Eine Trennung als Chance? Wie Du zum Neuanfang findest...

hutomo-abrianto-p5CFpOiYweU-unsplash

Du bist frisch von deinem Partner getrennt oder geschieden und denkst, das ist gleichzeitig ein herber Einschnitt in deine Persönlichkeit? Dein Bekanntenkreis kennt dich nur als festen "Bestandteil einer Beziehung" und deshalb quält dich das dringende Gefühl, der gesellschaftlichen Erwartung gerecht werden? Befreie dich von solchen Zwängen und konzentriere dich doch stattdessen auf deine persönliche Entfaltung.

Wer kennt das noch? Ich als Frau habe vor einiger Zeit eine schlimme Trennung durchgemacht und dachte in dieser Zeit, das war es jetzt - die Beziehung hatte schließlich über 8 Jahre gehalten und war somit ein fester Bestandteil von mir, dem Alltag, meinem Freundeskreis, einfach allem. Jedermann kannte mich nur noch mit Partner. Er gehörte zu meinem Tagesablauf, war Teil davon, wir haben ihn aufeinander angepasst und eingespielt. Das gemeinsame Frühstück, das abends zusammen schlafen gehen, der Austausch, was am Tag des anderen so passiert ist, das war alles nicht mehr wegzudenken. 

Und dann der Schnitt. 

Aus der einst so netten Kommunikation wurden immer öfter Streitereien, bis wir uns schließlich fast ganz aus dem Weg gegangen sind. Er wollte mich nicht mehr zu Einladungen von Freunden begleiten (und ich wollte ihn auch nicht dabei haben) und wenn ich dort allein erschien, kamen sofort die Fragen: Geht es euch gut? Ist alles in Ordnung zwischen euch? Können wir euch irgendwie helfen?
Dass meine Freunde damit eher Druck als Hilfe bewirkt haben, war ihnen natürlich nicht klar. Ich fühlte mich hineingepresst in den Zwang, die Beziehung auf Ach und Krach am Leben zu erhalten. Und sei es nur, um nicht ständig vernünftige Erklärungen liefern zu müssen, warum wir letztendlich gescheitert sind.

Irgendwann war es dann aber doch offiziell: Schluss, Ende, Aus mit der Beziehung. Als wäre es nicht genug Übel, die räumliche Trennung zu organisieren, mit dem eigenen schlechten Gewissen klar zu kommen und den akuten Überfluss an negativen Gefühlen zu verarbeiten. Nein, ich musste mir auch irgendwie Gedanken darüber machen, wie es jetzt weitergehen soll.
Wie soll ich mit meinem Freundeskreis (einige davon bestanden schließlich aus dem direkten Umfeld meines Partners) umgehen? Wem kann ich mich anvertrauen, ohne Risiko zu laufen, dass ihm jemand alles brühwarm steckt oder mich verurteilt? Was stelle ich den lieben langen Tag mit mir an, wo er nicht mehr da ist?
Egal, mit welcher dieser Fragen ich mich beschäftigte, es erschien mir alles ziemlich aussichtslos. Eine Zeit lang dachte ich ernsthaft, ein neuer Partner wäre der einzig mögliche Weg, aus der Misere zu entkommen. Das Gefühl, frisch verliebt zu sein, ist schließlich beflügelnd. Ja, ein neuer Partner muss her, mit dem ich meine Hobbys teilen und den ich neu in meinen Freundeskreis integrieren kann.
Entsprechend dieser zwanghaften Idee war auch meine Partnersuche recht affektiert. Ich habe zu viel Geld ausgegeben für die Anmeldung bei irgendwelchen Partnerbörsen, die doch irgendwie alle nur dieselben Treffer erzielten - nämlich keine, die halbwegs passend erschienen. Die aktive Suche endete in noch größerer Frustration als zu dem Zeitpunkt der Trennung.

Hätte ich doch nur viel früher erkannt, wie schädlich dieses Schubladendenken für mich war!

Ein neuer Alltag schlich sich bei mir ganz automatisch ein. Die Einkäufe erledigte ich alleine, den Haushalt schmiss ich auch ohne Hilfe und ich traf mich überwiegend mit den Freunden, die ich aus meiner Kindheit und vor der Partnerschaft kannte.
"Ich finde es toll, dass du jetzt viel mehr Zeit für mich hast!", ließ mich innerlich aufhorchen. Ja, warum habe ich das eigentlich nicht früher gemacht? Über besagte erfolglose Partnersuche hatte ich zudem einen Kerl kennengelernt, mit dem mich viele Interessen, aber eben keine Liebesgefühle verbanden. Er teilte das ähnliche Schicksal, aus einer Trennung als "emotional verkrüppelt" hervorgegangen zu sein. So hatten wir einen gemeinsamen Feind: Den gesellschaftlichen Zwang, nicht als ewiger Single durchs Leben zu gehen und alle Leute, die uns durch gutes Zureden oder Weisheiten vom Gegenteil überzeugen wollten.

Lange Zeit war ich also der festen Überzeugung, ohne Partnerschaft ist es nicht möglich, ein vollwertiges Leben zu führen und glücklich zu sein. Aber das ist falsch!
Wenn ich je daran zweifle, erinnere ich mich an die Gründe, aus denen die damalige Beziehung gescheitert ist. Will ich denn dieselben Fehler wiederholen? Will ich dieselben schlechten Gefühle auch in Zukunft nochmal ertragen müssen? Meine Antwort lautet: Nein.
Und ich halte mir die vielen Vorteile vor Augen, die sich im Gegenzug aus meinem Lebenswandel ergeben haben. Ich habe viele neue Bekanntschaften geschlossen, aus denen wertvolle Freundschaften entstanden sind. Ich gehe vielen neuen Hobbys nach, für die ich früher gar keine Zeit hatte. Beim Entdecken und Ausprobieren von neuen Dingen lasse ich mich weder abhalten noch runterziehen. Nur noch meine Meinung steht im Mittelpunkt, wenn es um Entscheidungen geht. Ich lege auch nicht mehr den höchsten Stellenwert auf die Ansicht der Anderen - sollte es nicht eher darauf ankommen, womit ICH zufrieden bin, was ICH an mir mag und was MICH glücklich macht? (Und sei es nur die Wahl meiner neuen Frisur). All diese Erkenntnisse hätte ich ohne die Trennung gar nicht gewonnen.

Meine Botschaft an alle, die aktuell Ähnliches durchmachen, lautet also folgendermaßen: Lasst euch nicht unterkriegen vom System. Konzentriert euch auf die neuen Möglichkeiten, die sich euch eröffnen. Keine Sorge, obwohl aller Anfang schwer erscheint, die meisten Dinge geschehen ganz von selbst: Lernt die positiven Aspekte wieder zu schätzen. Ihr werdet eure Lebensfreude schneller wiederfinden, als ihr glaubt. Versucht nicht, perfekt für Andere zu sein - seid perfekt ZU und FÜR euch selbst! Wählt die Dinge, die euch glücklich machen und lasst euch von niemandem davon abhalten!
Im Laufe der Zeit kommt ein neuer Partner dann vielleicht sogar von ganz allein. Wie sagt man so schön? "Die meisten Dinge findet man erst, wenn man nicht mehr danach sucht".

Die Liebe in Zeiten von Corona
Valentine steht vor der Türe. Machst Du auf?
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 29. März 2020