis zu geben. Bedingungslose Freundlichkeit wird deinen Seelenverwandten wohl fühlen lassen.

4. Zwillingsflammen

Zwillingsflammen arbeiten zusammen, um emotionale und spirituelle Barrieren zu überwinden. Sie können stundenlang reden, ohne etwas zu sagen. Sie denken gleich, beenden die Sätze des anderen und tun die Dinge auf natürliche Weise als Paar. Diese Beziehung transzendiert das Ego. Wenn du eine Zwillingsflamme triffst, erhältst du ein Gefühl der Ganzheit aus der Beziehung. Nicht jede Zwillingsflamme ist ein Liebhaber, aber für diejenigen, für die es das ist, werden diese Beziehung für den Rest ihres Lebens genießen.

Wie erkenne ich einen?

Du wirst das Gefühl haben, als hättest du die andere Person schon viele Leben lang gekannt. Es dauert nicht lange, und die Zwillingsflammen beginnen, kollektive Entscheidungen zu treffen.

Wie pflegst du diese Beziehung?

Der wichtigste Aspekt einer Zwillingsflammenbeziehung ist Ehrlichkeit, aber in Bezug auf deine Zwillingsflamme fühlt es sich natürlich und leicht an. Ihr könnt wahrscheinlich auch ohne Worte kommunizieren. Wenn beide völlig selbst sind, können Zwillingsflammen alles überwinden. Jede dieser Beziehungen hat das Potenzial, in Herzschmerz zu enden, aber jede ist auch eine Gelegenheit, dein Beziehungskarma zu lösen und zu ändern. Jede Beziehung, aus der du lernst und die mit Liebe endet, kann als Erfolg markiert werden. Sie muss nicht ewig dauern, um ihren Zweck zu erfüllen.

Quelle: Erhöhtes Bewusstsein
Autor: The Usual RoutineThe Usual Routine / myinformatormyinformator

Weiterlesen
Markiert in:
  40819 Aufrufe
  0 Kommentare

WAHRE LIEBE IST, DICH WACHSEN ZU SEHEN, OHNE DICH VERÄNDERN ZU WOLLEN

97954_web_R_by_Jerzy_pixelio.de

Es geht tatsächlich in beide Richtungen. Menschen wachsen, wenn sie echte Liebe erleben. Und diese wahre Liebe ist Liebe ohne jede Agenda.

Wahre Liebe ist, wenn sich zwei Menschen bedingungslos lieben und einander akzeptieren, so wie sie wirklich sind. Nicht nur im Moment, sondern für immer. Diese Menschen akzeptieren nicht nur die Fehler der anderen, sondern sie verlieben sich in sie.

In der Realität haben wir fast alle Menschen zutiefst geliebt und in der gleichen Zeit haben wir erwartet, dass sich diese Person in Zukunft verändert. Die Wahrheit muss gesagt werden, denn das ist keine wahre Liebe. Das ist nur eine Illusion von jemandem.

Dies ist ein Akt der Selbstsucht – wir erwarten, dass sich jemand ändert und so wird, wie wir sie haben wollen.

Es hört sich so falsch an – der Gedanke, dass wir glauben, wir hätten die Macht, die Qualitäten oder Fehler von jemandem zu beseitigen und zurückzunehmen. Als wären wir perfekt und hätten keine. Aber auch wir haben Fehler.

Das ist eine sehr häufige Sache, weil wir uns einen bestimmten Menschen in unseren Köpfen vorgestellt haben. Und es ist praktisch unmöglich.

Oder ist es, weil wir zu ängstlich oder zu schwach sind, jemanden so zu lieben, wie sie wirklich sind?

Anstatt sich einer Beziehung zu nähern mit der Analyse des Partners und nach Fehlern zu suchen und was geändert werden muss – was wäre, wenn wir in sie eintauchen und sie so lassen würden wie sie sind. Lasst uns mit der Zeit zusammen wachsen und gemeinsam weiterentwickeln.

Vielleicht beginnt hier die Revolution – von uns selbst. Vielleicht müssen wir anfangen, die Menschen so zu lieben, wie wir geliebt werden wollen.

Diese Beziehungen sind die Art, wo es keine Regeln oder Bedingungen gibt. Eine Beziehung, in der beide Partner inspiriert werden, auf dem Weg zu wachsen und sich dabei unterstützt fühlen. Wir müssen unser egoistisches Ego beiseite legen und vergessen und uns manchmal auf die Erfahrungen unserer Partner verlassen und sie führen lassen. Und ihnen voll und ganz vertrauen.

Der gleiche Partner wäre für uns da und unterstützt uns gleichermaßen. Sie würden uns nicht immer dazu bringen, uns zu verändern – sondern uns nur helfen, die Person zu sein, die wir wirklich sein wollen und zusammen zu wachsen.

Diese Liebe wird uns helfen, mehr von dem zu werden, was wir wirklich sind.

Doch die Liebe, die wir am häufigsten erleben ist die, in der der Partner nur bestimmte Teile von uns liebt und wir damit einverstanden sind.

Aber bis wir die wahre Freiheit und den Frieden in den Armen unseres Partners fühlen, ist es keine wahre Liebe. Erstwenn wir bereit sind, uns nicht mehr mit Menschen zu teilen, die uns nicht so lieben, wie wir es verdienen.

Die andere Person in ihrer vollständigen Ganzheit zu akzeptieren, ist die wahre Liebe. Und wir sollten nie mit weniger zufrieden sein.

Es ist jedoch nicht so einfach, wie es klingt, denn die Annahme einer Ganzheit bedeutet, alle ihre Ängste und Dämonen zu akzeptieren. Alle ihre Dunkelheit und Wunden anzunehmen. Sie sollen wissen, dass sie sich frei fühlen können, um ihr wirkliches Selbst zu entblößen, ohne Angst vor Ablehnung zu haben. All diese Dinge haben sie zu denen gemacht, die sie wirklich sind.

Viele von uns werden nie eine solche Liebe finden, aber für diejenigen, die immer noch hoffen, gibt es ein Geheimnis. Das Geheimnis ist, zuerst mit uns selbst zu beginnen. Wir müssen uns entscheiden und anfangen zu glauben, dass wir einer solchen Liebe würdig sind. Wir müssen mit der Tatsache in Frieden kommen, dass keiner von uns vollkommen ist – zu verstehen, dass die einzige Liebe, die real ist, die ist, die ehrlich und vollständig ist – nur, wenn man die Fehler anderer Menschen liebt.

Es ist dann, wenn unser Geist erscheint und wir leuchten. Es ist, wenn die Sterne aufeinander treffen und zwei Seelen zusammenkommen, um durch die wahre Liebe zu wachsen. Und das ist es wert. Alle Trennungen und alle Tränen.

Gemeinsam werden wir wachsen und danach streben, um große Dinge tun. Gemeinsam werden wir mit Hoffnung und Glück durch das Leben gehen. Wir würden neue Dinge ausprobieren, neue Erfahrungen sammeln und Abenteuer zusammen erleben, denn dies ist das einzige Leben, das wir haben. Wir werden niemals perfekt sein. Aber wir können uns mit Liebe und Wertschätzung perfekt fühlen.

Weil wir unsere Partner für das, was sie sind lieben, erwarten wir nicht, dass sie sich ändern oder jemand anderes sind. Wir wollen, dass sie wachsen und wir wollen, dass wir mit ihnen zusammen wachsen.

Nur so kann man echte Liebe erleben.


Dieser Artikel ist eine freie und offene Quelle (Autor & Quelle: Erhöhtes Bewusstsein). Du hast die Erlaubnis, diesen Artikel unter einer Creative Commons Lizenz neu zu veröffentlichen mit der Zuschreibung des Autors und Erhöhtes Bewusstsein. Alle Hyperlinks innerhalb des Artikels müssen intakt bleiben.
Bildquelle: Jerzy/pixelio.de

Weiterlesen
  4030 Aufrufe
  0 Kommentare

Meditation zum Beherzen des Geldwesens

Bei einer schamanischen Reise, die ich vor zwei Tagen zu einer Kröte machte, die auf meiner inneren Quelle saß, zeigte sich mir plötzlich ein recht spinnenhaftes und ziemlich dunkles Wesen. Wie immer, wenn mir dunkle Wesenheiten begegnen, fragte ich es, wer es sei und was es wolle.

Es antwortete mir, es sei das Geldwesen. Oder das, was wir Menschen als Kollektiv aus dem Wesen Geld gemacht hätten. Und es war klar, dass das gesamte Menschenkollektiv gemeint war. Das Wesen Geld war dabei nicht böse oder vorwurfsvoll, sondern hat sich eben nur als das gezeigt, was es derzeit für uns ist. Es meinte weiter, dass wir, wie mir die Geister immer wieder sagen, vor langer Zeit beschlossen hätten, die Erfahrungen der letzten Jahrtausende zu machen. Dafür gab es viele Helfer und das Geld sei eben eins davon.

Das Wesen Geld zeigte sich mir auch in seiner natürlichen Gestalt. Ursprünglich ist es ein nährendes Prinzip ähnlich dem des großen Geistes der Rinder. Es fließt dorthin, wo es gebraucht und geschätzt wird und sorgt für Wachstum und Fülle.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
continuum
Geld gehört einfach abgeschafft und damit meine ich jetzt nicht die Abschaffung des Bargeldes um uns alle noch mehr zu kontrollier... Weiterlesen
Sonntag, 30. Juli 2017 13:05
anitram
Wir sind verantwortlich für das was mit dem Geld geschieht. Jeder Einzelne. Einfach ablehnen funktioniert nicht, weil damit nur d... Weiterlesen
Freitag, 04. August 2017 20:04
Bruja oI0Io magic
Geld kann sicher auch sehr nuetzlich sein
Montag, 07. August 2017 00:41
  4920 Aufrufe
  6 Kommentare

Eine kleine Übung in Selbstliebe - die Erste

Ich habe beschlossen, immer mal wieder kleine Übungen in Selbstliebe zu veröffentlichen. Diese erste Übung kannst du immer dann nutzen, wenn du Angst hast. Angst z.B. vor dem nächsten Schritt oder einem Mangel, welcher Art auch immer. Du kannst sie oft wiederholen und auch abwandeln, wie du es brauchst. Und jetzt geht es auch schon los.


Schließe deine Augen und atme sieben Mal tief ein und aus. Bei jedem Einatmen holst du dich selbst zurück in dein Herz, in welcher Dimension, Zeit, in welchen Räumen, wo auch immer du gerade bist. Beim Ausatmen formst du eine Kugel, die mit jedem Atemzug größer und kraftvoller wird. Fülle sie mit einer Farbe deiner Wahl - einer Farbe, die dir hier und jetzt wohl tut. Spüre, wie allein diese Kugel mit der Farbe dich nährt.

Dann bitte deine Angst, sich zu zeigen. Spüre in deinen Körper hinein. Wo sitzt sie? Wo spürst du sie? Wie genau fühlt sie sich an? Und wie viel Raum nimmst sie ein? 

Begrüße sie und heiße sie willkommen. Sage ihr: "Hallo, meine Angst! Schön, dass ich dich treffe. Vielen Dank für dein Dasein. Du hast ganz sicher einen guten Grund bei und mit mir zu sein. Ich danke dir, dass du mich so lange beschützt hast. Du bist ein Teil von mir und darfst anwesend sein."


Lasse ihr all deine Liebe zufließen, die du hier und jetzt für sie aufbringen kannst. Und spüre noch einmal, wie sie sich jetzt anfühlt. Hat sie sich verändert? Wie hat sie sich verändert?

Ja, die Angst ist ein Teil des Ganzen, also ein Teil von dir. Genauso wie noch andere Gefühle und Qualitäten.

So schaust du nun in dir nach dem Vertrauen und lädst es ein, sich zu zeigen. Spüre in deinen Körper hinein. Wo sitzt dein Vertrauen? Wo spürst du es und wie genau fühlt es sich an? Wie viel Raum nimmt dein Vertrauen ein? Was braucht es, um wachsen zu können?

Begrüße dein Vertrauen und heiße es willkommen. Sage ihm: "Hallo Vertrauen. Wie schön, dass ich dich treffe! Vielen Dank für dein Hiersein! Ich habe dich vermisst, dabei bist du doch ein Teil von mir. Ich komme jetzt oft zu dir und werde dich hegen und pflegen, so dass du wachsen kannst. Bitte sage mir, was du brauchst, damit du kraftvoll wirst!"

Und dann lausche. Lass zu, dass dein Vertrauen mehr Raum einnimmt in dir. Lade die Angst ein, deinem Vertrauen die Hand zu reichen. Wie fühlt es sich an, wenn die beiden sich die Hände reichen? Was verändert sich in deinem Körper?

Dann lade auch deinen Mut ein. Mut braucht die Angst, um sein zu können. Wenn du keine Angst hast, brauchst du den Mut nicht. Dein Mut schätzt deine Angst wert. Er hilft dir, deinen Weg trotz deiner Angst zu gehen. Und beide wissen, dass sie irgendwann sterben werden. Genau zu dem Zeitpunkt, wenn du merkst, dass du die Angst und damit auch deinen Mut nicht mehr brauchst, weil du den nächsten Schritt auf deinem Weg gemeistert haben wirst. Sie sind beide damit einverstanden, denn auch Vater Tod ist ein Teil von dir.

Und so sage dem Mut: "Hallo Mut, wie schön, dass du mir hilfst und mich trägst! Ich danke dir für dein Sein! Du bist ein Teil von mir. Bitte sage mir, was du brauchst, damit du stärker wirst."

Und dann lausche wieder. Lade deinen Mut ein, deiner Angst und deinem Vertrauen die Hände zu reichen. Spüre, wie sie dich gemeinsam und kraftvoll unterstützen.

Wie fühlt sich das an? Wie viel Raum nimmt eine jede Qualität in dir ein? Wo kannst du sie spüren? Schenke ihnen und ihrer Gemeinschaft deine ganze Liebe. 

Was brauchst du noch? Welche Qualität wünschst du dir für dich? Lade sie ein und spüre, wo sie sich in dir befindet. Rede mit ihr, bedanke dich und nimm sie in den Kreis deiner inneren Helfer auf. Mach das mit jeder Qualität, die du brauchst.

Wenn du das Gefühl hast, gut genährt und versorgt zu sein, dann bitte deine Qualitäten, in alle deine Lebensräume und -bereiche zu fließen. Schau, wie ein wirbelnder Farblichtstrom durch dein ganzes Sein sprudelt, Löcher ausfüllt und Liebe, Mut, Vertrauen, Besonnenheit einfließen lässt. Kannst du die Freude spüren?

Dann verabschiede dich und kehre zurück in dein Herz. Atme noch ein paar Mal tief ein und aus. Spanne deine Muskeln an und entspanne sie wieder. Knete die neuen Energien in jede Zelle deines Körpers hinein. Und dann öffne deine Augen.


Ich hoffe, diese kleine Übung hat dir gefallen und würde mich freuen, wenn du vielleicht Lust hast, deine Abwandlungen mit uns hier zu teilen.

Und hier geht es zur Meditation als Video ... Eine kleine Übung in Selbstliebe

Es grüßt dich herzlich
Tanja
Seelen(t)raum - Selbstliebe als Weg

 

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Danke Tanja. Hier eine super kurz-knapp Version, für unterwegs und überall Ich sage( Innerlich, oder auch hörbar) zu mir: In de... Weiterlesen
Dienstag, 09. Mai 2017 11:57
Delfin
Ganz, ganz süß! Vielen Dank!
Sonntag, 18. Juni 2017 10:18
Marcella Maria
Sehr gern
Sonntag, 18. Juni 2017 11:18
  4614 Aufrufe
  3 Kommentare

Die Sicherheit des Gewohnten

Ich habe eine Klientin, die sehr ehrlich mit sich selbst und mit anderen ist. Nach einer schamanischen Arbeit mit ihr, erzählte sie mir einige Tage später, dass es ihr besser ginge und mit diesem Umstand zu tun hätte. Es würde einige Zeit brauchen, dass sie sich daran gewöhnt.

Dass ihr das so aufgefallen ist und sie es so klar benennen konnte, fand ich großartig.

Ich konnte dieses Phänomen an mir selber und auch an anderen Menschen ebenfalls immer wieder einmal beobachten. Da gibt es Einstellungen, äußere Umstände, alte Emotionen, die uns nicht gut tun oder gar Angst machen und dennoch verändern wir nichts, einfach aus dem Grund, dass wir diese Angst, Emotionen, Umstände kennen. Durch dieses Kennen, durch diese Gewohnheit erfahren wir - so paradox das auch immer sein mag - Sicherheit.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Als hätte ich dich gefragt, und Du mir geantwortet! Danke. In gewisser Hinsicht stimmt das auch, Ich“ fragte“, oder stellte Überle... Weiterlesen
Sonntag, 30. April 2017 17:29
Marcella Maria
Lieber Klettermax, ich danke dir (ebenfalls mal wieder) für dein freundliches Feedback! Und wie schön, dass der Beitrag zur rechte... Weiterlesen
Montag, 01. Mai 2017 00:10
Holon
Für die Selbst-Liebe lohnt es sich, Ehrgeiz zu entwickeln. Danke.
Sonntag, 30. April 2017 21:21
  2604 Aufrufe
  6 Kommentare

Das wahrhafte Wir

Gestern hatte ich ein Gespräch über meinen "Herkunftssternenraum". Wie ich bereits einige Male erwähnt habe, sind wir dort eine Art Kollektivwesen. Die Grenzen zwischen den Wesen dort sind sehr fließend. Keine/r kann genau sagen, wo er oder sie anfängt oder aufhört. Wir brauchen keine Worte, keine Sprache. Wir wissen einfach, was der andere meint, weil wir die andere sind. Und dennoch gibt es auch individuelle Bewusstseine - einfach, weil wir es so festlegen.

Der Mann, mit dem ich mich gestern unterhielt, meinte, dass wir Menschen ja auch ein Kollektivwesen seien, nur wäre es uns nicht bewusst. Es sei nicht fühlbar. Und er machte mir den Vorschlag, mal zu schauen, welche Strukturen bei uns Sternenwesen für das Spüren des Kollektivs unterstützend wirken, um sie hier, auf der Erde, mit einzubringen.

Für mich ist das eine echte Herausforderung, da wir recht strukturlos sind. Wir erfahren Grenzenlosigkeit, weil wir keine Strukturen erschaffen, keine bzw. kaum Grenzen gesetzt haben. Das Schöne daran ist, dass wir auch keine Strukturen bzw. wenig davon benötigen, um leben zu können. Wir müssen nicht essen auf unserem Planeten, wir müssen uns auch nicht vor Kälte schützen und solche Dinge. Wir müssen nicht wirklich arbeiten. Wir haben keine Rechtsstreitigkeiten, weil es bei uns kein Recht gibt. Wozu auch? Wir spüren doch, was der "andere" fühlt, wünscht und braucht, weil wir der andere selbst sind.

Der Nachteil davon ist, dass recht wenig "los ist" bei uns. Wir lieben Geschichten und Abenteuer, weil wir sie selbst so wenig erleben. Und auch das ist ein Grund dafür, dass wir immer wieder auch in andere Sternengefilde ausziehen und uns in Abenteuer stürzen. Wir haben nicht einmal Jahreszeiten bei uns! Und dann freuen wir uns auch wieder auf die Stille, die bei uns herrscht und den Frieden, die wunderschöne Flora und Fauna, mit der wir in engem Kontakt sind, weil auch sie als Teile unserer selbst wahrgenommen werden.

Da ich also kaum über Strukturen berichten kann, berichte ich über meine Wahrnehmung dessen, was sonst noch helfen kann, hier auf der Erde die Einheit des Seins wahrzunehmen und ein wahrhaftes Wir zu etablieren und zu erfahren.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Es ist Interessant dich zu lesen Zauberin, danke dir für deine Offenheit. Ich freue mich schon wenn Du etwas mehr über deine Heim... Weiterlesen
Samstag, 08. April 2017 12:36
Marcella Maria
Das freut mich, lieber Klettermax! Und vielen Dank!
Mittwoch, 12. April 2017 11:03
  2722 Aufrufe
  2 Kommentare

Der Weg der Mitte

Folgenden Beitrag schreibe ich mit Zustimmung der Frau, um die es hier geht. Vielen Dank für diese Erlaubnis!

Ich schreibe aus dem Gefühl heraus, dass es nicht nur ihr so geht, sondern die eine oder andere Mutter und vielleicht ja auch der eine oder andere Vater vor ähnlichen Herausforderungen steht.

Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch mit einer Frau, die meine Meinung hören wollte. Es ging um sie und ihren inzwischen jugendlichen Sohn. Ich sagte ihr, ich hätte keine Kinder und wäre mir daher nicht sicher, ob ich die richtige Ansprechpartnerin für sie sei. Doch sie meinte, dass ich vielleicht gerade deswegen die Richtige sein könne.

So erzählte sie mir, dass sie ihren Sohn sehr tolerant erzogen habe. In fast alle Entscheidungen war er schon als kleines Kind mit einbezogen. Inzwischen, so sagte sie mir, wäre ihr klar, dass Kinder in so jungen Jahren auch mächtig überfordert sein können, wenn sie alles mitentscheiden sollen. Es ist gut, als Elternteil auch einfach mal kurz und klar die Richtung anzugeben.

Es ist wie es ist. Das ist die Vergangenheit und nicht mehr zu ändern. Und nun hat sie mit den Auswirkungen zu tun. Ihr Sohn ist es gewohnt, seine Entscheidungen selbst zu treffen und darin unterstützt zu werden. Er hat nicht gelernt, dass es Grenzen gibt bzw. seine Mutter welche setzt. Jetzt wollte er etwas tun, was ihr gar nicht gefällt und wollte ihre Zustimmung und Mithilfe. Sie war nun also in der Situation, dass sie nicht mehr umhin konnte, etwas zu tun, was sie seit vielen Jahren zu vermeiden versuchte: Sie musste "Nein" zu ihrem geliebten Sohn sagen.

Weiterlesen
  2706 Aufrufe
  0 Kommentare

Von alten Jungfern, neuen Singles und der großen Liebe

51hmDjSdHILWo sind Mr. Right und Lady Perfect? Offensichtlich halten sie sich gut versteckt, denn die Welt ist voll von Männern und Frauen, die nach ihnen suchen. Doch die Wahrheit ist: Mr. Right und Lady Perfect sind eine Erfindung der Dichter. Und auch wenn wir das alles schon längst ahnen, hält es uns nicht davon ab, weiter den idealen Partner zu suchen. Und das kann zu einem wahren Abenteuer werden. Aber vielleicht hilft uns ja auch ein Blick in die Vergangenheit, denn die Suche nach dem Traumpartner ist keineswegs eine Erscheinung unserer heutigen Zeit. Nur die Vorstellung davon hat sich im Laufe der Zeit geändert.


Annegret Braun nimmt den Leser mit auf einen bunten Streifzug durch die Geschichte und die verschiedensten Aspekte der Partnersuche – von der Brautschau bis zum Online-Dating – und erzählt amüsante, tragische, berührende Geschichten. Und gerade diese vielen unterschiedlichen Geschichten zeigen, wie viele Wege es gibt, den Mann oder die Frau fürs Leben zu finden.

Über die Autorin:

Annegret Braun ist promovierte Kulturwissenschaftlerin. Sie lehrt Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Als Projektleiterin der Geschichtswerkstatt im Landkreis Dachau forscht und schreibt sie über Nachkriegsgeschichte und konzipiert Ausstellungen dazu. Nebenbei wird sie für zahlreiche Zeitungen (z.B. Süddeutsche Zeitung) für Artikel zum Thema Alltagsbräuche, Glück und Frauen gebucht.

Hier geht es zum Buch

Weiterlesen
  2594 Aufrufe
  0 Kommentare

Happy Valentines Day!!

 

Weiterlesen
  2502 Aufrufe
  0 Kommentare

Einfach mal da sein...

Einfach mal da sein...

Wie wichtig doch Liebe und "da sein" in der Familie ist... ♥

Weiterlesen
  2614 Aufrufe
  0 Kommentare

Stressfreies Weihnachten

Stressfreies Weihnachten

Eigentlich ist Weihnachten eine feine Sache, ob man christlich ist oder nicht. Ich zumindest freue mich mindestens das halbe Jahr auf die Weihnachtszeit – auf Kekse, Musik, funkelnde Lichter, den Duft von Zimt und Orangen und natürlich auf jede Menge Festtagsessen. Wenn dann aber erst mal Dezember ist, habe ich kaum einen Moment, um die Feiertage richtig zu genießen.

Für alle, die eine Pause von Einkaufsstress, nervigen Verwandten und/oder Weihnachtsblues brauchen, habe ich ein paar Tipps zusammengesammelt.

Die Sache mit der Zeit

An Weihnachten kommt man selbst irgendwie meistens zu kurz. Ständig ist man zu spät, zu langsam, zu verpeilt – und dreht sich so im Zeit-Stress-Kreis. Auch, wenn du normalerweise kein großer Planer bist: Die Feiertage sollten eine grobe Struktur haben. Nimm dir Zeit für dich und plane ein paar Minuten mehr ein, zum Beispiel um dich für die nächste Feier fertig zu machen.

Frühaufsteher können sich den Wecker eine halbe Stunde früher stellen und die Zeit genießen, bevor Telefon und Türklingel wie wild anfangen zu bimmeln. Nachtaktive machen einfach ab 21 Uhr das Handy aus und gehen den nächsten Tag schon mal im Kopf durch. Denn:

Vorbereitung ist die halbe Miete

Für Generve und Trübsal musst du gewappnet sein. Stelle dir selbst ein kleines Care-Paket mit einigen deiner Lieblingsdinge zusammen. In diese Kiste kannst du greifen, wenn dir gerade einfach alles zu viel wird. Hier ein paar Ideen zur Inspiration: mp3-Player mit Lieblingsliedern, Weihnachtsschokolade, DVDs zur Ablenkung, Kuschelpulli, Lieblingsduft.

Abstand nehmen

Ob du bei Freunden oder Familie einquartiert bist, Besuch bekommst oder auch die Feiertage alleine verbringst – irgendwann fällt einem immer die Decke auf den Kopf. Eine gute Gelegenheit zum Abbauen von Anspannung, ist ein gelegentlicher Spaziergang, zum Beispiel in den Wald. Entweder du nutzt die Gelegenheit für etwas Sport oder du genießt einfach die Einsamkeit und Natur um dich herum. Die frische Luft und Bewegung helfen gegen Kopfschmerzen und Anspannung. Du kannst den Ausflug mit kleinen Achtsamkeitsübungen versehen und dich ganz auf die Details um dich herum und deine eigene Atmung konzentrieren, oder du führst ein kleines Selbstgespräch.

Auch ein bisschen fluchen, schreien, heulen kann man in dieser Zeit gut unterbringen – aber lieber im Auto auf dem Weg zum Wald, damit man keine Tiere verstört.

Wenn es dir schwer fällt, einen Moment alleine gelassen zu werden, kannst du einfach einen Einkauf vorschieben und dabei „spontan“ einen kleinen Umweg machen.

Lass es raus

Wenn du keine Gelegenheit für Selbstgespräche hast, kannst du trotzdem miese Gedanken rauslassen. Schreibe in einem Notizbuch, deinem Handy oder Blog auf, was dir gerade durch den Kopf geht.

Nicht alles, was man schreibt, muss ein literarisches Meisterwerk für die Augen anderer sein. Hier geht es ganz um dich, deine Einträge können auch nur aus „Tante Agate, du bist echt die nervigste Planschkuh des Universums! HAU AB!“ bestehen. Allerdings solltest du dir genau überlegen, wo du deine geheimen Gedanken niederschreibst, damit Tante Agate sie nicht zufällig liest.

Sexy time

Sexuelle Betätigung produziert im Körper Endorphine, die vor allem in Stress-Situationen wie natürliche, kleine Antidepressiva wirken. Wenn gerade niemand zum Knutschen und Matratzensport verfügbar ist, heißt es eben: Selbst Hand anlegen, zum Wohle der Gesundheit.

Kleine Helfer der Natur

Alkohol ist eine beliebte Feel-Good-Droge an Weihnachten, aber Vorsicht: Durch die leeren Dopamin- und Serotoninspeicher nach übermäßigem Alkoholkonsum fühlt man sich am Tag danach noch deprimierter, als vorher. Also besser zu anderen Mitteln greifen, beispielsweise Schokolade mit hohem Kakaogehalt, Ginsengextrakt oder Melissetee.

Auch ätherische Öle können helfen, die Stimmung zu heben und zu beruhigen, zum Beispiel Lavendel oder Vanille (was man zur Weihnachtszeit ja praktischerweise an jeder Ecke schnuppern kann).

Fake it 'til you make it

Lächeln macht glücklich! Unsere Gesichtsausdrücke zeigen nicht nur, wie wir uns fühlen, sondern sie bestimmen auch unsere Emotionen. Wenn du ein paar Minuten am Tag lächelst (sogar ohne Grund), denkt sich dein Gehirn „Irgendwas scheint lustig zu sein, dann sind wir mal gut drauf“. Ein Aufkleber am Badspiegel, zum Beispiel ein kleiner Smiley, als Erinnerung kann nützlich sein, um dich an deinen kleinen Trick zu erinnern. Beginne den Tag mit einem Lächeln und schon wirkt alles halb so schlimm.

Was sind deine Tipps gegen miese Stimmung an den Feiertagen? Oder gehörst du etwa zu den wenigen Glücklichen, die Weihnachten von vorne bis hinten genießen? Lass mir doch einen Kommentar da, ich bin gespannt! :)

 

Bild: Kevin McShane „Freelancer Holiday Party“ via Flickr
Quellen: Praxisvita, Angst Auskunft, RD, Zeitjung, Scientific American

Weiterlesen
Neueste Kommentare
continuum
Weihnachten geht gar nicht, allein schon aus ethisch-moralischen Gründen! Einer der größten Lügen unserer Gesellschaft. Ich kann n... Weiterlesen
Montag, 26. Dezember 2016 18:59
Jasmin
Da hat jemand nur ein Kohlestück vom Weihnachtsmann bekommen ... Weiterlesen
Mittwoch, 28. Dezember 2016 18:51
stephmary123
Hab ich gerne gelesen
Montag, 26. Dezember 2016 19:02
  3381 Aufrufe
  4 Kommentare

Kunterbunte Sicht auf die Welt

Kunterbunte Sicht auf die Welt

Vielleicht habt ihr den YouTube-Hype um Logan Paul's Video "THESE GLASSES CURED MY COLORBLINDNESS!" ("Diese Brille hat meine Farbenblindheit geheilt) mitbekommen. Es wird eifrig über die Echtheit des Videos, bzw. Logans Farbenblindheit, über Betrug und YouTube-Millionäre diskutiert. Wenn man sich gerade vor der Arbeit, dem Abwasch oder Geschenkekaufen drücken will, ist das eine hoch interessante Geschichte.

Ich kam jedenfalls so auf die Idee, meine eigenen Augen mal auf ihre Farbsicht checken zu wollen. Dabei habe ich diesen Online-Test entdeckt: Farnsworth-Munsell 100 HueColor Vision Test. Die Anleitung ist zwar auf Englisch, aber das Ganze ist total einfach.

Wenn ihr etwas runterscrollt, könnt ihr auf "=> Start the F-M 100 Hue Color Vision Test" klicken und schon geht's los! Die Farbblöcke rechts und links in den Reihen sind fixiert, die restlichen dazwischen soll man nach Verlauf ordnen (einfach mit der Maus ziehen). Es gibt kein Zeitlimit, ich habe ca. 10-15 Minuten gebraucht und mein Score ist 30. Ab 70 hat man Probleme in der Farbwahrnehmung.

Wie sieht es bei euch aus?

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
Bei mir erscheinen keine Farbblöcke, dafür ein Din A 5 großes weißes Feld.Oder ich sehe die Farben nicht und bin Farbenblind,kreis... Weiterlesen
Mittwoch, 14. Dezember 2016 17:52
Jasmin
Hast du deinen Flash-Player aktiviert und aktualisiert? Bei mir wollte Firefox nicht so recht, habs dann mit Internet Explorer pro... Weiterlesen
Donnerstag, 15. Dezember 2016 14:08
  3255 Aufrufe
  2 Kommentare

jaii! sucht Blogger

jaii! sucht Blogger

Schreiben ist deine Leidenschaft und hättest gerne deinen eigenen Blog? jaii! bietet dir die Möglichkeit!

Mit dem Dasein als jaii!-Blogger sind keine Zwänge verbunden. Wir freuen uns einfach, wenn wir unser Blogger-Team erweitern und den jaii!-Mitgliedern interessante, lustige oder nachdenkliche Beiträge zeigen zu können.

Sichtbarkeit

Deine Blogbeiträge werden im jaii!-Blog veröffentlicht und damit gut sichtbar auf der Startseite und dem „mein jaii!“-Index der Mitglieder angezeigt. Außerdem machen wir über Facebook und Twitter auf neue Blogartikel aufmerksam.

Der jaii!-Blog bietet eine Kommentarfunktion, durch die du mit deinen Lesern in Kontakt treten kannst. Hier lässt es sich super gemeinsam philosophieren und diskutieren.

Freiheit

Du bekommst keine konkreten Themenvorgaben, sondern suchst dir selbst aus, worüber du schreiben willst. Die aktuellen Blogbeiträge geben dir eine Vorstellung von der Vielfalt des jaii!-Blogs. Diese Vielfalt wollen wir weiter ausbauen – wir suchen keine Kopien unserer derzeitigen Autoren, sondern individuelle Köpfe. Vielleicht schreibst du gerne Kurzgeschichten oder Gedichte, vielleicht interessierst du dich für Yoga, Pilates und co. oder du bist passioniert im Tierschutz engagiert. Wichtig ist nur die Einhaltung unserer Netiquette und eine gute Rechtschreibung/Grammatik.

Wir drücken dir keine Deadlines auf, sondern du schreibst einfach dann, wenn es dir passt.

Deine Zeit als Blogger können wir dir gerne als schicke Beilage zu deinem Lebenslauf bescheinigen.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, Teil unseres Blogger-Teams zu werden, freut sich Jasmin auf deine Nachricht (hier bei jaii! oderDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), idealerweise mit einem Beispieltext, damit wir eine Vorstellung von deinen Interessen und deiner Art zu schreiben bekommen.

Wir sind gespannt und freuen uns auf deine Nachricht!

 

Bild: decor8 holly "Blogger's Retreat: Hannover" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
Mentalcoach
"Ganzheitliches Berühren" steht auf meiner Internetseite und ganzheitlich berühre ich Menschen. Seit 30 Jahren auch geistig behind... Weiterlesen
Samstag, 03. Dezember 2016 07:18
Marcella Maria
zentriert im Erlebnisfeld des Anderen sein, sich hinter einer "fachlichen Fassade " verbergen, dient dann der Lust am Klarmachen..... Weiterlesen
Montag, 27. August 2018 12:10
  3206 Aufrufe
  2 Kommentare

Black Friday-Schnäppchen 2016

Black Friday-Schnäppchen 2016

Black Friday – ein Traditionstag, an dem mit Truthahn vollgestopfte Amerikaner schnaufend alle möglichen Sonderangebote jagen. Einige Geschäfte bieten mittlerweile auch in Deutschland besondere Angebote an, meistens geht es dabei um Elektronik-Schnäppchen.

Nachdem ich die Woche damit verbracht habe, (erfolglos) für eine Freundin nach einem superspecial megagünstigen Fleischwolf zu suchen, dachte ich mir: Wieso gibt es eigentlich keine Angebots-Übersicht, zum Beispiel könnte doch jemand einen Blogbeitrag dazu schreiben... Gesagt, getan! Vielleicht ist ja etwas für euch dabei (in einem Monat ist schon Weihnachten)!

Die Klassiker

Bei Amazon geht die größte Gaudi unter dem Motto Cyber Monday Woche. Vom 21. bis 28. November gibt es Angebote des Tages und Blitzangebote, sodass man bei Langeweile den ganzen Tag damit verbringen kann, neu reduzierte Artikel durchzusehen. Reduziert wird in allen Amazon-Kategorien, von der Armbanduhr bis zur Zahnbürste.

Galeria Kaufhof hat nicht nur einen Black Friday, sondern eine ganze Black Week am Start: 12 Artikel sind diese Woche um bis zu 70 % reduziert, darunter ein Playmobil-Set, Parfum und schnieke Pullover. Wenn eure Weihnachtsgeschenke auch mal teurer ausfallen, könnt ihr hier vielleicht ein paar Euro sparen.

Auch Saturn veranstaltet eine Black Week, Wettbewerber Mediamarkt ist besonders kreativ und nennt seine Freitags-Aktion Red Friday. Bei beiden Elektronikmärkten gibt es sowohl im Onlineshop als auch in den Filialen eine Vielzahl an Angeboten. Besonders, wenn ihr auf der Suche nach einer neuen Waschmaschine oder einem Handy/Tablet seid, lohnt sich ein Blick hierauf.

Abseits vom Mainstream

Wie sieht es eigentlich mit alternativen Shops aus? Hier musste ich ein bisschen mehr stöbern und suchen, aber ich habe drei interessante Bio-Unternehmen gefunden, bei denen es am Freitag Rabatte gibt. Eine gute Gelegenheit, hier und da mal ins Sortiment zu schnuppern.

100% Pure

Bei der aus Kalifornien stammenden Naturkosmetik-Firma 100 % Pure ist der Name Programm: Verzichtet wird auf synthetische Chemikalien, künstliche Duftstoffe, petrochemische Substanzen, chemische Konservierungsstoffe und künstliche Farbstoffe. Die Produkte sind tierversuchsfrei hergestellt und in recycelten Materialien verpackt.

Black Friday-Angebot: per Gutscheincode (gibt’s auf der Shop-Website) 50 % Rabatt auf einzelne Artikel in vielen Shop-Kategorien, z.B. Seifen.

BioCornflakebox

Neue Sicht auf einen Frühstücks-Dauerbrenner – die BioCornflakebox bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Cornflakes-Mischungen, mit viel Sorgfalt zusammengestellt, gesund und rundum bio.

Black Friday-Angebot: 300 g-Packung zuckerfreie, vegane Biocornflakes mit in Reissirup gerösteten Haferflocken um 15 % reduziert.

Lebensbaum

Die meisten haben wahrscheinlich irgendwann schon mal einen Tee oder ein Gewürz von Lebensbaum im Bioladen gekauft. Das Unternehmen produziert bereits seit 35 Jahren gentechnikfrei, klimafreundlich, fair, 100% bio und ohne Aromazusätze.

Black Friday-Angebot: 30 - 50 % Rabatt auf ausgewählte Tees und Gewürze.


Viel Spaß beim Shoppen (oder Kapitalismus-Boykott)!
Jasmin

Bild: Powhusku "Black Friday" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
  3570 Aufrufe
  0 Kommentare

Weihnachtswichteln 2016

Weihnachtswichteln 2016

Dieses Jahr veranstalten wir zum dritten Mal das jaii!-Weihnachtswichteln! Wenn du neue Leute kennenlernen, potenzielle Knister-Kandidaten verzücken und dir dabei auch selbst die Adventszeit versüßen möchtest, ist Wichteln genau das Richtige für dich. Mitmachen ist ganz einfach!

Wie funktioniert‘s?

Das Prinzip des Wichtelns kennst du bestimmt: Die Teilnehmer werden einander Paarweise zugeteilt und schenken sich dann gegenseitig eine Kleinigkeit per Post. Das Ganze ist bis Ende der Aktion hoch geheim und du erfährst nicht, wer dich beschenken wird!

Um teilzunehmen, schicke mir einfach eine PN mit folgenden Infos:

  • Wen möchtest du bewichteln? Einen Mann, eine Frau oder ist es dir egal?
  • Bewichtelst du nur jemanden aus deinem eigenen Land oder auch anderen EU-Ländern?
  • Deine Adresse und
  • eventuelle Allergien, Ernährungsformen oder Abneigungen.

Es ist völlig ok, wenn du bestimmte Dinge wie Alkohol oder Lebensmittel nicht bekommen möchtest – das kannst du einfach mit in deine Nachricht schreiben.

Anmeldung bitte bis zum 27.11. (erster Advent) – an dem Tag werde ich alle Adressen in einen Hut schmeißen und sie den Teilnehmern zuordnen. Du bekommst dann die Adresse deines Wichtelpartners per PN zugeschickt.

Wichtige Hinweise

Achte auf eine gute Verpackung deiner Sendung, besonders bei zerbrechlichen Geschenken.

Bitte verschicke dein Geschenk bis spätestens 22.12., damit alles noch vor Weihnachten ankommt.

Bedenke bei verderblichen Sendungen, dass sie ein paar Tage brauchen können, um anzukommen. Die meisten freuen sich wahrscheinlich nicht über einen vergammelten Keks.

Denke an den Datenschutz und veröffentliche nicht den echten Namen oder die Adresse deines Wichtelpartners.

Bei eventuell aufkommenden Problemen kannst du mich gerne anschreiben – mein Ohr ist auch mit Bommelmütze darüber für alle Fragen offen. Falls du es nach der Anmeldung doch nicht schaffst, teilzunehmen (wegen zu viel Stress, Krankheit usw.), schicke mir bitte eine Nachricht.

Viel Spaß und eine wunderschöne Vor-Weihnachtszeit!

Bild:Iryna Yeroshko „Marry Christmas to all of you!“ via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
  3007 Aufrufe
  0 Kommentare

jaii!-Treffen in Berlin

jaii!-Treffen in Berlin

Dieses Wochenende wird in Berlin wieder gemeinsam gequatscht, sinniert, gelacht und philosophiert. Wer Lust hat, mitzumachen, kann sich gerne im Forum oder per PN bei Ingo melden.

Wann: Samstag, 19.11.2016 ab 18:45 Uhr

Wo: Restaurant Satyam, Goethestraße 5, 10623 Berlin


Bild: Alexander Steinhof „Berlin“ @ Flickr

 

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
ingo_ji
irgendwie hat sich hier viel verändert auf der Seite...wollte gerade sagen, dass ich mich im Herbst um ein neues Jaii Treffen in B... Weiterlesen
Sonntag, 23. Juni 2019 19:58
  2774 Aufrufe
  1 Kommentar

jaii! verlost einen PRIMAVERA-DUFTKALENDER 2016

jaii! verlost einen PRIMAVERA-DUFTKALENDER 2016

Bald ist schon wieder Weihnachtszeit! Um dir die Tage bis zum 24.12. zu verschönern, verlosen wir dieses Jahr wieder einen PRIMAVERA-Adventskalender.

Darin enthalten sind 23 kleine Fläschchen naturreiner ätherischer Öle und Duftmischungen sowie 1 Duftstein aus Keramik. Der Adventskalender wird von Hand und natürlich tierversuchsfrei hergestellt. 

An der Verlosung kannst du ganz einfach teilnehmen: Schreibe uns bis zum 20.11. um 19 Uhr in einem Kommentar auf unseren Facebook-Post deinen liebsten Duft der Welt. Das ist schon alles!

Wir losen nach Ablauf der Teilnahmezeit jemanden aus, der den Adventskalender zugeschickt bekommt. Der Gewinner wird spätestens bis 21.11. um 19 Uhr per privater Facebook-Nachricht kontaktiert.

Viel Glück und eine tolle Zeit wünscht dir
Jasmin

Die Teilnahmebedingungen findest du im Detail hier
Bild: netzanette "Christmas bulb" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
  2567 Aufrufe
  0 Kommentare

Liebe und Dankbarkeit deiner Sternengeschwister

Liebe und Dankbarkeit deiner Sternengeschwister

Lieber Mensch,

heute spreche ich als das Sternenwesen zu dir, das ich bin.

Vielleicht gehörst du zu jenen Menschen, die tiefe Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle in sich tragen und denen das unter Umständen gar nicht wirklich bewusst ist. Mir begegnen immer wieder Menschen, in denen ich eine tiefe Ablehnung des Menschseins spüre, die sich z.B. in Peinlichkeit dazuzugehören, Scham oder Schuldgefühlen zeigt. Sehr viel ist in den letzten Jahrtausenden geschehen. Menschen haben Menschen abgeschlachtet, gefoltert, verraten und dasselbe tun Menschen heute immer noch. Menschen haben die Natur und die Tiere ausgebeutet und gequält und aus reinem Vergnügen missbraucht und tun dies heute immer noch.

Es erscheint also vollkommen logisch, dass in vielen von euch die Ablehnung des Menschseins an sich existiert. Im Unterbewussten liegen Erinnerungen an Jahrtausende von Erfahrungen sowohl als Opfer als auch als Täter. Aus diesen Erinnerungen resultiert häufig der ebenso unterbewusste Glaubenssatz, dass Menschen nicht liebenswert wären.

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Doch du bist ein Mensch. Und wenn du glaubst, Menschen seien nicht liebenswert, glaubst du auch, dass du es nicht wärst.

Ich spreche heute als Vertreterin von Wesen, die in den Weiten des Multiversums zuhause sind. Wir nutzen keine Sprache für die Kommunikation, daher gibt es auch kein Wort, keinen Namen für diesen Ort. Wir sind uns der Einheit allen Seins zu jeder Zeit an allen Orten zutiefst bewusst. Wir haben uns nie so tief in das Vergessen begeben, haben die Trennung nie so tief erfahren wie die meisten Menschen. Wir spüren die Einheit und sind eher eine Art Kollektivwesen. Grenzen zwischen uns sind fließend bzw. gibt es nicht wirklich. Für mich in meiner derzeitigen Inkarnation ist es eine erstaunliche Erfahrung, so individuiert zu sein, wie es nur hier auf der Erde möglich ist.

Es ist leicht und kein großes Meisterwerk, die Einheit allen Seins und bedingungslose Liebe zu fühlen, wenn man nicht ins Vergessen gegangen ist. Manche Menschen nennen dieses "ins Vergessen gehen" auch den Fall in die Dunkelheit. Aus unserer Sicht als Sternenwesen bist du, Mensch, in großer Würde und mit ungeheurem Mut hinab gestiegen. Mit jedem Drama, Krieg, Verrat, ... hast du Stück für Stück vergessen, wie sich bedingungslose Liebe, vollkommenes Vertrauen und dein Ursprung anfühlen.

Wir möchten dich heute an eure kollektive und an deine individuelle Entscheidung erinnern, diesen Weg stellvertretend für alle Wesen des Multiversums zu gehen. Wie gesagt, es war ein mutiger Schritt, denn du wusstest vorher, dass du vollkommen vergessen würdest, wer du eigentlich bist. Du wusstest vorher, dass du Hilfe brauchen würdest, wenn du dich wieder erinnern möchtest. Du wusstest vorher nicht, wie anstrengend dieses "Experiment" werden würde und welche Schmerzen es nicht nur in dir, sondern in allen Menschen und Wesen der Erde hervorrufen würde.

Wir, die wir in dem Gefühl der Einheit, der Freiheit, der Liebe bleiben konnten, knien vor dir nieder.

Du, Mensch, hast dich bereit erklärt, diesen Schmerz auch für uns zu erfahren und uns diese Erfahrungen als Schwingungspakete zur Verfügung zu stellen. Der große Geist, der wir alle gemeinsam sind, konnte sich durch dich in seinem Schmerz, der ein Teil des Ganzen ist, ebenso wie in seinem Mut, in seiner Opferbereitschaft, auch in seiner Bedingungslosigkeit und Liebe und allen anderen Gefühlen, die im Erfahrungsraum der Erde möglich waren und sind, erfahren.

Wenn du bereit bist, lieber Mensch, deine Geschichte, eure Geschichte aus unserem Blickwinkel zu betrachten, kannst du dir die Liebe, die du bist, vielleicht ansatzweise vorstellen und sie auch annehmen. Es gibt also keinen Grund, auch nur den Ansatz eines Minderwertigkeitsgefühls in dir zu tragen. Du kannst all jene Gefühle hier und jetzt einfach loslassen als Geschenk an den Großen Geist, der wir alle sind, wenn du es möchtest. Atme sie aus. Jetzt.

Mir bzw. uns ist bewusst, dass es wohl das schwerste ist, sich selbst, und dadurch auch anderen, für was auch immer zu vergeben und zu segnen. Wir hoffen, dass dir mit diesen Worten bewusst wird, dass es überhaupt nichts zu vergeben gibt.

Bitte nimm unseren Dank entgegen für den Weg, den du über viele, viele Inkarnationen gegangen bist.

In großer Hochachtung und Demut,
deine Sternengeschwister

 

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Da gab es meiner Meinung nach keine bewusste Entscheidung, nein: Wir werden vom Karma hin und hergeworfen, so wie wenn jemand träu... Weiterlesen
Freitag, 04. November 2016 12:34
Marcella Maria
hallo Zauberin, danke für diesen brief an die sternengeschwister. die idee eine entscheidung getroffen zu haben, bevor ich auf die... Weiterlesen
Sonntag, 02. April 2017 23:48
Marcella Maria
Lieber Rulo, ich danke dir für deine ehrlichen und offensichtlich tief empfundenen Worte! Dein Schmerz ist spürbar. So sende ich... Weiterlesen
Dienstag, 04. April 2017 07:56
  3453 Aufrufe
  3 Kommentare

6 Tipps und Kniffe für deine Partnersuche

6 Tipps und Kniffe für deine Partnersuche

Wenn du genug davon hast, auf Prince/-ss Charming zu warten, nimmst du die Dinge am besten selbst in die Hand. Ich zeige dir 6 Tricks und Kniffe, die dich deinem Traumpartner näher bringen.

Menschen mit Knister-Potenzial finden

Kniff Nummer 1: Suchfunktionen

Der klassische Weg, bei jaii! Leute auf deiner Wellenlänger zu finden, ist die Suche. Hier kannst du dich durch unsere Mitglieder stöbern und nach detaillierten Kriterien suchen, die dir an einem Menschen wichtig sind. Wir haben vier Suchmöglichkeiten:

Schnellsuche – in der Kürze liegt die Würze
Detailsuche – für Detailverliebte
Singlesuche – alle, die bei jaii! einen Partner suchen, auf einen Blick
Sternzeichensuche – für unsere Sternenwesen

Kniff Nummer 2: Agent Amor

agent amorNeu bei jaii! ist unsere Matching-App Agent Amor. Du kannst dort markieren, ob du Mitglieder (beispielsweise bei einer Tasse Kaffee) kennenlernen oder direkt mit ihnen zur Sache kommen möchtest. Wenn dich jemand genauso markiert, wie du, bekommt ihr beide eine Nachricht, dass ihr euch gefunden habt.

Eine genaue Anleitung zu Agent Amor findest du hier.

Kontakt aufnehmen

Nun hast du jemanden gefunden, der dich interessiert, und stehst vor der Kontaktaufnahme. Zu direkt willst du nicht sein, aber irgendwie muss man sich ja schließlich bemerkbar machen...

Zu allererst solltest du im Profil der Person den Familienstand und das Feld „Ich bin offen für“ anschauen, um sicherzugehen: Wir sind beide auf der Suche. Denn es gibt auch Mitglieder bei jaii!, die nur Kontakte für Freundschaften oder zum Online-Austausch suchen. Du kannst Missverständnissen so vorbeugen.

geschenkLockere Wege, sich ranzutasten, siehst du direkt auf der Profil-Startseite jedes Mitglieds.

Kniff Nummer 3: Geschenke

Verschicke als unverfängliche, kleine Geste ein freundliches Namaste, eine bewundernde Rose oder einen kecken Kuss und schau, was passiert.

Kniff Nummer 4: Verbindungsanfragen

Mit einer Verbindungsanfrage zeigst du: „Ich habe mir dein Profil angesehen und wir beide haben vieles gemeinsam! Ich würde dich gerne in meine Kontaktliste aufnehmen.“ So findest du schnell heraus, ob das Interesse gegenseitig besteht.verbindung2

 

 

Du kannst Verbindungen in deinem Profil in Kategorien verwalten – beispielsweise Freunde, Verliebt über beide Ohren oder Seelenpartner. Diese Einteilung siehst nur du selbst.

Kniff Nummer 5: Instant-Chat

Der Instant-Chat eignet sich super, um spontan ein lockeres Gespräch anzufangen. Allerdings kannst du hier nur Nutzer anschreiben, die gerade auf jaii! online sind – das hat den Vorteil direkter Kommunikation.

Du kannst entweder im öffentlichen Chatraum jaii! Wohnzimmer an Gruppenchats teilnehmen, oder unter vier Augen chatten.

Kniff Nummer 6: Private Nachrichten

Private Nachrichten sind das jaii!-interne E-Mail-System und eignen sich am besten, um einander näher zu beschnuppern. Mit deiner ersten Nachricht verschickst du auch einen ersten Eindruck von dir. Ob mit den Worten selbst oder zwischen den Zeilen – wie im echten Leben entsteht nach kurzer Zeit ein Bild vom Absender. Damit du kleine Fallen vermeidest, gebe ich dir hier meine top Tipps aus 7 Jahren jaii!:

  • Fall nicht mit der Tür ins Haus

„Hey, was läuft bei dir? Ich würd dich gern vernaschen“ kommt in den seltensten Fällen gut an. Denk immer daran, dass dich die andere Person nicht kennt! So was klingt gerne mal eher nach Triebtäter, als nach sexy Abenteuer. Wie würdest du jemanden in der realen Welt ansprechen? Wir sitzen nämlich alle in der realen Welt, nur eben am PC.

  • Sei individuell

„Hi! Ich habe dein Profil gesehen und finde es interessant. Vielleicht willst du ja mal quatschen? Würde mich freuen.“ - klingt auf den ersten Blick nett, aber man merkt auch: Das ist wahrscheinlich nicht für mich geschrieben. Dein Gesprächspartner achtet vermutlich auf mögliche Copy/Paste-Nachrichten. Besser ist es, du guckst dir das Profil der entsprechenden Person wirklich an und gehst darauf ein. Erkläre, welche Parallelen ihr habt und fange ein ehrlich interessiertes Gespräch an.

  • Keine SMS, kein Roman

Kurze und knappe Nachrichten (z. B. ein einzelnes Wort oder ein Smiley) sind leichter zu verschicken, weil man damit kein großes Risiko eingeht, sich zu blamieren. Beim Empfänger kommt das aber meistens nicht besonders an. Was soll man darauf schon antworten? Wenn du ohne viele Worte Kontakt aufnehmen willst, versuche es lieber erst einmal mit einem Geschenk oder einer Verbindungsanfrage. „Hi!“ ist gut im Chat, weniger gut in privaten Nachrichten.

Genauso will aber (meistens zumindest) keiner beim ersten „Wie geht’s?“ deine komplette Lebensgeschichte lesen. Durch zu lange Texte wirkst du schnell egozentrisch.

  • Achte auf deine Rechtschreibung

Durchgehende Kleinschreibung, fehlende Satzzeichen und Vertipper erwecken den Eindruck, dass du dir mit deiner Nachricht wenig Mühe gegeben hast. Mit ein bisschen Achtsamkeit zeigst du: Ich lege wert darauf, wie ich wirke. Unterbewusst vermittelst du so, dass du im Alltag ein sorgsamer Mensch bist.

Zu guter Letzt

Damit du bei anderen besser ankommst, kannst du dein Profil optimieren. Hier findest du einen Artikel mit Tipps für mehr Sichtbarkeit im Single-Dschungel.

Wenn du irgendwo nicht weiterkommst, hast du zwei Möglichkeiten: Du kannst in den FAQ stöbern und alle häufig

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

gestellten Fragen zusammengefasst einsehen. Oder du kontaktierst unser Team, das dir sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite steht.

Viel Erfolg beim Suchen und Finden!

Deine Jasmin
jaii!-Team

 

Bild: Ben Raynal "Alone Together" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
  3067 Aufrufe
  0 Kommentare

Ein Hoch auf Nudeln!

Ein Hoch auf Nudeln!

Heute erzähle ich euch etwas über eine Leidenschaft von mir: Nudeln. Ist ja klar, dass ich den heutigen Weltnudeltag rot im Kalender markiert habe!

Die Chinesen nudeln schon seit mindestens 2000 Jahren und auch im antiken Griechenland verspeiste man gerne Pasta in diversen Formen.

Spaghetti wurden zum ersten Mal im 12. Jahrhundert erwähnt, und zwar vom Geografen Al-Idrisi. Er berichtete, dass in der Nähe von Palermo in Sizilien Fäden aus Weizen gekocht würden, die Muslime und Christen gleichermaßen gern aßen (danke Wikipedia). Ich finde die Nudel als Friedenssymbol eigentlich auch viel geeigneter als einen

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Olivenzweig, die Dinger kann man ja kaum weich kochen. Da sollte man vielleicht mal über eine Änderung nachdenken... Pasta 4 Peace?

Wie sieht eure Beziehung zu Nudeln aus? Wie mögt ihr sie am Liebsten? Gekringelt, Vollkorn, glutenfrei, bunt, exotisch? Als Teig für Tortellini/Pelmeni/Maultaschen, Spätzle oder Lasagne? Könnt ihr vielleicht sogar selbst gute Pasta zubereiten? Mein Versuch einer 100% selbstgemachten Nudelsuppe war so schlecht, dass man nach 15 Jahren noch davon spricht. Deswegen halte ich mich vom Pastateig lieber fern und beschränke mich auf das Drumherum.

Zur Feier des Tages lasse ich euch mein supereinfaches, oberleckeres und wandlungsfähiges Tomatensoßen-Rezept da! Ein echter 5-Minuten Klassiker, den man wahlweise z.B. mit Thunfisch, Hackfleisch oder Tofu zur Eiweißbombe befördern kann. Dann lässt sich die Soße aber nicht mehr so gut durch Makkaroni saugen...

tomatensosse

Zutaten (für 2-3 Personen):

600 ml passierte oder pürierte Tomaten
Knobi, gepresst (½ -2 Zehen je nach Kontakt zur Außenwelt)
1 Lorbeerblatt
1 Schuss Olivenöl
1 TL Agavendicksaft oder Honig
½ TL Thymian (frisch oder getrocknet)
je ½ TL Liebstöckl- und Paprikagewürz
1 TL Salz
für Milchproduktfans: ein Schuss Sahne zum Abrunden vor dem Servieren

Jetzt kommt die komplizierte Zubereitung:

Alles zusammen in einen kleinen Topf schmeißen, Deckel drauf. Bei niedriger bis mittlerer Temperatur ziehen lassen, ab und an umrühren.

Kann man nach 10 Minuten schon futtern, aber auch länger auf dem Herd lassen. Vor dem Servieren noch mal mit Salz abschmecken, evtl. Sahne einrühren und das Lorbeerblatt rausfischen.

Vielleicht habt ihr ja Lust, in den Kommentaren eure Rezepte zu teilen! Ich würde mich freuen :)

Guten Appetit und noch einen fröhlichen Weltnudeltag!

Eure Jasmin

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
Etwas nudeliges habe ich jetzt gerade nicht zur Hand.Aber etwas gegen den Knoblauchgeruch, etwas das endlich mal hilft! Ich esse... Weiterlesen
Dienstag, 25. Oktober 2016 16:55
Jasmin
Das ist ja mal ein super Tipp! Danke! Spuckt man die Schale dann am Schluss wieder aus? Und kaut man den Kardamon besser nach oder... Weiterlesen
Mittwoch, 26. Oktober 2016 18:01
v...
So wie Du magst. Nacher essen ist besser finde ich, denn es hat einen sehr starken Eigengeschmack. Ich esse alles auf, so bleibt e... Weiterlesen
Donnerstag, 27. Oktober 2016 17:37
  2631 Aufrufe
  6 Kommentare

NEU: Agent Amor hilft dir bei der Partnersuche

NEU: Agent Amor hilft dir bei der Partnersuche

Wenn du bei jaii! auf Partnersuche bist, haben wir für dich eine brandheiße Neuheit: Agent Amor! Das neue Feature hilft dir, durch wenige Klicks jaii!-Mitglieder mit Knister-Potenzial zu finden.

In der oberen Menüleiste siehst du ab sofort neben der Suche die „AGENT AMOR – Matching-App“. Dort wird dir eine Liste aller Mitglieder angezeigt – die Auswahl lässt sich nach Geschlecht, Alter und Ort eingrenzen. Die Nutzernamen verlinken auf das Profil der entsprechenden Person, sodass du dir leicht ein genaueres Bild machen kannst.

Dir stehen je Mitglied drei Markierungs-Möglichkeiten zur Verfügung.

Kennenlernen: Du kannst dir vorstellen, dass es zwischen euch beiden funken könnte. Um euch näher zu beschnuppern, würdest du gerne online quatschen, telefonieren oder dich mal auf einen Kaffee (oder sonstiges leckeres Getränk) treffen.

Begehren: Du fackelst nicht lange und möchtest mit dieser Person am liebsten sofort auf Tuchfühlung gehen. Für Leidenschaftler und Abenteuerer.

Ausblenden: Diese Person soll dir nicht mehr bei Agent Amor angezeigt werden.

Du kannst ein Mitglied auch als „Kennenlernen“ und „Begehren“ gleichzeitig markieren, wenn du dir beides vorstellen kannst. Am oberen Rand (orange hinterlegt) kannst du deine Markierungen einzeln einsehen und bearbeiten.

Wenn dich ein anderes jaii!-Mitglied genauso wie du als „Kennenlernen“ oder „Begehren“ markiert, bekommt ihr beide von Agent Amor eine Nachricht. Das Eis ist gebrochen und ihr könnt euch über das private Nachrichten-System oder den Chat kontaktieren.

Bis ihr euch beide gleich markiert habt, bleibt deine Wahl absolut geheim und außer dir kann niemand einsehen, wer dein Interesse weckt. Die „Ausblenden“-Markierungen werden, außer für dich, niemals irgendwo angezeigt.

Damit das Feature richtig funktioniert, solltest du überprüfen, ob deine Ortsangabe im Profil korrekt angegeben ist.

Wir sind sehr gespannt, wie Agent Amor ankommt! Im Vorfeld haben wir lange getestet und gewerkelt – sollte es aber trotzdem zu Fehlern kommen, freuen wir uns über deine Nachricht. Das gleiche gilt natürlich für Fragen und Feedback :)

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Liebe Grüße und viel Spaß beim Suchen und Finden!
Jasmin

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
Oooooh ha ! 367 Ansichten……………….. the world was built for two
Montag, 24. Oktober 2016 17:41
v...
Woooooooooow gerad eben geschrieben und es sind bereits 373, nun gut meine Wenigkeit trägt ja auch dazu bei.......... Weiterlesen
Montag, 24. Oktober 2016 17:44
Jasmin
Ja, ist echt super Wir verbreiten die frohe Kunde auch verstärkt in den sozialen Netzwerken.... Weiterlesen
Montag, 24. Oktober 2016 19:59
  4886 Aufrufe
  3 Kommentare

Adieu, Freund Biene

Adieu, Freund Biene

Der Sommer hat sich endgültig verabschiedet und so manches Insekt macht einen dramatischen Abgang. Eine kurze Geschichte von meiner Wohnung, dem Bienen-Friedhof.

Ein Brummen tönt durchs Wohnzimmer. Dann Stille.

Stunden später brummt es erneut und ich sehe: Eine Biene zieht träge Runden um die Lampe. Setzt sich an ein Kabel. Lange bleibt sie dort sitzen und beobachtet mich bei der Arbeit.

Schreiben ist deine Leidenschaft und du würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Irgendwann fliegt sie demotiviert im Zimmer umher und setzt sich auf einen Karton. Ich stehe auf und öffne das Fenster, um ihr den Weg nach draußen zu ermöglichen. „Vielleicht sollte ich ihr helfen“, denke ich und schnappe sie widerstandslos mit einem Glas.

Das arme Ding ist wohl zum Sterben hergekommen. Anscheinend verendet sie eher langsam und vielleicht elendig. Was tun? Insekten-Sterbehilfe? Das kommt mir irgendwie unwürdig vor, mittlerweile haben wir ja so eine Art Beziehung aufgebaut.

Ich marschiere zum Balkon, weil sie sich dort zumindest in ihren letzten Minuten zwischen die Blumen legen oder andere bienige Dinge tun kann, die in einer Wohnung sicher nicht gehen. Kippe das Glas, doch die Biene fliegt schnurstracks auf mich zu – will anscheinend nicht im Kalten ableben. Das hatte ich nicht bedacht. Ich stolpere verblüfft rückwärts in die Küche, trete auf meine eigene Hose und lege mich rummsend wie ein Sack Kartoffeln lang.

Die Biene setzt sich wieder auf ein Lampenkabel und zeigt mir zweifelsohne den Mittelfühler, während ich ein paar Momente regungslos vor Schmerz und Überraschung zwischen Brotkrümeln liegen bleibe. Auf einer anderen Schallfrequenz hört man wahrscheinlich ihr piepsiges Gelächter. Galgenhumor?

Schließlich rapple ich mich stöhnend auf und setze mich wieder ins Wohnzimmer.

Bei meinem nächsten Besuch in der Küche ist die Biene verschwunden.

Ziehen eure Wohnungen momentan auch Insekten an, die ihren Lebensabend anscheinend in menschlicher Gesellschaft verbringen wollen? Schmeißt ihr sie raus, lasst ihr sie rumfliegen oder macht ihr sie wohlmöglich platt?

 

Bild: Hamish Irvine "Bee" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
v...
Ich habe Fliegen Netze am Fenster und daher so gut wie nie Bienen oder andere Insekten in meinem Wohnraum. Nun da habe ich noch e... Weiterlesen
Mittwoch, 12. Oktober 2016 17:22
  2663 Aufrufe
  1 Kommentar

In 3 Schritten zu deiner Wunsch-Begegnung

In 3 Schritten zu deiner Wunsch-Begegnung


Da registrierst du dich bei einem Online-Portal, um Leute auf deiner Wellenlänge kennenzulernen, und dann das: Kein Mensch meldet sich bei dir. Wir zeigen dir Ideen, wie du an den richtigen Stellen dein Profil aufpeppen und mehr Kontakte knüpfen kannst – egal, ob du auf der Suche nach einer Partnerschaft oder Freundschaft bist.

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Schritt 1: Dein Profilbild

Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand dein Profil ansieht, erhöht sich durch ein persönliches Profilfoto enorm. Wenn du etwas anonymer bleiben möchtest, kannst du auch ein abstrakteres Bild hochladen. Auf jeden Fall aber sollte es etwas über dich aussagen. Dein Profilbild ist der erste Eindruck, den andere von dir bekommen – wie möchtest du wirken?

bilder

Weitere Optionen, dein Profil mit Bildern persönlicher zu gestalten, sind der Header (großes Profilbild) und die Galerie. Du kannst deine Galeriefotos entweder für alle Mitglieder sichtbar einstellen, oder so, dass nur deine Kontakte sie sehen können.

Schritt 2: Deine Profilangaben

In deinem Profil kannst du dich austoben und detaillierte Angaben zu deinen Interessen und Vorlieben machen. Natürlich ist nichts davon Pflicht – welche Felder du ausfüllst, ist ganz dir überlassen. Einige davon sind allerdings besonders nützlich, wenn du anderen die Kontaktaufnahme erleichtern willst.

profildetails

Auf den ersten Blick sehen Profilbesucher dein Lebensmotto, deinen jaii!-Charakter und dein Energiezentrum. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, entsteht durch diese Angaben ein erstes Bild von dir.

Um mit den Suchfunktionen besser gefunden zu werden, solltest du einige Schlüsselangaben beachten. Nach diesen Kriterien wird besonders häufig gesucht:

Rubrik Kontaktinfos / Ort

  • Geschlecht
  • Alter
  • Ort (öffentlich)

Die Umkreissuche funktioniert nur, wenn du einen präzisen Ort angegeben hast. Du musst bei jaii! nicht für andere Mitglieder sichtbar angeben, wo du lebst. Wenn du aber Leute in deiner Nähe kennenlernen willst, ist die Ortsangabe der wichtigste Punkt in deinem Profil. Da wir im letzten Monat an dieser Funktion gefeilt haben, solltest du am besten kurz kontrollieren, ob deine Angabe auch korrekt ist.

Rubrik So lebe ich

  • Familienstand
  • So liebe ich
  • Ich bin offen für

Wenn du diese Felder ausfüllst, machst du es anderen leichter, dich richtig einzuschätzen. Manche sind bei jaii!, um Freundschaften zu knüpfen, andere hauptsächlich zur Partnersuche. Du kannst Missverständnisse vermeiden, indem du klar zeigst, was du dir bei jaii! erhoffst.

Schritt 3: Deine Kontaktmöglichkeiten

Bei jaii! gibt es drei Wege, mit Leuten in Kontakt zu treten - je nachdem, welche Art Begegnungen du suchst.

1) Privates Nachrichten-System

Private Nachrichten sind wie jaii!-interne E-Mails. Wenn jemandem dein Profil gefällt, wird er (oder sie) dir wahrscheinlich eine private Nachricht schicken. Hier kann man gut längere Texte formulieren, deswegen werden PNs vor allem für Partnersuche und Freundschaften benutzt.

2) Instant-Chat

Du kannst entweder dem öffentlichen Chatraum jaii! Wohnzimmer beitreten, oder unter vier Augen chatten. Im Instant-Chat kann man nur Nutzer anschreiben, die gerade auf jaii! online sind. Es lohnt sich also, die Seite im Hintergrund geöffnet zu lassen, wenn man verfügbar bleiben will. Wenn du spontan und ungezwungen quatschen willst, eignet sich der Instant-Chat am besten.

3) Forum

Das jaii!-Forum ist eine öffentliche Diskussionsplattform. Manche Themenbereiche kann man auch einsehen, ohne bei jaii! angemeldet zu sein – welche das sind, steht in der Forenübersicht. Hier kannst du besonders gut Gleichgesinnte finden oder deine Geschäftsidee vorstellen.

Zu guter Letzt

Wenn du irgendwo nicht weiterkommst, hast du zwei Möglichkeiten: Du kannst in den FAQ stöbern und alle häufig gestellten Fragen zusammengefasst einsehen. Oder du kontaktierst unser Team, das dir sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite steht.

Viel Erfolg beim Gefunden-Werden und viel Spaß bei jaii!

Deine Jasmin
jaii!-Team

 

Bild: Openviolin "Message to Amy" via Flickr

Weiterlesen
  3095 Aufrufe
  0 Kommentare

Mein Segenswunsch für dich

Mein Segenswunsch für dich

Möge die Kraft der Luft immer mit dir sein und deinen Geist in höchste Höhen schwingen. Mögest du gesegnet sein mit spielerischer Leichtigkeit und zauberhaften, verrückten Ideen. Mögest du deine Wünsche und Träume erkennen, spüren und ernst nehmen. Ich wünsche dir tiefe Verbundenheit mit dem Hüter des Geistes des Ostens.


  Traumfänger

Möge die Kraft des Feuers mit dir sein, damit in dir die Leidenschaft des großen Geistes brenne und dein Wille stark sei. Mögest du gesegnet sein mit der Freude und dem Licht dieses Elements. Es möge dich spüren lassen, wer du bist und dir deinen Weg leuchten. Ich wünsche dir tiefe Verbundenheit mit dem Hüter des Geistes des Südens.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Ist das Herz voll, quillt der Mund über Das ist ein schönes überquellen von dir in Wortform. Und so wird es aberfach zu dir zurü... Weiterlesen
Donnerstag, 08. September 2016 16:33
Marcella Maria
Danke.
Donnerstag, 08. September 2016 22:48
ette
Ja, das berührt mich sehr. Was könnte ich Dir schöneres wünschen als genau das! Danke
Samstag, 10. September 2016 12:28
  3003 Aufrufe
  5 Kommentare

Erinnerung an die Ganzheit

Erinnerung an die Ganzheit

Ich bin zutiefst verwurzelt in dem Gefühl der Einheit allen Seins. Aus diesem inneren Gewahrsein heraus ergeben sich für mich immer wieder sehr spezifische Betrachtungsweisen des Lebens, die helfen können, mit herausfordernden Situationen leicht(er) umzugehen. Das Gefühl der Einheit allen Seins macht friedlich, denn wir können spüren, dass alles, was uns begegnet, wir selbst sind.

Diese Methode ist eng verknüpft mit der Bedingungslosen Selbstliebe. Lieben wir uns selbst in all unseren Facetten ... eben ganz ... und sind wir uns gewiss, dass alles andere auch wir sind, nähern wir uns immer mehr dem Zustand der Bedingungslosen Liebe für alles Sein, egal wie licht oder dunkel, wie freundlich oder unangenehm es sich uns zeigt. Das Paradoxe daran ist, dass sich das, was wir gerne als das Außen bezeichnen, sich auf diesem Wege immer freundlicher zeigt. Die Liebe für uns selbst in Gänze ist bewusst gelebte Schöpferkraft.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Marcella Maria
" Teufel,Teufel " .. sagte der liebe Gott, als er sich selbst erkannte .
Donnerstag, 01. September 2016 22:51
Marcella Maria
Vermutlich hat er sowas in der Art gesagt. Es würde mich nicht wundern.
Freitag, 02. September 2016 07:07
v...
Zauberin, wunderbar hast Du das beschrieben, wunderbar!!! Im Buddhismus würde man sagen: ein weiteres geschicktes mittel auf dem ... Weiterlesen
Samstag, 03. September 2016 15:15
  3214 Aufrufe
  6 Kommentare

Zwei Herzen schlagen in einer Brust

Zwei Herzen schlagen in einer Brust

Forscher der amerikanischen Universität UC Davis haben vor einiger Zeit getestet, wie sich Beziehungen auf unser Herz auswirken.

Ein Experiment bestand darin, zwei Partner einander gegenüber zu setzen – gerade so weit, dass kein Körperkontakt möglich war. Die Testpersonen wurden dann gebeten, sich drei Minuten lang so entspannt wie möglich in die Augen zu sehen, während ihre Herzfrequenzen gemessen wurden. Das Ergebnis: Die Herzschläge der Partner glichen sich an.

Schreiben ist deine Leidenschaft und würdest gerne
mehr Leser erreichen? Dann freuen wir uns auf deine
Bewerbung als jaii!-Blogger!

Bei Vergleichstests mit Menschen, die keine romantische Beziehung zueinander haben, wurde die Herzfrequenz nicht beeinflusst.

Meistens waren es die Frauen, die ihren Herzschlag an den ihrer männlichen Partner angepasst haben. Die Forscher vermuten, dass die Angleichung durch ein gesteigertes Empathievermögen hervorgerufen wird. Warum genau das aber passiert, ist bisher noch ein Rätsel – aber vielleicht muss man auch nicht immer alles wissenschaftlich erklären können.

Herzig!


Quelle: Nature.com

Weiterlesen
Neueste Kommentare
v...
Das ist interessant, wer gibt den Rhythmus vor? Folgen die synchronisierten Herzschläge einen Taktgeber? Fragen über Fragen, aber ... Weiterlesen
Freitag, 12. August 2016 17:35
Jasmin
Das ist echt interessant! Die Sache mit den Schwingungen finde ich auch nicht so abgedreht, wie manche sie gerne spontan hinstelle... Weiterlesen
Mittwoch, 17. August 2016 15:00
continuum
Und wiedermal wurde festgestellt, das Frauen empathischer sind... ... Weiterlesen
Montag, 15. August 2016 15:57
  3887 Aufrufe
  5 Kommentare

Volle Möhre Veganer

Volle Möhre Veganer

Typisch Veganer: Versuchen, andere mit Tofu zu füttern, warnen unaufhörlich vor tierischen Inhaltsstoffen und erklären ihre Liebe für Auberginen. Dank Luke Cutforth gibt es nun einen Song für alle veganen Lebenslagen. Und wenn man eine Weile zugehört hat, lernt man sogar noch was dazu.

Als Vorlage für die Parodie diente der Song Heathens von der Band twenty øne piløts. Luke ist angehender Filmemacher und betreibt in seiner Freizeit einen YouTube-Kanal (und noch einen und noch einen), wo er diverse Vlogs und manchmal auch ein Liedchen hochlädt. Viel Spaß beim Schmunzeln!

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
https://www.youtube.com/watch?v=T-P4TbORy8s... Weiterlesen
Montag, 08. August 2016 12:29
Jasmin
Montag, 08. August 2016 14:53
  2682 Aufrufe
  2 Kommentare

Instant-Chat jetzt mit Anleitung

Instant-Chat jetzt mit Anleitung

Seit einiger Zeit haben wir bei jaii! einen Instant-Chat. Jetzt gibt es dafür auch eine kleine Anleitung in den FAQ.

Der öffentliche Chatraum sorgt ab und an für Kopfkratzen. Um reinzukommen, muss man (nur beim ersten Mal) dem jaii! Wohnzimmer beitreten:

chat3 kll  chat4 kll  chat5 kll


Viel Spaß beim Quatschen, Sinnieren und Debattieren wünscht euch euer jaii!-Team!

Bild: PaulsSh "66-365 Keyboard" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
Marcella Maria
Hi
Freitag, 05. August 2016 13:04
Jasmin
Hallöchen!
Samstag, 06. August 2016 14:45
  2624 Aufrufe
  2 Kommentare

Frieden

Frieden

Kannst du Frieden in dir spüren? Weißt du, wie er sich anfühlt? Wie sieht der Ort aus, an dem du ihn in dir findest? Welche Gefühle spürst du mit dem Frieden in dir verbunden? Und welche Gefühle kannst du nicht mehr wahrnehmen, wenn du im Frieden bist?

Viele Menschen wünschen sich Frieden in der Welt und viele Menschen verhalten sich friedlich oder besser gesagt auf physischer Ebene gewaltlos. Und doch erschüttern uns in den letzten Wochen immer wieder Meldungen von Gewalt, die in unserer Nähe stattfindet. Wie kann das sein?

Durch die Ereignisse in den letzten Wochen dazu angehalten, habe ich mich gefragt, was Frieden eigentlich ist. Und so habe ich mich in meiner Seele auf eine Forschungsreise begeben.

Zunächst haben mich meine Geister darauf hingewiesen, dass es einen Unterschied gibt zwischen Gewaltlosigkeit und Frieden. Gewaltlosigkeit ist ein wichtiger und bedeutsamer Schritt, der vor dem Frieden geschieht. Sie ist eine Entscheidung, nicht mit Gewalt auf Gewalt zu reagieren. Doch sie bedeutet noch nicht, dass auch die Energien im Frieden sind.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Korakades
Löst Gewalt, Ungerechtigkeit oder Schmerz nichts mehr in mir aus? Ein Zeichen, dass ich mich womöglich voll und ganz akzeptiert ha... Weiterlesen
Donnerstag, 28. Juli 2016 14:41
Marcella Maria
Das ist eine Möglichkeit. eine andere ist allerdings, dass ich mich komplett von meinen Gefühlen abgespalten habe. Da braucht es A... Weiterlesen
Donnerstag, 28. Juli 2016 14:57
Marcella Maria
Da schreibt ihr was.... Es braucht nicht lange und ich fühle/weiß vom inneren Schmerz, Leid, Angst, u.s.w, der Mitmenschen in mei... Weiterlesen
Donnerstag, 28. Juli 2016 21:14
  2926 Aufrufe
  8 Kommentare

Die Liebe der Pflanzen

Die Liebe der Pflanzen

Als ich begann, Bäume zu umarmen, begann ich auch, den Pflanzen nahe zu kommen. Im Wald am Strand bei Warnemünde steht eine Eiche. Ich nenne ihn gerne meinen Lieblingseichenmann, denn er fühlt sich tatsächlich eher maskulin an und ich mag ihn besonders gerne. Dass er obendrein auch noch wie ein Eichenmann aussieht, habe ich erst später mitbekommen, als mich ein Freund bei einer solchen Umarmung fotografierte. Erst durch seinen gewählten Bildausschnitt ist es mir aufgefallen: Der Eichenmann hat ein breit lächelndes Gesicht und steht mit ausgebreiteten Armen da. Klar, dass ich ihn umarmen wollte! Er lädt ja dazu ein.

Während unserer Kuscheleien kamen wir hin und wieder ins Gespräch. Einmal fragte er mich z.B., ob ich auch zu jenen Menschen gehöre, die glaubten, Bäume seien immobil und kicherte leise und frech vor sich hin. Ich antwortete ihm, dass er ja schließlich Wurzeln habe und was diese Frage solle?! Daraufhin erklärte er mir, dass die Baumwesen sich immer als eins empfinden. Wenn er mag, lässt er sich einfach irgendwo in Amerika wachsen und sei schneller dort als ich. Da musste ich ihm zustimmen. Ich würde vermutlich in dieser Inkarnation überhaupt nicht nach Amerika kommen, abgesehen davon, dass man ja nie so genau weiß, was das Leben durch und in uns noch so vor hat.

Weiterlesen
  2964 Aufrufe
  0 Kommentare

Die Suche nach dem perfekten Match

Die Suche nach dem perfekten Match

Bert ist auf der Suche nach Liebe und nimmt dafür sein Handy zur Hilfe. Was passiert, wenn das perfekte Match zum Greifen nah ist?

Der Kurzfilm 97% vom niederländischen Regisseur Ben Brand wurde seit 2014 auf über 70 internationalen Filmfestivals aufgeführt und war vielfacher Publikumsliebling.

Bei mir hat der Film einen erfrischenden Mix aus Schmunzeln und Nachdenken ausgelöst. Macht euch am besten selbst ein Bild vom Werk und lasst doch eure Gedanken dazu in einem Kommentar da. Ich freue mich :)

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Mückenfalke
Die Liebe ist wie ein Zug. Entweder man steigt ein oder er fährt ohne Dich ab!
Freitag, 15. Juli 2016 22:12
Jasmin
Schön gesagt
Montag, 18. Juli 2016 17:17
v...
Wer sich traut hat mehr vom Leben. Wo bleibt die Intuition, das feine fühlen, die feine Antenne? Erstickt durch Verstandestechnik!... Weiterlesen
Mittwoch, 20. Juli 2016 17:43
  2918 Aufrufe
  5 Kommentare

Jans Recycling-Haus

Jans Recycling-Haus

Der Architekt Jan Körbes steht auf Herausforderungen. 2012 beschloss er, sich ein Haus aus einem alten Körnersilo zu bauen und dabei auf Wiederverwertung zu setzen. Im Video der Deutschen Welle könnt ihr sein Werk bestaunen:

Ich finde Idee und Umsetzung inspirierend, aber auf das Kompostier-Klo würde ich vermutlich verzichten.
Wie gefällt euch Jans selbstgemachtes Mini-Domizil?

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Marcella Maria
Mega coole Idee wie ich finde! Danke für's teilen
Sonntag, 24. Juli 2016 10:10
  3043 Aufrufe
  1 Kommentar

Es gibt keine Sicherheit

Es gibt keine Sicherheit

Wenn eines sicher ist, dann dass nichts sicher ist. Sicherheit ist keine natürliche Gegebenheit, sie existiert nur in unserem Denken bzw. Hoffen. Wie gerne möchtest Du Dich darauf verlassen können, dass etwas so ist wie es immer war und dass es auch so bleibt?

Jeder von uns könnte unzählige Umstände beschreiben, die anders waren als gewünscht und vollkommen neue Bedingungen zur Folge hatten. Seltsamerweise leben wir dennoch so, als wäre das Leben und der Lauf der Welt sicher und benehmen uns damit der Veränderung gegenüber ziemlich ignorant.

Herzlichen Dank an die www.kriegerschule.de für den inspirierenden Text!

Wir versuchen unsere Lebensumstände zu halten und mit allerlei Versicherungen dafür zu sorgen, dass für den Fall der Fälle bei einer Veränderung schnellst möglich der alte Status wieder erreicht werden kann.

Das Leben ist höchst unsicher - und verändert sich meist in ganz ungünstigen Momenten

All die vermeintlichen Sicherheitsmechanismen resultieren aus mangelndem Vertrauen in sich selbst und in das Leben. Das Leben ist höchst unsicher, es läuft nur so lange in vorgeplanten Mustern, bis die Veränderung zuschlägt und das meist in ganz ungünstigen Momenten.

Ganz aktuell haben die Unwetter vielen Menschen einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Z.B. haben sich die Pläne eines Bruders, der mit uns zum Zeitgeisttreffen der Bruderschaft fahren wollte, durch das Volllaufen seines Kellers schnell verändert. Seine Versicherung bezahlt auch nicht, oh Wunder!

Ok, du kannst dich auf so manche Fälle vorbereiten, vor allem was die materiellen Belange betrifft, und das solltest du auch. Die Unterscheidung zwischen einer gesunden Vorsorge und den häufig aus reiner Angst heraus geborenen Maßnahmen kann jeder nur selbst treffen.

Lass uns jedoch an dieser Stelle nicht über materielle Sicherheit reden, sondern über unsere Selbstsicherheit. Wie sicher fühlst du dich in deinem Leben? In welchen Momenten bist du unsicher? Wo bist du souverän? Was verunsichert dich?

Das Maß an Selbstsicherheit steigt oder fällt mit dem Gewahrsein über die Situation, den Moment. Im Außen bedeutet es, sich darüber im Klaren zu sein, wo man sich gerade befindet. Was ist das für ein Ort? Was sind es für Umstände? Mit welchen Menschen bin ich umgeben? Wie sind die äußeren Bedingungen gerade?

Viele große Veränderungen im Leben sind zwar zu erwarten und kommen doch ungelegen.

Im Innen geht es um das Selbstbewusstsein. Wie bewusst bin ich meiner selbst? Wo stehe ich gerade in meiner Entwicklung? Sich zu entwickeln heißt sich zu verändern, sich Schicht um Schicht zu befreien und immer mehr an den Kern zu gelangen. Mit jeder abfallenden Schicht wirst Du sichtbarer und mehr du selbst.

Viele große Veränderungen im Leben sind zwar zu erwarten und kommen doch ungelegen. Sie haben oft schlicht und ergreifend damit zu tun, dass wir an Jahren älter werden. Der Körper verändert sich, die Hormone sortieren sich neu, das Erwachsenwerden hört nicht auf. Sich dieser Umstände bewusst zu sein, die Veränderungen anzuerkennen und rituell zu bekräftigen, wirkt wie eine Selbstaktualisierung.

Übergangsrituale wurden seit jeher durchgeführt, sie bilden eine Möglichkeit dafür zu sorgen, auf den aktuellen Stand des Seins zu kommen. Die intensive Beschäftigung mit sich selbst und dem Übergang führt uns näher an uns heran und erhöht das Selbst-Gewahrsein.

Mögen wir die sein, die wir jetzt sein können und aufhören, die von gestern zu sein.

Dhyan Marsha Borboleta Azul &
Jack Regenbogenherz-Kolibri
www.kriegerschule.de

Bild: Bernd Kasper, www.pixelio.de

Weiterlesen

Copyright

© http://www.kriegerschule.de/newsletter/browser.php?hf=7A3C56EA66C54675.htm&utf8=1

Neueste Kommentare
Marcella Maria
Es gibt keine Sicherheit? Wenn es keine Sicherheit gibt, dann kann der Autor sich auch nicht sicher sein, dass es keine Sicherhei... Weiterlesen
Sonntag, 26. Juni 2016 18:24
Buddhalicht
Es ist wie es ist, sagte die Liebe. Auch die mentale Konstruktion das es keine Sicherheit gibt ist ein Konstruktion. Weder Sicherh... Weiterlesen
Mittwoch, 29. Juni 2016 10:19
  3674 Aufrufe
  2 Kommentare

Was fehlt dir bei jaii! ?

Was fehlt dir bei jaii! ?

Frischer Wind für den Sommer: jaii! soll noch schöner, bunter und lebendiger werden!

Damit wir genau wissen, nach welchen Features ihr euch sehnt, ist nun die Community gefragt:

Was fehlt euch noch zum Glück?

Schickt uns eure Wünsche für jaii! bis zum 12.06.16 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Als kleines Dankeschön verlosen wir unter allen Zusendungen 3x das neue Buch von Veit Lindau Werde verrückt - Das Praxisbuch: 128 Kicks für deinen Erfolg. Wir kontaktieren die drei Gewinner dann am 13.06.16 per E-Mail.

Wir freuen uns auf euer Feedback!
Euer jaii!-Team

 

Bild: Amanda Woodward "ideas" via Flickr

Weiterlesen
Markiert in:
  2751 Aufrufe
  0 Kommentare

Bessere Mitgliedersuche durch Geo-Koordinaten

Bessere Mitgliedersuche durch Geo-Koordinaten

Wir verbessern derzeit die Mitglieder-Suchfunktionen von jaii!. Dazu erstellen wir von allen jaiianerinnen & jaiianern Geo-Koordinaten, die auf Basis der Profilangaben gemacht wurden. Es sind insbesondere die Angaben zu der Stadt, PLZ und Bundesland, die als Basis für die Geo-Koordinaten herangezogen werden. Durch diese Technik ist es möglich, eine einfache Umkreissuche einzurichten. Ihr könnt also in Zukunft wesentlich besser und zuverlässiger nach jaiianer/innen in Eurer Nähe suchen. Da wir keine Straßennamen und Hausnummern für die Geo-Koordinaten verwenden, bleibt Euer Wohnort anonym.

Wenn Ihr garnicht gefunden werden wollt, dann lasst die Felder zu Euren Ortsangaben einfach leer und speichert Euer Profil neu ab. Dann werden auch die Geo-Koordinaten gelöscht und ihr seit nicht auffindbar.

 

 

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Jasmin
Ich freue mich schon darauf! Das ist ein Feature, wonach viele jaiianer vor allem in letzter Zeit gefragt haben ... Weiterlesen
Freitag, 20. Mai 2016 19:42
  2673 Aufrufe
  1 Kommentar

Das einfachste Eis-Rezept aller Zeiten!

Das einfachste Eis-Rezept aller Zeiten!

Jetzt wird es wieder warm genug, um sich mal ein Eis zu gönnen (oder zwei oder drei...). Aber warum kostet eine Kugel gerne mal 2,50 € - ist da Gold drin? Was packt die Eisdiele an der Ecke eigentlich alles in ihr Rezept rein? Will ich das überhaupt wissen? Und wieso ist es so schwer, im Laden veganes Eis zu finden?

Diese Fragen sind mir durch den Kopf geschwebt, bis ich mir dachte: Mach doch einfach dein eigenes Eis! Leichter gesagt als getan, denn eine Eismaschine wollte ich mir dafür nicht anschaffen (ist neben Fritteuse und Sandwich-Maker kein Platz mehr im "Einmal benutzt, ewig bereut"-Regal). Aber das Internet hielt eine Lösung für mich bereit: Nice Cream! Bei so einem super Wortspiel muss das Resultat mindestens genauso gut sein.

Gemeint ist damit ganz einfach Eiscreme aus gefrorenen Bananen. Nice! Und so geht das Grundrezept:

  • Pro Portion 1 reife Banane einfrieren (Tipp: Man sollte die Banane schälen, bevor man sie einfriert).
  • Nach ca. 3 Stunden sollte sie durchgefroren sein. Um das Gerät eurer Wahl (bei mir: Pürierstab) nicht zu zerstören, lasst ihr die Banane am besten 10 Minuten antauen.
  • Pürieren.

Und fertig! Konsistenz und Geschmack sind vom besten Italiener-Bananeneis nicht zu unterscheiden. Keine Zusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, tierischen Inhaltsstoffe. Man muss nicht mal nachsüßen und das Eis passt sogar in eine kalorienarme Ernährung, mit ca. 110 Kalorien pro Banane. Kaum zu glauben, oder? Bin ich die Letzte, die auf dieses geniale Wunder der Natur gestoßen ist?

Ihr könnt euch mit dem Grundrezept völlig kreativ austoben und hinzufügen, was ihr mögt. Dabei kann man auch den Bananengeschmack überdecken (eine Handvoll gefrorener Himbeeren und schon hatte ich Himbeersorbet). Als Inspiration könnt ihr euch dieses Video der beiden YouTuberinnen Cassey Ho und Ingrid Nielsen anschauen (zwar auf Englisch, aber man sieht schön, wie es gemacht wird). Ab 1:10 geht's los mit Eismachen:

Kanntet ihr Nice Cream schon unter einem weniger hipster-mäßigen Namen? Was sind eure liebsten Selbstmach-Eis-Rezepte? Habt ihr vielleicht sogar eine Eismaschine? Ich bin gespannt auf eure kulinarischen Kommentare!


Bild: arsheffield "Salted Caramel Ice Cream" via Flickr (genau so sieht das Bananeneis auch aus!)

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
v...
Ja mir ist das seit Kindheitstagen bekannt, aber nicht unter diesem Namen sonder unter: Mama können wir wieder dieses Fruchteis m... Weiterlesen
Freitag, 06. Mai 2016 16:06
Jasmin
Danke für dein Rezept, das sehe ich ja jetzt erst! Klingt leckerschmecker! Frierst du die Mango, Kiwi und Kirschen auch vorm Mixen... Weiterlesen
Donnerstag, 19. Mai 2016 16:41
v...
Erst Mixen , dann einfrieren.So leiden der Mixer und die Scheermesser nicht so.Und das WE gut überstanden?... Weiterlesen
Dienstag, 24. Mai 2016 15:17
  3223 Aufrufe
  3 Kommentare

Gehen durch das Jammertal

Gehen durch das Jammertal

Erlaubst du dir zu jammern? Oder jammerst du gerne und ausgiebig und findest aus dem Jammertal nicht mehr heraus? Ein gewisses Jammermaß halte ich persönlich für ausgesprochen gesund und hilfreich. In ihrem Blogbeitrag "Jammern für Profis" stellt Birgit Faschinger-Reitsam, auch "Die Draufgängerin" genannt, ihren Umgang mit dem Jammern vor. Ich finde diesen Beitrag sehr inspirierend und möchte ihn daher gerne mit euch teilen.

Da es sich um einen Artikel handelt, den eben nicht ich geschrieben habe, werde ich hier den Beginn hinein kopieren und dann auf ihren Blog verlinken. Und nun wünsche ich euch eine gelungene Jammerei!

Es grüßt herzlich
Tanja Richter
Seelen(t)raum - Schamanismus & Schöpferkraft


und nun spricht die Draufgängerin ...

Jammern für Profis
 
eine Gebrauchsanleitung
 
Das Leben ist so ungerecht. Wieso werde ich mit Schmerzen bestraft? Warum sieht keiner, dass es mir schlecht geht? Hört das nicht mehr auf?
Weiterlesen
Neueste Kommentare
Marcella Maria
Was mir bei diesem Beitrag von "der Draufgängerin" gefällt, ist die evolutions-psychologische Sichtweise des Jammerns. Ich finde e... Weiterlesen
Samstag, 30. April 2016 23:29
v...
Ja genau, was lange gärt wird endlich Sauer, das ist nie gut/förderlich! Die Rumpelkammer des Unterbewusstseins ist eh genug gefü... Weiterlesen
Dienstag, 03. Mai 2016 14:40
  3113 Aufrufe
  2 Kommentare

Magische Murmel-Musik

Magische Murmel-Musik

Jetzt ist der Frühling endlich angekommen, aber viele von uns sitzen im tristen Büro und dürfen nicht draußen spielen. Als Warte-Soundtrack könnt ihr bis zum Feierabend diese magische Musik hören:

Martin Molin und seine Band Wintergatan haben eine Maschine gebaut, die komplett mechanisch durch 2000 Murmeln Musik erzeugt. In dem Wunderwerk ist hauptsächlich Holz verbaut worden, aber sogar LEGO-Teile haben eine Verwendung darin.

Wenn ihr nun Lust bekommen habt, euch Wintergatan mit ihrer Murmel-Musik live anzuschauen, habt ihr Glück. In Deutschland treten sie im Sommer drei Mal auf:

12. Mai Nordischer Klang, Greifswald
3. Juli, Fusion Festival, Lärz
13. August, Haldern Pop, Haldern

Mehr Infos findet ihr auf der Website der Band.

Weiterlesen
Markiert in:
Neueste Kommentare
Marcella Maria
...so eine Idee umzusetzen ist einfach genial und zeigt, wozu Menschen in der Lage sind, wirklich schönes zu bauen. Danke! Hans... Weiterlesen
Dienstag, 12. April 2016 18:57
Marcella Maria
Oh wie schön Danke!
Donnerstag, 14. April 2016 20:26
  3111 Aufrufe
  2 Kommentare

Eine Glitzerabreibung oder Leben in der Mitte

Eine Glitzerabreibung oder Leben in der Mitte

Auch eine Schamanin braucht hin und wieder eine Schamanin. Ich zum Beispiel. Was für ein Glück, dass ich mehrere Freundinnen habe, die in der Lage sind, so zu arbeiten und die ich ab und an um Hilfe bitten kann! Heute möchte ich von meiner Freundin Sonja Wawrosch, die in Duisburg lebt und arbeitet, und von ihren letzten beiden Reisen für mich berichten, denn ich finde ihre Arbeit großartig, jedes Mal erhellend und zumeist auch witzig.

Doch vorher möchte ich noch kurz einen Einschub bringen: Selbstverständlich sollte jemand, der anderen Menschen anbietet, sie auf ihrem spirituellen Weg ein Stück zu begleiten, versuchen, die eigenen Gefühle und energetischen Verknotungen alleine zu bearbeiten. Doch meine Erfahrung zeigt mir, dass dies nur begrenzt möglich ist. Oft genug bin ich betriebsblind oder zu invloviert, um wirklich alle wichtigen Details sehen zu können. Ähnlich wie ein Zahnarzt, der alles dafür tut, kein Loch in seine Zähne zu bekommen, aber vielleicht die eine oder andere Stelle beim Putzen übersehen hat und dann zu einem Kollegen geht. Er geht zu einem Kollegen, weil er mit seinem kleinen Spiegel vielleicht was sehen kann, aber nicht aus jedem Winkel und nicht bis in die Tiefe, wie es eben ein Kollege kann. Und stell dir nur vor, wenn der Zahnarzt versuchen würde, bei sich selbst den Bohrer anzusetzen! Das ginge vermutlich, aber sicherer und leichter geht es, wenn er sich Hilfe holt.

Und so tue ich es hin und wieder auch, wenn ich merke, dass da in mir irgend etwas fest hängt und ich es alleine nicht schaffe, es angemessen zu bearbeiten.

Vor einiger Zeit ... ich glaube, es war noch im letzten Jahr oder Anfang diesen Jahres habe ich mich energetisch vergiftet gefühlt. Ich hatte mich sehr mit den Auswirkungen von Verschwörungstheorien beschäftigt. (Ich denke, es dient der eigenen Entwicklung, sich mal wirklich tief mit den ganzen Denkansätzen und möglichen Wahrheiten auseinander zu setzen. Das schärft zum einen den Blick unsere gesellschaftlichen Strukturen betreffend und fördert hoffentlich die Unterscheidungsfähigkeit zwischen dem, was tatsächlich nachvollziehbar und schlichter Humbug ist. Und ich denke, es ist hilfreich, sich nach einiger Zeit wieder anderen Dingen zuzuwenden, denn Verschwörungstheorien fördern Angst, lähmen, lassen Widerstand wachsen, wenn sie nicht dazu führen, sich zu überlegen, wie wir denn tatsächlich leben wollen und Wege zu finden, die diese Visionen lebendig werden lassen.)

Es gab also eine Zeit, in der ich mich sehr mit den Auswirkungen dieser Theorien befasst habe und ich habe mich plötzlich umzingelt gesehen von Menschen, die mir nur noch erzählt haben, wie schlimm alles sei. Es war so viel, dass ich richtig gemerkt habe, wie mir die Freude aus meinen Zellen floss. "Glücklich sein verboten! Die Welt ist so schlimm!" Es gelang mir immer schlechter, mich abzugrenzen. Das wiederum lag an meiner letzten Inkarnation.

Weiterlesen
Neueste Kommentare
Marcella Maria
... Weiterlesen
Freitag, 08. April 2016 16:50
Marcella Maria
Freitag, 08. April 2016 16:55
Marcella Maria
... Weiterlesen
Freitag, 08. April 2016 16:59
  3346 Aufrufe
  7 Kommentare