Landleben in der braunen Tonne

Landleben in der braunen Tonne

Greift ihr gerne zu Bio-Honig aus deutschem Anbau? Für die neuen Nazis steckt dahinter ein ganz anderer Sinn, als für die meisten.

Vielleicht habt ihr in letzter Zeit schon mal den Begriff „völkische Siedler“ gehört. Immer häufiger berichten verschiedene Medien über diesen Trend in der rechten Szene. Der MDR hat beispielsweise in diesem Sommer in Radio und TV Beiträge wie diesen gesendet:

Völkische Siedler sind auf den ersten Blick nicht als Rechtsradikale zu erkennen. Sie kaufen verlassene Grundstücke auf, bauen eigenes Gemüse an und sind gegen Gentechnik, Atomstrom und Tierversuche. Erst bei genauerem Hinschauen erkennt man ihre Parolen, Symbole und Denkweisen. Das Ziel: Aussteiger-Kommunen gründen, die mit wachsender Größe mehr Einfluss auf die lokale Bevölkerung bekommen. Besonders in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch in anderen ländlichen Gegenden, finden sich solche Siedlungen immer häufiger.

Die „braunen Ökologen“, wie Gudrun Heinrich von der Universität Rostock sie nennt, berufen sich auf nationalsozialistische Anfänge zurück: Beispielsweise auf das 1933 erlassene Reichstierschutzgesetz oder den Erhalt des „Lebensraums des deutschen Volkes“.

Das Parteiprogramm der NPD Mecklenburg-Vorpommern spricht sich gegen „weitere Ansiedlung von Tierfabriken, gegen Antibiotikamissbrauch, Monokulturen, Überdüngung und Genmanipulation“ aus und ist damit ein weiteres Beispiel für das Mitlaufen im grünen Trend. Die Jugendorganisationen der NPD locken Minderjährige mit Naturerkundungen und Zeltlagern à la Pfadfinder an ihre Ideologien.

Ist das Ganze nicht absurd? Ein alternativer Lebensstil, der die Geschöpfe der Erde beschützen und bewahren will, passt mit ausländerfeindlichem Gedankengut doch überhaupt nicht zusammen.

Um mehr zum Thema zu erfahren, könnt ihr euch hier die Broschüre „Völkische Siedler/innen“ der Amadeu Antonio-Stiftung runterladen.

Habt ihr vielleicht selbst schon Erfahrungen mit völkischen Siedlern, Öko-Nazis und co. gemacht? Wie kann man diese Entwicklung stoppen? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

 

Quelle: Spiegel.de
Bild: Vincent Lit „Farmer hard at work“ via Flickr

Burger Marke Eigenbau
Blutrünstige Blütenfeen
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 21. Juni 2021